Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Powerwall: Tesla hängt den…

Hört sich doch erst einmal gut an.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: Oldy 01.05.15 - 13:47

    Mich würde es nur interessieren, wie teuer ein Komplettpaket ist, was man braucht um z.B. ein 7 KW- Akku mittels Solar aufzuladen und wie lange so eine Batterie hält, wenn keine Solareinspeisung erfolgt.

  2. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: ChMu 01.05.15 - 14:33

    Oldy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würde es nur interessieren, wie teuer ein Komplettpaket ist, was man
    > braucht um z.B. ein 7 KW- Akku mittels Solar aufzuladen und wie lange so
    > eine Batterie hält, wenn keine Solareinspeisung erfolgt.

    Wie lange die Batterie ohne Einspeisung haellt, haengt ja davon ab, wie viel Du ziehst. Wir verbrauchen mit vier Personen etwa 1100kWh im Jahr, also etwa 3kWh am Tag (ohne Auto, das laeuft seperat) eine 7kWh Batterie wuerde also gute zwei Tage Vollversorgung bedeuten. Aber irgendwann wirds hell, auch wenn Wolken da sind, aber geladen wird immer. Natuerlich weniger. Aber wenn man so eine Schlechtwetter Front herankommen sieht, kann man natuerlich Ruecksicht nehmen und locker auf 3-5 Tage ausdehnen.


    $3000 fuer 7kWh (Verschwendung, dann lieber gleich 10kWh)

    Also.

    $3500 fuer 10kWh, das sind weit mehr als ein 4 Personen Haus am Tag verbraucht. 10 Jahre Garantie
    $2500 fuer 3kWp Solarzellen welche diese Batterie in einigen h laden kann aber das auch bei Wolken noch schafft, 25Jahre Garantie
    $1000 fuer nen vernuenftigen Sinus Wandler. 10 Jahre Garantie.

    Macht also $7000 fuer die Hardware. Nun muss das ganze Zeig natuerlich zusammengesteckt werden, in Deutschland sind dazu sicher dutzende DIN Normen und Meister ihres Faches von noeten, also rechne mal mindestens $1000 rein fuers Aufbauen dazu.

    Macht $8000 fuer garantierte 10Jahre aber praxisrelevant eher 15 Jahre Strom. Ohne sparen, Einschraenkungen ect. Lege $2000 drauf und Dein e-Auto faehrt ebenfalls ein paar Decaden gratis durch die Gegend.

    Ich bin seit 14 Jahren Selbstversorger, kenne mich mit Stromrechnungen also nicht so aus, weiss aber, das alleine der Grid Anschluss an mein Haus fast 8000 Euro verschlingen wuerde, plus monatliche Rechnungen. Bekannte mit Stromanschluss reden von immerhin ueber hundert Euro im Monat, also 12000 Euro in zehn Jahren, wenn die Preise so bleiben, wie sie sind.

    Eigendlich ein no Brainer.

  3. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: Yash 01.05.15 - 16:13

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Macht $8000 fuer garantierte 10Jahre aber praxisrelevant eher 15 Jahre
    > Strom. Ohne sparen, Einschraenkungen ect. Lege $2000 drauf und Dein e-Auto
    > faehrt ebenfalls ein paar Decaden gratis durch die Gegend.
    Ich kenn mich damit nicht aus, da ich in einer Mitwohnung lebe, aber hab ich deine Rechnung richtig verstanden, dass für 4 Leute ca. 10.000 Euro nötig sind um sich mit Strom dauerhaft (also 10 Jahre garantiert) selbst zu versorgen?

  4. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: ChMu 01.05.15 - 16:29

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Macht $8000 fuer garantierte 10Jahre aber praxisrelevant eher 15 Jahre
    > > Strom. Ohne sparen, Einschraenkungen ect. Lege $2000 drauf und Dein
    > e-Auto
    > > faehrt ebenfalls ein paar Decaden gratis durch die Gegend.
    > Ich kenn mich damit nicht aus, da ich in einer Mitwohnung lebe, aber hab
    > ich deine Rechnung richtig verstanden, dass für 4 Leute ca. 10.000 Euro
    > nötig sind um sich mit Strom dauerhaft (also 10 Jahre garantiert) selbst zu
    > versorgen?

    Ja.
    Wenn Deine Stromechnung also heute um die 80-90 Euro im Monat liegt, bist Du mit diesem System guenstiger dran. Allerdings duerfte die Investition weit laenger als 10 Jahre halten. Bei 15Jahren muss Deine Strom Rechnung nur bei gut 50 Euro liegen und Du wuerdest verdienen. Bei 20 Jahren (noch innerhalb der Solarzellen Garantie) waere selbst eine Stromrechnung von 35 Euro zu teuer heute. Strom wird uebrigends nicht billiger bei einem der grossen Anbieter.

    Eine Mietwohnung ist aber sowiso kein guter Vergleich, da man damit sowiso nur Geld wegwirft und nach 40 Jahren, wenn man die Wohnung schon zwei mal haette kaufen koennen, nichts hat. Da kommts auf 10000 oder 20000 Euro Stromkosten auch nicht mehr drauf an. Aber das ist eine deutsche Eigenart die ich als ich dort lebte, mitbekommen habe. Selbst mein damaliger Chef von dem ich dann die Firma uebernahm, hat zur Miete gewohnt und sich gewundert, das ich damals meine Wohnung direkt gekauft habe. Statt 480 Mark Miete habe ich sie fuer 435Mark Hypothek gekauft. Viel Geld damals aber diese Wohnung bringt mir nun seit 30 Jahren Mieteinnahmen und hat sich bereits drei mal bezahlt gemacht und mein Haeuschen hier finanziert. Samt Stromversorgung fuer immer.

  5. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: Yash 01.05.15 - 16:55

    Wir sind zu zweit und unsere Stromrechnung ist bei 65 Euro im Monat und wir achten bei den Geräten immer auf wenig Stromverbrauch (aber wir haben hier viele Monitore und IT die wir für die Arbeit benötigen). Das ist echt krass, da merkt man wie man eigentlich ausgenommen wird von den Energiekonzernen. Danke für die Vergleichsrechnung.

    Ja also ich lebe nicht in einer Mietwohnung weil ich es will :D Ich hab noch 5 Jahre Bafög und Studiengebührenkredit zurückzuzahlen, ich hab kein Erbe und auch sonst kein nennenswertes Vermögen. Außer ein paar Rücklagen im hohen vierstelligen Bereich. Das ist ok um ruhig schlafen zu können und mehr als viele Menschen haben, aber irgendwelche Sprünge kann man damit auch nicht machen. Wir sind beide selbständig und haben zusammen vll ein Nettoeinkommen (abzüglich Steuern, Versicherungen usw.) von ca. 2500-3000 Euro im Monat, je nach Auftragslage. Dazu nicht verheiratet... da gibt einem keine Bank einen bezahlbaren Kredit... leider.

  6. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: ChMu 01.05.15 - 17:09

    Das ist schade. Da verstehe ich die Bank aber nicht. Du willst ja keinen Kredit, sondern eine Hypothek, damit ist das Haus/Wohnung ja erst mal an die Bank gebunden und dient als Sicherheit. Fuer die Bank bei zwei Einkommen eigendlich ein sicheres Investement. Die Hypothek duerfte bedient werden, notfalls kann man eine Zahlungs Versicherung abschliessen, und das Haus ist ja auch noch da bei Zahlungsunfaehigkeit bezw Unwillen.

    Aber ich bin kein Banker, wer weiss was in deren Koepfen vorgeht, mit gesundem Menschenverstand hat es aber mit Sicherheit immer weniger zu tun.

  7. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: Oldy 01.05.15 - 18:17

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Yash schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ChMu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Eine Mietwohnung ist aber sowiso kein guter Vergleich, da man damit sowiso
    > nur Geld wegwirft und nach 40 Jahren, wenn man die Wohnung schon zwei mal
    > haette kaufen koennen, nichts hat.

    Das stimmt erst einmal nicht. ^^

    > Statt 480 Mark Miete habe ich sie fuer 435Mark Hypothek gekauft.

    Was nicht der Normalfall ist.
    Im Normalfall bringt eine Mietwohnung, nach Abrechnung aller Kosten ca. 3% Rendite.
    Da gibt es bessere Anlagemöglichkeiten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.05.15 18:26 durch Oldy.

  8. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: Jolla 01.05.15 - 18:32

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oldy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mich würde es nur interessieren, wie teuer ein Komplettpaket ist, was
    > man
    > > braucht um z.B. ein 7 KW- Akku mittels Solar aufzuladen und wie lange so
    > > eine Batterie hält, wenn keine Solareinspeisung erfolgt.
    >
    > Wie lange die Batterie ohne Einspeisung haellt, haengt ja davon ab, wie
    > viel Du ziehst. Wir verbrauchen mit vier Personen etwa 1100kWh im Jahr,

    Wie kommst du auf diese Zahl?

    Eigenverbauch - (Export - Import)?

    > also etwa 3kWh am Tag (ohne Auto, das laeuft seperat) eine 7kWh Batterie
    > wuerde also gute zwei Tage Vollversorgung bedeuten.

    Ja, oder 3 Stunden kochen/backen und waschen. Dann ist der Akku wieder leer.

    >
    > $3000 fuer 7kWh (Verschwendung, dann lieber gleich 10kWh)

    Den Akku muss man aber auch voll bekommen...Von deiner 3kwp Anlage bleibt an schlechten Tagen gerade mal soviel übrig, dass du den Grundbedarf eines EFH decken kannst - wenn überhaupt.

    > $3500 fuer 10kWh, das sind weit mehr als ein 4 Personen Haus am Tag
    > verbraucht. 10 Jahre Garantie
    > $2500 fuer 3kWp Solarzellen welche diese Batterie in einigen h laden kann
    > aber das auch bei Wolken noch schafft, 25Jahre Garantie

    Du willst mit deiner 3kwp Anlage einen 10kwh Akku laden? Wann möchtest du den denn voll bekommen? Von Mai bis September und nur an schönen Tagen? Rest des Jahres egal?

    Ich würde deine Zahlen wirklich gerne verstehen, aber für mich klingt das alles sehr weit hergeholt. Oder man ist absoluter Stromsparfreak und dreht Nachts die Hauptsicherung raus. Anders kann ich mir deine Beispielrechnung nicht erklären.

    Falls jemand Interesse an Daten von Normalsterblichen in einem 3 Pers. EFH hat (alle Werte in kwh):

    Edit: 5.2kwp PV und kein Speicher.

    Monat Export Eigenv Import
    1 113,30 118,76 358,20
    2 195,80 103,98 266,50
    3 423,70 169,33 232,70
    4 394,50 180,34 206,00
    5 436,30 203,57 192,30
    6 526,40 209,96 166,50
    7 434,50 197,89 207,60
    8 379,80 190,08 216,50
    9 378,80 150,22 208,70
    10 227,90 129,79 277,10
    11 127,60 98,95 371,30
    12 34,40 55,22 454,40
    Summe 3673,00 1808,09 3157,80



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.05.15 18:34 durch Jolla.

  9. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: ChMu 01.05.15 - 19:07

    Jolla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > > Wie lange die Batterie ohne Einspeisung haellt, haengt ja davon ab, wie
    > > viel Du ziehst. Wir verbrauchen mit vier Personen etwa 1100kWh im Jahr,
    >
    > Wie kommst du auf diese Zahl?

    Ich lese sie aus meinem Controller aus? Ich kann Dir sagen, was ich am Tag, in der Woche, im Monat, im Jahr oder seit die Anlage existiert, verbraucht habe, wie viel ich erzeugt habe (viel zu viel, meine Anlage ist ueberdemensioniert)
    >
    > Eigenverbauch - (Export - Import)?

    Natuerlich Eigenverbrauch. Ich bin ja selbst Versorger. Einen Stromanschluss gibt es nicht und gab es nie hier. Zu teuer.
    >
    > > also etwa 3kWh am Tag (ohne Auto, das laeuft seperat) eine 7kWh Batterie
    > > wuerde also gute zwei Tage Vollversorgung bedeuten.
    >
    > Ja, oder 3 Stunden kochen/backen und waschen. Dann ist der Akku wieder
    > leer.

    Du kochst electrisch? In einem Solar Haus? Was soll das denn? Also gekocht wird mit Gas, die Waschmaschine verbraucht ganze 175Wh (heiss Wasser kommt aus dem Solarboiler oder ueber Gas erwaermt, das gibts seit 30 Jahren) und da koennte ich tagelang waschen bis der Akku das merkt.
    >
    > >
    > > $3000 fuer 7kWh (Verschwendung, dann lieber gleich 10kWh)
    >
    > Den Akku muss man aber auch voll bekommen...Von deiner 3kwp Anlage bleibt
    > an schlechten Tagen gerade mal soviel übrig, dass du den Grundbedarf eines
    > EFH decken kannst - wenn überhaupt.

    Du gehst davon aus, das Du die 10kWh jeden Tag verbrauchst, das ist ja nicht der Fall. Bei 3kWh am Tag musst Du also 3 kWh (eher 3,15kWh durch Verlusste) wieder laden. Der Rest ist Reserve. Wie ich schrieb, duerfte man auch kaum die Festbelaeuchtung anschmeissen wenn man sieht, das es die naechsten drei Tage Dauer Regen gibt. Mein taeglicher Bedarf liegt auch unter 3kWh, nur am Wochenende, wenn die Kinder da sind, gehts manchmal auf 5kWh rauf, eben weil 8 Waschmaschienen Gaenge hintereinander durchlaufen, die TVs im ganzen Haus auf Dauerbetrieb stehen und ueberhaupt alle da sind. Unter der Woche ist man ja idR auf der Arbeit, die Kinder sind an der Uni und da wird natuerlich kaum Strom verbraucht. 2012 hatte ich einen Record von 869kWh im Jahr, daraus sind wie gesagt letztes Jahr knapp 1100 geworden.
    >
    > > $3500 fuer 10kWh, das sind weit mehr als ein 4 Personen Haus am Tag
    > > verbraucht. 10 Jahre Garantie
    > > $2500 fuer 3kWp Solarzellen welche diese Batterie in einigen h laden
    > kann
    > > aber das auch bei Wolken noch schafft, 25Jahre Garantie
    >
    > Du willst mit deiner 3kwp Anlage einen 10kwh Akku laden? Wann möchtest du
    > den denn voll bekommen? Von Mai bis September und nur an schönen Tagen?
    > Rest des Jahres egal?

    Erstaunlicherweise geht das. Ich habe erheblich groessere Batterien bei mir aber auch erheblich mehr Solar Power, mir hat das damals ein deutscher "Experte" (ebenfalls, wie Du wahrscheinlich, ohne jede Praxis Erfahrung) so ausgerechnet. Aber im Verhaeltnis kommt 3kWp zu 10kWh Batterie hin. Ich hatte in 14 Jahren noch keine Probleme.
    >
    > Ich würde deine Zahlen wirklich gerne verstehen, aber für mich klingt das
    > alles sehr weit hergeholt. Oder man ist absoluter Stromsparfreak und dreht
    > Nachts die Hauptsicherung raus. Anders kann ich mir deine Beispielrechnung
    > nicht erklären.

    Ich weiss nicht fuer was Du Strom so alles verwendest, ich brauche Belaeuchtung, TVs, Internet, Computer, Sicherheits Kameras, Heimwerken (oder das, was man sich dafuer einbildet), Heizungs Pumpe, Pool Pumpe, eine electrische Gefrier Truhe (Kuehlschrank laeuft mit Gas) und Kueche (Microwelle, Mixer ect, also alles was eh nur ein paar Minuten oder secunden laeuft) Die Belaeuchtung liegt bei 90%LEDs. Wie man da auf einen hohen Stromverbrauch kommen will, verstehe ich nicht. Und nein, ich mache mir keine Gedanken was was verbraucht, das war vor ueber 10Jahren so, als man sich damit befassen musste, aber heute nicht mehr. Der Strom kommt aus der Steckdose, fertig.
    >
    > Falls jemand Interesse an Daten von Normalsterblichen in einem 3 Pers. EFH
    > hat (alle Werte in kwh):
    >
    > Edit: 5.2kwp PV und kein Speicher.
    >
    > Monat Export Eigenv Import
    > 1 113,30 118,76 358,20
    > 2 195,80 103,98 266,50
    > 3 423,70 169,33 232,70
    > 4 394,50 180,34 206,00
    > 5 436,30 203,57 192,30
    > 6 526,40 209,96 166,50
    > 7 434,50 197,89 207,60
    > 8 379,80 190,08 216,50
    > 9 378,80 150,22 208,70
    > 10 227,90 129,79 277,10
    > 11 127,60 98,95 371,30
    > 12 34,40 55,22 454,40
    > Summe 3673,00 1808,09 3157,80

    Du willst mir erzaehlen, das dort fast 5000kWh verbraucht wurden? Wofuer das denn? Heizen die electrisch? Also wenn man natuerlich null Energie darauf verwendet, den Strom sinnvoll zu verwenden, dann kann man natuerlich auch noch mehr verbraten. Wie gesagt, ich habe fast ein fuenftel davon, ohne grosse Einschraenkungen, jedenfalls keine, die ich merke. Dazu kamen 9000 kWh fuer mein Auto und diverse Pedalecs und ein electro Moped meines Sohnes. Also totaler Verbrauch ueber 2014 lag bei 11080 kWh. Erzeugt habe ich weit ueber 12800, was mich aergert, da ich es als "verloren" ansehe. Ich lebe im aeussersten Norden von Spanien, also schlechte Wetterbedingungen (viel Wolken und Regen, selbst heute, 1.Mai, kaum 20Grad und Wolken) ein Bekannter in Bayern erzeugte mit fast der gleichen Anlage ueber 14000kWh und bekommt dafuer sogar Geld (Einspeiseverguetung) aber da ist das Wetter auch besser.

  10. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: Sarkastius 01.05.15 - 20:37

    Du solltest mal einen Block für Einsteiger machen. Das nimmt wahrscheinlich auch vielen die Angst vorm autonomen Leben ;-)

  11. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: Luke321 01.05.15 - 20:42

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]

    Naja, wenn die zwei größten Verbraucher in einem Haushalt mit Gas laufen, kommen solche Zahlen natürlich eher zu Stande. Gasanschlüsse gibt es zwar oft, die Regel ist das aber bei weitem nicht. Von einem Trockner hast du beispielsweise auch nicht gesprochen oder?

  12. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: ChMu 01.05.15 - 20:53

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > [...]
    >
    > Naja, wenn die zwei größten Verbraucher in einem Haushalt mit Gas laufen,
    > kommen solche Zahlen natürlich eher zu Stande. Gasanschlüsse gibt es zwar
    > oft, die Regel ist das aber bei weitem nicht. Von einem Trockner hast du
    > beispielsweise auch nicht gesprochen oder?

    Nein, wir haben keinen Trockner, hatten wir vor 40 Jahren in Deutschland nicht und hier auch nie vermisst. Wir haben aber einen Garten :-)

    Ich gebe zu, ich kaufe mein Brot beim Baecker (6min mit dem Fahrrad) frisch und warm, andere brauchen dafuer einen 2kWh Brotbackautomaten fuer den man dann erst mal die Mischung teuer kaufen muss aber man hats ja selbst gemacht.......

    Einen Gasanschluss haben wir hier auf dem Berg uebrigends auch nicht, aber auf Zuruf kommt ein kleiner Laster von den Gasleuten und tauscht die Flaschen aus. Alle 6 Monate.

  13. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: Der Spatz 01.05.15 - 21:02

    Sowet ich mal gehört haben will (lange her und sicher bin ich mir da auch nicht) ist es glaube ich in Deutschland mitlerweile verboten (oder nur extrem schwer genehmigt zu bekommen) auf Gasversorgung mit Flaschen umzustellen (oder zu bauen).
    Wenn also keine Leitung ins Haus gebaut wird hat man echte Probleme einen Gasherd mit Brennstoff zu versorgen.
    Sind irgendwelche Sicherheitsbedenken (Gasflasche im Haus, Anschluß nicht richtig festgedreht, ausgeleiert oder sonstwas) - da könnte ja was BUMM machen.

    Kann aber auch nur eine lokale Spezialität hier bei mir in der Gegend sein.

  14. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: Luke321 01.05.15 - 21:03

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, wir haben keinen Trockner, hatten wir vor 40 Jahren in Deutschland
    > nicht und hier auch nie vermisst. Wir haben aber einen Garten :-)

    Das ist vorbildlich, wir machen das genauso, aber ich glaube der Großteil der Haushalte verfügt doch über einen.

    > Ich gebe zu, ich kaufe mein Brot beim Baecker (6min mit dem Fahrrad) frisch
    > und warm, andere brauchen dafuer einen 2kWh Brotbackautomaten fuer den man
    > dann erst mal die Mischung teuer kaufen muss aber man hats ja selbst
    > gemacht.......

    Naja gut wers braucht, aber der Brotbackautomat wird die Stromrechnung nun auch nicht in astronomische Sphären heben ;-)

    > Einen Gasanschluss haben wir hier auf dem Berg uebrigends auch nicht, aber
    > auf Zuruf kommt ein kleiner Laster von den Gasleuten und tauscht die
    > Flaschen aus. Alle 6 Monate.

    Kann man natürlich machen, eine Lösung für die Masse ist das aber mit Sicherheit auch nicht.

  15. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: Jolla 01.05.15 - 21:33

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Einen Gasanschluss haben wir hier auf dem Berg ...

    Ah ok. Alles klar.

  16. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: ChMu 01.05.15 - 22:33

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, wir haben keinen Trockner, hatten wir vor 40 Jahren in Deutschland
    > > nicht und hier auch nie vermisst. Wir haben aber einen Garten :-)
    >
    > Das ist vorbildlich, wir machen das genauso, aber ich glaube der Großteil
    > der Haushalte verfügt doch über einen.

    Tatsaechlich? Ich habe hier noch nie einen gesehen. Ausser in Waeschereien aber auch da laufen sie mit Gas. Meine Waschmaschine (ist was gutes) hat einen electrischen Trockner eingebaut, aber den haben wir noch nie genutzt zumal man dafuer erst mal eine Abluft installieren muesste.
    >
    > > Ich gebe zu, ich kaufe mein Brot beim Baecker (6min mit dem Fahrrad)
    > frisch
    > > und warm, andere brauchen dafuer einen 2kWh Brotbackautomaten fuer den
    > man
    > > dann erst mal die Mischung teuer kaufen muss aber man hats ja selbst
    > > gemacht.......
    >
    > Naja gut wers braucht, aber der Brotbackautomat wird die Stromrechnung nun
    > auch nicht in astronomische Sphären heben ;-)

    Nein, aber je nach Brot geht da schon mal eine kWh drauf, bei mir ein drittel des taeglichen Bedarfs.
    >
    > > Einen Gasanschluss haben wir hier auf dem Berg uebrigends auch nicht,
    > aber
    > > auf Zuruf kommt ein kleiner Laster von den Gasleuten und tauscht die
    > > Flaschen aus. Alle 6 Monate.
    >
    > Kann man natürlich machen, eine Lösung für die Masse ist das aber mit
    > Sicherheit auch nicht.

    Wer redet von der Masse? In Deutschland hat die Masse nicht mal Wohneigentum, also das essentiellste schlechthin. Hier in Spanien besitzt ueber 80% der Bevoelkerung das eigene Dach ueberm Kopf, in Deutschland um die 40%. In sofern spielt so ein System in Deutschland eine sehr viel geringere Rolle als zB in Skandinavien oder dem Rest Europas, Deutschland ist da eine ziemliche Ausnahme.
    Eigenverantwortung in jeder Form wird in Deutschland so weit wie moeglich verzoegert, zu gerne wird jeder kontrolliert und soll zahlen.
    Hier ist es von grossem Interesse moeglichst unabhaengig zu sein. Jede Rechnung die es nicht gibt am Ende des Monats und daher auch nicht bezahlt werden muss, wird als Plus betrachtet. So wie zB die Moeglichkeit, sein Auto selber zu laden, moeglichst mit eigenem Strom, ohne Oelfirmen, Stromfirmen ect das Geld in den Rachen schmeissen zu muessen.

    Ist halt Ansichtssache, fuer sich selbst zu arbeiten oder fuer den Staat, kontrolliert bei den grossen Konglomeraten, wo das Geld dann irgendwo in Ausschuessen, Arbeitskreisen und Vorstaenden verschwindet.

  17. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: Yash 01.05.15 - 23:42

    Sarkastius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du solltest mal einen Block für Einsteiger machen. Das nimmt wahrscheinlich
    > auch vielen die Angst vorm autonomen Leben ;-)
    Absolut!

  18. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: twothe 01.05.15 - 23:58

    So einen Blog würde ich auch zu gerne mal lesen. Es gibt viele Leute die vieles behaupten, aber wer davon Ahnung hat und wer nicht kann keiner sagen. Harte Fakten, also Stromverbrauch/Monat, Installation usw. wären da echt höchstinteressant.

    Ich persönlich habe beruflich ein bisschen mit Solarzellen zu tun gehabt (bin aber sicher kein Experte), war aber damals schon erstaunt, wie komplette PC-Anlagen das ganze Jahr über mit einer recht klein wirkenden Solarzelle versorgt wurden. Das ganze jetzt ein bisschen größer könnte ich mir schon vorstellen, zumal hier sowieso schon Solaranlagen auf dem Dach sind.

  19. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: Luke321 02.05.15 - 02:03

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Tatsächlich? Ich habe hier noch nie einen gesehen. Ausser in Waeschereien
    > aber auch da laufen sie mit Gas.

    Ja auf jedenfall. Ich würde jetzt mal grob schätzen, dass 80% der Haushalte, die ich kenne einen Trockner haben. Gerade im Winter habe ich auch schon des Öfteren ernsthaft überlegt einen zu besorgen.


    > Nein, aber je nach Brot geht da schon mal eine kWh drauf, bei mir ein
    > drittel des taeglichen Bedarfs.

    Das fällt dann wohl unter "man gönnt sich ja sonst nichts" ;-)


    > Wer redet von der Masse? In Deutschland hat die Masse nicht mal
    > Wohneigentum, also das essentiellste schlechthin. Hier in Spanien besitzt
    > ueber 80% der Bevoelkerung das eigene Dach ueberm Kopf, in Deutschland um
    > die 40%.

    Na ja also. Nichts anderes sage ich doch. Deine autarke Versorgung mag ja schön und gut sein, der Masse in Deutschland und auch im Rest von Europa hilft das aber nicht. Auch in Frankreich, der Schweiz oder Polen wäre es nicht praktikabel jeden Haushalt flaschenweise mit Gas zu beliefern. Davon, dass Gas in diesen Mengen kein erneuerbarer Rohstoff ist mal ganz abgesehn.


    > geringere Rolle als zB in Skandinavien oder dem Rest Europas, Deutschland
    > ist da eine ziemliche Ausnahme.
    > Eigenverantwortung in jeder Form wird in Deutschland so weit wie moeglich
    > verzoegert, zu gerne wird jeder kontrolliert und soll zahlen.
    > Hier ist es von grossem Interesse moeglichst unabhaengig zu sein. Jede
    > Rechnung die es nicht gibt am Ende des Monats und daher auch nicht bezahlt
    > werden muss, wird als Plus betrachtet. So wie zB die Moeglichkeit, sein
    > Auto selber zu laden, moeglichst mit eigenem Strom, ohne Oelfirmen,
    > Stromfirmen ect das Geld in den Rachen schmeissen zu muessen.

    Na das scheint ja prima zu funktionieren...


    > Ist halt Ansichtssache, fuer sich selbst zu arbeiten oder fuer den Staat,
    > kontrolliert bei den grossen Konglomeraten, wo das Geld dann irgendwo in
    > Ausschuessen, Arbeitskreisen und Vorstaenden verschwindet.

    Ich denke die Ansichtssache liegt hier eher darin, ob man sich selbst darum kümmern will, seine Versorgung zu installieren, oder ob man lieber andere dafür bezahlt das zu tun. Stromkonzerne bieten eine Dienstleistung an. Es steht jedem frei diese zu beziehen.
    Ich sage ganz ehrlich, ich werde mich in absehbarer Zeit sicher nicht autark machen. Das ist mir zum einen den Aufwand nicht wert und zum anderen investiere ich keine Unsummen in Immobilien, in denen ich in ein paar Jahren vielleicht gar nicht mehr lebe. Und diese zwei Argumente sind auch der Grund warum das auch sonst niemand macht.

  20. Re: Hört sich doch erst einmal gut an.

    Autor: ChMu 02.05.15 - 02:28

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sage ganz ehrlich, ich werde mich in absehbarer Zeit sicher nicht
    > autark machen. Das ist mir zum einen den Aufwand nicht wert und zum anderen
    > investiere ich keine Unsummen in Immobilien, in denen ich in ein paar
    > Jahren vielleicht gar nicht mehr lebe.

    Na ja, das sehe ich anders herum. Miete ist weg, Du hast nichts wenn Du ausziehst nach ein paar Jahren. Wenn Du 5 Jahre irgendwo fuer 800 Euro/m kalt wohnst, sind das immerhin fast 50000 Euro die weg sind. Haettest Du dieses Geld ueber eine Hypothek auf ein Haus oder Appartement gezahlt, haettest Du beim Auszug immer noch das Haus/Appartement welches Du vermieten kannst (und damit weiter abbezahlen bis es ganz Dir gehoert) oder verkaufen und mit einem netten Profit davongehen. Aber wie gesagt, wer viel Geld verbrennen kann, mietet. Was den Aufwand betrifft, so war der bei mir eigendlich nicht vorhanden. Als ich damals das Haus baute, wurde das ganze Sonnenzeug einfach mit eingebaut, ich bin ja nicht selber auf den Daechern rumgerutscht. Das System ist komplett automatisch, ich muss mich um nichts kuemmern. Ich tue es aus Interesse, aber es ist nicht notwendig.

    > Und diese zwei Argumente sind auch
    > der Grund warum das auch sonst niemand macht.

    Du meinst in Deutschland. Ich glaube, ausser in der Schweiz gibt es kein Land wo so viele Leute mieten. Aber ist bestimmt der richtige Weg, der Rest der Welt weiss sicher nicht, was sie tun.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München
  3. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  4. Infokom GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 208,89€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55