Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtualisierung: Virtualbox 5.0 mit…

Eine klassische DAU-Frage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine klassische DAU-Frage

    Autor: Milber 03.04.15 - 11:57

    Wofür braucht man eine Virtualisierung?
    Okay, einer hat geschrieben dass er das als Entwickler brauche. Aber wenn ich für Linux entwickle: warum dann nicht unter Linux? Wenn ich für Windows entwickle: warum dann nicht Linux?
    Und wenn ich (unter Windows) verschiedene Windowsversionen gleichzeitig brauche: warum hat man dann keine prof.-Variante, die das von Haus aus kann?
    Nein, das ist kein Gebashe, ich hatte auch mal eine VM am Laufen und es machte Spaß, gleichzeitig verschiedene BS laufen zu lassen, aber es machte halt nur Spaß, einen Sinn habe ich keinen gesehen.

  2. Re: Eine klassische DAU-Frage

    Autor: menno 03.04.15 - 15:05

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wofür braucht man eine Virtualisierung?
    [...]
    1. VirtualBox und KVM für Serverentwicklung.
    Ich setze virtuelle Maschinen und Netzwerke auf, in denen ich bestimmte Szenarien ausprobiere.
    Wie ist LXC auf dem neuen Debian, wie macht es sich unter Ubuntu.
    Wie bediene ich Systemd, usw.
    Was ist an FreeBSD anders, wie bedient sich Solaris?

    Oder ich setze einen Server komplett in einer virtuellen Maschine auf, weil die Hardware für den Kunden noch nicht geliefert wurde.
    Mein letztes Projekt war ein Samba-PDC NT4-Style mit OPSI Softwareverteilung.
    Der Server war ca. 10 Tage vor der Hardwarelieferung fertig.
    LV auf den Host gezogen, Finetuning und fertig.
    Gleichzeitig liegt der fertige Server für weitere Teste, z.B. wie sieht es mit Updates aus, zu Hause auf der Platte.

    2. Wir setzen Containervirtualisierung auf unseren Rootservern ein.
    Zum einen können wir verschiedene Softwareversionen auf einer Maschine einsetzen, dann haben wir eine gute logische Trennung der Systeme je nach Aufgabe und zu guter letzt und mir das Wichtigste: Backup.
    Aber auch in diesem Fall: der Container kann irgendwo aufgesetzt werden und wird dann auf den Server kopiert.

  3. Re: Eine klassische DAU-Frage

    Autor: Milber 03.04.15 - 15:07

    Aber dann muss doch VM perfekter sein als die verschiedenen grundlegenden Betriebssysteme. Deswegen glaube ich das ja nicht. Dann wäre ja eine VM besser als alles andere.

  4. Re: Eine klassische DAU-Frage

    Autor: menno 03.04.15 - 15:18

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber dann muss doch VM perfekter sein als die verschiedenen grundlegenden
    > Betriebssysteme.
    Verstehe ich nicht.
    VBox, KVM und VMWare verhalten sich zu einem Betriebssystem wie ein echter Computer. Natürlich nicht perfekt, aber reicht für meine Aufgaben.

    > Deswegen glaube ich das ja nicht. Dann wäre ja eine VM
    > besser als alles andere.
    Es gibt kein "besser als alles andere", es gibt ein "passt und macht seinen Job."
    Z.B. halte ich VirtualBox für gut, um etwas zu testen oder aufzusetzen.
    Ich würde es auch noch für einen provisorischen Betrieb nehmen, so wie ich es mit KVM mal gemacht hatte.
    Auf Produktivsystemen setzte ich am liebsten auf Containervirtualisierung.

    Ein Trecker ist auf dem Acker besser als jede Limousine , eine lange Strecke auf der Autobahn fahre ich lieber mit letzterer.

  5. Re: Eine klassische DAU-Frage

    Autor: Milber 03.04.15 - 15:32

    menno schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Milber schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber dann muss doch VM perfekter sein als die verschiedenen
    > grundlegenden
    > > Betriebssysteme.
    > Verstehe ich nicht.
    > VBox, KVM und VMWare verhalten sich zu einem Betriebssystem wie ein echter
    > Computer. Natürlich nicht perfekt, aber reicht für meine Aufgaben.
    >
    > > Deswegen glaube ich das ja nicht. Dann wäre ja eine VM
    > > besser als alles andere.
    > Es gibt kein "besser als alles andere", es gibt ein "passt und macht seinen
    > Job."
    > Z.B. halte ich VirtualBox für gut, um etwas zu testen oder aufzusetzen.
    > Ich würde es auch noch für einen provisorischen Betrieb nehmen, so wie ich
    > es mit KVM mal gemacht hatte.
    > Auf Produktivsystemen setzte ich am liebsten auf Containervirtualisierung.
    >
    > Ein Trecker ist auf dem Acker besser als jede Limousine , eine lange
    > Strecke auf der Autobahn fahre ich lieber mit letzterer.

    ???
    Du schreibst, dass es für Deine Zwecke ausreicht. Also würde es alles andere auch tun. Sogar in besserem Maße.
    Und Wenn Du für für Acker und Straße jeweils andere Fahrzeuge verwendest dann benutzt Du also keinen Hybrid-Ferrari-Lanz für den Alltagsbetrieb.
    Und das ist ja meine Frage: wofür braucht man den Hybrid.

  6. Re: Eine klassische DAU-Frage

    Autor: jayjay 03.04.15 - 16:17

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Wenn Du für für Acker und Straße jeweils andere Fahrzeuge verwendest
    > dann benutzt Du also keinen Hybrid-Ferrari-Lanz für den Alltagsbetrieb.
    > Und das ist ja meine Frage: wofür braucht man den Hybrid.

    Och warum den? Ein Hybrid für die Straße und den Acker macht sich auch gut .Klick



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.15 16:23 durch jayjay.

  7. Re: Eine klassische DAU-Frage

    Autor: nolonar 03.04.15 - 19:44

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wofür braucht man eine Virtualisierung?
    > Okay, einer hat geschrieben dass er das als Entwickler brauche. Aber wenn
    > ich für Linux entwickle: warum dann nicht unter Linux? Wenn ich für Windows
    > entwickle: warum dann nicht Linux?

    Eine VM ist kein Emulator.
    Es ist ja nicht so, als ob man Linux Programme unter Windows testet oder umgekehrt.
    Es werden keine Anweisungen von einem OS übersetzt, so dass der nächste OS diese ausführen kann.


    > Und wenn ich (unter Windows) verschiedene Windowsversionen gleichzeitig
    > brauche: warum hat man dann keine prof.-Variante, die das von Haus aus
    > kann?

    Hat man sehr wohl. Nur weil es eine VM ist, ist es trotzdem nicht in Ordnung, Windows zu cracken.


    > Nein, das ist kein Gebashe, ich hatte auch mal eine VM am Laufen und es
    > machte Spaß, gleichzeitig verschiedene BS laufen zu lassen, aber es machte
    > halt nur Spaß, einen Sinn habe ich keinen gesehen.

    Ein PC kann mithilfe von VMs verschiedene Betriebssysteme gleichzeitig laufen lassen. Ohne VM bräuchte man pro OS einen zusätzlichen PC; das kostet Geld und braucht Platz. Oder man müsste das eine OS herunterfahren, und das andere booten; das kostet Zeit.

    VMs unterstützen ausserdem sogenannte Snapshots.
    So kann man auf einem OS wüten, und bei Bedarf den Snapshot zurücksetzen. Ohne VM müsste man ein Backup machen; das kostet viel Zeit und viel Speicherplatz.

    Häufig werden VMs auf Server eingesetzt auf denen ein Hypervisor läuft. Auf dem Hypervisor werden dann verschiedene VMs installiert, die allesamt mehr oder weniger direkten Zugriff auf die Hardware haben.



    Virtualisierung ist äusserst nützlich, aber eben nicht für DAUs.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.15 19:45 durch nolonar.

  8. Re: Eine klassische DAU-Frage

    Autor: snboris 03.04.15 - 20:04

    Ich habe hier ca. 15 VM-Images rumliegen, die ich alle schon gebraucht habe und auch immer mal wieder brauche.
    Soll ich mir dafür 15 leistungsfähige PCs kaufen?

  9. Re: Eine klassische DAU-Frage

    Autor: Neuro-Chef 03.04.15 - 20:49

    Milber schrieb:
    > Wofür braucht man eine Virtualisierung?
    Runtergebrochen auf das wesentliche: Um Zeitaufwand und Kosten zu sparen.

    Ich habe aktuell eine VM, in der die Windows 10 Preview läuft. Dafür würde ich mir keinen zusätzlichen PC hinstellen wollen.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  10. Re: Eine klassische DAU-Frage

    Autor: menno 03.04.15 - 22:13

    Ich hab den Eindruck, dass andere hier im Thread die Frage besser beantwortet haben.
    Egal, noch ein Versuch:

    Ich habe einen PC mit 32 GB RAM, 6x 3GHz Prozi unnd SSD, Debian Linux als BS.

    Mit VirtualBox kann ich z.B. einen Server testen, der auf CentOS läuft und für 4 virtuelle Maschinen mit Win 7 (Hab ne Volumenlizenz) als DomainController dient.
    Ich brauche keine 5 oder 6 PCs, ich brauche einen.
    Ich kann Configs testen, ohne dass ich irgendjemanden störe usw.
    Dadurch spare ich unglaublich viel Zeit und Geld.
    Ein Image in den Sand gesetzt, neu aufsetzen oder Snapshot laden und weiter arbeiten.

    Ich beschreibe ein Testsetup, in dem ich übe, teste usw.
    Dafür ist VirtualBox sehr gut geeignet, VMWare bestimmt auch (kenne ich persöhnlich nicht.) KVM wurde mir in der Bediennung zu sperrig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  3. Etkon GmbH, Gräfelfing
  4. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 17,99€
  3. (-78%) 2,20€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Gaming-Maus: Razer macht die Viper kabellos
    Gaming-Maus
    Razer macht die Viper kabellos

    Mit der Viper Ultimate bringt Razer eine Wireless-Version der Viper in den Handel: Die Gaming-Maus ist symmetrisch, hat optisch auslösende Haupttasten und der Akku soll bis zu 70 Stunden halten.

  2. Googles Hardware-Chef: Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    Googles Hardware-Chef
    Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin

    Wie mag es wohl ablaufen, wenn man Googles Hardware-Chef zu Hause besucht? Rick Osterloh hat in einem Interview versprochen, Gäste darauf hinzuweisen, dass smarte Lautsprecher in seinem Haushalt vorhanden sind.

  3. Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
    Jira, Trello, Asana, Zendesk
    Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

    Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.


  1. 09:51

  2. 09:33

  3. 09:09

  4. 07:50

  5. 07:32

  6. 07:11

  7. 15:12

  8. 14:18