1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jobcenter: Hardware verursachte…

Geballte Kompetenz...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geballte Kompetenz...

    Autor: jayrworthington 21.04.15 - 13:15

    Eine Hardware macht die gesammte IT Platt, standortuebergreiffend? Naaaa, haben wir wohl ein paar angemeldete Netzwerktechniker via 1¤-Job zu Zwangsarbeit am Netzwerk genötigt und die "Rechnung" dafür bekommen, oder sind die einfach unfaehig...?

  2. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: thecrew 21.04.15 - 13:18

    Nö, ich würde schlicht sagen das ist eine "Lüge".

    Ich glaube jedenfalls nicht, dass ein Hardwareproblem sämtliche Systeme da lahmlegt in alles Bereichen. Da müsste schon mehr ausfallen als ein bisschen Hardware. Vor allem liegen doch im Normalfall auch die Web Klamotten ganz woanders als die internen Akten. Trotzdem ist beides betroffen?

    Für mich ist das eher so eine "pauschale" Aussage für die Zeitungen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.15 13:20 durch thecrew.

  3. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Anonymer Nutzer 21.04.15 - 13:30

    Unsere Server waren auch mal beim Hoster paar mal nicht erreichbar als ganze Switches abgeraucht sind. Passiert.

  4. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Oldschooler 21.04.15 - 13:55

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unsere Server waren auch mal beim Hoster paar mal nicht erreichbar als
    > ganze Switches abgeraucht sind. Passiert.

    Nein, so etwas passiert nicht! Als vernünftiger ITler sorgt man dafür, dass es redudante Lösung gibt. Im Notfall muss es, insbesondere für einen Cloud-Quatsch, dafür sorgen dass man innerhalb weniger Minuten umstellen kann.

  5. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Qbit42 21.04.15 - 14:36

    Weil man natürlich auch ALLES redundant auslegen kann, sicher. Bauen wir doch am besten die gesamte BA redundant nach, die dann alle X Jahre für solche Notfälle einspringen kann.

    Außerdem kann man ja mit Redundanz jedes Problem lösen, weil ja alle Komponenten immer sauber in einen Fehlerzustand übergehen und auch nie durch eine Fehlkonfiguration (z.B. Broadcast-Sturm) das ganze Netz verstopfen, was die Behebung immer zu einem Klacks macht.

    Wer etwas anderes behauptet ist einfach kein "IT-Profi".


    ... Vorstellungen haben manche.

  6. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Oldschooler 21.04.15 - 15:17

    Parlan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dummerweise muss man sich auch als vernünftiger ITler häufig mit einem
    > begrenzten Budget herumschlagen. Spätestens die höhere bürokratische
    > Instanz wägt Risikohöhe mit etwaiger Schadenshöhe auf der einen Seite mit
    > den Anschaffungskosten für die Redundanz auf der anderen Seite ab und so
    > kommt es halt manchmal zu einem (für den Admin bitteren) Kompromiss.
    > So ist das im Berufsleben. :-/

    Seltsam, in meinen mehr als 12 Jahren im Berufsleben hatte ich noch nie ein begrenztes Budget für die reine Infrastruktur zur Verfügung. Wenn man die Zusatzkosten natürlich bei der Chefetage nicht kompetent rüberbringen kann oder (wie bei dir wohl, merkt man an der Pauschalisierung "Berufsanfänger") nicht den beruflichen Status hat sowas selber zu entscheiden, dann passieren solche GAUs wie beim Arbeitsamt.

    Qbit42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil man natürlich auch ALLES redundant auslegen kann, sicher. Bauen wir
    > doch am besten die gesamte BA redundant nach, die dann alle X Jahre für
    > solche Notfälle einspringen kann.

    Redundanz ist auch keine komplette Lösung. denn im Falle vom Arbeitsamt ist der größte Fehler die Verwendung von nur einem deutschlandweiten Rechnenzentrum. Hier hat sich jemand das Märchen von der Cloud auftischen lassen, statt eigene Systeme an den Standorten zu installieren die untereinander synchronisieren.

  7. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Shadow27374 21.04.15 - 15:38

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seltsam, in meinen mehr als 12 Jahren im Berufsleben hatte ich noch nie ein
    > begrenztes Budget für die reine Infrastruktur zur Verfügung.
    Sieht bei manchen, z.B. hier, völlig anders aus.

  8. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: norinofu 21.04.15 - 15:38

    > Seltsam, in meinen mehr als 12 Jahren im Berufsleben hatte ich noch nie ein
    > begrenztes Budget für die reine Infrastruktur zur Verfügung. Wenn man die
    > Zusatzkosten natürlich bei der Chefetage nicht kompetent rüberbringen kann
    > oder (wie bei dir wohl, merkt man an der Pauschalisierung "Berufsanfänger")
    > nicht den beruflichen Status hat sowas selber zu entscheiden, dann
    > passieren solche GAUs wie beim Arbeitsamt.

    Aha, ich arbeite nun seit fast 20 Jahren bei versch. IT Dienstleistern und im Hosting / Outsourcing und ich hab noch keine Firma erlebt, die gesagt hat, koste es was es wolle. Es ist immer ein Kompromiss zwischen SLA und den Kosten. je dichter es an die 100% geht umso teuer wird es. Infrastruktur (LAN, WAN, Storage, Server) ist da noch das Leichteste. Ich kann 2 Provider nehmen, zwei versch,. Routerhersteller usw. wenn ich aber in die Applikation schaue, wird es schwer die Daten über zwei komplett unabhängige Stränge zu verarbeiten, irgendwo kommt immer ein SPOF.
    Schau ich auf die Seite der Provider, wird nochmal anders abgewägt. Brauche ich ein (eigenes) RZ mit Tier 4 Standard, oder reicht auch Tier 3? In welchem Marktsegment bewege ich mich? Bediene ich Banken, Versicherungen oder Pharmakonzerne oder eher den Mittelstand mit 500 Mitarbeitern?

    > Redundanz ist auch keine komplette Lösung. denn im Falle vom Arbeitsamt ist
    > der größte Fehler die Verwendung von nur einem deutschlandweiten
    > Rechenzentrum. Hier hat sich jemand das Märchen von der Cloud auftischen
    > lassen, statt eigene Systeme an den Standorten zu installieren die
    > untereinander synchronisieren.

    Woher weißt du, dass die Systeme nur in einem RZ stehen?
    Was das mit Cloud zu tun haben soll versteh ich nicht. Ein zentrales Rz ist noch lange keine Cloud, ebensowenig wie die NAS Box zu Hause.
    Wenn du Daten durch die Republik synchronisieren willst hast du ganz andere Anforderungen an die WAN Verbindungen. Geeignete Räume an allen Standorten bedeutet höhere Kosten allein schon wegen den zusätzlichen Klimaanlagen und USVs.

  9. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Anonymer Nutzer 21.04.15 - 15:39

    Naja, die Pauschalisierung hast Du Dir selbst zuzuschreiben. Schreibst ja auch wie ein Traumtänzer mit Vorstellungen, die man einfach nur haben kann, wenn man noch keine Berufspraxis hat. (Es sei denn, Du blähst Dich hier zu sehr auf, aber die Möglichkeit habe ich zu Deinen Gunsten mal ausgeklammert ;-)
    IT ohne Budget. In welcher Welt lebst Du?! :-D Liste mir Deine Arbeitgeber der letzten 12 Jahre doch mal auf. :-D

  10. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Qbit42 21.04.15 - 15:49

    Wow, mit so vielen absoluten Aussagen musst du ja einen sehr tiefen Einblick in die IT der BA und die Politik der Sozialgesetzgebung haben. Respekt!

  11. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: HowlingMadMurdock 21.04.15 - 20:52

    Also so weit ich weiß, zählt die IT-Sparte der BA mit einem Jahresetat von einer halben Milliarde Euro zu den größten Software-Entwicklern im Land und unterhält eine riesige IT-Infrastruktur.

    Auf der Webseite ist auch eine Auflistung über die Infrastruktur

    Die BA-Informationstechnik besitzt drei hochverfügbare zentrale Rechenzentren am Standort Nürnberg. Sie umfasst bundesweit 11 untereinander vernetzte IT-Räume PLUS sowie 1.650 angebundene Liegenschaften. Die BA-Informationstechnik verfügt über ein modernes Weitverkehrsnetz und Inhouse-Netze-Kommunikation.

    IT-Kennzahlen:

    160.000 vernetzte PC-Arbeitsplätze
    9.500 Selbstinformations-Arbeitsplätze
    120 eigene IT-Verfahren

    Server:

    9.000 (davon 4.100 virtuell)

    Output monatlich

    E-Mail-Volumen: 35 Mio. ; Überweisungen: 16 Mio. (7 Mrd. Euro); Postsendungen: 11 Mio.; Druckseiten: 53 Mio.

    (Quelle: http://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/service/Ueberuns/WeitereDienststellen/ITSystemhaus/index.htm )

    Es gab auch mal einen Artikel in der C't zur IT-Abteilung der BA.

  12. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: HowlingMadMurdock 21.04.15 - 21:18

    Hab noch mehr Infos dazu gefunden

    Anzahl vernetzte PC 160.000
    Anzahl Server 12.430
     Zentrale Server unter UNIX 230
     Server Windows 9.800
     Linux-Server 2.400
    Angebundene Liegenschaften 1.900
    Anzahl Switche und Router 20.000
    Anzahl Auskunftsplätze 13.000

    (Quelle: http://www.fuehrungskraefte-forum.de/wp-content/uploads/2014/09/Bayerlein.pdf)


    und hier nochmal was:

    IT-Systemhaus-Profil
    1.200 Mitarbeiter zentral in
    Nürnberg
    930 Mitarbeiter im RITS
    2 zentrale Rechenzentren mit
    einer Gesamtleistung von
    4.500 kW und 14.000
    Regionaler IT Service (RITS) an 24 Standorten
    Seite 3
    Höheneinheiten
    11 IT-Räume plus
    160.000 vernetzte PC
    11.400 Server
    20.000 Netzkomponenten
    46 Mio. Druckseiten/Monat
    1.800 betreute Liegenschaften

    (Quelle: http://www.cio.bund.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Innovative-Vorhaben/green_it2012_hey.pdf?__blob=publicationFile)




    Dabei wurden bundesweit an 1.900 Standorten die alten Cisco-Netzwerkkomponenten ausgetauscht und ein neues LAN – wiederum auf Basis der Catalyst-Switching-Plattform von Cisco – mit T-Systems als Implementierungs-Partner errichtet. Die Entscheidung für T-Systems und die Catalyst-Technologie fiel im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung mit vorgeschaltetem Teilnehmerwettbewerb.

    (Quelle: http://www.cisco.com/web/DE/verticals/publicsector/behoerden/pdf/Anwenderbericht_BA_final.pdf)

    Dann hat die NSA ja auch Zugriff drauf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.15 21:24 durch HowlingMadMurdock.

  13. Von Theorie und Praxis

    Autor: Anonymer Nutzer 21.04.15 - 14:45

    Dummerweise muss man sich auch als vernünftiger ITler häufig mit einem begrenzten Budget herumschlagen. Spätestens die höhere bürokratische Instanz wägt Risikohöhe mit etwaiger Schadenshöhe auf der einen Seite mit den Anschaffungskosten für die Redundanz auf der anderen Seite ab und so kommt es halt manchmal zu einem (für den Admin bitteren) Kompromiss.
    So ist das im Berufsleben. :-/

  14. Re: Von Theorie und Praxis

    Autor: Lala Satalin... 21.04.15 - 15:03

    Dann sollte man sich woanders einen Job suchen, solche Experten sind nicht häufig anzutreffen und man findet leicht Jobs in dem Bereich. Nun muss das mit der Budgetplanung in dem neuen Unternehmen aber dann stimmen...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  15. Re: Von Theorie und Praxis

    Autor: Qbit42 21.04.15 - 15:13

    Also sollte man nur in Unternehmen arbeiten, die quasi unbegrenzt Geld zur Verfügung haben, um ihre IT-Infrastruktur optimal auszurichten?

    Hmm, wo genau sind den diese leicht zu findenden Jobs? Ich habe bisher keine gefunden. Ich würde aber auch mal gerne alles richtig machen und eine Software 25 Jahre lang entwickeln bis sie richtig ausgereift ist.

    Jobangebote gerne als PN.

  16. Re: Von Theorie und Praxis

    Autor: norinofu 21.04.15 - 15:15

    Ich glaube es gibt kein Unternehmen, dass unbegrenztes IT Budget hat, damit gebaut werden kann was sich die ITler wünschen. Irgendwann kommt der Punkt an dem sich ein weiterer Invest in Redundanz nicht mehr lohnt, da das Risiko, dass ein entsprechender Fehler auftritt zu gering ist. Zudem 100%ige Sicherheit gibt es nicht.
    Die Ansichten, wann der Punkt eintritt variieren allerdings häufig zwischen den versch. Ebenen selbst innerhalb der IT.

  17. Re: Von Theorie und Praxis

    Autor: Shadow27374 21.04.15 - 15:36

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollte man sich woanders einen Job suchen, solche Experten sind nicht
    > häufig anzutreffen und man findet leicht Jobs in dem Bereich.

    In welchem Universum lebst Du? Für maßlos unterbezahlte Zeitarbeit, die einen ohne Fahrtkostenvergütung überall herumschicken will mag das zutreffen aber alles andere?
    Träum weiter.

  18. Re: Von Theorie und Praxis

    Autor: Anonymer Nutzer 21.04.15 - 15:41

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollte man sich woanders einen Job suchen
    > und man findet leicht Jobs in dem Bereich.
    OMG, noch so ein Traumtänzer! Oder bist Du ein Alter Ego von Oldschooler? :-D

  19. Re: Von Theorie und Praxis

    Autor: Sinnfrei 21.04.15 - 16:58

    Es geht hier aber um ein ehemaliges Bundesamt - da spielen Kosten/Nutzen keine Rolle. Das Problem sind die inkompetenten "Berater" und "Dienstleister" wie T-Systems und Co., welche die sich für extrem viel Geld einkaufen, und welche dann oft totalen Murks produzieren.

    __________________
    ...

  20. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: cry88 21.04.15 - 13:32

    Hätte eigentlich erwartet die Ursache wäre im Routing gewesen. Verbockt da einer nur eine Konfig kann es das gesamte Netzwerk zerstören. Aber wie nur eine Hardware da so einen Schaden verursachen soll? Das kann an sich ja nur einer der Core Switche gewesen sein, aber die werden redundant aufgebaut oder hier etwa nicht? o.O

  21. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: tingelchen 21.04.15 - 13:33

    Das muss keine Lüge sein. Wenn die ganze Struktur zentralisiert ist, muss lediglich der Hauptswitch ne macke haben und schon geht nichts mehr. Die Services selbst laufen alle noch. Mail, Archive, Backup, Datenbanken und was sonst noch so läuft. Nur kann man darauf nicht mehr zugreifen.

    Womöglich könnte es sogar so sein das ein Zugriff auf einzelne Komponenten eigentlich möglich wäre. Da man aber alles in ein Frontend zusammen gefasst hat, reicht es aus das der Zugriff auf dieses nicht mehr geht und schon steht alles Still. D.h. ein Switch oder ein Router kann durchaus für den Ausfall verantwortlich sein.

    Daher zentralisieren echte Experten solche großen Systeme auch nicht. Sondern halten sie dezentral. So ist es dann konzeptionell unmöglich das alle Filialen ausfallen. Denn dafür müssten alle dezentrale gehaltenen Server ausfallen. Was sehr unwahrscheinlich ist. Bei einem technischen versagen.

    Auch hat man hier wohl schlicht versäumt zentrale Komponenten redundant vor zu halten. Das ganze ist natürlich nicht billig. Hochverfügbarkeit ist nicht nur schwer um zu setzen (in Hard- & Software), sondern auch teuer.

  22. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: thecrew 21.04.15 - 13:36

    Sollte es wirklich ein nicht redundanter Core Switch gewesen sein... Dann.. ^o^

  23. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Anonymer Nutzer 21.04.15 - 13:37

    Oder beim AA werden die Datenpaket noch von der Poststelle verteilt ;)

  24. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: gaym0r 21.04.15 - 17:51

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte es wirklich ein nicht redundanter Core Switch gewesen sein... Dann..
    > ^o^

    Und jetzt? Wenn jetzt das Routing Modul in dem einen Switch kaputt geht, aber nicht als defekt erkannt wird, hilft dir auch die Redundanz nichts.

  25. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: JOKe1980 21.04.15 - 13:40

    In solchen Größenordnungen ein RZ nicht redundant aufzubauen ist i.d.R. teurer als es zu tun, denn min. 1 Ausfall pro Jahr kostet mehr Kohle, als die Komponenten ausfallsicher auf Jahre hin auszulegen. Ich habe keinen Kunden, der das nicht begreift und nicht umsetzt.
    Traurig, wenn das im öffentlichen Bereich anders gesehen wird.

    http://www.jenskahl.net/

  26. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: gaym0r 21.04.15 - 17:55

    JOKe1980 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In solchen Größenordnungen ein RZ nicht redundant aufzubauen ist i.d.R.
    > teurer als es zu tun, denn min. 1 Ausfall pro Jahr kostet mehr Kohle, als
    > die Komponenten ausfallsicher auf Jahre hin auszulegen.

    Das hilft bei physikalischem Defekt, nicht bei einem logischen "Defekt". Und ein logischer Defekt kann durch einen physikalischen Defekt entstehen.

  27. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: User_x 21.04.15 - 13:34

    wahrscheinlich reißt du hier schon das nächste problem auf, intranet und extern gemeinsam nebenan...

    ich finde es lustig wie sich die zeiten verändern - findest du den fehler nicht, wars ein hacker...

  28. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: norinofu 21.04.15 - 14:06

    Die Frage ist, ob es wirklich die Hardware war oder die darauf eingesetzte Software / Firmware.
    Hab es leider selbst schon selbst erlebt, dass sich die LAN Core Switches gegenseitig ausgeschaltet haben. Waren vier Nexus 7000 mit mehreren aktiven VDCs. Ein Bug im NX-OS hat dafür gesorgt, dass ein VDC die CPU des gesamten Switches platt gemacht hatte, damit waren dann auch die anderen VDCs betroffen. Das Problem ist dann zwischen den Switches gewandert. Mit Hersteller Support hat es dann auch mehrere Stunden gedauert, bis der Fehler gefunden wurde.
    Um sowas zu vermeiden, müsste man schon zwei Core Infrastrukturen von zwei versch. Herstellern haben und da trifft man dann auf ganz andere Probleme.

  29. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Anonymer Nutzer 21.04.15 - 14:20

    Hatte das schon mit nem Netgear Switch der taufrisch aus der Verpackung alle paar Wochen mal gefreezed ist. Erst nach einem Firmware Update, was drei Monate nach Kauf zur Verfügung gestellt wurde, hat sich das Problem erledigt. So ist das wenn von Hardware Magazinen getestete und als toll bewertete Hardware von Haus aus Probleme hat, von denen aber im Vorgeld niemand was gesehen haben will.

  30. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: norinofu 21.04.15 - 14:30

    Der Netgear Switch dürfte vermutlich geringfügig günstiger als vier Nexus 7010 gewesen sein und wahrscheinlich auf für andere Aufgaben konstuiert worden sein.
    Da kann man noch so viele Fehlerszenarien vor Produktivgang durchspielen oder Compguides lesen irgendwann kommt evtl. ein Punkt an den nichtmal der Hersteller gedacht hat - leider.

  31. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Lemo 21.04.15 - 14:31

    Ich verrate euch mal was:

    Auch redundante Systeme können fehlerhaft anlaufen bzw. einen fehlerhaften Failover durchführen.
    Dann stehst du als IT-Mitarbeiter auch erst mal dumm da, es ist ja nicht so, dass dir die Maschinen ein paar Stunden Zeit geben zu reagieren. Das setzt eventuell Kettenreaktionen frei.

    Wir hatten bei uns (relativ großer internationaler Mittelständler) auch mal das Problem, dass der Core Switch meinte er müsse sich verabschieden und der Failover nicht geklappt hat weil nur ein paar Tage zuvor Neukonfigurationen am anderen Switch vorgenommen wurden.
    Nur eine Zeile war falsch, aber die führte zum mehrstündigen Totalausfall aller anderen Knotenpunkte.

  32. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Anonymer Nutzer 21.04.15 - 14:58

    Ein IT-Student oder Berufsanhänger (wie "Oldschooler" vermutlich auch einer ist) wird dafür kein Verständnis haben. :-D

  33. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: norinofu 21.04.15 - 14:59

    hm, wirklich neues hast du nun nicht verraten

  34. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: gaym0r 21.04.15 - 18:01

    norinofu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hm, wirklich neues hast du nun nicht verraten

    Für viele hier auf Golem schon. Die denken wenn man jede Komponenten zwei mal hat ist man 100% sicher.

  35. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: cnor 21.04.15 - 20:41

    Und auch hier: Die IT der BA ist kein komplettes Geheimnis ;)

    Siehe: http://de.m.wikipedia.org/wiki/IT-Systemhaus_der_Bundesagentur_für_Arbeit

    Zur Info: Es sind sogar 3 redundante, hochverfügbare Rechenzentren. Aber selbst das schützt leider nicht vor einem Ausfall alle x Jahre.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.15 20:41 durch cnor.

  36. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Qbit42 21.04.15 - 21:47

    Ha, da sieht man es wieder. Hätten die (wie jeder richtige ITler) auf eine vierfache Redundanz gesetzt, wäre das sicher nie passiert. :P

    Danke für die Info. Hätte nicht gedacht, dass das Systemhaus eine Wikiseite hat.

  37. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Nastert 22.04.15 - 09:01

    Also aus internen zuverlässigen Quellen weiß ich, dass es keinen Hardware Aufall gab... Alles wieder eine vertuschungs Aktion

  38. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: gaym0r 22.04.15 - 09:07

    Nastert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also aus internen zuverlässigen Quellen weiß ich, dass es keinen Hardware
    > Aufall gab... Alles wieder eine vertuschungs Aktion

    Natürlich.

    Ich weiß aus internen zuverlässigen Quellen, dass die Mondlandung getürkt war.

  39. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: Nastert 22.04.15 - 09:11

    Ein Kollege arbeitet in der IT also wenn der es nicht besser weiß wer dann

  40. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: w4ri0r 22.04.15 - 09:32

    Hier sind wieder nur "IT-Profis" unterwegs...

    Das ist wie bei jeder WM... 11 Mann auf dem Feld aber 80 Mio Trainer daheim und jeder einzelne weiß wie es besser gemacht wird.

    Wenn ich mir das geschwafel hier so durchlese begrenzt sich die Fachkompetenz der meißten wohl auf das installieren von Client Betriebssystemen und den Austausch von Druckerpatronen/Toner...

    Hier werden die ITler als Vollidioten dar gestellt ohne auch nur den Hauch einer Ahnung zu haben was da passiert ist.

  41. Re: Geballte Kompetenz...

    Autor: CoDEmanX 22.04.15 - 10:25

    Vielleicht ist die Putzfrau über ein wichtigstes Kabel gestolpert und Pressestelle will die Dame schützen ;-)

    Aber im ernst: Ausfälle kann es immer mal geben, erst neulich war Amazon in halb Europa für zwei Tage nicht verfügbar. Hauptsache die Probleme werden schnell gefunden und behoben, dann ist doch alles in Butter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
      Medizin
      Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

      In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.

    2. Ohne Google-Apps: Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland
      Ohne Google-Apps
      Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland

      In begrenzter Stückzahl bringt Huawei das Mate 30 Pro in Deutschland auf den Markt. Es wird dabei ohne Googles Play Store laufen - auch die typischen Google-Apps fehlen.

    3. Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
      Galaxy Fold im Test
      Falt-Smartphone mit falschem Format

      Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?


    1. 14:40

    2. 12:38

    3. 12:04

    4. 11:59

    5. 11:43

    6. 11:16

    7. 11:01

    8. 10:37