Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bald kein Internet mehr in…

klingt ja wie bei uns mit der GEZ

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. klingt ja wie bei uns mit der GEZ

    Autor: stalin 28.02.06 - 20:48

    klingt ja wie bei uns mit der GEZ

  2. Re: klingt ja wie bei uns mit der GEZ

    Autor: Kay 28.02.06 - 21:09

    Hmm, ich kann da keinen Zusammenhang erkennen.

  3. Re: klingt ja wie bei uns mit der GEZ

    Autor: JE 28.02.06 - 21:37

    Kay schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hmm, ich kann da keinen Zusammenhang erkennen.


    Ganz einfach, die GEZ will ja ab nächstem Jahr auch für jeden Computer mit Internetanschluss Geld kassieren, um die Inhalte der öffentlich-rechtlichen Medienanstalten, die man zufällig unter den Millionen und Aber-Millionen anderen Webseiten anschauen könnte, zu GEZahlen.

    Was hier nicht stimmt ist klar, wer etwas kostenlos ins Netz stellt, stellt es kostenlos zur Verfügung, ansonsten könnte er das Angebot kostenpflichtig machen, und zwar dergestalt, dass nur wer das Angebot sehen will über Anmeldung, Rechnung und Passwort auf die kostenpflichtigen Angebote zurückgreifen kann.
    Das was hier gemacht wird ähnelt der Masche von Gaunern: man spricht jemanden auf der Straße (evtl Tourist) an, nötigt ihn, etwas in die Hand zu nehmen, und verlangt dann Geld dafür, zahlt er nicht, droht man ihm mit Haue (bei der GEZ müsste in diesem Beispiel das Opfer den Gegenstand nicht einmal an sich nehmen, es würde schon reichen, dass er auf der Straße geht, auf der das Gut liegt).
    Bei dem Thema GEZ und Internetgebühr kriege ich auch jedesmal eine solchen Hals (obwohl ich der Rundfunkgebühr mit Abstrichen durchaus zustimme).


  4. Re: klingt ja wie bei uns mit der GEZ

    Autor: gruenkern 28.02.06 - 22:10

    > Ganz einfach, die GEZ will ja ab nächstem Jahr
    > auch für jeden Computer mit Internetanschluss Geld
    > kassieren, um die Inhalte der
    > öffentlich-rechtlichen Medienanstalten, die man
    > zufällig unter den Millionen und Aber-Millionen
    > anderen Webseiten anschauen könnte, zu GEZahlen.

    Muss der Computer wirklich Internetanschluss haben? Ich meine mal gehört zu haben, dass es reicht wenn er "internetfähig" ist. Was damit genau gemeint ist (TCP/IP Unterstützung im Betriebsystem, Netzwerkanschluss, Installation eines Webbrowsers etc.), ist mir allerdings nicht wirklich klar.
    Naja, ist sowieso eine idiotische Idee, diese Abgabe.

  5. Re: klingt ja wie bei uns mit der GEZ

    Autor: JE 01.03.06 - 00:09

    gruenkern schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Ganz einfach, die GEZ will ja ab nächstem
    > Jahr
    > auch für jeden Computer mit
    > Internetanschluss Geld
    > kassieren, um die
    > Inhalte der
    > öffentlich-rechtlichen
    > Medienanstalten, die man
    > zufällig unter den
    > Millionen und Aber-Millionen
    > anderen
    > Webseiten anschauen könnte, zu GEZahlen.
    >
    > Muss der Computer wirklich Internetanschluss
    > haben? Ich meine mal gehört zu haben, dass es
    > reicht wenn er "internetfähig" ist. Was damit
    > genau gemeint ist (TCP/IP Unterstützung im
    > Betriebsystem, Netzwerkanschluss, Installation
    > eines Webbrowsers etc.), ist mir allerdings nicht
    > wirklich klar.
    > Naja, ist sowieso eine idiotische Idee, diese
    > Abgabe.


    Das ist wie die Bereithaltung eines Empfängers...schon der Versuch ist strafbar. Gut vielleicht kann man sich noch rausreden, wenn man nur eine Netzwerkkarte hat und kein DSL, aber da wird man dann wahrscheinlich klagen müssen (ich bin aber auch nicht so tief in der Materie, dass ich das sicher sagen kann). Der Witz ist, sogar ein Notebook mit einem eingebauten Modem (und da gibt es wohl keines mehr) ist gebührenpflichtig, zum vollen Preis eines Fernsehers, obwohl man damit nicht im Geringsten fernsehen kann! Geschweige dessen, dass das ör soetwas wie Fernsehen über das Web anbietet. Das Problem ist, dass das ganze den Privatmann nicht trifft, da der ja eh schon TV zahlt/zahlen sollte, aber ich habe Freunde, verheiratet, beide selbstständig bei einer Firma angestellt (heisst Büro und Computer (auch) daheim), die werden dann 3x den vollen GEZ Satz zahlen (plus Autoradio!), nur um per Email erreichbar zu sein! Das sind 600 Euro im Jahr!!
    [SARKASMUS]
    Und wie gesagt, das ganze Internet besteht ja NUR aus Webseiten des öffentlich-rechtlichen, NUR! [/SARKASMUS]


  6. Nein, eher wie GEMA und VG-Wort

    Autor: DD 01.03.06 - 06:56

    stalin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > klingt ja wie bei uns mit der GEZ

    nein, hier geht es um eine Verwertungsgesellschaft, die Gebühren für die Urheber eintreibt. Die GEZ sammelt nur Gebühren für die öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten. Das ist etwas ganz anderes.

    Wir haben ähnliche Institutionen in Form der GEMA, die für Musikaufführungen zuständig sind und die bereits jetzt mitkassieren, wenn z.B. jemand GEMA-pflichtige Audiostreams (Webradio) im Internet verbreiten will. Es geht aber noch weiter: Wenn Du dein selbstgedrehtes Video mit GEMA-pflichtiger Musik hinterlegt hast und dies auf deiner eigenen Website veröffentlichen willst, wirst Du ruckzuck eine Rechnung von der GEMA erhalten. Jeder zahlt, der Musik öffentlich aufführt. Selbst die Warteschleifenmusik einer Telefonanlage könnte GEMA-pflichtig sein.

    Die VG-Wort tut das gleiche bei Druckerzeugnissen (Büchern, Zeitschriften). Du findest auf jedem Fotokopierer in öffentlichen Bibliotheken Aufkleber der VG-Wort, die auf die Abgabenpflicht hinweisen. Auch hierzulande gibt es schon seit Jahren Zoff zwischen der VG-Wort und unseren Schulen über die Abgaben auf Kopien von Lehrmaterial an die Schüler.

    Man mag über diese Abgabepraxis denken was man will, aber daß hier wieder mal ausgerechnet unserer wichtigsten Zukunftsversicherung - der Bildung - Knüppel zwischen die Beine geworfen werden halte ich für einen Skandal und hoffe, daß dies nicht auch hier Schule macht.

  7. Re: Nein, eher wie GEMA und VG-Wort GRML

    Autor: 4650 01.03.06 - 07:48

    Scaner und optische Laufwerke net vergessen... und Pc (wie genau, also "nur" für Komplett-Pcs weiß ich nicht, bzw. bei jedem kleinen Händler? Das gibts mords Aufwand?) wollen sie ja auch besteuern, Siemens hat da bei irgendeinem Münchner Gericht verlorgen gegen die Wort (glaub ich)

    Cds/Dvds bis zu 10cent! (cds gibts ab 14! und dvds ca. 30!!!) dabei darf man noch nichtmal mehr seine Cds ohne weiteres sichern - ein Widerspruch, oder? Nicht für eine Verwertungsgesellschaft...
    (und ich verwende DVD (RAM) etc. für Datensicherung, hauptsächlich, oder z.B. OpenSource - die Ösis können bei Nachweiß das Geld zurückverlangen, soweit ich weiß, wir net )

    grml nochmal, sind die also nicht nur bei uns so verrückt (wusste ich nat. schon, dass das keine Deutsche Erfindung ist...)

    Ich bin ja der Auffassung, man sollte alle Verwertungsgesellschaften abschaffen, einmal gegründet gieren die nur noch nach mehr! (menschlich, aber auch unmenschlich ;-) )

    Z.B. die Gema, selbst die Musiker werden von dieser Verwertungsgesellschaft gegeiselt, denn, um eine "Platte" veröffentlichen zu können, müssen erstmal an die Gema Gebühren bezahlt werden, erst ab ca. 10.000 Cds hat man sozusagen die "Einstellgebühren" wieder drinnen - die Gema bezahlt sich, und die großen Konzerne.



    DD schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > stalin schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > klingt ja wie bei uns mit der GEZ
    >
    > nein, hier geht es um eine
    > Verwertungsgesellschaft, die Gebühren für die
    > Urheber eintreibt. Die GEZ sammelt nur Gebühren
    > für die öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten.
    > Das ist etwas ganz anderes.
    >
    > Wir haben ähnliche Institutionen in Form der GEMA,
    > die für Musikaufführungen zuständig sind und die
    > bereits jetzt mitkassieren, wenn z.B. jemand
    > GEMA-pflichtige Audiostreams (Webradio) im
    > Internet verbreiten will. Es geht aber noch
    > weiter: Wenn Du dein selbstgedrehtes Video mit
    > GEMA-pflichtiger Musik hinterlegt hast und dies
    > auf deiner eigenen Website veröffentlichen willst,
    > wirst Du ruckzuck eine Rechnung von der GEMA
    > erhalten. Jeder zahlt, der Musik öffentlich
    > aufführt. Selbst die Warteschleifenmusik einer
    > Telefonanlage könnte GEMA-pflichtig sein.
    >
    > Die VG-Wort tut das gleiche bei Druckerzeugnissen
    > (Büchern, Zeitschriften). Du findest auf jedem
    > Fotokopierer in öffentlichen Bibliotheken
    > Aufkleber der VG-Wort, die auf die Abgabenpflicht
    > hinweisen. Auch hierzulande gibt es schon seit
    > Jahren Zoff zwischen der VG-Wort und unseren
    > Schulen über die Abgaben auf Kopien von
    > Lehrmaterial an die Schüler.
    >
    > Man mag über diese Abgabepraxis denken was man
    > will, aber daß hier wieder mal ausgerechnet
    > unserer wichtigsten Zukunftsversicherung - der
    > Bildung - Knüppel zwischen die Beine geworfen
    > werden halte ich für einen Skandal und hoffe, daß
    > dies nicht auch hier Schule macht.
    >
    >


  8. Re: Nein, eher wie GEMA und VG-Wort GRML

    Autor: Escom2 01.03.06 - 11:03

    4650 schrieb:

    > Z.B. die Gema, selbst die Musiker werden von
    > dieser Verwertungsgesellschaft gegeiselt, denn, um
    > eine "Platte" veröffentlichen zu können, müssen
    > erstmal an die Gema Gebühren bezahlt werden, erst
    > ab ca. 10.000 Cds hat man sozusagen die
    > "Einstellgebühren" wieder drinnen - die Gema
    > bezahlt sich, und die großen Konzerne.

    Das ist so nicht richtig. Niemand zwingt einen Künstler seine "Platte" GEMA pflichtig zu machen. Jeder Künstler kann seine "Platte" auch so veröffentlichen, wobei er dann hinterher allerdings auch keine GEMA Beiträge kassieren kann.

  9. Re: klingt ja wie bei uns mit der GEZ

    Autor: Dieter Bosa 01.03.06 - 12:59

    Nutzt eure Rechte, allein oder in Gruppen! Verbreitet den Link großzügig...

    http://www.bundestag.de/ausschuesse/archiv15/a02/petition/index.asp

  10. Re: klingt ja wie bei uns mit der GEZ

    Autor: realPatrick 01.03.06 - 23:45

    JE schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gruenkern schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Ganz einfach, die GEZ will ja ab
    > nächstem
    > Jahr
    > auch für jeden Computer
    > mit
    > Internetanschluss Geld
    > kassieren, um
    > die
    > Inhalte der
    >
    > öffentlich-rechtlichen
    > Medienanstalten, die
    > man
    > zufällig unter den
    > Millionen und
    > Aber-Millionen
    > anderen
    > Webseiten
    > anschauen könnte, zu GEZahlen.
    > > Muss der
    > Computer wirklich Internetanschluss
    > haben?
    > Ich meine mal gehört zu haben, dass es
    > reicht
    > wenn er "internetfähig" ist. Was damit
    > genau
    > gemeint ist (TCP/IP Unterstützung im
    >
    > Betriebsystem, Netzwerkanschluss,
    > Installation
    > eines Webbrowsers etc.), ist mir
    > allerdings nicht
    > wirklich klar.
    > Naja,
    > ist sowieso eine idiotische Idee, diese
    >
    > Abgabe.
    >
    > Das ist wie die Bereithaltung eines
    > Empfängers...schon der Versuch ist strafbar. Gut
    > vielleicht kann man sich noch rausreden, wenn man
    > nur eine Netzwerkkarte hat und kein DSL, aber da
    > wird man dann wahrscheinlich klagen müssen (ich
    > bin aber auch nicht so tief in der Materie, dass
    > ich das sicher sagen kann). Der Witz ist, sogar
    > ein Notebook mit einem eingebauten Modem (und da
    > gibt es wohl keines mehr) ist gebührenpflichtig,
    > zum vollen Preis eines Fernsehers, obwohl man
    > damit nicht im Geringsten fernsehen kann!
    > Geschweige dessen, dass das ör soetwas wie
    > Fernsehen über das Web anbietet. Das Problem ist,
    > dass das ganze den Privatmann nicht trifft, da der
    > ja eh schon TV zahlt/zahlen sollte, aber ich habe
    > Freunde, verheiratet, beide selbstständig bei
    > einer Firma angestellt (heisst Büro und Computer
    > (auch) daheim), die werden dann 3x den vollen GEZ
    > Satz zahlen (plus Autoradio!), nur um per Email
    > erreichbar zu sein! Das sind 600 Euro im Jahr!!
    >
    > Und wie gesagt, das ganze Internet besteht ja NUR
    > aus Webseiten des öffentlich-rechtlichen, NUR!
    >
    >


    also ich bin wahrlich kein Freund der GEZ, aber wer verheirat ist, PC, Radio und 5 TVs hat und dann noch nen Internet fähigen PC, der zahlt genau 1X GEZ, das war vorher schon so, ist jetzt noch so, und wird nächsten jahr auch so sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Scout24 AG, München
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  3. Bosch Gruppe, Abstatt
  4. Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Referat 33 - Personalentwicklung, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
      Google
      "Niemand braucht heute Gigabit"

      BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

    2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
      Telefónica
      Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

      Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

    3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
      Fixed Wireless Access
      Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

      BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


    1. 19:28

    2. 17:43

    3. 17:03

    4. 16:52

    5. 14:29

    6. 14:13

    7. 13:35

    8. 13:05