1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mark Russinovich: "Ein Open-Source…

das braucht es garnicht...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das braucht es garnicht...

    Autor: NobodZ 04.04.15 - 11:01

    ... viel besser wäre Microsoft wagt einen neu Anfang und gibt zum ersten mal Kompatibiltät zu Gunsten von Grund auf neuem 'Design' auf.

    Wie das aussehen könnte?

    - Amwendungen laufen, wie z.B. bei Android isoliert von einander
    - standard Installations System, z.B. wie Apt; dementsprecjend einen Windows App Store
    - alle API sauber aufgeräumt, unter mobil System ist so manches einfacher zu bewerkstelligen als auf dem Desktop
    - keine zusätzlichen Runtimes allá .Net use; entweder sind diese Bsstandteil von Windows oder nicht; über nicht optionale Updates werden diese erweitert...

    und zu guter letzt, eine Plattform für alle, nicht ähnlich, sonderm gleich

    - Desktop
    - Handy
    - Tablet
    - Konsole
    - Kaffemachine ( also überall )
    ....


    Klingt eigentlich zu positiv, Windows geht mir eigentlich auf den S****.
    Aber die Genugtung ist, das MS genau das nicht machen wird, schon beginn von Windows nicht...

    Goodbye Redmond!

  2. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: violator 04.04.15 - 11:03

    Die Kompatibilität ist aber genau das, weswegen Windows eingesetzt wird. Und nicht weil der Code irgendwie toll geschrieben ist.

  3. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: Porterex 04.04.15 - 11:20

    Wobei Windows selbst nicht richtig kompatibel ist.
    Vorallem in Firmen und Behörden tut man sich extrem schwer von einem alten Windows auf ein neues zu wechseln, weil es eben doch nicht 100% untereinander kompatibel ist und man erst wieder die Software anpassen muss.
    Einige Firmen nutzen heutzutage immernoch XP weil sie den Wechsel auf 7 nicht gewuppt bekommen.

  4. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: luarix 04.04.15 - 11:20

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kompatibilität ist aber genau das, weswegen Windows eingesetzt wird.
    > Und nicht weil der Code irgendwie toll geschrieben ist.

    Bei Mac OS hat es aber super funktioniert: zunächst wurde ein Emulationslayer angeboten, der dann nach ca 5 Jahren wegviel. Warum sollte das bei Windows nicht auch möglich sein?

  5. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: Anonymer Nutzer 04.04.15 - 11:24

    Ich will aber nicht auf einem 27 Zoll Monitor dieselbe Plattform vorfinden wie auf einem 4 Zoll Schirm. Das hätte ich vor zwanzig Jahren schon scheiße gefunden. Da brauch jetzt auch keiner mehr mit anfangen. Microsoft ist mit WinRT genau in die richtige Richtung gegangen.

  6. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: Bujin 04.04.15 - 11:29

    Leute steigen wegen sehr speziellen Kompatibilitätsproblemen nicht von XP auf 7. Wie soll das denn funktionieren wenn gar nichts mehr läuft? Muss ich meine gesamte Steambibliothek aufgeben?

  7. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: cloudius 04.04.15 - 11:36

    NobodZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Amwendungen laufen, wie z.B. bei Android isoliert von einander

    Ich sehe das kritisch. Es sollte auf keinen Fall soweit kommen, dass Anwendung A dann nicht mehr auf die Dateien/Daten von B zugreifen kann, wie es z.T. ja bei Android und Daten auf SD-Karten der Fall ist.

  8. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: QDOS 04.04.15 - 11:39

    Du beschreibst grade WinRT und merkst es nicht mal... - Wie der Markt auf sowas reagiert haben wir die letzten 3 Jahre ja gut gesehen...

  9. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: exxo 04.04.15 - 11:44

    Der Erfolg von Windows bei Unternehmen wird in erster Linie durch die Abwärtskompatibilität begründet. Da so manches Programm so mies gecodet wurde und sich nicht an die Empfehlungen von Microsoft gehalten wurde, ist sogar eine Migration von XP auf 7 für viele Firmen ein Kraftakt gewesen.

    Wen Microsoft alte Zöpfe abschneiden würden sie ihren Kunden keinen gefallen tun und über Jahrzehnte aufgebautes Vertrauen zerstören.

    Für Unternehmen ist langfristige Verfügbarkeit und ein garantiertes bestehen des Herstellers wichtiger als neuste schicke Features und schöner Code.

  10. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: gaym0r 04.04.15 - 11:51

    NobodZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - standard Installations System, z.B. wie Apt;

    Kommt.

  11. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: john4344 04.04.15 - 12:42

    NobodZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... viel besser wäre Microsoft wagt einen neu Anfang und gibt zum ersten
    > mal Kompatibiltät zu Gunsten von Grund auf neuem 'Design' auf.
    >
    > Wie das aussehen könnte?
    >
    > - Amwendungen laufen, wie z.B. bei Android isoliert von einander
    > - standard Installations System, z.B. wie Apt; dementsprecjend einen
    > Windows App Store
    > - alle API sauber aufgeräumt, unter mobil System ist so manches einfacher
    > zu bewerkstelligen als auf dem Desktop
    > - keine zusätzlichen Runtimes allá .Net use; entweder sind diese
    > Bsstandteil von Windows oder nicht; über nicht optionale Updates werden
    > diese erweitert...
    >
    > und zu guter letzt, eine Plattform für alle, nicht ähnlich, sonderm gleich
    >
    > - Desktop
    > - Handy
    > - Tablet
    > - Konsole
    > - Kaffemachine ( also überall )
    > ....

    Kommt oder gibt es alles ausnahmslos. Bitte bisschen mit der Gegenwart auseinandersetzen.

  12. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: Nephtys 04.04.15 - 13:02

    NobodZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... viel besser wäre Microsoft wagt einen neu Anfang und gibt zum ersten
    > mal Kompatibiltät zu Gunsten von Grund auf neuem 'Design' auf.
    >
    > Wie das aussehen könnte?
    >
    > - Amwendungen laufen, wie z.B. bei Android isoliert von einander
    > - standard Installations System, z.B. wie Apt; dementsprecjend einen
    > Windows App Store
    > - alle API sauber aufgeräumt, unter mobil System ist so manches einfacher
    > zu bewerkstelligen als auf dem Desktop
    > - keine zusätzlichen Runtimes allá .Net use; entweder sind diese
    > Bsstandteil von Windows oder nicht; über nicht optionale Updates werden
    > diese erweitert...
    >
    > und zu guter letzt, eine Plattform für alle, nicht ähnlich, sonderm gleich
    >
    > - Desktop
    > - Handy
    > - Tablet
    > - Konsole
    > - Kaffemachine ( also überall )
    > ....
    >
    > Klingt eigentlich zu positiv, Windows geht mir eigentlich auf den S****.
    > Aber die Genugtung ist, das MS genau das nicht machen wird, schon beginn
    > von Windows nicht...
    >
    > Goodbye Redmond!


    Gibt es, haben sie gemacht, und heißt Midori. Microsoft Research hat beeindruckende Projekte.
    Das Problem sind genau diejenigen Fanatiker, die im Internet stets gegen Sandboxing und nicht-nativ-kompilierende Programmiersprachen lästern.
    Microsoft macht unglaublich vieles richtig. Das Problem ist es, dass gerade auf IT-Foren (oder Golem) sie von beiden Seiten mit Kritik überzogen werden.

  13. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: xmaniac 04.04.15 - 15:49

    NobodZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... viel besser wäre Microsoft wagt einen neu Anfang und gibt zum ersten
    > mal Kompatibiltät zu Gunsten von Grund auf neuem 'Design' auf.

    Du beschreibst exakt Windows Phone, bzw. den App-Layer von Windows 8 aufwärts. Wie gut, dass du die letzten 5 Jahre in der IT noch was mitbekommen hast...

  14. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: c.B 04.04.15 - 16:25

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Erfolg von Windows bei Unternehmen wird in erster Linie durch die
    > Abwärtskompatibilität begründet.

    Das glaube ich nicht. Und zwar nicht, weil ich bestreite, dass Windows abwärtskompatibel ist, sondern weil Abwärtskompatibilität eines der Features ist, die jede Menge potentiell konkurrierende Betriebssysteme auch haben. Unabhängig davon, wie qualtitätvoll Windows ist, ist es wahrscheinlich der Hauptgrund für den Erfolg von Windows, wahrscheinlich der, dass es sehr oft bei den Maschinen vorinstalliert ist und bei ca. 90% der Nutzer (auch der Computer-"Fachkräfte" in nicht-IT-orientierten Unternehmen) entweder Lust, Fähigkeit oder Zeit fehlt, um ein Betriebssystem neu zu installieren und sich in dieses einzuarbeiten (bzw. diese in wichtigere Dinge investieren wollen)

  15. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: Drizzt 04.04.15 - 16:50

    Klar, weil Firmen ihre PCs auch einfach mit vorinstalliertem Windows in die Büros stellen O.o

  16. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: c.B 04.04.15 - 17:35

    1. Es gibt tatsächlich (gefühlt nicht wenige) Firmen die das machen. ;)
    2. Es gibt tatsächlich im Büro-Bereich (auch eine nicht so kleine Anzahl) Mitarbeiter, die deshalb Windows fordern, weil sie zu Hausen Windows haben (rate mal aus welchem Grund ;)) und zumindest glauben, sie kämen mit einem anderen Betriebssystem nicht zurecht. (Siehe etwa die Diskussion nebenan: https://forum.golem.de/kommentare/opensource/open-source-nur-noch-wenige-linux-rechner-im-auswaertigen-amt/open-source-in-unternehmen/91291,4103690,4103690,read.html#msg-4103690 )

  17. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: John Smith 04.04.15 - 19:36

    Alle Firmen, die ich kenne tun das tatsächlich.

    Für die allermeisten Menschen ist der Rechner auf der Arbeit halt auch einfach ein Tool. Es baut ja auch keiner seinen Bürostuhl selbst zusammen o.O



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.15 19:37 durch John Smith.

  18. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: John Smith 04.04.15 - 19:48

    Das es alles, was du forderst, schon gibt, wurde ja schon angemerkt (zumindest für Desktop, Tablet und Phone - XBox und HoloLens kommen wohl nachdem Windows 10 draußen ist). Ich wollte nur den Link nachliefern, falls es dich wirklich interessiert:
    http://dev.windows.com/de-de/develop/building-universal-Windows-apps

  19. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: HerrLich 05.04.15 - 06:32

    NobodZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... viel besser wäre Microsoft wagt einen neu Anfang und gibt zum ersten
    > mal Kompatibiltät zu Gunsten von Grund auf neuem 'Design' auf.
    >
    > Wie das aussehen könnte?
    >
    > - Amwendungen laufen, wie z.B. bei Android isoliert von einander
    Redest du von Windows 3.1 oder einem modernen Windows-Release?

    > - standard Installations System, z.B. wie Apt; dementsprecjend einen
    > Windows App Store
    Das wäre tatsächlich überfällig.

    > - alle API sauber aufgeräumt, unter mobil System ist so manches einfacher
    > zu bewerkstelligen als auf dem Desktop
    Schwierig. Immerhin gibt es noch reichlich Legacy-Software auf dem Win32-API. Evtl. kann Microsoft aber den OS-X Weg gehen, also diese Software in eine virtual machine sperren.

    > - keine zusätzlichen Runtimes allá .Net use; entweder sind diese
    > Bsstandteil von Windows oder nicht; über nicht optionale Updates werden
    > diese erweitert...
    Ja, stimmt. Das nervt tatsächlich.

    >
    > und zu guter letzt, eine Plattform für alle, nicht ähnlich, sonderm gleich
    >
    > - Desktop
    > - Handy
    > - Tablet
    > - Konsole
    > - Kaffemachine ( also überall )
    > ....
    >
    Mach mMn nur bedingt Sinn. Eine gemeinsame Plattform kann man sicherlich bei einigen Features anstreben (insbesondere dem "Kern"-Betriebssystem). In den höheren Schichten (vor allem, aber nicht nur dem UI) macht das IMHO keinen Sinn. Und wer will schon mehrere GB auf seiner Kaffeemaschine installieren?
    >
    > Klingt eigentlich zu positiv, Windows geht mir eigentlich auf den S****.
    > Aber die Genugtung ist, das MS genau das nicht machen wird, schon beginn
    > von Windows nicht...
    >
    > Goodbye Redmond!
    Abwarten - Windows wird gerade auf Desktops so schnell nicht obsolet. Vielleicht kann ChromeOS hier in Teilbereichen aufholen, aber ganz sicher nicht so schnell auf allen Unternehmens-Desktops, bei Spielern usw. Insofern kann sich Microsoft zwar nicht ausruhen, hat aber fürs erste die Ressourcen, um Windows aufzumöbeln. Dass Windows dazu zwangsläufig Open Source wird, dafür sehe ich keine Notwendigkeit. Meistens sind diese Pseudo-Community-Projekte dann am Ende doch von einer Partei (hier: Microsoft) dominiert. Mit gewachsenen Communities wie dem Linux-Kernel hat das wenig gemeinsam.

  20. Re: das braucht es garnicht...

    Autor: dukki 05.04.15 - 09:32

    Drizzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, weil Firmen ihre PCs auch einfach mit vorinstalliertem Windows in die
    > Büros stellen O.o


    Willkommen in der Realität. Machen wir bei unseren Kunden auch. Vorher kommt nur die Software drauf die sich der Kunde wünscht, oder wird per gpo gepusht.

    Kein Kunde zahlt dir eine Windows neu Installation obwohl Windows schon drauf ist. Warum sollte man das auch bitte machen? Get your gpos correct, dann hast du keine Probleme.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  4. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Berlin, Unterensingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,99€ (Vergleichspreis 269€)
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 2920X für 399€ inkl. Versand)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...
  4. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40