1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazons X-Ray im Hands On: Fire TV…

Die schöne Theorie...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die schöne Theorie...

    Autor: ChevalAlazan 14.04.15 - 10:55

    Erinnert sich noch jemand an die Versprechungen des "super tollen perfekten" Digitalfernsehens? Das sollte es - Ende der 1990 Jahre - erlauben, dass man im Fernsehen verschiedene Kamerawinkel auswählen konnte. Das es möglich wäre, die Farben anzupassen.

    Oder BluRay? Kennt ihr noch die BluRay-Werbung? Das "großartige, the future is blu"-Erlebnis, das die Einblendung von Zusatzinformationen möglich machen sollte? Informationen zu den verwendeten Waffen, Fahrzeugen und Gadgets oder Interaktivität mit dem Film?

    Natürlich, klingt immer alles wunderbar.
    Aber warum sollte ein börsennotiertes Unternehmen, dass in erster Instanz die Aktionäre befriedigen muss, welche den Blick nur auf das nächste Quartal richten, Geldmittel in Zusatzfunktionen investieren, die als "zusätzliches Gimmick" gelten können?

    Natürlich, wäre nettes Spielzeug immer direkt die Schauspieler und die Musik erkennen zu können. Wenn man es braucht. Aber wer bezahlt diesen Zusatznutzen?

    ...
    Radio habe ich vergessen. Die Erfinder träumten von Interaktivität zwischen Sender und Zuhörer. Heute sind selbst "Live-Interviews" und "Live-Anrufe im Studio" zu teuer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.15 10:56 durch ChevalAlazan.

  2. Re: Die schöne Theorie...

    Autor: mich 14.04.15 - 11:05

    Der Unterschied ist, dass die von dir beschriebenen anderen Funktionen alle einen manuellen Zusatzaufwand für den Medienproduzenten darstellen. Das dürfte bei X-Ray anders sein - die Informationen über Schauspieler und Musik stecken (auf den ganzen Film bezogen) eh in IMDB. Aus einer bestimmten Szene per Bilderkennung festzustellen, welche der Schauspieler gerade zu sehen sind, ist kein großes Problem und kann automatisiert erfolgen. Analog für die Musik. Ich gehe davon aus, dass Amazon das so macht, und deswegen wird es für alle Filme funktionieren, für die die Daten in IMDB vorliegen (dürfte so ziemlich für das komplette Prime-Instant-Video-Angebot der Fall sein).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.15 11:06 durch mich.

  3. Re: Die schöne Theorie...

    Autor: drvsouth 14.04.15 - 11:10

    ChevalAlazan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber warum sollte ein börsennotiertes Unternehmen, dass in erster Instanz
    > die Aktionäre befriedigen muss, welche den Blick nur auf das nächste
    > Quartal richten, Geldmittel in Zusatzfunktionen investieren, die als
    > "zusätzliches Gimmick" gelten können?

    Die Infos sind eh da, weil IMDB zu Amazon gehört. Da ist es kein Problem, die Schauspieler mit einzublenden. Das geht hier natürlich noch weiter, da nur die Schauspieler angezeigt werden, die gerade in der Szene mitspielen, aber vielleicht haben die da (halb-)automatische Verfahren zur Gesichtserkennung.

    Zudem hofft Amazon wohl, weiteren Umsatz zu generieren, wenn man den Schauspieler gut findet und dann nach weiteren Filmen mit ihm sucht.
    Dazu macht es den Prime Video Dienst attraktiver und bindet den Kunden langfristig, wenn ihm die Zusatzfunktionen gefallen.

  4. Re: Die schöne Theorie...

    Autor: Bouncy 14.04.15 - 11:32

    ChevalAlazan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber warum sollte ein börsennotiertes Unternehmen, dass in erster Instanz
    > die Aktionäre befriedigen muss, welche den Blick nur auf das nächste
    > Quartal richten, Geldmittel in Zusatzfunktionen investieren, die als
    > "zusätzliches Gimmick" gelten können?
    Siehe Google, die haben einen Haufen an Gimmicks, die keinerlei Umsatz generieren und ne Menge Entwicklungzeit und Personal kosten. Wozu? Eben genau darum, ich sage "siehe Google" und schon hat sich deren Präsenz in unser Hirn gebrannt - allumfassend, nicht auf ein Produkt bezogen. Kommt natürlich den kostenpflichtigen Produkten zugute. Dass das System für ein börsennotiertes Unternehmen funktioniert - naja, siehe Google eben... :D

  5. Re: Die schöne Theorie...

    Autor: theonlyone 14.04.15 - 11:54

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChevalAlazan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber warum sollte ein börsennotiertes Unternehmen, dass in erster
    > Instanz
    > > die Aktionäre befriedigen muss, welche den Blick nur auf das nächste
    > > Quartal richten, Geldmittel in Zusatzfunktionen investieren, die als
    > > "zusätzliches Gimmick" gelten können?
    > Siehe Google, die haben einen Haufen an Gimmicks, die keinerlei Umsatz
    > generieren und ne Menge Entwicklungzeit und Personal kosten. Wozu? Eben
    > genau darum, ich sage "siehe Google" und schon hat sich deren Präsenz in
    > unser Hirn gebrannt - allumfassend, nicht auf ein Produkt bezogen. Kommt
    > natürlich den kostenpflichtigen Produkten zugute. Dass das System für ein
    > börsennotiertes Unternehmen funktioniert - naja, siehe Google eben... :D

    Viele Funktionen sind schlichtweg Forschung oder Programmierer Hobby Projekte.
    Bei Google wird viel Wert darauf gelegt das Entwickler Zeit haben auch mal abseits ihres "Alltag" Codes etwas zu machen das sie selbst interessant finden.

    Da kommen dann viele Gimmicks bei raus, die unbekannt bleiben, oder sich als total genial herausstellen und in größere Produkte übernommen werden.

    Das ist eine essentielle Sache um den Kreativen Prozess am laufen zu halten. Hält man seine Programmierer nur im 0815 Alltags Geschäft, dann machen die auch nur das und verlieren mit der Zeit einfach die Lust.

  6. Re: Die schöne Theorie...

    Autor: SirFartALot 14.04.15 - 14:30

    ChevalAlazan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich, wäre nettes Spielzeug immer direkt die Schauspieler und die
    > Musik erkennen zu können. Wenn man es braucht. Aber wer bezahlt diesen
    > Zusatznutzen?

    Ich zahl das.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  3. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg
  4. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de