Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Infrastruktur: Deutsche Firmen…

statistik mmn noch geschönt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. statistik mmn noch geschönt

    Autor: narfomat 24.04.15 - 12:21

    1. ich würd gern mal aktuelle erhebungszahlen dazu sehen. mag sein das 25% der unternehmen mehr als 30MBit haben - ich glaub das allerdings nicht wirklich.

    2. entscheidend ist nicht nur der punkt das die 75% unternehmen, die nicht die 30MBit (was eigentlich, warscheinlich downstream?) haben, wohl WEIT unter den 30MBit (zumindest im upstream) liegen dürften. 30MBit DOWNSTREAM ist für einen 10personenbetrieb nämlich schon ganz schön ordentlich, oft tuts das völlig.

    entscheidend ist das man eben seinen 50MByte content so oder so nur kaffepausenverdächtig langsam uploaden (sei es eine schrecklich grosse email oder eben upload zu einer remote location) kann, weil man eben keine 30MBit UPLOAD hat sondern nur 3...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.15 12:28 durch narfomat.

  2. Re: statistik mmn noch geschönt

    Autor: narfomat 24.04.15 - 12:48

    additiv:
    ich stimme der tatsache zu das viele unternehmensleitungen noch nicht begriffen haben, das ein datenanschluss und die damit verbundenen kosten einen wesentlicheren anteil bei den gesamtkosten im betrieb haben können. wie hier schon richtig gesagt wurde werden da fahrzeuge der premiumklasse gefahren und premiumklasse maschinen/geräte gekauft (was ich übrigens nicht falsch finde sondern grade bei arbeitsmitteln richtig) aber der internetanschluss darf nur 100euro kosten. da ist sicher auch ein umdenken nötig.

    es kann allerdings auch nicht sein das deutschland bestimmten ISP irrwitzige summen für den breitbandinternetanschlussausbau bereitstellt und dann gewerbegebiete ausgespart werden weil man da eben richtig kohle mit businessanschlüssen verdienen kann. das ist mmn vollkommen inakzeptabel. ich kann total verstehen das die ISPs dort keine speziellen breitbandanschlüsse mit mehr upstream bereit stellen, wer sowas benötigt kann dafür auch extra bezahlen, keine frage. aber in den gebieten EXTRA NICHT die standardmässigen VDSLAM aufstellen, damit auch die KMUs, denen ein VDSL50/10 vollkommen reichen würde, eben diesen NICHT bekommen können und irgendwelche sauteuren und saulahmen SDSL anschlüsse nehmen müssen, geht absolut gar nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  3. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  4. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07