1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pressespiegel: So sehen die…

Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: dabbes 09.04.15 - 10:40

    umständliche Bedienung, keine direkte erkennbare Logik, keine Einfachheit und dann noch die Frechheit mit "1 Tag" Laufzeit.

    Und "1. Generation" wäre ihm da als Ausrede auch nicht untergekommen, das ist eine faule Ausrede.

    Da wünscht man sich den Choleriker doch zurück, der die Mitarbeiter mal ordentlich zusammenfaltet.

    Aber mir ists egal, trage schon seit 20 Jahren keine Uhr mehr und werde auch jetzt nicht mehr damit anfangen, da müssten die Vorteile schon überragend sein, statt nur ein Add-on zum Smartphone.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.15 10:41 durch dabbes.

  2. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: Der_aKKe 09.04.15 - 10:47

    Ich kann mich nicht erinnern, dass das erste iPhone eine längere Akku Laufzeit hatte

  3. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.15 - 10:50

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > umständliche Bedienung, keine direkte erkennbare Logik, keine Einfachheit
    > und dann noch die Frechheit mit "1 Tag" Laufzeit.

    Was hast Du denn bei diesem Display und dieser Rechenleistung und der Größe der Batterie erwartet? Drei Monate? Oder einen surrenden Benzingenerator mit Auspuff und Benzinschlauch bis in den Rucksack?

    > Und "1. Generation" wäre ihm da als Ausrede auch nicht untergekommen, das
    > ist eine faule Ausrede.
    > Da wünscht man sich den Choleriker doch zurück, der die Mitarbeiter mal
    > ordentlich zusammenfaltet.

    Was ist das für ein dummes Gerede. So spricht nur jemand über Zusammenhänge, die er/sie nie aus der Nähe aus der Nähe kennengelernt hat.

    > Aber mir ists egal, trage schon seit 20 Jahren keine Uhr mehr und werde
    > auch jetzt nicht mehr damit anfangen, da müssten die Vorteile schon
    > überragend sein, statt nur ein Add-on zum Smartphone.

    Mit der Einstellung konnte auch nur dieser Beitrag rauskommen. Geht es noch etwas voreingenommener, ignoranter?

  4. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: elgooG 09.04.15 - 10:51

    Genau das braucht ein modernes IT-Unternehmen, dass innovativ bleiben möchte: Einen engstirnigen Choleriker, der durch seinen gottähnlichen Status praktisch unantastbar ist. -_-

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: dabbes 09.04.15 - 10:55

    david_rieger schrieb:

    > Was hast Du denn bei diesem Display und dieser Rechenleistung und der Größe
    > der Batterie erwartet? Drei Monate? Oder einen surrenden Benzingenerator
    > mit Auspuff und Benzinschlauch bis in den Rucksack?

    Wie wäre es mit 2 oder 3 Tagen?
    Wie wäre es mit Akku im Armband?
    Wir wäre es mit einer wirklichen Innovation, statt vorhandene Technik plump in eine Uhr zu packen?


    > > Aber mir ists egal, trage schon seit 20 Jahren keine Uhr mehr und werde
    > > auch jetzt nicht mehr damit anfangen, da müssten die Vorteile schon
    > > überragend sein, statt nur ein Add-on zum Smartphone.
    >
    > Mit der Einstellung konnte auch nur dieser Beitrag rauskommen. Geht es noch
    > etwas voreingenommener, ignoranter?

    Ja, siehe dein Kommentar voreingenommen und ignorant hoch zwei. Warum darf ich keine Meinung habne? Sowas ist ignorant!

    Was ist daran falsch zu verstehen, wenn (selbst die Tester-Zitate geben das wieder) diese Uhr keine überragende Funktionen bietet die mich wieder dazu bringen wieder eine Uhr zu tragen.
    Gibt es irgendetwas daran falsch zu verstehen?

    Wenn DU eine Uhr tragen möchtest, dann ist das deine sache. Ich bin so tolerant und "erlaube" es dir ;)

  6. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: dabbes 09.04.15 - 10:56

    Diesen "Status" hat apple aber dahin gebracht wo es heute ist.

  7. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: dabbes 09.04.15 - 10:57

    Aber dafür 1000 andere wirkliche Innovationen.

  8. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: igor37 09.04.15 - 11:16

    Ich bin selbst kein Apple-Kunde weil ich mit deren Produkten rein gar nichts anfangen kann, aber Steve Jobs war einfach ein notwendiges Übel. Viele haben ihn gehasst, er war auch bei Verhandlungen teils viel zu sturköpfig.
    Aber am Ende war genau diese Sturheit dafür verantwortlich dass die Produkte bis zum letzten Millimeter seinen Perfektionismus zufriedenstellten, andernfalls wurde eben ein Mitarbeiter zur Schnecke gemacht.
    Das iPhone 4 liegt besser in der Hand als jedes andere mobile Gerät das ich gesehen habe. Und als das Problem mit dessen Antenne aufkam sorgte Jobs für einen kostenlosen Austausch jedes betroffenen Geräts, obwohl der Fehler eher selten gewesen sein soll.
    Wenn heutzutage das teuerste Handymodell eine fehlerhafte Klinkenbuchse hat(wie kürzlich berichtet wurde) schiebt man die Schuld halbherzig auf den Kunden.

    Die Apple Watch wäre in dieser Form niemals von Steve Jobs abgesegnet worden, es ist ein großer Haufen voll Kompromisse.

  9. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: RedShirt 09.04.15 - 11:26

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Apple Watch wäre in dieser Form niemals von Steve Jobs abgesegnet
    > worden, es ist ein großer Haufen voll Kompromisse.

    Naja, das erste iPhone war auch ein Haufen voll mit Kompromissen und war aber eines von Steves Lieblingskindern. Er hat aber verstanden, wie man gute Gesamtpakete schnürrt, auch wenn nicht alles Gold war, was glänzt.

  10. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.15 - 11:29

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wäre es mit 2 oder 3 Tagen?

    Batteriegröße zum einen. Nutzen zum anderen. Viele legen heute schon zum Schlafen die Uhr ab, warum dann die Smartwatch nicht auch jeden Tag laden?

    > Wie wäre es mit Akku im Armband?

    Aufwand und letztendlich Preis. Im Gliederarmband ginge das erst gar nicht. Und letztendlich wieder: warum? Wird doch eh abends abgelegt und geladen.

    > Wir wäre es mit einer wirklichen Innovation, statt vorhandene Technik plump
    > in eine Uhr zu packen?

    Plump? Nenn' mir doch mal eine Smartwatch, die nicht auf vorhandener Technik aufsetzt und das gleiche Featureset bietet.

    > Warum darf ich keine Meinung habne? Sowas ist ignorant!

    In Deiner Meinung ist Applaus nicht inklusive.

  11. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: Peter Brülls 09.04.15 - 11:31

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diesen "Status" hat apple aber dahin gebracht wo es heute ist.


    Nein. Das war noch okay für die ersten Aufraumarbeiten, ohne Cue, Ive, Cook, etc hätte Jobs Apple niemals auf den Kurs bringen können, auf dem sie sich jetzit befinden. Und das ging erst dann, als er seinen Unfehlbarkeitsanspruch und Egozentrik aufgab.

  12. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: feierabend 09.04.15 - 11:59

    Naja richtig inovatiev fand ich das iPhone damals nicht.
    Ich weiß noch, dass ich mich gewundert habe warum man so viel Geld für ein Gerät mit so wenig nutzen im vergleich zu den augenscheinlich besseren Communicator Handy zahlen sollte...

  13. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: Djinto 09.04.15 - 12:12

    Wo habter Eure Glaskugeln her? Ich will auch eine!

  14. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: elgooG 09.04.15 - 12:23

    Das erste iPhone musste ja auch voller Kompromisse sein, denn Steve selbst hat auf der Keynote damals ziemlich lange gebraucht um überhaupt den Preis zu nennen. Er musste selbst erst relativieren, dass ein iPhone zusätzlich ein iPod ist, dessen Kauf man sich spart. Es war völlig offensichtlich, dass er große Angst davor hatte, wie der hohe Preis aufgenommen werden würde.

    Nur damals war es auch leicht die katastrophalen Smartphones zu übertrumpfen. Die Technologie war der Konkurrenz weit voraus, weil diese schlicht und einfach den Markt verpennt hat. Aber heute braucht Apple Dynamik und Innovation mehr denn je, denn inzwischen gibt es gefährliche Konkurrenz auf Augenhöhe.

    So oder so, ja damals brauchte man eine harte Führung. Aber auf Dauer ist so etwas extrem kontraproduktiv. Wenn die ersten wichtigen Fachkräfte bereits einklappen und unter Burnout leiden, ist es da schon zu spät. Kein Technologie-Unternehmen kann es sich leisten jede beliebige Fachkraft zu feuern oder zu verlieren, weil diese den Druck nicht mehr aushält. Irgendwann fehlt es an Kompetenzen, egal wie viel man bezahlt.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.15 12:24 durch elgooG.

  15. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.15 - 12:47

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > david_rieger schrieb:
    >
    > > Was hast Du denn bei diesem Display und dieser Rechenleistung und der
    > Größe
    > > der Batterie erwartet? Drei Monate? Oder einen surrenden Benzingenerator
    > > mit Auspuff und Benzinschlauch bis in den Rucksack?
    >
    > Wie wäre es mit 2 oder 3 Tagen?

    Warum schon in Gen 1, wenn die Meute es sowieso kauft?

    > Wie wäre es mit Akku im Armband?

    Ja klar, aber als Neuerung, damit man Altkäufer zu neuen Produkten zieht.

    > Wir wäre es mit einer wirklichen Innovation, statt vorhandene Technik plump
    > in eine Uhr zu packen?

    Klar, aber Gen 1 verkauft sich sowieso und man braucht kaum Ge d in R&D zu stecken. Gut für die Rendite.

  16. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: JarJarThomas 09.04.15 - 12:54

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > umständliche Bedienung, keine direkte erkennbare Logik, keine Einfachheit
    > und dann noch die Frechheit mit "1 Tag" Laufzeit.

    Das umständliche Bedienung ist das was ich nicht verstehe.
    Gut ich habe sie nicht, aber in der Praxis gibt es doch für alles normale
    -> Tippen und scrollen
    -> und für Optionen "stark drücken"

    Da wüsste ich nicht was sehr komplex sein soll.
    Ich denke das "Problem" ist schlicht die Tatsache dass die Watch sehr viel kann, die Tester viele 3rdParty Apps testeten und einfach die Erfahrung der 3rd Party Entwickler fehlte um alles aus einem Guss zu haben.
    Demzufolge sehe ich die umständliche Bedienung eigentlich wenn, dann als temporär.


    >
    > Und "1. Generation" wäre ihm da als Ausrede auch nicht untergekommen, das
    > ist eine faule Ausrede.
    Naja also das iPhone2G war definitiv mit Kompromissen gespickt.
    Keine MMS, Keine Videos, Grausame Fotos, Tonqualität mehr als bescheiden, Akkulaufzeit sehr viel schlechter als die Konkurrenz, Notifications waren damals schon störend.
    Nicht zu vergessen dass Steve sogar noch den Preis im Nachhinein kürzte weil es eben zuviele Kompromisse waren.


    >
    > Da wünscht man sich den Choleriker doch zurück, der die Mitarbeiter mal
    > ordentlich zusammenfaltet.

    Das bringt nichts mehr bei einem so grossen Team.
    Apple braucht zuviele Leute du kannst dir nicht leisten die dauernd zusammenzufalten und damit eine starke Rotation zu haben.
    Das kannst du machen wenn ein Geräte wie das erste iPhone von einer 15 Mann Truppe prototyped wird, aber sicher nicht bei einem 300 Mann Team wie bei der Watch.

    >
    > Aber mir ists egal, trage schon seit 20 Jahren keine Uhr mehr und werde
    > auch jetzt nicht mehr damit anfangen, da müssten die Vorteile schon
    > überragend sein, statt nur ein Add-on zum Smartphone.

    Ich trage auch seit Kindheitstagen keine Uhr mehr.
    Aber ich sehe praktische Vorteile, welche nicht in Features sondern in der Art der Benutzung liegen.
    So ist natürlich klar dass gut eingestellte Notifications am Handgelenk das Killerfeature sind. Denn ich muss eben nicht bei jedem BING des Telefons sehen ob es wichtig ist.
    Sondern würde die Watch so einstellen dass alles was wichtig ist am Handgelenk mich leise erinnert und den Rest ignorieren.

    Weiter sehe ich das Zeitmanagement als ziemlich sinnvoll an.
    Dinge wie Timer, Wecker, Erinnerungen an nächste Termine ... jedesmal das Telefon holen ist ein Aufwand weswegen ich es nicht so oft nutze wie es Sinn macht.
    Aber wenn die Uhr immer am Handgelenk ist und ich schnell per Siri ohne Aufwand kleine Erinnungen und Timer/Alarme setzen kann, dann macht das einen Unterschied in der Praxis.

    Weiterhin sind in Zukunft (dank mangelndem Ökosystems jetzt natürlich noch nicht) auch die Hardware Elemente interessant.
    Türen öffnen, Bezahlen, ... geht jetzt alles noch nicht in DE, aber mit einem Arm voller Einkäufen und einem Kind an der anderen Hand ist sowas doch um einiges angenehmer als dann noch zu versuchen nach dem Schlüssel zu kramen und das Kind davon abzuhalten die Einkäufe durch die Gegend zu werfen (gut ab einem gewissen alter von Kindern ist das egal, aber aktuel bei zumindest unseren ist das ein regelmässiges Problem).

    Ebenso schnell Benachrichtigungen schicken, nicht ausgedehnte Konversationen aber dinge wie "Bin auf dem Weg" oder so etwas sind über die Watch einfach schneller und bequemer.

    Was ich aber zustimme was sicher keinen Sinn macht sind Dinge wie News auf der Watch lesen oder ähnliches.
    Aber hier werden die 3rd Party Entwickler einfach mal Zeit brauchen und sich anschauen was sinn macht und was nicht aus ihrer Sicht.


    Ich denke die Watch wird, wenn man sich auf sie einlässt, dazu führen dass man etwas entschleunigen kann. Etwas weniger oft nach dem Handy kramt (gerade mit handtaschen ist das ein Problem) und schneller wieder da ist wo man sein sollte.
    Und das ist doch nicht schlecht

  17. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: Peter Brülls 09.04.15 - 13:45

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich denke die Watch wird, wenn man sich auf sie einlässt, dazu führen dass
    > man etwas entschleunigen kann. Etwas weniger oft nach dem Handy kramt
    > (gerade mit handtaschen ist das ein Problem) und schneller wieder da ist wo
    > man sein sollte.
    > Und das ist doch nicht schlecht

    Exakt. Ich koordiniere mich mit meiner Frau über iChat, und, sehr selten, über Telefon. Ansonsten benutze ich Chats und Telefone praktisch überhaupt nicht, so dass ich davon ausgehen kann, dass ich davon alles auf die Watch leiten kann. Und meiner Erfahrung nach, Kommen solche Anfragen sehr gerne dann, wenn ich das Telefon gerade nicht einfach greifen kann.

    Und Eingabe über Sprache geht ganz gut. Am heutigen Tage diktiere ich fast alles, weil ich die meiste Zeit ein krankes Kind über dem Arm hängen habe.

  18. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: Hotohori 09.04.15 - 14:22

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie wäre es mit 2 oder 3 Tagen?
    >
    > Batteriegröße zum einen. Nutzen zum anderen. Viele legen heute schon zum
    > Schlafen die Uhr ab, warum dann die Smartwatch nicht auch jeden Tag laden?

    Dennoch ist ein "man kann einen Tag damit auskommen" nicht genug. 1 1/2 Tage Laufzeit wäre für mich das Minimum um auch einen Spielraum zu haben, falls ich an einem Tag doch mal die Uhr mehr nutze als üblich. Ich suche mir ja auch kein Smartphone aus, mit dessen Laufzeit ich gerade so über den Tag komme, sondern möglichst eines, dass auch bei exzessiver Nutzung länger durchhält. Und das heißt für mich eben 1 1/2 Tage, gemessen an Durchschnitts Nutzertagen und gerade bei einem solchen Preis wäre das meine Erwartung.

  19. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: Peter Brülls 09.04.15 - 14:43

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und das heißt für mich eben 1 1/2 Tage, gemessen an
    > Durchschnitts Nutzertagen und gerade bei einem solchen Preis wäre
    > das meine Erwartung.

    Dann wartest du einfach ein oder zwei Jahre.

  20. Re: Steve Jobs hätte die Uhr an die Wand geworfen

    Autor: elitezocker 09.04.15 - 15:37

    Gewicht und Größe waren da wohl mehr entscheidend.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. SSS International Clinical Research GmbH, Germering bei München
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de