1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtualisierung: Virtualbox 5.0 mit…

Als Dienst ausführen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als Dienst ausführen...

    Autor: User_x 02.04.15 - 13:14

    Ist das mittlerweile mal ohne workarounds machbar?

  2. Re: Als Dienst ausführen...

    Autor: plutoniumsulfat 02.04.15 - 14:08

    Wie meinst du das?

  3. Re: Als Dienst ausführen...

    Autor: nonameHBN 02.04.15 - 14:19

    Dass eine VM im Hintergrund ausgeführt wird, ohne dass jemand angemeldet sein muss oder das Programm per Hand starten muss.

  4. Re: Als Dienst ausführen...

    Autor: jayrworthington 02.04.15 - 14:27

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das mittlerweile mal ohne workarounds machbar?

    Nein, und es ist nicht zu erwarten dass das je kommt, VirtualBox ist als Desktopvirtualisierung gedacht, nicht als Servervirtualisierung, fuer letzteres hat Oracle Produkte (leiderleider viel teuer). Und "Als Dienst ausführen", igitt, auf Windows laesst man keinen Virtualisierungsserver laufen :-P

  5. Re: Als Dienst ausführen...

    Autor: plutoniumsulfat 02.04.15 - 14:40

    Ging das nicht mal?

  6. Re: Als Dienst ausführen...

    Autor: SgtHoernchen 02.04.15 - 15:02

    also ich weiß ja nicht wie das unter Windows aussieht, weil ich es schlichtweg noch nie getestet habe, aber unter Linux (in meinem Fall Ubnuntu Server) habe ich VB quasi Headless am laufen und starte die VBs entweder per Cron-job beim starten, oder per phpVirtualBox über ein Webinterface.

  7. Re: Als Dienst ausführen...

    Autor: lostname 02.04.15 - 15:46

    Mache ich auch so, funktioniert seit Jahren sehr zuverlässig.

  8. Re: Als Dienst ausführen...

    Autor: dantheman 02.04.15 - 16:52

    Dafür gibt es doch zum Beispiel Vagrant. Funktioniert zuverlässig auf Mac, Windows und Linux.

  9. Re: Als Dienst ausführen...

    Autor: BrollyLSSJ 03.04.15 - 00:30

    Eventuell kann man VBox einfach per Konsole als Administrator ausfuehren und mittels sc create VBox (eventuell muss da noch mehr angegeben werden) hinzufuegen. Oder mit einem extra Tool wie dem "Non Sucking Service Manager" (nssm). Aber normal kann man Dienste per Konsole per sc create erstellen.

  10. Re: Als Dienst ausführen...

    Autor: ww 03.04.15 - 17:49

    Man kann sich VBox komplett zusammenscripten mit VBoxManage.
    Funzt Bestens und ohne Desktopclient unter Linux. Weiss nicht ob es auch uner Windows funktioniert.

    Mit VBoxMange gibt es für jede Funktion des Desktopclients ein Pendant. Man kann komplette Maschinen anlegen, verändern, klonen, starten, beenden, etc.

    Ich glaube der Desktopclient nutzt intern auch VBoxManage.

    https://www.virtualbox.org/manual/ch08.html

    VirtualBox ist schon ziemlich geil und steht für mich in keinster Weise hinter VMWare und Konsorten zurück.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.15 17:53 durch ww.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATIS IT - Services GmbH, Mannheim
  2. Bayerische Landesärztekammer, München
  3. SySS GmbH, Tübingen
  4. ITEOS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. 37,49€
  3. (-40%) 23,99€
  4. (-92%) 0,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09