1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Henn-na Hotel: In Japan eröffnet…
  6. Thema

Weltwirtschaft in 30 Jahren

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: KimDotMega 13.04.15 - 20:09

    SchreibenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, es gibt bestimmte Arbeitsplätze, die so wahrscheinlich nicht
    > (sinnvoll) automatisiert werden können.

    Denk an die Japaner, die davon träumen dich als alter Demezkranker von einem Roboter betreuen zu lassen. Oh, da sind wir ja wieder beim Artikel.

  2. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: DrWatson 13.04.15 - 20:17

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die ganze Arbeit automatisiert wird,

    Die ganze Arbeit IST bereits automatisiert!
    Vor 200 Jahren haben 98,5% der Menschen in Deutschland in der Landwirtschaft gearbeitet und dabei gerade genug Nahrung für sich selbst und die restlichen 1,5% produziert, trotzdem gab es immer wieder Hungersnöte. Heute arbeiten 0,5% der Menschen in der Landwirtschaft und produzieren nicht nur Nahrung für sich selbst sondern für die restlichen 99,5%. D.h. theoretisch müssten 98% der Menschen heute arbeitslos sein, praktisch sieht das aber anders aus, weil sich die Bedürfnisse geändert haben.

  3. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: Zwangsangemeldet 13.04.15 - 20:23

    Ja, das stimmt - die Entwicklung der "mechanischen Muskeln" hat da bereits den ersten Schritt getan. Aber als nächstes steht die Entwicklung der "mechanischen Gehirne" an, also künstliche Intelligenzen, die gut genug sind, um die Arbeit eines menschlichen Arbeiters zu verrichten. Das bedeutet dann, die ganzen "Bullshit-Jobs", die seit der zunehmenden mechanischen Automatisierung entstanden sind, werden ebenfalls durch Maschinen ersetzt werden, weil sie einfach billiger sind. Das Video "Humans Need Not Apply" von CGP Grey wurde hier im Thread ja schon mehrfach verlinkt. Wir stehen jetzt am Anfang der Entwicklung von "Universal-Robotern" und künstlichen Intelligenzen, die ausreichend komplex und schnell sind, um menschliche Arbeiten zu übernehmen. Ungefähr so wie die "Personal Computer" in den 70ern aussahen. Und was ist heute daraus geworden, damals nahezu unvorstellbar.

    Die Gesellschaftlichen Implikationen, wenn nicht nur körperliche, sondern auch geistige Arbeit zunehmend automatisiert werden kann, sind was Großes. Das ist der technologische Zenit, auf den wir zusteuern, eine Singularität, die letztendlich beweisen wird, wie zivilisiert wir *wirklich* sind, und ob wir in den vergangenen 200 Jahren lediglich technischen Fortschritt mit Zivilisiertheit verwechselt haben, oder ob wir uns wirklich zivilisiert haben. Wenn nicht, werden wir das dann jetzt ganz schnell nachholen müssen.

  4. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: Zwangsangemeldet 13.04.15 - 20:26

    Auch hier nochmal eine Auflistung von den Arbeitsplätzen, die sehr gut zu großen Teilen automatisierbar sind, und in den nächsten 5-15 Jahren auch weitgehend automatisiert werden: https://www.youtube.com/watch?v=7Pq-S557XQU

    Und was dann noch übrig bleibt, naja, zumindest ist das Problem für die Mehrheit groß genug, damit wir uns (endlich) um eine Lösung kümmern, nachdem wir so lange unsere "Versklavung" erwünscht haben, um uns eine Existenzberechtigung zu erkämpfen.

  5. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: DrWatson 13.04.15 - 20:31

    Zockmock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Humans Need Not Apply von CGP Grey
    > www.youtube.com
    >
    > Einfach mal anschauen und ein wenig grübeln. Alles kann und wird auch
    > automatisiert werden.

    Das zeigt wunderbar, wie man durch eine rein statische Sicht der Dinge logischen Müll produzieren kann: Die gleiche Geschichte hätte man auch schon vor 200 Jahren erzählen können und sagen "This time is different" und genau das ist auch passiert.
    Damals waren die Bedürfnisse der Menschen etwas auf dem Teller zu haben, also war die Argumentation, wenn es genug zu essen gibt, werden viele Menschen keine Arbeit mehr haben, aber plötzlich wollten die Menschen nicht nur etwas auf dem Teller haben, sondern auch etwas zum anziehen (Nicht nur eine einzige Hose und eine einzige Jacke).
    Immer wenn ein Bedürfnis gedeckt war, ist ein neues Bedürfnis aufgetaucht.
    Wieso sollte man plötzlich der Annahme verfallen, dass in Zukunft keine neuen Bedürfnisse mehr auftauchen werden?

    Am Ende des Videos stellt sich der Urheber selbst ein Bein, als er verkündet, dass die tolle Musik im Hintergrund von einem Computer gemacht wurde. Aber ist das wirklich Musik, würdest du dir das den ganzen Tag anhören wollen oder war das einfach nur Geblubber?

  6. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: DrWatson 13.04.15 - 20:33

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das stimmt - die Entwicklung der "mechanischen Muskeln" hat da bereits
    > den ersten Schritt getan. Aber als nächstes steht die Entwicklung der
    > "mechanischen Gehirne" an, also künstliche Intelligenzen, die gut genug
    > sind, um die Arbeit eines menschlichen Arbeiters zu verrichten.

    Was zu beweisen wäre.

  7. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: DrWatson 13.04.15 - 20:41

    Zockmock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch du wirst ersetzt werden, ob in 10 oder 20 Jahren sei dahingestellt.

    Ich wette dagegen. Das ganze wird sich so entwickeln wie die Warnung vor dem "Ende der Kohle" vor 150 Jahren oder das "Ende des Öls" vor 40 Jahren.

    Und immer heißt es: "Aber dieses Mal wird es wirklich passieren", und dann passiert doch nichts.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.04.15 20:41 durch DrWatson.

  8. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: InsaneNerd 13.04.15 - 21:03

    Nuja, diese Entwicklung wird aber echt zu einer Sinnkriese führen. Wenn alle echten Jobs automatisiert sind, was dann ?

    Arbeiten wir dann alle als Beamte für den Staat und werden im Bürro mit erfundener Bürrokratie "beschäftigt" gehalten, in vielen Südeuopäischen Staaten ist das ja so üblich gewesen. Siehe Griechenland vor Euroeintritt mit Millionen Beamten die niemand braucht, oder Sizilien mit 14.000 Forstbeamten aber wo es gar keinen Wald gibt. Oder wie in Nordkorea, alle Arbeitslose müssen sich als Soldaten melden oder der Stasi beim überwachen helfen.

    Worauf ich hinaus will, irgendwannmal wird die Schaffung neuer Arbeitsplätze so absurde Formen annehmen die mit echter Arbeit und Wirtschaft immer weniger zu tun haben.

    Spätestens dann wird die Arbeitsmoral den Bach runter gehen und es wird immer anerkannter sein einfach gar nix zu tun, frei zu sein von solch einem Theather und einfach von seinem Grundeinkommen zu leben.

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Linux und Freie Software, statt Konzern kontrollierte Überwachungsplattformen

  9. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: DrWatson 13.04.15 - 21:06

    InsaneNerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nuja, diese Entwicklung wird aber echt zu einer Sinnkriese führen. Wenn
    > alle echten Jobs automatisiert sind, was dann ?

    Was ist denn der Unterschied zwischen einem echten und einem unechten Job?

  10. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: Zwangsangemeldet 13.04.15 - 21:16

    Da ein Großteil der heute von Menschen verrichteten geistigen Arbeiten nur einen kleinen Bruchteil der genutzten Gehirnleistung (die ebenfalls wieder einen kleinen Bruchteil der gesamt möglichen darstellt) umfassen, und teilweise sogar nicht mal sonderlich gut auf das menschliche Gehirn zugeschnitten sind, so dass eine ausreichend leistungsfähige KI sie besser erledigen könnte (z.B. das "juristische" Durchsuchen von Dokumenten usw.), ist das nur noch eine Frage der Zeit - ich meine, wir werden es noch erleben.

  11. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: Zwangsangemeldet 13.04.15 - 21:18

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > InsaneNerd schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nuja, diese Entwicklung wird aber echt zu einer Sinnkriese führen. Wenn
    > > alle echten Jobs automatisiert sind, was dann ?
    >
    > Was ist denn der Unterschied zwischen einem echten und einem unechten Job?

    http://strikemag.org/bullshit-jobs/

  12. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: Astarioth 13.04.15 - 21:18

    Dann bekommen die Menschen, die nicht mehr benötigt werden, einfach ein Upgrade ;-)

    http://de.doctorwho.wikia.com/wiki/Cybermen

  13. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: Zwangsangemeldet 13.04.15 - 21:19

    Mit dem Unterschied, dass die Leute sich vor dem "Ende der Kohle" und dem "Ende des Öls" fürchteten. Ich behaupte, ein Großteil wird das "Ende der Arbeit" herbeisehnen. Endlich das Leben leben, und nicht nur funktionieren...

  14. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: DrWatson 13.04.15 - 21:19

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ein Großteil der heute von Menschen verrichteten geistigen Arbeiten nur
    > einen kleinen Bruchteil der genutzten Gehirnleistung (die ebenfalls wieder
    > einen kleinen Bruchteil der gesamt möglichen darstellt) umfassen, und
    > teilweise sogar nicht mal sonderlich gut auf das menschliche Gehirn
    > zugeschnitten sind, so dass eine ausreichend leistungsfähige KI sie besser
    > erledigen könnte (z.B. das "juristische" Durchsuchen von Dokumenten usw.),
    > ist das nur noch eine Frage der Zeit - ich meine, wir werden es noch
    > erleben.

    Alle bisherige ersetzte Arten von Arbeit waren noch stumpfer. Was ist daran jetzt neu?

  15. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: DrWatson 13.04.15 - 21:21

    Das ist keine Antwort auf meine Frage.

  16. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: Zwangsangemeldet 13.04.15 - 21:24

    Wenn Du den Text gelesen hättest, hättest Du die Antwort auf Deine Frage darin gefunden.

  17. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: Zwangsangemeldet 13.04.15 - 21:26

    Die ersetzten Arbeiten werden immer komplexer werden. Bisher war es so, dass dann immer noch stumpfere Arbeiten nachgeschoben wurden, um die Massen zu beschäftigen, aber das wäre in dem Fall einfach nicht wirtschaftlich, weil die natürlich auch viel billiger maschinell zu erledigen sind.

  18. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: DrWatson 13.04.15 - 21:30

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ersetzten Arbeiten werden immer komplexer werden. Bisher war es so,
    > dass dann immer noch stumpfere Arbeiten nachgeschoben wurden, um die Massen
    > zu beschäftigen,

    Nein, neue Jobs sind entstanden, nicht um die Menschen zu beschäftigen, sondern weil es noch Bedürfnisse gab, die nicht erfüllt waren.

  19. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: DrWatson 13.04.15 - 21:36

    Wenn die Definition von unechten Jobs sich nicht in ein oder zwei Sätzen zusammenfassen lässt, warum soll ich mir das irgendeinen komischen Text durchlesen?

    Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.
    –George Santayana

  20. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: twothe 13.04.15 - 21:36

    Die Schwierigkeit die ich sehe, ist dass irgendwann ein Punkt erreicht wird, an dem ein Job, der nicht von einem Roboter erledigt werden kann, so komplex ist, dass >50% der Menschheit ihn kognitiv nicht ausführen können. Da hilft dann auch kein Umschulen mehr.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. Universität zu Köln, Köln
  3. bpa.Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., Berlin
  4. Auswärtiges Amt, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ (Bestpreis)
  2. (aktuell u. a. Resident Evil 3 für 15,84€, Kingdom Come: Deliverance für 11€, This War of...
  3. 44,99€
  4. (u. a. Corsair Vengeance DIMM 32GB DDR4-2666 Kit für 169,90€, Deepcool TF 120S 120x120x25...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme