1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aluminium-Ionen-Akku: Sicherer…
  6. Thema

Spannungsproblem?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Spannungsproblem?

    Autor: Nullmodem 08.04.15 - 09:28

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du sagst "Unfug" und wiederholst dann meine Aussage? Dass bei 300Wh und ~3V
    > Akkuspannung etwa 100A resultieren sollte recht gut ersichtlich sein, hoffe
    > ich. Wenn nicht ist eine Unterhaltung eh hinfällig ;)

    Spannung in Ampere?
    Wh/V = A ?

    gewagte Behauptungen am Morgen :)

    nm



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.15 09:29 durch Nullmodem.

  2. Re: Spannungsproblem?

    Autor: Der Spatz 08.04.15 - 09:40

    Als Zusatzakku (Hauptleistung über "klassische" Akkutechnik) der viel Bremsenergie zwischenspeichern kann und dann den Hauptakku mit normaler Geschwindigkeit lädt/Energie zum Fahren abgibt (um möglichst schnell wieder viel Energie beim Bremsen aufnehmen zu können) denkbar.
    Vorteil wäre z.B. dass die mechanischen Bremsen länger leben und man mehr Energie als bisher elektrisch zurück gewinnen könnte (hier Begrenzt ja der maximale W/s Ladewert - sonst zerschiesst man sich den Akku - die Obergrenze der Leistungsfähigkeit der elektrischen Bremse).

  3. Re: Spannungsproblem?

    Autor: der_wahre_hannes 08.04.15 - 09:43

    "Panik" kam höchstens in den Medien auf. Die Betreiber haben lediglich gesagt, dass es ein Problem geben KÖNNTE und dass diese Sonnenfinsternis ein super Test wäre.

  4. Re: Spannungsproblem?

    Autor: munk86 08.04.15 - 10:51

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du sagst "Unfug" und wiederholst dann meine Aussage? Dass bei 300Wh und ~3V
    > Akkuspannung etwa 100A resultieren sollte recht gut ersichtlich sein, hoffe
    > ich. Wenn nicht ist eine Unterhaltung eh hinfällig ;)

    bei 300Wh und 3V resultiert rein gar nichts, und wenn dann wäre es 6kA [sechstausend ampere] für 1min

  5. Re: Spannungsproblem?

    Autor: Eheran 08.04.15 - 11:53

    Watt. Wie man sinngemäß auch aus meinem anderen Beitrag entnehmen kann. Wh sind es natürlich nur 5.
    Aber man kann sich auch auf Tippfehler stürzen....

  6. Re: Spannungsproblem?

    Autor: dahana 08.04.15 - 17:12

    Force8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Anschluss Ihre Batterien in Serie verdoppelt sich die Spannung (V)
    > unter Beibehaltung der gleichen Nennkapazität (Ah). (bsabatteries.de)
    > Wo also ist das Problem?

    Die Lebensdauer von Akkus mit Reihenschaltungen ist deutlich geringer.
    Außerdem werden Balancer benötigt die in einem Smartphone zu viel Platz brauchen würden.

  7. Re: Spannungsproblem?

    Autor: tingelchen 08.04.15 - 17:29

    > Würde mich gar nicht mal stören, ehrlich gesagt. Ob ich jetzt einen großen Akku
    > mit gleicher Kapazität habe oder einen viel kleineren, der dafür aber in einer
    > Minute voll aufgeladen ist. Ganz so schlimm wäre das für mich nicht.
    >
    Ist schön, wenn es dich nicht stört, wenn du dein SmartPhone alle Nase lang an die Steckdose klemmen darfst. Mich würde das endlos nerven, permanent auf der Suche nach einer Stromquelle zu sein und am Ende noch nen dicken Akku Block mit schleppen muss, damit ich das Gerät unterwegs aufladen kann. Ne kommt überhaupt nicht in Frage.

    Der Akku muss problemlos über den Tag kommen. Besser noch 2. Denn Voll laden kann ich ihn über Nacht, wenn ich penne. Denn dann brauch ich auch kein Telefon ;)


    Und was mit dem Auto angeht. 50km? Damit kommt man ja nicht mal im Schnitt im Tagesbedarf hin. Total Sinnlos. Mal ganz davon abgesehen das ein solches Fahrzeug für längere Reisen (Wochenendurlaub, oder Termin in die nächsten Stadt) schon unbrauchbar ist.
    Der Tesla verkauft sich ja nur deswegen, weil man damit auch mal eine längere Distanz zurück legen kann, ohne gleich nach 10min Fahrt die nächste Stromquelle ansteuern zu müssen.

    Mal ganz davon abgesehen, das, in 1min voll, auch nur rein theoretisch ist. Selbst wenn der Akku dies kann. Heißt dies noch lange nicht das auch die Stromquelle dies schafft. Schlussendlich gibt die Stromquelle an, wie Schnell ein Akku maximal geladen werden kann und nicht der Akku.

  8. Re: Spannungsproblem?

    Autor: tingelchen 08.04.15 - 17:35

    > Ich glaube, es wäre praktikabel, das Gerät zwei Mal am Tag für eine Minute an
    > die Steckdose zu hängen.
    >
    Was ist daran praktikabel? Bitte um Erklärung.

    Wenn ich den Tag über auf dem Rummelplatz bin, habe ich keine Steckdose und dann macht mein Gerät auf halber Strecke schlapp? Du kannst gern Rummelplatz mit jedem anderen Tagesausflug ersetzen.

  9. Re: Spannungsproblem?

    Autor: plutoniumsulfat 08.04.15 - 17:36

    Die Stromquelle sollte hier eigentlich kein Problem sein. Und auch für längere Fahrten wäre das Ding mehr als geeignet, wenn man zwischendurch an der Ampel laden kann.

  10. Re: Spannungsproblem?

    Autor: plutoniumsulfat 08.04.15 - 17:37

    Du bist da über 8 Stunden und hast nichts besseres zu tun, als dich dauernd mit deinem Handy zu beschäftigen?

  11. Re: Spannungsproblem?

    Autor: tingelchen 08.04.15 - 17:45

    Auf der Autobahn gibt es keine Ampeln ;)

    Dann lade mal den kleinen Akku, welcher in einem heutigen Auto verbaut wird (nicht Tesla) in 1min voll. Mal sehen ob du da noch mit deinem handelsüblichen Starkstromanschluss für deinen Herd noch klar kommst ;)


    Mal ganz davon abgesehen. Wann glaubst du denn wird damit begonnen an jeder Ampel eine Induktionsspule zu montieren? Sehen wir mal von der schlechten Effizienz von Induktion mal ab.

  12. Re: Spannungsproblem?

    Autor: plutoniumsulfat 08.04.15 - 17:47

    Das nicht, aber mal kurz für ne Minute rausfahren dürfte ja jetzt kein Problem sein ;)

    Über das Reichweitenproblem wurde aber schon oft genug diskutiert, das muss ja hier nicht weitergehen.

    Das ganze ist natürlich nur eine Idee, heute wird das praktisch nirgendwo gehen, aber in Zukunft müsste die Infrastruktur ohnehin an so etwas angepasst werden, sprich Laternen mit Anschluss oder Parkplätze mit Spule. Ist kein Ding der Unmöglichkeit ;)

  13. Re: Spannungsproblem?

    Autor: tingelchen 08.04.15 - 17:50

    Definiere beschäftigen:

    Machst du auf deinen Ausflügen keine Fotos? Oder Videos? Hast du da nicht das eine oder andere Telefonat? Oder schreibst mal eine Nachricht? Z.B. zum Ausmachen eines Treffpunktes mit Freunden?

    Nicht jeder nimmt eine extra Kamera oder Camecorder mit. Warum auch? Die Handys machen alle ausreichend gute Fotos für den Großteil der Menschen.


    Tagesausflug heißt nicht, dass das Gerät für die nöchsten 8h im Deep Sleep steckt.

  14. Re: Spannungsproblem?

    Autor: Quantium40 08.04.15 - 17:52

    tingelchen schrieb:
    > Ist schön, wenn es dich nicht stört, wenn du dein SmartPhone alle Nase lang
    > an die Steckdose klemmen darfst. Mich würde das endlos nerven, permanent
    > auf der Suche nach einer Stromquelle zu sein und am Ende noch nen dicken
    > Akku Block mit schleppen muss, damit ich das Gerät unterwegs aufladen kann.
    > Ne kommt überhaupt nicht in Frage.
    Der Akku für unterwegs wäre ja nicht unbedingt größer als der jetzt nötige, nur daß man den dann wirklich nur mitführen müßte, wenn auch wirklich Bedarf besteht.

    > Und was mit dem Auto angeht. 50km? Damit kommt man ja nicht mal im Schnitt
    > im Tagesbedarf hin. Total Sinnlos. Mal ganz davon abgesehen das ein solches
    > Fahrzeug für längere Reisen (Wochenendurlaub, oder Termin in die nächsten
    > Stadt) schon unbrauchbar ist.
    Natürlich sind 50km recht knapp, aber wenn man bedenkt, welche Strecken so durchschnittlich am Tag gefahren werden, merkt man aber schnell, dass die meisten Fahrer an normalen Arbeitstagen sogar deutlich darunter liegen. Etwa 90% der Fahrzeuge in Deutschland werden weniger als 15000km pro Jahr bewegt. Gute 60% liegen sogar bei unter 10000km.
    Es gibt zwar in Deutschland auch ca. 1,5 Millionen Leute, die täglich mehr als 50km zur Arbeit fahren, aber ein Modell muss ja nicht alle Zielgruppen abdecken. Außerdem spricht ja nichts dagegen, auch wahlweise größere Akkus oder Range-Extender zu verbauen.
    Wirklich wichtig ist im Endeffekt einen flächig vorhandene Ladeinfrastruktur.

    > Mal ganz davon abgesehen, das, in 1min voll, auch nur rein theoretisch ist.
    > Selbst wenn der Akku dies kann. Heißt dies noch lange nicht das auch die
    > Stromquelle dies schafft. Schlussendlich gibt die Stromquelle an, wie
    > Schnell ein Akku maximal geladen werden kann und nicht der Akku.
    Richtig. Allerdings kann auch eine Ladestation nochmal über einen Pufferakku verfügen, der dann dafür sorgt, dass man nicht gleich eine 380kV-Leitung zu jedem Ladeanschluß benötigt.

  15. Re: Spannungsproblem?

    Autor: Quantium40 08.04.15 - 17:56

    tingelchen schrieb:
    > Wenn ich den Tag über auf dem Rummelplatz bin, habe ich keine Steckdose und
    > dann macht mein Gerät auf halber Strecke schlapp? Du kannst gern
    > Rummelplatz mit jedem anderen Tagesausflug ersetzen.

    Für solche Situationen gibt es Austauschakkus oder Powerbanks.
    Die funktionieren auch jetzt schon prima und sind trotz höherer theoretischer Akkulaufzeiten durchaus nötig, wenn man ein aktuelles Smartphone mal tatsächlich benutzt.
    Frag mal die aktiven Spieler bei Ingress. :)

  16. Re: Spannungsproblem?

    Autor: tingelchen 08.04.15 - 17:58

    > Das nicht, aber mal kurz für ne Minute rausfahren dürfte ja jetzt kein Problem sein ;)
    >
    Alle 50km? Wie lästig. Ich will Strecke fahren und keine Bummelfahrt hinlegen. So ein Auto würde ich mir niemals kaufen. Und bin ich wahrlich nicht der einzige ;)


    Induktion ist zwar eine nette Sache. Solange die Induktion allerdings eine derart schleche Effizienz hat, ist das mehr Energieverschwändung als es nützt. Auf Parkplätzen die Autos ans Ladegerät (per Kabel) zu hängen ist eine andere Sache. Da man einen Parkplatz für gewöhnlich nur ansteuert um irgendwo hin zu gehen :)

  17. Re: Spannungsproblem?

    Autor: Quantium40 08.04.15 - 18:02

    tingelchen schrieb:
    > Auf der Autobahn gibt es keine Ampeln ;)
    Induktionsspuren tuns ja auch :)
    (Das Hebesystem vom Transrapid wird übrigens auch per Induktion durch den Fahrweg geladen.)

    > Mal ganz davon abgesehen. Wann glaubst du denn wird damit begonnen an jeder
    > Ampel eine Induktionsspule zu montieren?
    Exakt zwei Tage nachdem einem Spitzenpolitiker der Saft unterwegs ausgegangen ist.

    > Sehen wir mal von der schlechten Effizienz von Induktion mal ab.
    Bis zu 97% Wirkungsgrad sind durchaus machbar, wenn der Spulenabstand möglichst klein und die Spulen möglichst groß sind.

  18. Re: Spannungsproblem?

    Autor: SCF 08.04.15 - 18:06

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist kein Ding der Unmöglichkeit ;)

    Und wie viel Strom soll induktiv deiner Meinung nach übertragen werden? Dass man nicht mal eben so Unmengen an Strom durch die Luft jagen kann ist dir entgangen? Von der Effizienz sowie einer praktikablen Umsetzung mit Verrechnung ganz zu schweigen.

  19. Re: Spannungsproblem?

    Autor: tingelchen 08.04.15 - 18:09

    > Austauschakkus
    >
    Bringt viel, wenn der Akku im Gerät verklebt ist, oder man es erst auseinander nehmen muss ;)

    > Powerbanks
    >
    Ich kaufe mir ein ein leichtes mobiles Gerät um am Ende mir einen schweren klobigen Akkublock zu kaufen, damit das Gerät benützbar wird? Auf so eine schwachsinnige Idee würde ich niemals kommen ^^


    Mein SmartPhone hält locker den ganzen Tag. Ohne Ersatzakku, ohne extra großen Akku und ich brauche auch keine Powerbanks. Selbst dann nicht, wenn das Gerät über Stunden permanent genutzt wird. Am Abend ist der Akku dann zwar platt, aber ist dann nicht mehr schlimm (Nacht, pennen). Bei normaler Benutzung hält der Akku 3 Tage. Bei geringer Benutzung sogar bis zu 5 Tagen.


    So muss ein Akku sein. Ich habe schlicht kein Bock darauf meine Taschen mit Ersatzakkus oder großen Ladeblöcken voll zu stopfen. Das ist Schwachsinn, unpraktisch, sind Mehrkosten, muss man alle wieder extra laden und man muss daran denken. Wenn man sie vergisst bringen einem diese Teile NULL.

    Aber jedem das seine. Wenn du gerne deine Tasche mit einer Powerbank füllst, kannst du dies natürlich gerne machen. Mir würde so was nicht einmal im Traum einfallen :) Ich habe lieber einen Akku der min. 1 Tag durch hält und den ich dann während ich schlafe lade.

  20. Re: Spannungsproblem?

    Autor: Quantium40 08.04.15 - 18:13

    SCF schrieb:
    > Und wie viel Strom soll induktiv deiner Meinung nach übertragen werden?
    > Dass man nicht mal eben so Unmengen an Strom durch die Luft jagen kann ist
    > dir entgangen? Von der Effizienz sowie einer praktikablen Umsetzung mit
    > Verrechnung ganz zu schweigen.

    Das eigentliche Problem dürfte der enorme Aufwand sein, hinreichend viele Straßen mit entsprechender Technik auszustatten. Der Materialeinsatz für Ladestationen ist da doch deutlich geringer.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  3. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  4. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

  1. Sandmarc: Anamorphe Linsen, Tele und Weitwinkel für das iPhone 11
    Sandmarc
    Anamorphe Linsen, Tele und Weitwinkel für das iPhone 11

    Der Zubehörhersteller Sandmarc hat mehrere Objektive für das iPhone 11 und das iPhone 11 Pro vorgestellt, welche die fotografischen Möglichkeiten verbessern sollen. Dazu gehören eine anamorphe Linse, ein Tele und ein Weitwinkel.

  2. Elektroauto: Gratis-Internet in Teslas läuft aus
    Elektroauto
    Gratis-Internet in Teslas läuft aus

    Tesla will künftig Geld für Konnektivitätsdienste verlangen, die in den Elektroautos seit dem Verkaufsdatum 1. Juli 2018 angeboten werden. Offenbar sind dem Hersteller die Mobilfunkgebühren zu hoch.

  3. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.


  1. 07:38

  2. 07:20

  3. 17:32

  4. 15:17

  5. 14:06

  6. 13:33

  7. 12:13

  8. 17:28