Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verschlüsselung: Truecrypt-Audit…

Lizenzfrage.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lizenzfrage.

    Autor: iD0nTkn0w 02.04.15 - 18:58

    Wenn jemand etwas anonym veröffentlicht, wem gehört dann das Urheberrecht?

    Gibt es einen rechtlichen Anspruch darauf, dass, sollte derjenige später gegen die Nutzung vorgehen wollen, von seinem Urheberrecht Gebrauch machen kann?

    (ganz zu schweigen davon, das der Nachweis des eigentlichen Urhebers bei anonym veröffentlichen OpenSource Code sich als schwierig erweisen dürfte)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.15 19:00 durch iD0nTkn0w.

  2. Re: Lizenzfrage.

    Autor: Pampersfox 02.04.15 - 19:02

    Würde mich auch mal interessieren. Die Lizenz kann doch schei* egal sein, wenn die Autoren eh anonym sind? Schwierigkeiten könnte es doch nur geben wenn sie sich erkenntlich machen - allerdings dürfte es nicht einfach werden zu beweisen, dass man der tatsächliche Entwickler ist und weiterhin dürfte es fraglich sein ob es überhaupt jemals dazu kommt, dass sich die Entwickler der Öffentlichkeit zeigen...

  3. Re: Lizenzfrage.

    Autor: nille02 02.04.15 - 19:03

    Die Lizenz ist klar.

    Warum sucht man sich dann Rechtfertigungen die Bedingungen zu ignorieren? Warum gibt es kein eigenständiges Projekt welches sich um eine Implementierung unter der Wunschlizenz bemüht?

  4. Re: Lizenzfrage.

    Autor: nille02 02.04.15 - 19:05

    Pampersfox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde mich auch mal interessieren. Die Lizenz kann doch schei* egal sein,
    > wenn die Autoren eh anonym sind?

    Es gibt jede menge OS Projekte, dessen Entwickler anonym sein wollen und nur Nicks nutzen. Soll man nun auf deren gewählte Lizenz einfach scheißen?

  5. Re: Lizenzfrage.

    Autor: billyx 02.04.15 - 19:37

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Lizenz ist klar.

    Die Behauptung ist falsch.

    > Warum sucht man sich dann Rechtfertigungen die Bedingungen zu ignorieren?

    Es ist eben nicht klar, was der Wunsch der anonymen Entwickler war. Sehrwahrscheinlich gehen die Wünsche der Entwickler deutlich auseinander und es waren sicherlich auch Entwickler dabei, deren Wunsch es ist ihren Code in einem neuen OS-Projekt weitergefüdrt zu sehen. Soll man deren Wünsche einfach ignorieren?

  6. Re: Lizenzfrage.

    Autor: Mingfu 02.04.15 - 19:47

    billyx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll man deren Wünsche einfach ignorieren?

    Ganz klares Ja! Wenn man den Wunsch hat, dass der eigene Code in anderen quelloffenen Projekten verwendet wird, sollte man unter einer Lizenz veröffentlichen, die entsprechend gängig und kompatibel ist. Es bringt nichts, zu Projekten mit obskuren Lizenzen beizutragen.

    TrueCrypt rannte immer tiefer in eine Sackgasse, weil sie durch das vorangegangene Ausscheiden von Entwicklern selbst nicht mehr in der Lage waren, den Code umzulizenzieren - denn diese Entwickler hatten halt unter der alten Lizenz beigetragen. Und jetzt hat man halt den Salat, indem dieses Projekt nach dem Aussteigen der letzten verbliebenen Entwickler niemand rechtssicher übernehmen und weiterführen kann. Das sollte jedem eine Lehre sein, der meint, sich irgendeine Lizenz selbststricken zu müssen - zumindest wenn er nicht vorhat, eine proprietäre Software zu erstellen.

  7. Re: Lizenzfrage.

    Autor: SelfEsteem 02.04.15 - 19:48

    billyx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Behauptung ist falsch.

    Es gibt eine Lizenz und damit ist klar, was Sache ist. Nille hat absolut recht.

    > Es ist eben nicht klar, was der Wunsch der anonymen Entwickler war.
    > Sehrwahrscheinlich gehen die Wünsche der Entwickler deutlich auseinander
    > und es waren sicherlich auch Entwickler dabei, deren Wunsch es ist ihren
    > Code in einem neuen OS-Projekt weitergefüdrt zu sehen. Soll man deren
    > Wünsche einfach ignorieren?

    Achso, du denkst dir jetzt einfach mal ein paar Personen aus, die garantiert auch dabei waren und entgegen der gemeinsam gewaehlten Lizenz wollen die zufaelligerweise genau das, was du gern haettest, hm? Find ich klasse, nennen wir sie Hans, Fritz und KlickKlackTock.

    Die niedergeschriebenen Lizenzbedingungen existieren und sind nicht wegzudiskutieren.
    Zumal ich gern noch 'ne Antwort auf Nilles Frage sehen wuerde, ob man nach eurer Logik denn nun alle OSS-Entwickler enteignen koennen soll, wenn die Namen, Adressen und Sozialversicherungsnummern nicht bekannt oder nicht sofort ersichtlich sind.

    Ist heut schon wieder der kommunistische Donnertag (das s hab ich bewusst unterschlagen)?

  8. Re: Lizenzfrage.

    Autor: Mingfu 02.04.15 - 19:53

    iD0nTkn0w schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn jemand etwas anonym veröffentlicht, wem gehört dann das Urheberrecht?

    Die Urheberrechte gehören dem Urheber. Ob er das Werk anonym oder pseudonym veröffentlicht, spielt dafür keine Rolle. Nutzungsrechte kann man trotzdem nur in dem Maß erwerben, wie der Urheber sie einem einräumt.

    > Gibt es einen rechtlichen Anspruch darauf, dass, sollte derjenige später
    > gegen die Nutzung vorgehen wollen, von seinem Urheberrecht Gebrauch machen
    > kann?

    Selbstverständlich. Solange er geeignet nachweisen kann, dass er der Urheber des Werkes ist, kann er auch gegen unbefugte Nutzungen vorgehen.

    > (ganz zu schweigen davon, das der Nachweis des eigentlichen Urhebers bei
    > anonym veröffentlichen OpenSource Code sich als schwierig erweisen dürfte)

    Dafür gäbe es im Falle von TrueCrypt durchaus geeignete Möglichkeiten. Die Software wurde beispielsweise auf der Website signiert angeboten. Wer administrativen Zugriff auf die Website bzw. den zur Signatur passenden privaten Schlüssel vorweisen kann, hätte beispielsweise recht gute Karten.

  9. Re: Lizenzfrage.

    Autor: billyx 02.04.15 - 21:29

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > billyx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Behauptung ist falsch.
    >
    > Es gibt eine Lizenz und damit ist klar, was Sache ist. Nille hat absolut
    > recht.

    Es gibt eine Lizenz, die sich selbst widerspricht und daher ist eben NICHT klar was Sache ist.
    Du willst doch nicht behaupten, dass wenn jetzt unterschiedliche Meinungen darüber herrschen, was die Lizenz erlaubt, zufällig alle Entwickler die was beigetragen haben eine einheitliche Meinung darüber hatten, was die Lizenz erlaubt?

  10. Re: Lizenzfrage.

    Autor: billyx 02.04.15 - 21:32

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > billyx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soll man deren Wünsche einfach ignorieren?
    >
    > Ganz klares Ja! Wenn man den Wunsch hat, dass der eigene Code in anderen
    > quelloffenen Projekten verwendet wird, sollte man unter einer Lizenz
    > veröffentlichen, die entsprechend gängig und kompatibel ist.

    Selbst das ist ja nur ein Wunschtraum, siehe die vielen Diskussionen zur Kompatiblität von bestimmten Lizenzen. Daher meine Meinung (mit der Überzeugung damit die Meinung der meisten Entwickler zu treffen) dazu: Sch... auf den Lizenzkram.

  11. Re: Lizenzfrage.

    Autor: Mingfu 02.04.15 - 21:57

    billyx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst das ist ja nur ein Wunschtraum, siehe die vielen Diskussionen zur
    > Kompatiblität von bestimmten Lizenzen.

    So schlimm ist die Kompatibilitätsfrage im Regelfall nicht. Denn die OpenSource-Lizenzen sind vielfach mit dem Wissen um die Kompatibilitätsfrage entwickelt. Im wesentlichen gibt es die zwei großen Gruppen mit und ohne Copyleft, zwischen denen die Kompatibilität nur in einer Richtung funktioniert. Das ist aber in Ordnung, weil beabsichtigt. Es gibt ab und zu noch ein paar Ausnahmen, aber wenn man sich an die gängigen Lizenzen wie MIT, BSD oder GPL hält, gibt es normalerweise wenig Probleme.

    > mit der Überzeugung damit die Meinung der meisten Entwickler zu treffen

    Wie kommst du darauf, mit deiner Meinung die der meisten Entwickler zu treffen? Wer beispielsweise unter GPL veröffentlicht - und das tun sehr viele - wird dir definitiv widersprechen. Denn der möchte, dass der Code frei bleibt und wird demzufolge auch auf Einhaltung der Lizenz bestehen.

  12. Re: Lizenzfrage.

    Autor: Niantic 02.04.15 - 22:15

    Pampersfox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde mich auch mal interessieren. Die Lizenz kann doch schei* egal sein,
    > wenn die Autoren eh anonym sind? Schwierigkeiten könnte es doch nur geben
    > wenn sie sich erkenntlich machen - allerdings dürfte es nicht einfach
    > werden zu beweisen, dass man der tatsächliche Entwickler ist und weiterhin
    > dürfte es fraglich sein ob es überhaupt jemals dazu kommt, dass sich die
    > Entwickler der Öffentlichkeit zeigen...


    zum einen ist urheber urheber. Siehe dazu die Gema-Vermutung(Die dazu verpflichtet für anonyme kompositionen geld an die gema abzudrücken, weil der autor der musik dort ja mitglied sein könnte!). Zum anderen könnten die autoren gerade in diesem fall sehr einfach beweisen dass sie die autoren sind. Grund: die TrueCrypt binaries sind signiert. nur der Autor hat den private key um die binaries zu signieren. Der/die autoren müssen also nur anhand ihres keys beweisen dass die software von ihnen stammt. (siehe asymmetrische kryptographie)

  13. Re: Lizenzfrage.

    Autor: SelfEsteem 02.04.15 - 22:31

    billyx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt eine Lizenz, die sich selbst widerspricht und daher ist eben NICHT
    > klar was Sache ist.
    > Du willst doch nicht behaupten, dass wenn jetzt unterschiedliche Meinungen
    > darüber herrschen, was die Lizenz erlaubt, zufällig alle Entwickler die was
    > beigetragen haben eine einheitliche Meinung darüber hatten, was die Lizenz
    > erlaubt?

    Diejenigen, die sie verfasst und initial genutzt haben? Ja, ich unterstelle, sie waren sie einig.
    Wenn nachtraeglich jemand Code beigetragen und unter eine Lizenz gestellt hat, die er nicht versteht, ist das voellig irrelevant, denn der Code steht dennoch unter der Lizenz.
    Stellt einer dieser Entwickler im Nachgang fest, dass er die Lizenz doch anders interpretiert hat, so kann er _seinen_ Code aus dieser herausloesen und unter einer anderen lizensieren.
    Siehst du, dass dies in diesem Fall passiert waere? Nein? Merkst was?

  14. Re: Lizenzfrage.

    Autor: lestard 03.04.15 - 01:19

    Wenn es der Wunsch der Entwickler wäre, dass das Projekt jetzt als "normales" OSS-Projekt mit GPL o.ä. weiterentwickelt wird, dann könnten sie ihren Code ja auch jetzt noch unter dieser Lizenz freigeben. Die Urheber haben dazu immer die Möglichkeit.
    Und trotzdem haben sie es nicht gemacht. Ich erinnere mich an Aussagen von damals, als das Projekt geschlossen wurde, dass die Entwickler eben nicht wollen, dass jetzt irgendjemand das Projekt weiterentwickelt weil sie befürchten, dass jemand Fremdes den Code nicht versteht und nicht vernünftig damit weiterarbeiten kann. Diese Annahme kann man zwar in Frage stellen aber wenn es die Meinung der Entwickler ist, dann gibts an der Lizenz nix zu rütteln.

  15. Re: Lizenzfrage.

    Autor: robinx999 03.04.15 - 07:42

    Niantic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pampersfox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Würde mich auch mal interessieren. Die Lizenz kann doch schei* egal
    > sein,
    > > wenn die Autoren eh anonym sind? Schwierigkeiten könnte es doch nur
    > geben
    > > wenn sie sich erkenntlich machen - allerdings dürfte es nicht einfach
    > > werden zu beweisen, dass man der tatsächliche Entwickler ist und
    > weiterhin
    > > dürfte es fraglich sein ob es überhaupt jemals dazu kommt, dass sich die
    > > Entwickler der Öffentlichkeit zeigen...
    >
    > zum einen ist urheber urheber. Siehe dazu die Gema-Vermutung(Die dazu
    > verpflichtet für anonyme kompositionen geld an die gema abzudrücken, weil
    > der autor der musik dort ja mitglied sein könnte!).
    Wobei ich mich da ja immer noch frage was passieren würde, wenn der Sänger / Author eines Anonymen Stückes sich bei der Gema meldet, nachdem sie das Geld eingetrieben haben und er sagt er hat alles Selber Geschrieben / Gesungen und ist kein Gema Mitgliedl. Müßte die Gema das Geld dann zurückzahlen?

  16. Re: Lizenzfrage.

    Autor: DavidXanatos 03.04.15 - 07:52

    Ganz ehrlich scheiß auf die Lizenz,
    wen das Projekt verlassen ist dürfen die alten Autoren da nichts mehr zu sagen haben.

  17. Re: Lizenzfrage.

    Autor: robinx999 03.04.15 - 07:56

    Ich glaube das ist rechtlich extrem Problematisch, und deshalb halt das Problem das sich viele Erfahrene Entwickler da wohl nicht die Finger verbrennen wollen.
    Man wird wohl nicht um Massives Neuschreiben rumkommen wenn man es Sicher Fortführen will. Kompatibilität zu Alten Containern könnte man vermutlich aufrecht erhalten, aber die Arbeit wäre wohl enorm.

    Persönlich Denke ich zwar auch das Urheberrecht müßte Reformiert werden und evtl. die Laufzeiten an die von Patenten Angepasst werden, aber das würde hier auch nicht helfen.

  18. Re: Lizenzfrage.

    Autor: vinLeiger 03.04.15 - 10:55

    DavidXanatos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich scheiß auf die Lizenz,
    > wen das Projekt verlassen ist dürfen die alten Autoren da nichts mehr zu
    > sagen haben.


    Ist etwas nicht mehr dein geistiges Eigentum, nur weil du nicht mehr daran arbeitest? Sind Bücher nicht mehr das geistige Eigentum der Autorin, nur weil die Buchreihe abgeschlosssen ist und sie jetzt etwas anderes schreibt? So einfach ist das leider nicht zu handhaben.

  19. Re: Lizenzfrage.

    Autor: Anonymer Nutzer 03.04.15 - 11:09

    ICH bin der ursprüngliche Trucrypt Entwickler und habe TC damals anonym veröffentlicht! Zum Beweis kann ich euch den Quellcode vorlegen! Beweist mir das Gegenteil ;)

    Na? Wie lustig wird es sein wohl im nachhinein als Urheber anerkannt zu werden, wenn man nach paar Jahren doch seine Meinung ändert? ;) Sorry aber wer etwas anonym raus gibt, soll nicht nach paar Jahren heulend um die Ecke kommen.

  20. Re: Lizenzfrage.

    Autor: Niantic 03.04.15 - 11:13

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niantic schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Pampersfox schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Würde mich auch mal interessieren. Die Lizenz kann doch schei* egal
    > > sein,
    > > > wenn die Autoren eh anonym sind? Schwierigkeiten könnte es doch nur
    > > geben
    > > > wenn sie sich erkenntlich machen - allerdings dürfte es nicht einfach
    > > > werden zu beweisen, dass man der tatsächliche Entwickler ist und
    > > weiterhin
    > > > dürfte es fraglich sein ob es überhaupt jemals dazu kommt, dass sich
    > die
    > > > Entwickler der Öffentlichkeit zeigen...
    > >
    > >
    > > zum einen ist urheber urheber. Siehe dazu die Gema-Vermutung(Die dazu
    > > verpflichtet für anonyme kompositionen geld an die gema abzudrücken,
    > weil
    > > der autor der musik dort ja mitglied sein könnte!).
    > Wobei ich mich da ja immer noch frage was passieren würde, wenn der Sänger
    > / Author eines Anonymen Stückes sich bei der Gema meldet, nachdem sie das
    > Geld eingetrieben haben und er sagt er hat alles Selber Geschrieben /
    > Gesungen und ist kein Gema Mitgliedl. Müßte die Gema das Geld dann
    > zurückzahlen?


    Nein. Das ist das schöne daran. Kleine Künstler kriegen von der GEMA eh nur Brot krumen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UmweltBank AG, Nürnberg
  2. Eppendorf AG, Jülich
  3. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  4. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29