1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobiles OS: Microsofts…

config.sys

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. config.sys

    Autor: hartnegg 10.04.15 - 22:24

    Es war einmal eine Firma, die machte ein Betriebssystem, da konnte man im config.sys Menüs definieren, und darüber entscheiden, welche Komponenten geladen werden sollen, zum Beispiel qemm und hyperdisk, oder himem, emm386 und windows. Und wenn sie nicht gestorben ist, dann macht sie heute vermutlich immer noch Betriebssysteme. Und erfindet gerade die Idee neu, über ein Menü zu steuern, welche Teile geladen werden sollen.

  2. Re: config.sys

    Autor: shyps 11.04.15 - 12:25

    die schreiben in dem antrag einen haufen vorherige patente dazu, vielleicht ist die config.sys ja dabei ;)

  3. Re: config.sys

    Autor: chefin 13.04.15 - 08:23

    hartnegg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es war einmal eine Firma, die machte ein Betriebssystem, da konnte man im
    > config.sys Menüs definieren, und darüber entscheiden, welche Komponenten
    > geladen werden sollen, zum Beispiel qemm und hyperdisk, oder himem, emm386
    > und windows. Und wenn sie nicht gestorben ist, dann macht sie heute
    > vermutlich immer noch Betriebssysteme. Und erfindet gerade die Idee neu,
    > über ein Menü zu steuern, welche Teile geladen werden sollen.

    Man konnte in der Autoexec.bat Menüs definieren. In der Config konnte man Treiber laden. Der Kernel war monolitisch(die IO.sys). Himem, EMM386 waren Speichertreiber welche sich zwischen IO.sys und Anwendung schalteten. Hyperdisk war ein Service, also auch nur ein Anwendungsprogramm. Qemm war ein alternativer Treiber für EMM386. Und nchts davon konnte man per Menü auswählen, man hat es fest in dei Startdatei config.sys geschrieben. Dort wurde zb auch der Treiber für CD-ROM eingebunden, sofern diese Hardware da war. Generell konnte man dem damaligen IO.sys nach dem Start keine Hardwaretreiber mehr anfügen. Man musste alle diese Treiber laden bevor DOS seine Tabellen generiert und seine Systemvariablen festlegt. Auch USB musste damals so eingebunden werden. Auch wenn USB erst kam, als DOS kaum noch genutzt wurde.

    Die Alternative zu Config.sys war ein Bios auf der Hardware. zB hatte jede Grafikarte ihr eigenes Bios, über das sie der IO.sys ihre Dienste bereit stellte oder es Anwendungen möglich machte direkt auf die Hardware zu schreiben.

    Menüs und Anwendungen waren dann in der Autoexex.bat. Dort konnte aber die Hardware nur noch konfiguriert werden, nicht mehr neu eingebunden.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Business Consultant (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. IT Projektmanager (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  3. DevOps Engineer (w/m/d)
    infraview GmbH, Mainz
  4. Windows Systemadministrator (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€ (UVP 49,99€)
  2. 38,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Statt 5G: Russland nutzt 700-MHz-Frequenzband weiter für analoges TV
    Statt 5G
    Russland nutzt 700-MHz-Frequenzband weiter für analoges TV

    Der Frequenzbereich wurde um ein Jahr für die bisherige Nutzung verlängert. Die russischen Netzbetreiber wollten dort 5G ausbauen.


  1. 19:09

  2. 18:54

  3. 18:15

  4. 18:00

  5. 17:45

  6. 17:30

  7. 17:15

  8. 17:00