Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Minister: Keine Förderung mehr unter…

Find ich richtig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Find ich richtig

    Autor: Schattenwerk 01.04.15 - 09:24

    Persönlich könnte es auch unter 100 Mbit nix mehr geben aber 50 ist immerhin ein Anfang.

  2. Re: Find ich richtig

    Autor: manitu 01.04.15 - 09:27

    Das Problem wird hier wahrscheinlich werden, dass alles wieder auf Ausschreibungen hinausläuft und der günstigste den Zuschlag bekommt.

    D.h. demnächst gibt es dann 50Mbit Sammelleitungen auf 1.000 Nutzer, damit man auch ja die Fördermittel bekommt.

    Oder habe ich nur den Glauben in das Ausschreibungssystem zu früh verloren?

  3. Re: Find ich richtig

    Autor: derkork 01.04.15 - 09:42

    Na fast. Nicht der günstigste bekommt den Zuschlag sondern der, der den dicksten Umschlag dem Angebot beilegt. Wenn der Umschlag nicht dick genug ist oder sogar fehlen sollte, findet sich komischerweise ein Formfehler im Angebot, weshalb das Angebot nicht berücksichtigt werden kann.

  4. Re: Find ich richtig

    Autor: RcRaCk2k 01.04.15 - 23:37

    Hahaha so ist es fast :)

    Wir von RSM Freilassing mussten da leider auch schon unsere Erfahrungen machen. Viele Gemeinden sind aber auch nicht wirklich bereit zu Kooperieren. Wir hatten wegen 200.000 EUR Differenz zu einem großen T den Zuschlag nicht erhalten, obwohl wir 1.000 MBit via LWL angeboten hatten (direkter LWL Anschluss im Haus / Wohnung mit Ethernet-Technologie) und der Mittbewerber 30 bis 50 MBit VDSL2+.

    Es ging um ein großes Gebiet in Bayern - wir hatten knapp 1 Mio EUR verlangt, das große T "nur" ein paar EURO weniger, baut dafür aber auch Technik aus, die heute schon als veraltet gilt.

    http://www.rsm-connect.net/

  5. Re: Find ich richtig

    Autor: plutoniumsulfat 02.04.15 - 08:33

    Auch wenn ich das ähnlich sehe wie du - 200.000 Euro sind bei der Summe nicht gerade wenig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Zech Management GmbH, Bremen
  4. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 298,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
      Digitaler Knoten 4.0
      Auto und Ampel im Austausch

      Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
      2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
      3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00