1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filmverleih: Videobuster macht 95…

Das Streaming Geschäft wurde doch von Amazon-Prime beerdigt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Streaming Geschäft wurde doch von Amazon-Prime beerdigt.

    Autor: Anonymer Nutzer 12.05.15 - 08:07

    Und die die noch runde Scheiben in Händen halten wollen, wie ich, sind dann zu Videobuster. Die haben die beste Auswahl.

    Lovefilm hat mich damals zu Amazon gegen meinen Willen rübergezogen.
    Da mich dies meine Wunschliste mit über 50 Titeln gekostet hat, wird mich LF nicht mehr wieder sehen.

  2. Re: Das Streaming Geschäft wurde doch von Amazon-Prime beerdigt.

    Autor: PiranhA 12.05.15 - 08:31

    Also ich bin erst kurz vor dem Wechsel zu Lovefilm gekommen, insofern hatte ich da keine Probleme. Kann mich auch ehrlich gar nicht erinnern, ob da irgendwas aus meiner Liste geflogen ist.
    Aber ich zahle nach wie vor nur 3 Euro für vier BluRays im Monat. Insofern bleib ich da auch noch ;)

  3. Re: Das Streaming Geschäft wurde doch von Amazon-Prime beerdigt.

    Autor: Dwalinn 12.05.15 - 09:05

    Als ich vor 1-2 Jahren bei Lovefilm war hat es noch 6,99 für die günstigste Flat gekostet... da habe ich auch nur ca. 4 max. 5 filme im Monat geschafft und ab und zu sogar nur 2 filme wenn ich zu beschäftigt war.... gibt es jetzt neue Tarife?

  4. Re: Das Streaming Geschäft wurde doch von Amazon-Prime beerdigt.

    Autor: Parodontose 12.05.15 - 09:20

    Ich bin auch zufriedener Kunde bei Videobuster. Allerdings schaffe ich kaum mehr als 1-2 Sendungen pro Monat.
    Riesen Vorteil: Ich bekomme ungeschnittene ab 18 Blurays. 18+ fürs Wohnzimmer, 18+ fürs Schlafzimmer haben die glaube ich zwar mal gehabt, aber mittlerweile gibt es das auch nicht mehr.
    Naja, is ja auch nicht so, als herrschte da ein Mangel im Inet :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.15 09:23 durch Parodontose.

  5. Re: Das Streaming Geschäft wurde doch von Amazon-Prime beerdigt.

    Autor: PiranhA 12.05.15 - 09:31

    Also die Tarife von damals gibt es nicht mehr. Ich habe quasi extrem von der Umstellung profitiert. Ich hatte damals das Paket mit VOD für 12 Euro im Monat. Danach wurde das aufgeteilt in zwei Verträge. VOD für 9 Euro und BluRay für 3 Euro extra. Man konnte den VOD Vertrag dann aber durch Prime ersetzen und der BluRay Vertrag lief einfach weiter.
    Ich habe aber auch von einigen gehört, deren Prime ausgelaufen ist, dass die in einen neuen Vertrag gezwungen wurden. Die müssen dann teilweise 5 Euro für zwei BluRays im Monat zahlen. Also nur ein Grund mehr für mich Prime zu verlängern ;)

  6. Re: Das Streaming Geschäft wurde doch von Amazon-Prime beerdigt.

    Autor: Morku 12.05.15 - 09:58

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also die Tarife von damals gibt es nicht mehr. Ich habe quasi extrem von
    > der Umstellung profitiert. Ich hatte damals das Paket mit VOD für 12 Euro
    > im Monat. Danach wurde das aufgeteilt in zwei Verträge. VOD für 9 Euro und
    > BluRay für 3 Euro extra. Man konnte den VOD Vertrag dann aber durch Prime
    > ersetzen und der BluRay Vertrag lief einfach weiter.
    > Ich habe aber auch von einigen gehört, deren Prime ausgelaufen ist, dass
    > die in einen neuen Vertrag gezwungen wurden. Die müssen dann teilweise 5
    > Euro für zwei BluRays im Monat zahlen. Also nur ein Grund mehr für mich
    > Prime zu verlängern ;)

    So ähnlich war es bei mir auch. Nach der Umstellung habe ich VOD/Prime gekündigt. Danach hatte ich nur noch "maximal 2 Blu-rays und so viele Blu-rays, die ich im Monat schaffe" für gerademal 10 ¤ im Monat. Da die Qualitätssicherung von Lovefilm/Amazon unterirdisch schlecht war und ich permanent defekte Blu-rays gemeldet habe, hatte ich teilweise ständig 3-4 Blu-rays daheim.
    Unsinnigerweise hat Amazon die ab 18+ Titel von Post Ident auf Einschreiben geändert, dass auch sicher für Amazon nicht kostenlos sein wird. Wenn man also nur 18+ Titel in seiner Wunschliste hat und fleißig schnell zurück schickt, hat Amazon mit Sicherheit kein Gewinn bei 10 ¤ im Monat gemacht :) Wohl deswegen hat man hier das Modell geändert.
    Da es keine Flatrate mehr gibt, sind sie mich auch als Kunden los. Videobuster ist zwar über das doppelte teurer, aber bietet die Konditionen, wie sie mir gefallen.

  7. Re: Das Streaming Geschäft wurde doch von Amazon-Prime beerdigt.

    Autor: PiranhA 12.05.15 - 10:49

    Morku schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die Qualitätssicherung von Lovefilm/Amazon unterirdisch
    > schlecht war und ich permanent defekte Blu-rays gemeldet habe,
    > hatte ich teilweise ständig 3-4Blu-rays daheim.

    Öhm, also ich hatte noch nie ein Problem mit irgendeiner BluRay oder DVD von denen.

    > Unsinnigerweise hat Amazon die ab 18+ Titel von Post Ident auf Einschreiben
    > geändert, dass auch sicher für Amazon nicht kostenlos sein wird. Wenn man
    > also nur 18+ Titel in seiner Wunschliste hat und fleißig schnell zurück
    > schickt, hat Amazon mit Sicherheit kein Gewinn bei 10 ¤ im Monat gemacht :)
    > Wohl deswegen hat man hier das Modell geändert.

    Ja, das ist schon etwas doof. Aber mich juckts eigentlich nicht. Ich hatte im ersten Jahr kein einziges mal eine ab18 Disc bestellt. Gilt halt für alle ab18 Artikel bei Amazon. Bei Spielen hat man ja das gleiche Probleme, solange PostIdent nicht wirklich wasserdicht ist. Da muss einfach der Gesetzgeber Rechtssicherheit schaffen, dass Amazon nicht dafür verantwortlich ist bzw. PostIdent ausreichend ist. Laut Amazon reicht es nämlich nicht sicherzustellen, dass der Besteller über 18 ist, sondern Amazon muss auch sicherstellen, dass nur der Besteller die Ware annimmt.

    > Da es keine Flatrate mehr gibt, sind sie mich auch als Kunden los.

    Gibt es das nicht mehr? Ich dachte das ist die einzige Option, welche noch für Neukunden angeboten wird.
    Zitat von Amazon:
    > Nach Ende des 30-tägigen Testzeitraums erhalten Sie für 7,99 EUR pro Monat eine unbegrenzte Anzahl an DVDs und können diese so lange wie gewünscht behalten.
    Wobei da immer nur eine Disc gleichzeitig zu Hause sein kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Swabian Instruments GmbH, Stuttgart
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  4. Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  3. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  4. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38