1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Norwegen: UKW-Radio wird 2017…

An alle die Hurra schreien bei DAB

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An alle die Hurra schreien bei DAB

    Autor: Stiffler 20.04.15 - 13:31

    ... bitte erst zu Ende denken!
    Ich bin im Prinzip nicht gegen neue Technologien, UKW ist schon steinalt und belegt tatsächlich ein großes Frequenzspektrum.
    Allerdings, mit Einführung von digitalen Radio werden sich die technischen Veränderungen überschlagen und gegeneinander konkurrieren! Das wird dann darin enden, das wir uns aller zwei Jahre neue Radios kaufen dürfen - komplett für Auto, Wohnung, .... , weil die alten nicht mehr die notwendigen Codecs besitzen und keine Updates mehr erfahren. (Siehe Handys!)

    Ich habe mir vor ein paar Jahren ein Internetradio mit DAB, UKW und Medienzugriff gekauft ... Und was soll ich sagen:

    DAB ist überholt, jetzt gibt es DAB2 und mein DAB-Empfänger geht nicht mehr!

    Danke liebe DAB-Lobby - ihr k.tzt mich an!

    Ich hoffe der Mist wird in D sich nie durchsetzen - dann lieber 'ne Flat und Internetradio!

    Stiffler

  2. Re: An alle die Hurra schreien bei DAB

    Autor: Lala Satalin Deviluke 20.04.15 - 13:55

    Die Freude an Embedded Hardware. Deshalb mache ich ALLES mit dem PC. Und den gibt es auch für's Auto. Da kann ich Codecs installieren, bis ich kaputt gehe.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: An alle die Hurra schreien bei DAB

    Autor: megaseppl 20.04.15 - 14:01

    Stiffler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe der Mist wird in D sich nie durchsetzen - dann lieber 'ne Flat
    > und Internetradio!

    Da haste dann so einen Mist wie sich-ändernde URLs UND Codecs (wie aktuell bei Radio Berlin Brandenburg (z.B. Fritz)). Und glaub mir, es macht nicht wirklich Spaß bei allen Geräten manuell über ein Drehrad eine neue URL eingeben zu müssen. (Aggro-Faktor >9000) ;-)

    Analog-Radio ist das letzte was ich updaten würde... die Qualität stört nicht wirklich; die meisten hören es doch eh nur beim Autofahren oder nebenher. Dass abends die Familie ums Radio herumsitzt um die Musik zu genießen, diese Zeiten sind ja seit ein paar Jahrzehnten vorbei. ;-) Da finde ich ein Update von DVB-T auf DVBT-2 schon sinnvoller.

  4. Re: An alle die Hurra schreien bei DAB

    Autor: matok 20.04.15 - 14:52

    Na ich denke eher nicht. Welche große Entwicklung gibt es denn im Audio-Codec Bereich? Die meisten Audio Shops verkaufen MP3 und in dieses Format haben wir schon vor fast 20 Jahren gerippt.

  5. Re: An alle die Hurra schreien bei DAB

    Autor: megaseppl 20.04.15 - 15:41

    Ach, wenn es ums Implementieren von DRM geht, kann sich so etwas schnell ändern... z.B. wenn Webradios lizenzrechtlich dazu verpflichtet werden diese zu nutzen. ;)
    Schwupps, wären ÖR- und Privatsender mit Sitz in Deutschland nicht mehr hörbar auf Geräten die den Codec / das DRM nicht unterstützen. Unterschätze nie die Kreativität der Content-Industrie. ;)

  6. Re: An alle die Hurra schreien bei DAB

    Autor: gehtjanx 20.04.15 - 16:42

    Bin genau deiner Meinung: Wir kommen in die Abhängigkeit und produzieren mehr Müll. UKW funktioniert super und bei den ganzen Radios, die dann nicht mehr funktionieren, ist es einfach unverantwortlich, dies abzuschalten, der Umwelt gegenüber aber auch den Leuten, die dies gekauft haben.

    Geht ja schon beim TV los: DVB-T2 stehen im Raum - die "alten" Geräte funktionieren nach wenigen Jahren nicht mehr. Dagegen "damals" (Röhren-TV-Zeit) hatte man dies 20-30 Jahre unverändert und sah denselben Mist. Und 4k soll auch kommen.

    Ich brauche kein 4k, kein (schon jetzt veraltetes) DVB-T2 (mit nur ich glaube 5 FullHD-Sendern). Wenn eh kein Fortschritt ist (also z.B. alle Sender nach 20 Jahren endlich auf FullHD umstellen zu können) dann sollte man dies auch nicht einführen. Ich sehe hier nur Kosten und in 2-3 Jahren DVB-T3 auf uns zukommen und das kanns wirklich nicht sein...

    Ich wäre froh, wenn sich die Leute dies nicht gefallen lassen würden und diesen Wahnsinn nicht mehr mitmachen. Mit behalten der UKW-Technik könnte man vermutlich mehr CO2 sparen als mit den ganzen sonstigen Auflagen in Verkehr, Energiesparlampen usw. Einfach eine Scheinwelt, in der manche leben.

    Gut, in Norwegen ist es egal, wenn sie nur 5 Sender haben und die meisten schon umgerüstet haben. Ich hier von Europa, bzw. Österreich und/oder Deutschland. Ich kenne niemanden, der ein "Digitalradio" hätte oder bräuchte (lol...)

  7. DAB = Müll

    Autor: Force8 20.04.15 - 19:38

    Letztes Jahr sollte es aus Neugierde mal so ein DAB-Gerät sein.
    An einem Platz im Haus, wo ein 5 Euro UKW-Radio noch mehrere Sender empfangen konnte, gab es bei DAB nur rauschen.
    Immerhin digital.............

  8. Re: DAB = Müll

    Autor: LordSiesta 20.04.15 - 20:39

    DAB+ rauscht? Seit wann?

  9. Re: DAB = Müll

    Autor: Der schwarze Ritter 20.04.15 - 20:48

    Digitales Rauschen!? Ich fürchte, das musst du näher erklären.

    Aber ich stimme zu. Teilweise ist die Abdeckung auch einfach nur besch... Hatten hier im Badezimmer ein UKW-Gerät, das leider etwas wetterempfindlich war. Bei entsprechendem Wetter bekam man keinen Sender mehr rein. Dann aus Interesse mal ein DAB+ Gerät geholt... leider dasselbe. Es rauscht dann nur nicht mehr, sondern man wird freundlich mit "Dienst nicht verfügbar" darauf hingewiesen, dass man jetzt halt ohne Radio zu duschen hat. Mir ist Radio bald völlig egal... läuft eh dauernd derselbe Mist in Schleife (die dazu noch recht eng ist) und wozu das!? Dann lieber per WLAN auf mein NAS drauf und zur vollen Stunde die Nachrichten versuchen zu empfangen. Mehr brauch ich nicht.

  10. Re: DAB = Müll

    Autor: gehtjanx 20.04.15 - 21:50

    Man könnte ja vielleicht das Band um die Hälfte kürzen (also in einem Bereich, den die alten Geräte noch empfangen können). Die alten Röhrenradios hatten nur bis 100 Mhz Frequenzbereich, als Beispiel.

    Man kann sicher (zumindest in Österreich ist es so) alle vorhandenen Sender auf diese Möglichkeit beschränken, also bis 100 MHz unterbringen. Deutschland ist größer, gibt vielleicht mehr Sender, deswegen kann ich dazu nichts sagen, aber wäre doch eine für alle akzeptierbare Möglichkeit, die Geräte nutzen zu können, neue Techniken einzuführen.

    Mich stört, DAB durchsetzen zu wollen. Wenn die Leute das unbedingt wollen oder brauchen, dann setzt es sich eh von selbst durch. Hat sich nicht ergeben, also belassen wir es dabei oder machen etwas besseres, das sich dann durchsetzt. Und wenn dann durch natürliche Auslese und Alterung die UKW-Geräte weg sind bzw. durch den besseren neuen Stand der Technik nicht mehr verwendet werden, dann kann man UKW noch immer abschalten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. hbz-Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW, Köln
  2. über eTec Consult GmbH, Südliches Badenwürtemberg
  3. Soley GmbH, München
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ (Vergleichspreis ca. 66€)
  2. 57€ (Vergleichspreis ca. 80€)
  3. (u. a. Intel Core i3-10300 tray für 109,90€ + 6,99€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
    Elektromobilität
    Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

    2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira