1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud-Computing: Microsoft…

...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: GGurke 09.04.15 - 14:04

    Genau das wünsche ich mir für mein Windows für normale Anwender für den Hausgebrauch. Alles andere ist Zwangsbeglückung, ähnlich wie damals im real existierenden Sozialismus. ;)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Betriebssystem
    Ein richtiges OS stellt nur die für die Benutzung der Hardware unbedingt notwendigen Funktionen bereit. Alles andere ist Anwendungsschicht und wird vom ANWENDER bestimmt und installiert. Zwangsinstallierte Apps und ähnliche Kinkerlitzchen sind Crapware, Bloatware, also Blödware.

    http://de.wikihow.com/Crapware-und-Bloatware-von-deinem-Windows-Computer-entfernen



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.15 14:12 durch GGurke.

  2. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: Jannis 09.04.15 - 14:30

    Also ich wüsste jetzt nicht wie ich nur mit einem Windows-Rechner z.B einen Internet-Browser installieren könnte und selbst der IE ist unnötiger Ballast. Da müssen schon weitere Anpassungen vorgenommen werden.

  3. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: ha00x7 09.04.15 - 14:39

    Wenn Windows für Privatkunden auf das nötigste reduziert wäre, dann wäre den PC heute noch nicht so verbreitet, weil dann fast niemand richtig mit ihm umgehen könnte (mich eingeschlossen)

  4. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: Poison Nuke 09.04.15 - 14:49

    Das ist doch kein Problem. Sowas nennt sich Anwenderspezifische Installation.

    Man kann bei vieler Software ja auch bei der Installation auswählen, was installiert werden soll.

    Einfach bei der installation eine Auswahl geben, was man vorinstalliert haben möchte.

    Bei sämtlichen Linux-Derivaten klappt das ja auch. Dort kann man sich ein absolut minimales System ohne alles installieren, wenn man möchte.

    Denn ich persönlich weiß, was ich für Programme benötige, und bei Windows sind derzeit mehr als geschätzt 80% Crap dabei, den ich gar nicht haben will aber auch nicht entfernen kann.

    Greetz

    Poison Nuke

  5. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: Kaliumhexacyanoferrat 09.04.15 - 15:04

    Leider nicht direkt im Setup wie damals in Windows 98, aber doch recht schnell erledigt: https://www.ntlite.com/

    Ich liebe dieses Tool. Bevor es ausreichend dimensionierte SSDs in Notebooks gab, war das der einzige Weg, die Gedenksekunden der 5.400 RPM/2.5"-Festplatte wegzubekommen.

  6. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.15 - 15:17

    GGurke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > de.wikihow.com

    Die Seite macht Werbung für eine Crapware-entferndende Crapware, die ihrerseits versucht, noch weitere Crapware mitzuinstallieren. Sehr, sehr glaubwürdig, dieser CCleaner.

    Ansonsten scheint das alles ein Fall für sauberes Neuaufsetzen zu sein, wobei man die Bloatware und den CCleaner gleichzeitig vom Hals hat.

  7. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: airlinerhwi 10.04.15 - 10:16

    Ich kenne NTLite noch aus XP-Zeiten. Wollte man XP auf eine SATA-Platte bringen, hat sich das Setup verweigert und eine Floopy mit Treibern verlangt. Dumm nur, dass ich a) kein Floppy-Laufwerk mehr besaß und b) der Treiber die 1,44MB sowieso gesprengt hätte.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Unix-Systemadministrator*in (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. IT-Fachbereichsbetreuer/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  3. SAP SD/MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  4. Professur (W 2) für Technische Informatik
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€ statt 79,99€
  2. (u. a. Landhaus-Leben für 19,99€, Ab ins Schneeparadies für 19,99€, Grusel für 6,99€)
  3. (u. a. Art of Rally für 11€, Mable and the Wood für 2,20€, REZ PLZ für 2,20€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
Altris
Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Akkutechnik Neue Natrium-Ionen-Akkus von Lifun aus China ab 2023
  2. Rohstoffe Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
  3. Faradion Indischer Konzern kauft Hersteller von Natrium-Ionen-Akkus

Ryzen 5 5500 im Test: Preiswerter Gaming-Chip mit PCIe-Haken
Ryzen 5 5500 im Test
Preiswerter Gaming-Chip mit PCIe-Haken

Mit dem Ryzen 5 5500 bringt AMD die bisher günstigste Zen-3-CPU in den Handel, doch Intel hat mit dem Core i5-12400F längst vorgelegt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1207 Auf MSIs X370-/B350-Platinen läuft selbst der 5800X3D
  2. Ryzen 5000C AMDs Chromebook-Chips wechseln auf Zen 3
  3. Raphael, Dragon Range, Phoenix AMD macht Ryzen 7000 mit Zen 4 offiziell

Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware