Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Störerhaftung: Verbraucherschützer…

Um was gehst den eigentlich?

  1. Beitrag
  1. Thema

Um was gehst den eigentlich?

Autor: chefin 10.04.15 - 09:19

Eigentlich gehts doch nur um Verhinderung von anonymisierter Urheberrechtsverletzung. Da dies aber kein Thema ist über das man redet(viel zu emotional) wird von beiden seiten nur um den heisen Brei geredet.

Die Bürgerseite redet von Freiheit, meint aber eher: sobald ich einen Dummen habe der sich bei mir einlooged kann ich endlich wieder all das tun, wovor ich jetzt wegen der Gesetzeslage Angst habe.

Und die Gegenseite erklärt eben auch nur das sie Gewaltverbrechern keine Möglichkeit geben will und denkt sich im stillen: das mit der unterbundenen Urherberechtsverletzung kommt uns nun auch nicht unrecht.

Denkt wirklich jemand das wir auf diesem Weg ans Ziel kommen? Wenn es ernst gemeint ist mit Freiheit und nicht die Urheberrechtsverletzung durch die Hintertüre ermöglicht werden soll, sollten wir anfangen uns an einem Verfahren zu beteiligen, das solche Dinge technisch erschwert im offenen WLAN und die Geschichte um Urheberrecht politisch lösen. Das es ein Umdenken geben muss beim Urheberrecht stimme ich auch völlig zu. Aber das wird sich nicht dadurch erreichen lassen, das wir die Medienindustrie zwingen indem wir alles was über unsere Preisvorstellungen hinaus geht durch kostenlosen Download boykottieren. Wenn schon boykott, dann Konsumboykott.

Das habe ich die letzen jahre in ähnlicher Form nun schon oft erzählt, aber am ende bekommt man für solche Ansichten nur böse Bemerkungen. Die welche wie ich denken, trauen sich wohl eher nicht, sich bloss zu stellen(ist wohl das neue gesellschaftliche Tabu, nachdem man heute alle anderen Tabus ausgeräumt hat) und alle anderen nutzen die Gelegenheit einen Andersdenkenden erstmal richtig fertig zu machen und ihm zu zeigen, was die Menschheit von ihm hält. Zum Glück weis ich das es gerade mal 5% der Bevölkerung ist die meint man müsse das alles umsonst bekommen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Um was gehst den eigentlich?

chefin | 10.04.15 - 09:19
 

Re: Um was gehst den eigentlich?

HubertHans | 10.04.15 - 10:34
 

Re: Um was gehst den eigentlich?

Niantic | 10.04.15 - 10:52
 

Re: Um was gehst den eigentlich?

chefin | 10.04.15 - 11:43

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. interhyp Gruppe, München
  2. Kisters AG, Oldenburg
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

  1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

  3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
    TV-Serie
    Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

    Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


  1. 12:24

  2. 12:09

  3. 11:54

  4. 11:33

  5. 14:32

  6. 12:00

  7. 11:30

  8. 11:00