1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Nasa macht Asteroiden zum…
  6. Thema

Moment

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Moment

    Autor: DLichti 26.03.15 - 16:22

    > Ja, aber dennoch müsste die Erde eine Auswirkung auf die Umlaufbahn um den
    > Mond haben? Aber gut, das scheint aufgrund der geringen Masse eh egal zu
    > sein.
    Die Gravitationskraft ist proportional zur Masse. Damit ist die Beschleunigung unabhängig von der Masse. Dass der Einfluss der Erdgravitation auf ein Objekt in (niedriger) Mondumlaufbahn gering ist hat nichts mit der Masse des Objekts zu tun, sondern vielmehr mit dessen Abstand zur Erde und zum Mond.

  2. Re: Moment

    Autor: DLichti 26.03.15 - 16:26

    > Und deswegen ist das hier auch gar nicht das Problem.
    Es ist kein Problem, aber nicht wegen der Position des gemeinsamen Schwerpunkts. Denn wenn man den Klumpen in einen Mondorbit bringen würde, der ihn sehr nah zum Lagrangepunkt zwischen Erde und Mond bringen würde, dann wäre die Stabilität auch bei der aktuellen Konstellation ein Problem.

    Dass die Stabilität zumindest mittelfristig kein Problem ist liegt daran, dass der Klumpen viel näher am Mond als an der Erde wäre.

  3. Re: Moment

    Autor: tingelchen 26.03.15 - 16:28

    Da der Brocken wohl in etwa die gleiche Färbung hat wie die Oberfläche des Mondes, würde er wohl einfach unter gehen. Auf Grund des Verhältnisses von Durchmesser und Entfernung.

    Aber mit einem einfachen Teleskop sollte man ihn sehen können :)

  4. Re: Moment

    Autor: tingelchen 26.03.15 - 16:34

    Nun ja... der Brocken muss ja nur so lange in der Umlaufbahn bleiben, bis man alles untersucht hat. Danach kann er diese verlassen. Idealerweise wäre es natürlich Sinnvoll, wenn er auf dem Mond einschlägt. Die zweite Option wäre, wenn er die Umlaufbahn in Richtung Erde verlässt. Verglüht dann beim Eintritt in die Atmosphäre.

    Die dritte Option ist mit großen Risiken verbunden. Wenn der Brocken in Richtung Asteroidengürtel abdriftet und dort einen größeren Brocken anschiebt könnte dies für die Erde sehr unangenehm werden :)

  5. Re: Moment

    Autor: plutoniumsulfat 26.03.15 - 16:43

    Ob das geht? Immerhin wird der Brocken dann Richtung Asteroidengürtel geschleudert und selbst wenn er die Kraft hat, einen wesentlich größeren Brocken aus dessen Umlaufbahn zu reißen, dann würde dieser doch eher in eine größere Umlaufbahn um die Sonne oder hinaus ins All geschleudert werden?

  6. Re: Moment

    Autor: DLichti 26.03.15 - 16:46

    > Die dritte Option ist mit großen Risiken verbunden. Wenn der Brocken in
    > Richtung Asteroidengürtel abdriftet und dort einen größeren Brocken
    > anschiebt könnte dies für die Erde sehr unangenehm werden :)
    Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Brocken aus einem halbwegs stabilen Mondorbit durch irgendwelche Fly-By-Manöver genug Energie erhält, um bis zum Asteroidengürtel zu kommen ist verschwindend gering.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass der Brocken beim Durchqueren des Asteroidengürtels irgendeinem anderen Brocken auch nur nennenswert nahe kommt ist auch verschwinden gering.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass die Ablenkung durch den kleinen Brocken den großen Brocken auf eine Bahn bring, die ihn in absehbarer Zeit auch nur in die Nähe der Erde bringt ist auch verschwinden gering.

    Insgesamt wäre die Gefahr wohl größer, dass der Brocken beim Sturz auf die Erde die ISS trifft, diese ins neugebaute One WTC stürzt und daraufhin die Amerikaner einen Atomkrieg vom Zaun brechen, weil sie einen Anschlag der Russen vermuten.

  7. Re: Moment

    Autor: tingelchen 26.03.15 - 16:59

    So viele Variablen :D

    Beste Option bleibt damit, das er auf den Mond kracht. Dann kann er auch keinen weiteren Schaden anrichten ;)

  8. Re: Moment

    Autor: Kein Kostverächter 26.03.15 - 17:08

    Das kommt darauf an. Es muss ja nicht unbedingt eine direkte Kollision sein (ist bei der dünnen Masseverteilung im Asteroidengürtel eher unwahrscheinlich, stündest Du auf einem der Asteroiden könntest mit blossem Auge keinen der anderen erkennen).
    Der kleine Brocken könnte aber nahe an einem etwas grösseren Brocken vorbeifliegen, diesen durch die Gravitation etwas beschleunigen oder verlangsamen. Dieser etwas grössere Brocken beeinflusst dann wieder einen grösseren Brocken usw. bis irgendwann die Bahn eines richtig grossen Asteroiden so gestört wird, dass er in einer Spirale Richtung Sonne driftet und eventuell die Erde trifft. Das ist aber ein recht unwahrscheinliches Szenario, das wäre schon beinahe schicksalshaft wenn das wirklich so passieren würde.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  9. Re: Moment

    Autor: tingelchen 26.03.15 - 17:11

    Das geh schon. Schon einmal Billard gespielt? Ist im Prinzip nach das gleiche. Man kann durch den Anstoß eine dritte Kugel, über die zweite, in die Richtung schicken, aus der die angestoßene Kugel kommt. Und das ohne Bande. Nur das hier noch ein Schneeballeffekt dazu kommt. Er muss ja nicht gleich den dicken Killer anschieben. Das wäre unwahrscheinlich, auf Grund der ungleiche Masseverhältnisse. Ein Störer (der Brocken) kann aber zu einer Kettenreaktion führen.

    Die Betonung liegt hier allerdings auf "kann" :) Er könnte auch einfach ins Weltall hinaus fliegen und in 100.000 Jahren auf irgend einem anderen Planeten in irgend einem anderen Sonnensystem einschlagen. Oder aber er trifft auf einen unserer anderen Planeten und wird von dessen Gravitation wieder zurück geschleudert und kracht dann doch auf den Mond oder die Erde ^^

    Das beste wird Option A sein ^^

  10. Re: Moment

    Autor: baz 26.03.15 - 17:43

    Das hat nichts mit den Ozeanen zu tun. Gezeiten gibt es auch ohne Wasser, nur sieht man sie dann nicht so deutlich. Die Kraft bleibt aber die gleiche.

  11. Re: Moment

    Autor: Baron Münchhausen. 27.03.15 - 09:26

    Absolut richtig. Deshalb entfernt sich der Mond auch von der Erde. Wegen den Apollo Missionen. Als sie in der Umlaufbahn des Mondes waren brachten sie die Stabilität außer Kontrolle.

  12. Re: Moment

    Autor: neocron 27.03.15 - 11:15

    MrTridac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant wäre zu wissen, ob man den Brocken von der Erde aus sähe (mit
    > bloßem Auge). Wahrscheinlich aber nicht.
    nicht!

    3m durchmesser auf tausende von KM? wie willst du das mit blossem Auge sehen?

  13. Re: Moment

    Autor: Technikfreak 27.03.15 - 11:16

    Sphinx2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat die Erde auch. Allerdings in einem solchen Maße das es ein sehr
    > langwieriger Prozess ist bis sich deshalb die Umlaufbahn so geändert hat
    > das er in den Mond kracht oder er aus dem System gekickt wird.
    > Wobei das jetzt ne sehr gute Frage ist. Klar wird er in Richtung Erde
    > gezogen, aber da der Mond ja um die Erde läuft, wird er mal in jede
    > Richtung gezogen..könnte also doch noch stabiler sein als gerade von mir
    > angenommen.
    >
    > Auch der Mond entfernt sich ja von der Erde wodurch sich unsere Tage immer
    > mehr verlängern. Aber auch das in Maßstäben die für uns erst mal keine
    > Auswirkungen haben. Sprich nichts bleibt für ewig :)
    Die Tage verlängern sich, weil der Mond da ist, nicht weil er nicht da ist. Bei der Entfernung des Mondes würden sich die Tage nicht mehr verlängern...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C#/C++ für Medizingeräte (m/w/d)
    STORZ MEDICAL Deutschland GmbH, Jena
  2. Requirements Engineer als Business Analyst (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
  3. IT-Koordinator*in Hard- und Softwareportfolio (m/w/d)
    Rehabilitationszentrum Rudolf-Sophien-Stift gGmbH, Stuttgart
  4. SoftwareentwicklerIn für Embedded Systeme (m/w/d)
    BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wissenschaft: Von der Klimakrise zum Starkregen
Wissenschaft
Von der Klimakrise zum Starkregen

Die Erderhitzung führt zu mehr Starkregen und macht Fluten wie die in Nordrhein-Westfalen wahrscheinlicher.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Satelliteninternet Telekom sieht Starlink skeptisch
  2. Klimakatastrophe Aktivistin kritisiert "verlogene Klimadebatte" der Parteien
  3. Klimaschutz Baerbock für geplante Benzinpreiserhöhung von 16 Cent

Max Payne: Als Shooter in Zeitlupe erwachsen wurden
Max Payne
Als Shooter in Zeitlupe erwachsen wurden

Max Payne wird 20 Jahre alt! Golem.de hat den Kult-Shooter noch einmal gespielt - und war überrascht, wie gut das Actionspiel gealtert ist.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Teilgeständnis angekündigt: Showdown im Cyberbunker-Verfahren
    Teilgeständnis angekündigt
    Showdown im Cyberbunker-Verfahren

    Im Prozess um den Cyberbunker an der Mosel steht eine Wende bevor. Der angebliche Manager will ein Geständnis ablegen - zumindest teilweise.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Cyberbunker-Verfahren Angeklagter Hardware-Techniker könnte freikommen
    2. Cyberbunker Als Putzfrau eingeschleuste Polizistin darf nicht aussagen
    3. Cyberbunker-Prozess Mitarbeiter speicherten Server-Passwörter in Excel-Tabelle

    1. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
      Elon Musk
      Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

      Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

    2. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
      Förderprogramm
      Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

      Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

    3. Elektroauto: Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo
      Elektroauto
      Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo

      Den Mercedes EQS gibt es mit Hinterachslenkung mit 4,5 Grad Einschlag. Wer ein Jahresabo abschließt, bekommt sogar 10 Prozent Lenkeinschlag und damit eine bessere Lenkung.


    1. 16:00

    2. 15:00

    3. 14:15

    4. 13:21

    5. 12:30

    6. 11:20

    7. 11:05

    8. 10:51