Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suchranking: Googles neue Suchformel…

Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: Beeblox 31.03.15 - 15:43

    Heutzutage werden viele Webseiten statisch erstellt. Es gibt etliche Generatoren dafür. Eine statische Webseite kann aber keine Server-Logik implementieren, das heißt, es wird immer das gleiche HTML ausgeliefert. Die Entscheidung zu einer statischen Webseite ist auch eine Sicherheitsfrage, schließlich fallen alle Sicherheitslücken weg, die ein dynamisches Webframework haben könnte - egal, ob es nun PHP oder ein Java Application Server ist.

    Wenn Google jetzt hingeht und verlangt, dass gefälligst spezielle Smartphone-Versionen einer Webseite bereitgestellt werden müssen, heißt das nicht weniger als dass man keine statischen Webseiten mehr verwenden darf, wenn man weiterhin bei Google gelistet werden will, denn man muss ja Logik dafür implementieren, die einem Smartphone eine andere Seite anzeigt als einem Desktop-Rechner. Das heißt, Google zwingt einen nun davon, eine Skriptsprache, einen Application Server oder ähnliches zu installieren, zu warten, und zu hoffen, dass er keine unbekannten Sicherheitslücken hat, die ein Angreifer ausnutzen könnte. Na danke!

  2. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: violator 31.03.15 - 15:48

    Vor allem frag ich mich ob Google das überhaupt richtig erkennt. In meinen Webmastertools meckert Google ja seit einiger Zeit rum, dass Webseiten nicht für mobile Geräte optimiert wurden und sagt z.b. "Schrift zu klein" oder so, sagt aber nicht genau wo und sagt mir nur den Link der einzelnen URLs, was mich kein Stück weiterbringt oder verweist auf irgendwelche schwammigen Richtlinien und sagt mir sogar, dass ich responsive Webdesign einsetzen soll, selbst wenn ich genau das schon mache. O.o

    Auch toll dass Google mir in den Richtlinien vorschreibt, dass der Viewport immer den Pixeln des Smartphones entsprechen soll, was totaler Bullshit ist, weil dann eine Website z.b. auf 5" Geräten immer anders aussieht, wenn die Auflösung auch anders ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.15 15:51 durch violator.

  3. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: ppiste 31.03.15 - 17:02

    Sorry, aber da hat ja jemand keine Ahnung von Programmierung und tönt groß von PHP, Application Server, usw... Mobile geht wunderbar über HTML/CSS ohne jegliche Script/Serversprache.

  4. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: ibsi 31.03.15 - 17:15

    Kurz: Nein
    Etwas länger: Responsive Design benötigt KEINE Logik auf Serverseite. Das geht alles rein über CSS und media-Queries

  5. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: crazypsycho 01.04.15 - 00:41

    Wenn man keine Ahnung hat...

    Für eine Responsive-Seite braucht man keinerlei Logik. Das geht rein über CSS.

  6. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: dnkh 01.04.15 - 08:48

    Beeblox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die ein dynamisches Webframework haben könnte - egal, ob es nun PHP oder ein Java Application Server ist.
    > [...]
    > Google zwingt einen nun davon, eine
    > Skriptsprache, einen Application Server oder ähnliches zu installieren, zu
    > warten, und zu hoffen, dass er keine unbekannten Sicherheitslücken hat, die
    > ein Angreifer ausnutzen könnte. Na danke!

    Wie kann man ueberhaupt keine Ahnung von der Materie haben, und sich trauen, so einen Text zu schreiben?

  7. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: TheUnichi 01.04.15 - 08:58

    Beeblox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heutzutage werden viele Webseiten statisch erstellt. Es gibt etliche
    > Generatoren dafür. Eine statische Webseite kann aber keine Server-Logik
    > implementieren, das heißt, es wird immer das gleiche HTML ausgeliefert. Die
    > Entscheidung zu einer statischen Webseite ist auch eine Sicherheitsfrage,
    > schließlich fallen alle Sicherheitslücken weg, die ein dynamisches
    > Webframework haben könnte - egal, ob es nun PHP oder ein Java Application
    > Server ist.
    >
    > Wenn Google jetzt hingeht und verlangt, dass gefälligst spezielle
    > Smartphone-Versionen einer Webseite bereitgestellt werden müssen, heißt das
    > nicht weniger als dass man keine statischen Webseiten mehr verwenden darf,
    > wenn man weiterhin bei Google gelistet werden will, denn man muss ja Logik
    > dafür implementieren, die einem Smartphone eine andere Seite anzeigt als
    > einem Desktop-Rechner. Das heißt, Google zwingt einen nun davon, eine
    > Skriptsprache, einen Application Server oder ähnliches zu installieren, zu
    > warten, und zu hoffen, dass er keine unbekannten Sicherheitslücken hat, die
    > ein Angreifer ausnutzen könnte. Na danke!

    ITT: Menschen die sich 2003 das letzte mal mit dem Web beschäftigt haben.

  8. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: b1nary 01.04.15 - 11:57

    Google erwartet doch keine eigene mobile version sondern responsive. Ich betreibe diverse mobile optimierte statische seiten kein grund zum traurig sein.

  9. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: FreiGeistler 01.04.15 - 23:06

    Responsive geht auch ohne JS und PHP.
    Es "sollte" sogar mit CSS3 gemacht werden.

  10. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: zwangsregistrierter 02.04.15 - 17:07

    Du bist bestimmt einer dieser "Experten", die unsere Bundesregierung in allerlei IT Fragen beraten. Gell?

  11. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: Djfe 02.04.15 - 21:54

    Beeblox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heutzutage werden viele Webseiten statisch erstellt. Es gibt etliche
    > Generatoren dafür. Eine statische Webseite kann aber keine Server-Logik
    > implementieren, das heißt, es wird immer das gleiche HTML ausgeliefert. Die
    > Entscheidung zu einer statischen Webseite ist auch eine Sicherheitsfrage,
    > schließlich fallen alle Sicherheitslücken weg, die ein dynamisches
    > Webframework haben könnte - egal, ob es nun PHP oder ein Java Application
    > Server ist.
    >
    > Wenn Google jetzt hingeht und verlangt, dass gefälligst spezielle
    > Smartphone-Versionen einer Webseite bereitgestellt werden müssen, heißt das
    > nicht weniger als dass man keine statischen Webseiten mehr verwenden darf,
    > wenn man weiterhin bei Google gelistet werden will, denn man muss ja Logik
    > dafür implementieren, die einem Smartphone eine andere Seite anzeigt als
    > einem Desktop-Rechner. Das heißt, Google zwingt einen nun davon, eine
    > Skriptsprache, einen Application Server oder ähnliches zu installieren, zu
    > warten, und zu hoffen, dass er keine unbekannten Sicherheitslücken hat, die
    > ein Angreifer ausnutzen könnte. Na danke!

    was ein quatsch!!
    Responsive Webdesign ist easy machbar mit CSS und HTML bei statischen Webseiten
    ggf. noch ein wenig Javascript

    dazu ist kein PHP notwendig.

    PHP und co. ermöglichen bloß das schrumpfen der CSS file, weil das statische HTML anhand des Useragents und nicht anhand der Auflösung generiert wird

  12. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre Webserver unsicherer zu machen

    Autor: quadronom 05.04.15 - 11:06

    +1
    Danke, der war gut!

    %0|%0

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klosterfrau Berlin GmbH, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. PLAKATUNION Außenwerbe-Marketing GmbH & Co.KG, Hagen
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,34€
  3. 4,19€
  4. (-55%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30