Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerichtsurteil: Pirat Kompa…

verdrehte Rechtsauffassung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. verdrehte Rechtsauffassung?

    Autor: Der_Moralapostel 02.04.15 - 16:43

    Ein wirklich kurioser Fall der nach einer nächsten Instanz schreit!

    Ich verstehe es zusammengefasst so:

    Kinderportal verwendet ein Bild eines WM-Pokals in zwei Händen (gelten da evtl. auch Persönlichkeitsrechte?). Der Freisteller wird mit Muster hinterlegt und damit soll ein neues Werk geschaffen sein, dass keinerlei Kennzeichnung mehr erfordert?

    Sollte sich das in der Rechtssprechung Durchsetzen, kann nahezu jedes Bild durch Austausch des Hintergrundes frei genutzt werden und die Urheber gucken in die Röhre. Ich glaube nicht, dass das Kinderportal damit durchkommt, da der Hauptbestandteil noch eindeutig erkennbar ist.

    Der Betreiber der Seite scheint aber auch nicht daran zu glauben, dass er damit durchkommt und verstrickt sich in verschiedenste Ausflüchte. 1. Das kennzeichnen von Vorschaubildern sei nicht möglich (hätte er ja dann im Artikel machen können), 2. er haben nie eine Vorwarnung per E-Mail erhalten (kann ich nicht beurteilen, ändert aber rechtlich nichts denke ich. Eine Politesse schreibt auch direkt ein Knöllchen ohne Vorwarnung. Ein Verlag sollte doch wissen, was erlaubt ist und was nicht), 3. Streit um die Lizenzkosten (was hier angemessen ist kann ich nicht beurteilen, aber es gibt einschlägige Abmahn-Anwälte, die ein vielfaches nehmen! Eine Einigung wäre sicherlich günstiger gewesen, als die Welle der Verfahren, die dann losgetreten wurde)

    Das Kinderportal will ja, dass zuerst vor der eigenen Tür gekehrt wird. Daher frage ich mich, ob jenes Portal auch zuerst eine E-Mail verschickt hat oder direkt eine anwaltliche Abmahnung (mit Kostennote) und Unterlassungsaufforderung?!

    Ich finde es seltsam, dass der Betreiber des Kinderportals sagt, es würden sich weitere abgemachte bei ihm melden. Vorausgesetzt, es gäbe andere Personen, warum sollten die sich beim Kinderportal und nicht bei der Fotoagentur zwecks Klärung melden?

    Am befremdlichsten finde ich es jedoch, dass sowohl Kinderportal-Betreiber wie auch dessen Anwalt sagen, es sei lediglich eine Retoure-Kutsche bzw. ein Experiment. ich bin zwar nur ein Laie, aber darin würde ich die missbräuchliche Nutzung unseres Rechts-Systems sehen.

    Meiner Meinung nach sind hier schon genug Zeit und Geld verpulvert worden und ich finde, dass ich alle Beteiligten außerhalb des Gerichtes an eienen (evtl. virtuellen) Tisch setzen sollten, um die Angelegenheit zu klären.

    Ob dem Fotografen tatsächlich 240 EUR zustehen mag ich nicht beurteilen, aber prinzipiell sehe ich den schon eher im Recht. Ich erinnere ich an die Bömermann-Geschichte ...

    Wenn es keine Einigung gibt, hoffe ich jedenfalls, dass das Gericht die LSR-Entscheidung kippt. Der Fotograf hat das Bild ja nicht genutzt und auch noch ein Passwort davor gesetzt - man kann ihm echt nicht unterstellen, dass er es veröffentlicht hat bzw. es wollte (falls das juristisch so gewertet würde). Wie hoch muss eine Passwort-Schranke eigentlich sein?

    Bzgl. der Bild-Nutzung würde ich sagen ist es ebenfalls eine Verfehlung durch das Kinderportal - hier könnte man aber die Kosten deutlich reduzieren denke ich.

    Ich werde das weiter verfolgen ...

  2. Re: verdrehte Rechtsauffassung?

    Autor: quadronom 02.04.15 - 17:29

    Tja das ist das schöne, wenn man Politiker ist. Man darf merkwürdige Gesetze machen, die aber so schön schwammig formuliert sind, dass es jedes mal ein Gericht braucht, um die Tatsachen zu klären.
    (Sehen manche für richtig; viele andere, vor allem Richter, ärgern sich, dass sie sich mit zu viel Unsinn beschäftigen müssen)

    §24 des UHG ist nunmal auch ein derartig schwammiges Pamphlet, denn niemand weiß, was ein "selbständiges Werk" nun eigentlich ist. Das wissen meistens nichtmal die, die den Unsinn verzapft haben.

    %0|%0

  3. Re: verdrehte Rechtsauffassung?

    Autor: Moe479 03.04.15 - 01:57

    naja der artikel screenschot ist aber zuerst nur mit einem deeplink 'gesichert' gewesen, merkwürdigerweise konnten ihn diverse suchmaschienen/agregatoren wohl einfach so abgreifen ... was imho schon einer veröffentlichung gleichkommt ...

    eigentlich sind das zwei fälle ...

    einer über die fehlende namensnennung des autors des bildes beim kinderportal.

    ein anderer über die unbefugte veröffentlichung eines artikel-screenshots/inhaltes seitens des fotoportals, was das lsr auf den plan rief.

    warum hat der typ das eigentlich dort hochgeladen, etwa aus beqemlichkeit?


    hoffen wir nicht, dass noch die fifa kommt, dann sind beide gearscht! xD


    ich finde den prozess garnicht so verwirrend wie viele hier schreiben, er ist nur unübersichtlich dargestellt, beide parteien haben imho schuld, in unterschiedlicher sache.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.15 02:15 durch Moe479.

  4. Re: verdrehte Rechtsauffassung?

    Autor: Gamma Ray Burst 06.04.15 - 15:20

    quadronom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja das ist das schöne, wenn man Politiker ist. Man darf merkwürdige
    > Gesetze machen, die aber so schön schwammig formuliert sind, dass es jedes
    > mal ein Gericht braucht, um die Tatsachen zu klären.
    > (Sehen manche für richtig; viele andere, vor allem Richter, ärgern sich,
    > dass sie sich mit zu viel Unsinn beschäftigen müssen)
    >
    > §24 des UHG ist nunmal auch ein derartig schwammiges Pamphlet, denn niemand
    > weiß, was ein "selbständiges Werk" nun eigentlich ist. Das wissen meistens
    > nichtmal die, die den Unsinn verzapft haben.

    Also wenn vom ursprünglichen Bild nichts mehr erkennbar ist, dann dürfte es ziemlich selbständig sein.

    Lustig wird es wenn das Bild von einer Cloudloesung generiert wird, bei denen die Server in den USA stehen, die Firma weder in den USA noch der EU sitzt, der Bildinhaber Japaner ist und der Verwender des Bildes in Deutschland. Dann kann man sich streiten ob und wie Algorithmen geistiges Eigentum erzeugen können.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Jobware GmbH, Paderborn
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00