Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medienkritischer Film "Google Epic…

Bene !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bene !

    Autor: Billy 28.02.06 - 09:34

    Sehr gut gemacht, sollte man gesehen und verstanden haben !

  2. Re: Bene !

    Autor: gr0w 28.02.06 - 09:44

    Billy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sehr gut gemacht, sollte man gesehen und
    > verstanden haben !

    Aber die Reaktionen der Protagonisten werd ich mir nicht ansehen. Die kenne ich nämlich schon (folgendes im süffisant-arroganten google-Ton): "Epic 2015 ist sicherlich ein interessanter kleiner Film...bla, sülz...allerdings wird so etwas nie passieren da...sabbel...Google ist ein Unternehmen für die Menschen, nicht gegen sie...dummschwätz...nicht vereinbar mit unseren Moralvorstellungen (*Kichern unterdrück*)...die User haben Google großgemacht...rharbarber + Schwenk zu Eigenwerbung...werden wir auch weiterhin mit unseren auf das Individuum zugeschnittenen Angeboten...BLAM! (Kopfschuss beim Zuhörer)...


  3. Re: Bene !

    Autor: Verdie 28.02.06 - 09:51

    gr0w schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Billy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sehr gut gemacht, sollte man gesehen und
    >
    > verstanden haben !
    >
    > Aber die Reaktionen der Protagonisten werd ich mir
    > nicht ansehen. Die kenne ich nämlich schon
    > (folgendes im süffisant-arroganten google-Ton):
    > "Epic 2015 ist sicherlich ein interessanter
    > kleiner Film...bla, sülz...

    Da hast noch die "Wer nichts zu verbergen hat.." Menschen vergessen.

  4. Re: Bene !

    Autor: :-) 28.02.06 - 11:07

    Verdie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gr0w schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Billy schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Sehr gut gemacht, sollte man
    > gesehen und
    >
    > verstanden haben !
    >
    > Aber die Reaktionen der Protagonisten werd
    > ich mir
    > nicht ansehen. Die kenne ich nämlich
    > schon
    > (folgendes im süffisant-arroganten
    > google-Ton):
    > "Epic 2015 ist sicherlich ein
    > interessanter
    > kleiner Film...bla, sülz...
    >
    > Da hast noch die "Wer nichts zu verbergen hat.."
    > Menschen vergessen.
    >

    Jeder Mensch, der eine Arbeit gefunden hat, zu der er sich berufen fühlt, hat somit einen Beruf, der ihn ausfüllt und den er mit seiner ganzen Person ausfüllen kann. Eine Konstruktion, die man ganzheitlich, oder auch analog nennen kann.

    Diesen Satz habe ich nur vorausgestellt, um die "alte" analoge Welt kurz zu umreißen. Nun der Sprung vom analogen zum digitalen.

    Das Prinzip der Digitalisierung basiert auf Zerlegung des Ganzheitlichen in seine nicht weiter teilbaren Grundelemente. Solche Grundelemente sind nun herausnehmbar, austauschbar und nach belieben zusammenfügbar. Das aber führt zu einer Vereinfachung der Beherrschbarkeit.

    Diese Zerlegbarkeit des Menschen beginnt mit der Schaffung der Transparanz seines Daseins, daraus folgt die Beherrschbarkeit von Teilen bis hin zum Ganzen. Je höher die "Auflösung" ist, desto größer ist der Informationsgewinn und desto leichter wird die Manipulationsmöglichkeit.

    Wie kann man all das erreichen? Nun, als erstes muß man den "Beruf" als Identifikationsmöglichkeit zerstören. Aus Beruf wird Arbeit im Sinne von austauschbarer Handlangertätigkeit. Gelingt es nicht, genügend Handlangertätrigkeiten anzubieten, mündet das im transparenten Hartz IV Empfänger, was man aber als Mißgeschick der Entwicklung anzusehen hat. Operation gelungen, Patient tot.

    Das kapitalistische System wie es die Amerikaner betreiben vermeidet solch ein peinliches Mißgeschick, da es sich nicht profitabel ein- und umsetzen läßt. Die Zerlegung des Menschen erfolgt in den USA ja nicht aus purem Machtstreben (im Sinne von Verwaltungsmöglichkeit), sondern um aus jedem Einzelteil Kapital zu schlagen.

    Alles Schön und Gut, wird jetzt der eine oder andere sagen, aber was hat das mit Googleson zu tun?

    Es geht um die Kopierbarkeit des digitasierten Menschen in ein Rechnersystem.

    Die Hauptschwierigkeit besteht darin wie man an die Kopie heran kommt. Ideal wäre es, wenn man die Menschen selbst zu ihrer eigenen Digitalisierung begeistern könnte. Bei uns würde man stichprobenhaft versuchen, Leute zum Ausfüllen eines langweiligen Fragebogens zu bewegen. In den USA macht man das viel geschickter. Man kreiert einen Trend! Eine bunte, digitale Welt wird erschaffen, an der sich jeder selbst einbringen kann. Es ist Platz für jeden da... "Auch du bist willkommen!" Du wirst hier Teil des Ganzen.

    Sind erstmal genügend Leute dem auf den Leim gegangen, so hat man nun ein statistisch relevantes Abbild der Gesellschaft. Durch die Aufteilung bis auf das nicht weiter teilbare (also bis auf die letzte Banalität), so kann nun im nächsten Zug die Kommerzialisierung beginnen.

    Deutsche Beamte hingegen haben nur Millionen Karteileichen auf die man "nur" Macht ausüben kann, das macht den Unterschied zu Amerika aus. Wir haben die gleiche Sammelleidenschaft, die gleiche Lust an der Beherrschbarkeit. Unsere Daten sind sicher genauso detailreich und genauso umfangreich, aber der Grund für die Erfassung ist ein anderer, kommerziell mit Sicherheit extrem verlustreich.

    Auch in Amerika ist die Regierung an googleson Daten interessiert und sicher aus dem gleichen Grund wie auch unsere Regierung Daten sammelt. Aber die Zwangserfassung macht dann aber den feinen Unterschied zu der glückverheißenden Datensammlung durch google. "Komm zu Google, Gott liebt auch dich!"

    Übrigens, die Vergnüpfung von Weltherrschaft (im Sinne von Herrschaft über alles weltliche) mit Religionen ist ein sehr beliebtes Machtmittel. Religion als Machtverstärker. Lag früher die Macht bei der Kirche, selbst Kaisern wurde die Krone in der Kirche aufgesetzt, so verschiebt sich jetzt diese Machtvollkommenheit mehr und mehr in weltliche Hände. google-mail und Bloggs als moderner Beichtstuhl :-)

  5. Re: Bene !

    Autor: mrk 28.02.06 - 19:39

    geiler text... bur leider sehrsehr wahr..... merzy für die gedankliche eakulation! ;)

  6. Re: Bene !

    Autor: :-) 02.03.06 - 21:00

    mrk schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > geiler text... bur leider sehrsehr wahr..... merzy
    > für die gedankliche eakulation! ;)


    :-) solange es im Kopf auf fruchtbaren Boden fällt....

  7. Re: Bene !

    Autor: Media Artist 14.06.07 - 11:58

    mrk schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > geiler text... bur leider sehrsehr wahr..... merzy
    > für die gedankliche eakulation! ;)


    mrk schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > HALLO?
    > und du hast wohl in deutsch immer einen
    > fensterplatz gehabt, he?
    >
    > "DIE dumm muss..."


    Du anscheinend nicht nur in Deutsch, sondern generell während deiner Schulzeit...

    "bur", "sehrsehr", "merzy", "eakulation"...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CompuSafe Data Systems AG, Bonn, Köln, München, Nürnberg
  2. Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH, Allmersbach
  3. über experteer GmbH, Nürnberg
  4. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,90€ (Release am 26. August)
  2. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  3. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45