1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Predictive Policing: Noch hat keiner…

Nichts für Ungut, aber...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.15 - 11:33

    Wenn in meiner Nachbarschaft ein Haufen Transporter mit bulgarischen und rumänischen Kennzeichen paar Tage lang parken, weiß ich schon genau worauf das hinaus läuft... In Bayern schaut sich die Polizei solche Dinger aber immerhin auch sofort genau an und schnappt sich auch gleich die Fahrer und deren Personalien. In NRW und Ostdeutschland schaut man bei solchen Vorbereitungen ja einfach nur weg.

  2. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Moe479 30.03.15 - 11:42

    das ist aber auch recht platt und voraburteilend, was ist wenn es sich lediglich um montagearbeiter handelt? sind bei euch grundsätzlich fremde verdächtiger als einheimische? herrscht bei euch etwa fremdenangst mit all ihren begleiterscheinungen?

  3. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Sharra 30.03.15 - 11:47

    Wenn die Transporter jeden Morgen um 6 verschwinden, und Nachmittags/Abends wiederkommen, sagt auch keiner was. Dann sind die Leute dort irgendwo untergekommen, und arbeiten dann den halben Tag auf irgendeiner Baustelle.
    Aber wenn die Kisten dort parken, und Tagelang gar nicht bewegt werden, ist es durchaus berechtigt, sich Gedanken zu machen. Vor allem dann, wenn man seine Nachbarschaft einigermaßen kennt, und keiner dabei ist, der mal eben eine 40-köpfige Familienfeier mit Leuten aus der alten Heimat veranstalten könnte.

  4. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.15 - 11:47

    Wenn sich Einbrüche mit dem Aufenthalt der entsprechenden Kandidaten decken, hat das nichts mit irgendeiner "Fremdenangst" zu tun.

  5. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Bouncy 30.03.15 - 12:36

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sich Einbrüche mit dem Aufenthalt der entsprechenden Kandidaten
    > decken, hat das nichts mit irgendeiner "Fremdenangst" zu tun.
    Es kann sich ja nicht decken, du sagst doch dass die Polizei sich die Fahrer schnappt, dann können diese speziellen Verdächtigen kein Verbrechen mehr begehen. Die, die Verbrechen begehen, sind also folglich grundsätlich andere. Du scherst sie aber alle über einen Kamm. Das ist durchaus "Fremdenangst"...

  6. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Seasdfgas 30.03.15 - 13:00

    auch deutsche in deutschen transportern können eine gegend ausspionieren.

  7. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.15 - 13:07

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ronlol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn sich Einbrüche mit dem Aufenthalt der entsprechenden Kandidaten
    > > decken, hat das nichts mit irgendeiner "Fremdenangst" zu tun.
    > Es kann sich ja nicht decken, du sagst doch dass die Polizei sich die
    > Fahrer schnappt, dann können diese speziellen Verdächtigen kein Verbrechen
    > mehr begehen. Die, die Verbrechen begehen, sind also folglich grundsätlich
    > andere. Du scherst sie aber alle über einen Kamm. Das ist durchaus
    > "Fremdenangst"...

    Wenn die Zahlen der Einbrüche durch die Decke gehen, ist es auch nur richtig die Grenzen zu Osteuropa hin wieder dicht zu machen und jeden Wagen der rüber fährt zu kontrollieren.
    Wenn ich mal wieder nen Transporter mit polnischem Kennzeichen auf der Autobahn sehe, der mit Felgen bis unters Dach voll geladen und mit CB Funk Antenne auf dem Dach ausgestattet ist, brauche ich da nur 1 und 1 zusammen zählen und weiß schon, dass der da nicht mit 40 Winterrädern durch die Gegend fährt.

  8. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Sharra 30.03.15 - 13:28

    Seasdfgas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auch deutsche in deutschen transportern können eine gegend ausspionieren.


    Man sollte sich allgemein Gedanken machen, wenn fremde Fahrzeuge oft oder lange in der eigenen Gegend parken. Es muss nicht immer etwas kriminelles dahinterstecken, aber wenn man sich zumindest mal das Kennzeichen aufschreibt, kann man der Polizei vielleicht die Arbeit erleichtern, wenn etwas passiert.

  9. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Muhaha 30.03.15 - 15:59

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Transporter jeden Morgen um 6 verschwinden, und Nachmittags/Abends
    > wiederkommen, sagt auch keiner was. Dann sind die Leute dort irgendwo
    > untergekommen, und arbeiten dann den halben Tag auf irgendeiner Baustelle.

    Und wenn sie mit anderen Fahrzeugen zur Baustelle kommen und die Transporter nur dazu benutzt werden, um von Land A nach Land B zu kommen? Du weisst nicht alles und kannst daher nur blind spekulieren. Ich möchte Dich daher bitten möglichst nichts mit Polizeiarbeit zu tun zu haben :)

  10. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: plutoniumsulfat 30.03.15 - 16:18

    Von A nach B kommt man mit einem Kleinwagen deutlich günstiger und schneller ;)

  11. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Moe479 30.03.15 - 17:04

    aha ... in deinen micra passen 8 mann? O_o

  12. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Moe479 30.03.15 - 17:11

    genau ... dazu wird dann die lokale bürgerwehr ... nein ... ähm ... 'nachbarschaftshilfe' geründet und mit dorf-hilfs-sherif-gleichen befugnissen ausgestattet ... und eigendlich machen die die ganzen sachen selber und begründen damit noch ihre existenz ... soll schon vorgekommen sein ... the 'dorf-mafia' within ... xD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.15 17:15 durch Moe479.

  13. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Moe479 30.03.15 - 17:14

    wenn wir schon bei vorurteilen sind:

    du bist entweder braun, aus sachsen oder mcpom ... owohl das schliesst einander ja nicht aus ... :P

    vielleicht sollten wir einfach die grenze zu dir dichtmachen, was hältst du davon?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.15 17:20 durch Moe479.

  14. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Moe479 30.03.15 - 17:26

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben überhaupt nichts gegen Fremde, aber ..."

  15. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.15 - 17:32

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist aber auch recht platt und voraburteilend, was ist wenn es sich
    > lediglich um montagearbeiter handelt? sind bei euch grundsätzlich fremde
    > verdächtiger als einheimische? herrscht bei euch etwa fremdenangst mit all
    > ihren begleiterscheinungen?

    Ach hör doch auf mit dieser gutmenschelnden Scheinheiligkeit. Es gibt nunmal bestimmte Wahrscheinlichkeiten bei bestimmten Konstellationen. Wenn dir eine Horde Arabischstämmiger mit Rufen "Allah u akbar" entgegenrennt, dann denkst du was? Jeder hat das Recht auf Vorurteile. Sie sind lebensnotwendig. Wer ohne Vorurteile agiert, der wird es nicht lange machen in diesem Leben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.15 17:35 durch fluppsi.

  16. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.15 - 17:33

    Ja, genau. Lieber wegschauen. Ist sicher die bessere Alternative. Aber heul nicht rum, wenn es dich mal erwischt und keiner hat was gesehen.

  17. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.15 - 17:37

    Er ist Realist. Aber du bist vermutlich Lehrer oder "Lebenskünstler", dem ohnehin nicht viel geklaut werden kann.

  18. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Moe479 30.03.15 - 17:42

    in der realität sind nicht alle grenzfahrer die ihr auto etwas mehr beladen kriminelle, noch nicht einmal die meisten, und auch nicht häufiger als andere.

  19. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Moe479 30.03.15 - 18:00

    mit 35 ist schon nen weilchen, mein guter ... gefahr habe ich bisher nur von rassisten erfahren, bin im braunem rand von berlin aufgewachsen, daher kenne ich dieses tolle klientel besonders 'gut', beim dönerstand und der goldenen möwe fessen wie die schweine, saufen, randalieren den sie am nächsten tag die scheibe einwerfen ... klauen, betrügen, dealen, wegen 5 euro jemanden totschlagen ... dumm, dreist und gemeingefährlich ... ohne jegliches reflektionsvermögen ... alles in der 'guten deutschen' nachbarschaft, voll die spetzialisten!

    das soll nicht heissen, dass nicht auch andere chaoten gibt, sondern nur zeigen, dass es sie überall gibt, völlig unahbhäng von hautfarbe, religion, sprache und staatszugehörigkeit ... es gibt überall idioten, nicht nur bei den anderen, dummheit macht an keiner grenze halt!



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.15 18:19 durch Moe479.

  20. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: plutoniumsulfat 30.03.15 - 18:13

    Warum ein Wagen mit Viel Laderaum?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  2. Deloitte, Leipzig
  3. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  4. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 4,32€
  3. 19,99
  4. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39