Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerichtsurteil: Pirat Kompa…

verdrehte Rechtsauffassung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. verdrehte Rechtsauffassung?

    Autor: Der_Moralapostel 02.04.15 - 16:43

    Ein wirklich kurioser Fall der nach einer nächsten Instanz schreit!

    Ich verstehe es zusammengefasst so:

    Kinderportal verwendet ein Bild eines WM-Pokals in zwei Händen (gelten da evtl. auch Persönlichkeitsrechte?). Der Freisteller wird mit Muster hinterlegt und damit soll ein neues Werk geschaffen sein, dass keinerlei Kennzeichnung mehr erfordert?

    Sollte sich das in der Rechtssprechung Durchsetzen, kann nahezu jedes Bild durch Austausch des Hintergrundes frei genutzt werden und die Urheber gucken in die Röhre. Ich glaube nicht, dass das Kinderportal damit durchkommt, da der Hauptbestandteil noch eindeutig erkennbar ist.

    Der Betreiber der Seite scheint aber auch nicht daran zu glauben, dass er damit durchkommt und verstrickt sich in verschiedenste Ausflüchte. 1. Das kennzeichnen von Vorschaubildern sei nicht möglich (hätte er ja dann im Artikel machen können), 2. er haben nie eine Vorwarnung per E-Mail erhalten (kann ich nicht beurteilen, ändert aber rechtlich nichts denke ich. Eine Politesse schreibt auch direkt ein Knöllchen ohne Vorwarnung. Ein Verlag sollte doch wissen, was erlaubt ist und was nicht), 3. Streit um die Lizenzkosten (was hier angemessen ist kann ich nicht beurteilen, aber es gibt einschlägige Abmahn-Anwälte, die ein vielfaches nehmen! Eine Einigung wäre sicherlich günstiger gewesen, als die Welle der Verfahren, die dann losgetreten wurde)

    Das Kinderportal will ja, dass zuerst vor der eigenen Tür gekehrt wird. Daher frage ich mich, ob jenes Portal auch zuerst eine E-Mail verschickt hat oder direkt eine anwaltliche Abmahnung (mit Kostennote) und Unterlassungsaufforderung?!

    Ich finde es seltsam, dass der Betreiber des Kinderportals sagt, es würden sich weitere abgemachte bei ihm melden. Vorausgesetzt, es gäbe andere Personen, warum sollten die sich beim Kinderportal und nicht bei der Fotoagentur zwecks Klärung melden?

    Am befremdlichsten finde ich es jedoch, dass sowohl Kinderportal-Betreiber wie auch dessen Anwalt sagen, es sei lediglich eine Retoure-Kutsche bzw. ein Experiment. ich bin zwar nur ein Laie, aber darin würde ich die missbräuchliche Nutzung unseres Rechts-Systems sehen.

    Meiner Meinung nach sind hier schon genug Zeit und Geld verpulvert worden und ich finde, dass ich alle Beteiligten außerhalb des Gerichtes an eienen (evtl. virtuellen) Tisch setzen sollten, um die Angelegenheit zu klären.

    Ob dem Fotografen tatsächlich 240 EUR zustehen mag ich nicht beurteilen, aber prinzipiell sehe ich den schon eher im Recht. Ich erinnere ich an die Bömermann-Geschichte ...

    Wenn es keine Einigung gibt, hoffe ich jedenfalls, dass das Gericht die LSR-Entscheidung kippt. Der Fotograf hat das Bild ja nicht genutzt und auch noch ein Passwort davor gesetzt - man kann ihm echt nicht unterstellen, dass er es veröffentlicht hat bzw. es wollte (falls das juristisch so gewertet würde). Wie hoch muss eine Passwort-Schranke eigentlich sein?

    Bzgl. der Bild-Nutzung würde ich sagen ist es ebenfalls eine Verfehlung durch das Kinderportal - hier könnte man aber die Kosten deutlich reduzieren denke ich.

    Ich werde das weiter verfolgen ...

  2. Re: verdrehte Rechtsauffassung?

    Autor: quadronom 02.04.15 - 17:29

    Tja das ist das schöne, wenn man Politiker ist. Man darf merkwürdige Gesetze machen, die aber so schön schwammig formuliert sind, dass es jedes mal ein Gericht braucht, um die Tatsachen zu klären.
    (Sehen manche für richtig; viele andere, vor allem Richter, ärgern sich, dass sie sich mit zu viel Unsinn beschäftigen müssen)

    §24 des UHG ist nunmal auch ein derartig schwammiges Pamphlet, denn niemand weiß, was ein "selbständiges Werk" nun eigentlich ist. Das wissen meistens nichtmal die, die den Unsinn verzapft haben.

    %0|%0

  3. Re: verdrehte Rechtsauffassung?

    Autor: Moe479 03.04.15 - 01:57

    naja der artikel screenschot ist aber zuerst nur mit einem deeplink 'gesichert' gewesen, merkwürdigerweise konnten ihn diverse suchmaschienen/agregatoren wohl einfach so abgreifen ... was imho schon einer veröffentlichung gleichkommt ...

    eigentlich sind das zwei fälle ...

    einer über die fehlende namensnennung des autors des bildes beim kinderportal.

    ein anderer über die unbefugte veröffentlichung eines artikel-screenshots/inhaltes seitens des fotoportals, was das lsr auf den plan rief.

    warum hat der typ das eigentlich dort hochgeladen, etwa aus beqemlichkeit?


    hoffen wir nicht, dass noch die fifa kommt, dann sind beide gearscht! xD


    ich finde den prozess garnicht so verwirrend wie viele hier schreiben, er ist nur unübersichtlich dargestellt, beide parteien haben imho schuld, in unterschiedlicher sache.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.15 02:15 durch Moe479.

  4. Re: verdrehte Rechtsauffassung?

    Autor: Gamma Ray Burst 06.04.15 - 15:20

    quadronom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja das ist das schöne, wenn man Politiker ist. Man darf merkwürdige
    > Gesetze machen, die aber so schön schwammig formuliert sind, dass es jedes
    > mal ein Gericht braucht, um die Tatsachen zu klären.
    > (Sehen manche für richtig; viele andere, vor allem Richter, ärgern sich,
    > dass sie sich mit zu viel Unsinn beschäftigen müssen)
    >
    > §24 des UHG ist nunmal auch ein derartig schwammiges Pamphlet, denn niemand
    > weiß, was ein "selbständiges Werk" nun eigentlich ist. Das wissen meistens
    > nichtmal die, die den Unsinn verzapft haben.

    Also wenn vom ursprünglichen Bild nichts mehr erkennbar ist, dann dürfte es ziemlich selbständig sein.

    Lustig wird es wenn das Bild von einer Cloudloesung generiert wird, bei denen die Server in den USA stehen, die Firma weder in den USA noch der EU sitzt, der Bildinhaber Japaner ist und der Verwender des Bildes in Deutschland. Dann kann man sich streiten ob und wie Algorithmen geistiges Eigentum erzeugen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF Coatings GmbH, Münster
  2. EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven
  3. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  4. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 239,00€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    1. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
      SpaceIL
      Der Mond ist keine Herausforderung mehr

      Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.

    2. 5. TKG-Änderungsgesetz: Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen
      5. TKG-Änderungsgesetz
      Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen

      Durch eine Änderung im Telekommunikationsgesetz werden hohe Zwangsgelder möglich, wenn Mobilfunk-Betreiber die Ausbauauflagen nicht erfüllen. In Ausnahmefällen kann künftig lokales Roaming angeordnet werden.

    3. IBM und Oracle: China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips
      IBM und Oracle
      China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips

      Immer mehr chinesische Unternehmen wollen anscheinend von amerikanischen Produkten auf lokal hergestellte Hardware setzen. Davon betroffen sind beispielsweise IBM und Oracle, die einen großen Teil ihres Umsatzes in Asien machen. Noch sei die chinesische Technik aber nicht weit genug.


    1. 13:48

    2. 13:39

    3. 13:15

    4. 12:58

    5. 12:43

    6. 12:35

    7. 12:22

    8. 12:00