1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Predictive Policing: Noch hat keiner…

Augenwischerwei und blöd für die Steuerzahler

  1. Beitrag
  1. Thema

Augenwischerwei und blöd für die Steuerzahler

Autor: Kaygeebee 31.03.15 - 02:26

Die beste Prävention bezüglich Kriminalität liegt immer noch darin Menschen ein Leben zu ermöglichen, welches sie gar nicht zu Kriminellen werden lässt.
Eine geregelte, gut bezahlte Arbeitsstelle, gute Bildung und eine gelungene Sozialisation bewirken langfristig mehr, als irgendwelche Computerprogramme, welche nur mit Wahrscheinlichkeiten um sich werfen. Und da die Polizie praktisch immer nur reagiert, sind solche Systeme doch nur teure Kaffeesatzleserei, an denen letztendlich nur die Firmen verdienen.

Kriminalität wird es immer geben, so viel ist klar. Bewiesen ist aber auch, dass Menschen in Notzeiten tendenziell eher kriminell werden als wenn es gut läuft. Die Hemmschwelle sinkt immer weiter ab. Das kann mit Mundraub anfangen und mit Serieneinbrüchen enden, um z.B. Spielschulden oder den Dealer zu bezahlen. Einige machen es auch nur "just for fun", zum Spaß oder als Nervenkitzel. Die gibt es leider auch.

Und die Bürgerinnen und Bürger sind doppelt gekniffen: Sie bezahlen den Mist von ihren Steuergeldern. Steuergelder, welche für andere Dinge wieder fehlen. Und die Polizei glaubt, dass sie ein geniales Hilfsmittel gefunden hat und sieht dieses als Ersatz für echtes Personal und echte Polizeiarbeit an. Die deutsche Polizei beschwert sich ja jetzt schon über zu geringe finanzielle Mittel.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Augenwischerwei und blöd für die Steuerzahler

Kaygeebee | 31.03.15 - 02:26
 

Re: Augenwischerwei und blöd für die...

Moe479 | 31.03.15 - 04:09
 

Re: Augenwischerwei und blöd für die...

SelfEsteem | 31.03.15 - 05:07

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  3. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  4. Deloitte, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 52,99€
  3. 4,99€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39