1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asus ROG GR8 im Test: Andere…

Aus eigener Erfahrung ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aus eigener Erfahrung ...

    Autor: MrSpok 31.03.15 - 14:35

    Ich lasse meinen "Spiele-Windows-Rechner" über Auto-Start direkt in den "Steam Big Picture Mode" starten.
    Dann braucht man THEORETISCH keine Tastatur mehr, sondern es genügen die XBox-Controller.

    ABER: Leider gibt es immer wieder die Situation, dass beim Beenden von Spielen das automatische Fokusieren des Big Picture Modes nicht zuverlässig funktioniert und man doch wieder die Tastatur oder Maus braucht. Das ist besonders bei "Origin"-Spielen wie Far Cry der Fall.

    Solange es nicht problemlos möglich ist, ZUVERLÄSSIG ohne Tastatur auszukommen, ist die Konsole halt doch bequemer.

  2. Re: Aus eigener Erfahrung ...

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.15 - 16:26

    Es gibt auch Spiele, bei denen zuerst ein Launcher erscheint, der sich nicht per Controller bedienen lässt.
    Meistens lässt sich der Launcher deaktivieren, aber nicht immer, und deaktivieren kann man sie ohne Tastatur gar nicht.

    Der Big Picture Mode ist meiner Meinung nach wirklich nutzlos.

  3. Das ist aber mit Scripting-Tools wie AutoIt leicht zu umgehen. /kwT

    Autor: Sybok 31.03.15 - 16:59

    Nix.

  4. Re: Das ist aber mit Scripting-Tools wie AutoIt leicht zu umgehen. /kwT

    Autor: MrSpok 31.03.15 - 20:41

    Sybok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist aber mit Scripting-Tools wie AutoIt leicht zu umgehen

    Das meinst du nicht ernst, oder?

    Wenn ich spielen will, will ich spielen und nicht scripten - und dann wohl noch für jedes Spiel und jedes Szenario neu. Nee, nee.

    Soll Steam Machine ein Erfolg werden, muss es so zuverlässig funktionieren wie eine Spielekonsole

    Und da spreche ich noch nicht mal von so angenehmen Dingen wie dem automatischen Hochfahren über den Controller-Button.

  5. Re: Aus eigener Erfahrung ...

    Autor: Knarz 01.04.15 - 11:47

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Das ist> besonders bei "Origin"-Spielen wie Far Cry der Fall.

    FYI: FarCry ist ein UbiSoft / Uplay Spiel.

  6. Re: Aus eigener Erfahrung ...

    Autor: MrSpok 01.04.15 - 17:16

    Knarz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FYI: FarCry ist ein UbiSoft / Uplay Spiel.

    Hi Knarz, recht hast du, mein Fehler. Nervt aber wie Sau, egal wie's heißt! :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen
  3. Stadt Erlangen, Erlangen
  4. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)
  2. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)
  3. 99€ (Bestpreis)
  4. 389€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar