1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Allianz will OpenDocument stärken

... nicht aber vom Marktführer MS

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ... nicht aber vom Marktführer MS

    Autor: Lieschen 03.03.06 - 13:05


    ... dann eben ohne Micro$oft...

    Geht auch ohne !


    Gruß,
    Lieschen.

  2. Re: ... nicht aber vom Marktführer MS

    Autor: Mario _ Hana 03.03.06 - 21:23

    Lieschen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > ... dann eben ohne Micro$oft...
    >
    > Geht auch ohne !
    >
    > Gruß,
    > Lieschen.

    Jein!
    Machen wir uns doch nix vor. OASIS hin oder her. Ein "echter" Standard, der auch als dieser genutzt wird, wird es erst, wenn der Weltmarktführer mitzieht und odf als default einstellen würde. Das wird nicht passieren und da wäre ein "Kompromiss" in iregendeiner Form doch noch das beste.
    Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass irgendewlche Geschäftspartner ihrem Gegenüber odf im Schriftverkehr aus "Prinzip" aufs Auge drücken, wenn dieser es nicht lesen kann. So nach dem Motto, das ist aber jetzt Standard und wenn Du nicht mitmachst, dann spiele ich nicht mehr mit Dir. Das funktioniert (in der Theorie) vielleicht bei unseren Informatikstudenten (bis ca. 6. Semester), die sowieso die Klügsten sind...
    Die Realität sieht anders aus. Bei reiner Trotzigkeit und Prinzipienreiterei bleiben doch die Mitkonkurrenten des Weltmarktführers mit Ihren Ideen eh wieder nur auf der Strecke.

  3. Re: ... nicht aber vom Marktführer MS

    Autor: Der hoffende Keks 04.03.06 - 09:28

    Mario _ Hana schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein "echter" Standard, der auch als dieser genutzt
    > wird, wird es erst, wenn der Weltmarktführer
    > mitzieht und odf als default einstellen würde.

    Das stimmt, allerdings gibt es hier ja noch weitere Möglichkeiten: Da viele Unternehmen Dateien mit Behörden austauschen müssen lässt sich über diesen Weg etwas drehen. Schreibe eine Richtlinie, wonach Behörden standardisierte Formate verwenden müssen und schon steigen die Chancen für ODF.

    Ähnliches hat ja auch geklappt, als verboten wurde, Markenbezeichnungen für Prozessoren un Ausschreibungen zu verwenden.

  4. Re: ... nicht aber vom Marktführer MS

    Autor: BSDDaemon 04.03.06 - 15:29

    Mario _ Hana schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jein!
    > Machen wir uns doch nix vor. OASIS hin oder her.
    > Ein "echter" Standard, der auch als dieser genutzt
    > wird, wird es erst, wenn der Weltmarktführer
    > mitzieht und odf als default einstellen würde.

    Falsch... Ein echter Standard wird es wenn entsprechende Institute dies beschliessen. Die MS Formate wurden ebreits mehrfach als Standard abgeleht und auch das neue Officeformat wurde abgelehnt und statt dessen wurde ODF präfereirt und liegt als Standardkandidat vor. Und da wird MS mitziehen ob sie wollen oder nicht.

    Denn wenn der Standard erst einmal vorliegt werden Behörden und staatliche Einrichtungen dran gebunden sein und diese werden dann Druck auf MS machen... tja und dieses Kräftemessen hat MS bereits mehrfach verloren.

    Shit happens, es kann für deinen Lieblingsmonopolisten ja nicht immer glatt laufen. ;)

  5. Re: ... nicht aber vom Marktführer MS

    Autor: Mario _ Hana 04.03.06 - 18:29

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Denn wenn der Standard erst einmal vorliegt werden
    > Behörden und staatliche Einrichtungen dran
    > gebunden sein und diese werden dann Druck auf MS
    > machen.
    >
    Das hat bis jetzt nicht funktioniert, warum sollte sich das ändern?
    Du kennst Dich nicht sehr gut mit Behörden und staatlichen Einrichtungen aus. Nur mal so am Rande: Wieviele Behördenwebsites sind denn wirklich barrierefrei, geschweige denn W3C-konform?
    Und Du glaubst ernsthaft, die nutzen dann "Standards", die sonst kaum einer nutzt und schmeißen ihre teuren Officelizenzen vom Weltmarktführer weg??? Du glaubst wahrscheinlich auch an den WM-Erfolg der Deutschen Fußballmannschaft?
    Naja, schön wenn man noch Illusionen hat. Das richtige Leben sieht anders aus - wirst Du auch noch erkenne, wenn Du mal erwachsen bist.

    So, ich gebe Dir jetz einmal eine kleine kostenlose Lerhrstunde über den Einsatz von IT in Behörden. Habe selbst lange dort gearbeitet und auch noch gute Connections...(z.B. auch nach München - lol)
    1. Setzen Behörden meist nicht das "blanke" Office ein, sondern haben Dokumentenmanagementsysteme zur Aktenplanverwaltung, welche sich des "darunterliegenden" Office bedienen. Und gerade diese Entwickler der DMS entdecken jetzt gerade mal so Programme, wie OO. Reibungslos unterstützen sie jedoch nach wie vor bevorzugt MSO!
    2. Ist ODF weder DIN noch ISO-Norm! (und nur das zählt überhaupt...)
    3. Selbst wenn es DIN oder ISO-Norm wäre, würde es vom deutschen Beamtentum nicht zwangsläufig genutzt. Warum?
    4. Würde keiner auf die Idee kommen seine teuren MS-Officelizenzen ungenutzt lassen und mühsam zu migrieren (mühsam - da immer mit Kosten für Einrichtung bzw. Schulung verbunden) nur des Standards wegen, den sonst keiner benutzt, es sei denn, es steht eh ein Office-Update an, dann wäre es vielleicht (aber nur vielleicht) ein Aspekt.
    Aber nur des "Standards" wegen Steuergelder zu verwenden??? Ich kenne genug Firmen und Behörden, die nach wie vor mit MS-Office 2000 arbeiten und auch keinerlei Ambitionen hegen upzugraden oder zu einem andern Office zu migrieren. Eine Firma kenne ich, die wechselt - aber nicht zu OO sondern auf Office 2003 - wegen SharePoint Services.
    5. Würden alle Behörden, dass auch 1 zu 1 umsetzen was unsere bekackten Politiker beschließen, würden wir heute nicht direkt am Abgrund stehen - sondern wären diesen einen Schritt schon weiter...

  6. Re: ... nicht aber vom Marktführer MS

    Autor: Grotzky 04.03.06 - 22:48

    Hm, ich denke nicht, dass sich das ganze so einfach darstellen lässt, wie du denkst. Bzw. denke ich nicht, dass die grosse Firma "Microsoft" sich einen Dreck drum kümmert bzw. kümmern kann/muss bzw. tut, ob sie ODF integrieren oder nicht. Wenn man bedenkt, dass doch schon einige Institutionen sich dafür einsetzen (und wenn die Bedeutung dieser Institutionen betrachtet; natürlich nicht alle, aber teils haben die doch einen Namen der auch MS was sagt), dann wäre ich mir nicht mehr so sicher, dass Microsoft da nicht mitzieht.

    Naja, wie gesagt, wissen wie das ganze ausgeht, das kann man nicht. Aber ich glaube kaum, dass Microsoft nach der Entwicklung in den letzten Monaten noch die absolute Kontrolle darüber hat, was zum Standard erklärt wird. Sofern ODF zum Standard wird, bin ich ziemlich sicher, dass Microsoft es integrieren wird. Womöglich wird es nicht als "Default" eingestellt sein, das bezweifle ich auch. Aber dennoch steht dann einem Austausch zwischen Microsoft Office und anderen Office Packeten nichts mehr im Wege. Und darum geht es doch Schlussendlich.

    Grüsse

  7. Re: ... nicht aber vom Marktführer MS

    Autor: BSDDaemon 05.03.06 - 00:45

    Mario _ Hana schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das hat bis jetzt nicht funktioniert, warum sollte
    > sich das ändern?

    Es hat bereits mehrfach sehr gut funktioniert und es funktioniert erneut denn erste Unternehmen machen sich daran einen Filter für MSO anzubieten um die Trägheit von MS zu kompensieren.

    > Du kennst Dich nicht sehr gut mit Behörden und
    > staatlichen Einrichtungen aus.

    Doch... die sind recht willenlos und machen was man ihnen vorschreibt. Tja... anerkannte standards werden durchgesetzt. Die Zeiten in denen Firmen eigene Standards vorschreiben konnten... die mein Lieber sind schon vorbei. Auf Ms kommen andere Zeiten zu. Früher war es undenkbar das Behörden etc Einblick in die Sourceen von MS Produkten bekommen haben aber wie die Zeit so ist... seit Jahren wird MS gezwungen dies zu realisieren. Druck von staatlicher Seite.

    > Nur mal so am
    > Rande: Wieviele Behördenwebsites sind denn
    > wirklich barrierefrei, geschweige denn
    > W3C-konform?

    Letzteres müssen sie nicht sein. Barrierefrei werden immer mehr. Wie behörden nun einmal sind dauert es länger. Schon mal mit den Behörden gesprochen? Die bekommen Strafen für die Verzögerungen.

    > Und Du glaubst ernsthaft, die nutzen dann
    > "Standards", die sonst kaum einer nutzt und
    > schmeißen ihre teuren Officelizenzen vom
    > Weltmarktführer weg???

    Wo steht was davon dass man Lizenzen wegwerfen muss? Wo in der Welt gab es bisher grosse Umstellungen ohne grosszügig eingerichtete Zeiträume von mehreren Jahren? Und wie bereits erwähnt tüfteln bereits einige an Filtern um MS zu 'entlasten'. Die ODF Alliance will nicht MSO für OOo verdrängen sondern MSO Formate da diese auch in absehbarer Zeit nicht offen und frei sein werden. Und schau mal einer Guck... kaum gibt es sei Monaten Druck auf diese Stelle hat MS sich entschlossen das nächste MSO Format ansatzweise offen zu gestalten. Zufall?

    > Du glaubst wahrscheinlich
    > auch an den WM-Erfolg der Deutschen
    > Fußballmannschaft?

    Ja, daas Eröffnungsspiel wird zumindest toll... da überwiegen die Emotionen zum WM-Start die Blamage.

    > Naja, schön wenn man noch Illusionen hat. Das
    > richtige Leben sieht anders aus - wirst Du auch
    > noch erkenne, wenn Du mal erwachsen bist.

    Tja... sieht man an den Ohrfeigen die MS nach und nach kassiert und wie sie nach und nach nachgeben und immer offener werden und immer kleinlauter. Ja... es gab eine Zeit da konnte man als Firma Behörden rumkommandieren und mit Texteditoren ein Vermögen verdienen. Diese Zeiten sind vorbei und dies bekommt auch MS immer mehr zu spüren.

    > So, ich gebe Dir jetz einmal eine kleine
    > kostenlose Lerhrstunde über den Einsatz von IT in
    > Behörden.

    ROTFL

    > Habe selbst lange dort gearbeitet und
    > auch noch gute Connections...(z.B. auch nach
    > München - lol)

    Hausmeister als 11 Jähriger... das ist Kinderarbeit.

    > 1. Setzen Behörden meist nicht das "blanke" Office
    > ein, sondern haben Dokumentenmanagementsysteme zur
    > Aktenplanverwaltung, welche sich des
    > "darunterliegenden" Office bedienen.

    *bröp* Falsch

    > 2. Ist ODF weder DIN noch ISO-Norm! (und nur das
    > zählt überhaupt...)

    Es liegt als Standardvorschlag vor... in der Auswahl ODF oder MSO hat ja... Microsoft _verloren_ und das OD-Format wird geprüft und wegen der Offenheit genommen.

    > 3. Selbst wenn es DIN oder ISO-Norm wäre, würde es
    > vom deutschen Beamtentum nicht zwangsläufig
    > genutzt. Warum?

    Natürlich wird es das. Denn auch hier wird Langzeitarchivierung und Nutzung immer mehr Thema.

    > 4. Würde keiner auf die Idee kommen seine teuren
    > MS-Officelizenzen ungenutzt lassen und mühsam zu
    > migrieren (mühsam - da immer mit Kosten für
    > Einrichtung bzw. Schulung verbunden) nur des
    > Standards wegen, den sonst keiner benutzt, es sei
    > denn, es steht eh ein Office-Update an, dann wäre
    > es vielleicht (aber nur vielleicht) ein Aspekt.

    1) Niemand migriert von heute auf morgen Dummerchen.
    2) Nach der Migration ist vor der Migration, die nächste Migration und damit die nächste Chance kommt.
    3) Gibt es Möglichkeiten _problemlos_ ODF mit MSO zu nutzen wenn man nur will. Auch ohne Microsoft.
    4) Schulung und Einrichtungskosten flalen auch beim Wechsel von MSO zu MSO an.

    > Aber nur des "Standards" wegen Steuergelder zu
    > verwenden???

    Hat niemand vor. Es geht _immer_ nur um die Entscheidung für die nächste Migration.

    > Ich kenne genug Firmen und Behörden,
    > die nach wie vor mit MS-Office 2000 arbeiten und
    > auch keinerlei Ambitionen hegen upzugraden oder zu
    > einem andern Office zu migrieren.

    Die meisten überspringen auch wegen der Kosten eine Version und springen bei der Nachfolgeversion zur Mitte der Lebensuzeit auf da das Produkt dann ausreichend gereift ist. Die Office 2000 User entscheiden sich in erster Linie jetzt noch für Office XP da 2003 noch nicht ausgereift genug ist.

    > 5. Würden alle Behörden, dass auch 1 zu 1 umsetzen
    > was unsere bekackten Politiker beschließen, würden
    > wir heute nicht direkt am Abgrund stehen - sondern
    > wären diesen einen Schritt schon weiter...

    Politikern und Behörden gibt man immer etwas mehr Zeit. In Massachusetts geht es auch nur um die Migration dessen Planung man 2007 beginnt. Man will nicht heute auf OOo wechseln sondern ab der Migrationsplanung 2007 auf ein offenes Format setzen können. Nun schaut man wer heute dieses Format bieten kann und man wird 2007 schauen wer dieses Format bieten kann. Massachusetts wird aller Voraussicht nach bei MSO bleiben wenn es bis dahin die Möglichkeit gibt ODF zu nutzen und die wird es definitiv geben. Ab da an fällt die MSO Format Hürde für Konkurenzprodukte weg und es kommt bei Ausschreibungen zu einem fairen Vergleich, nicht zu einem Monopolspielchen.

    Tja... und SUN hat sich ja bereits als Partner angeboten bei der Konvertierung der Dateien zu helfen.

    Lies die News... es geht nicht darum das Office-Paket zu wechseln, es geht darum endlich ein vernünftiges Office Format zu verwenden auf dem kein Monopolist alleine die Hand hält und Ausschreibungen bei Migrationen im Voraus manipuliert und sich so keiner Konkurenz stellen muss.

    Behörden wollen auch in 10 Jahren die Möglichkeit haben problemlos auf Daten zugreifen zu können. Problemlos... das ist ein Wort das mit MSO Formate nie in Verbindung gebracht wird.

    Find dich damit ab, dein kleiner einsamer Kampf gegen OOo ist hier gar nicht Thema, es geht um offene und freie Systeme für staatliche Einrichtungen um eine Langzeitnutzung und gewisse Unabhängigkeit gewährlisten zu können.

  8. Re: ... nicht aber vom Marktführer MS

    Autor: Mario _ Hana 05.03.06 - 11:19

    Grotzky schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Naja, wie gesagt, wissen wie das ganze ausgeht,
    > das kann man nicht. Aber ich glaube kaum, dass
    > Microsoft nach der Entwicklung in den letzten
    > Monaten noch die absolute Kontrolle darüber hat,
    > was zum Standard erklärt wird. Sofern ODF zum
    > Standard wird, bin ich ziemlich sicher, dass
    > Microsoft es integrieren wird. Womöglich wird es
    > nicht als "Default" eingestellt sein, das
    > bezweifle ich auch. Aber dennoch steht dann einem
    > Austausch zwischen Microsoft Office und anderen
    > Office Packeten nichts mehr im Wege. Und darum
    > geht es doch Schlussendlich.
    >
    > Grüsse

    Das würde ich so auch unterschreiben...

  9. Re: ... nicht aber vom Marktführer MS

    Autor: Mario _ Hana 05.03.06 - 11:55

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > > 1. Setzen Behörden meist nicht das "blanke"
    > Office
    > ein, sondern haben
    > Dokumentenmanagementsysteme zur
    >
    > Aktenplanverwaltung, welche sich des
    >
    > "darunterliegenden" Office bedienen.
    >
    > *bröp* Falsch
    Ist so Jungchen! Du hast einfach davon keine Ahnung!

    > > 2. Ist ODF weder DIN noch ISO-Norm! (und nur
    > das
    > zählt überhaupt...)
    >
    > Es liegt als Standardvorschlag vor... in der
    > Auswahl ODF oder MSO hat ja... Microsoft
    > _verloren_ und das OD-Format wird geprüft und
    > wegen der Offenheit genommen.
    Fakt ist, dass ODF KEIN ISO bzw. DIN-Standard ist - und nur das zählt im Moment!

    > > 3. Selbst wenn es DIN oder ISO-Norm wäre,
    > würde es
    > vom deutschen Beamtentum nicht
    > zwangsläufig
    > genutzt. Warum?

    >
    > Natürlich wird es das. Denn auch hier wird
    > Langzeitarchivierung und Nutzung immer mehr
    > Thema.
    Zur Archivierung benötigt man eigentlich kein Office-Format. Aus Ermangelung eines "standardisierten Archivierungsformates" setzen viele neben den klassischen Archivierungssystemen Papier und Mikrofilm hauptsächlich fühere auf reinen Plain-Text bzw. im letzten Jahrzehnt häufiger auf PDF (auch wenn dies kein "offenes" Format ist, aber das interessiert die wenigsten). Desweiteren bieten Dokumentenmanagementsysteme genügend Archivierungsfunktionen, die den gesetzlichen Anforderungen genügen. Die meisten Dokumente (z.B. Kameralistik) müssen zehn Jahre archiviert werden - dann werden sie sowieso vernichtet. Um das zu verstehen müsste man aber Ahnung von Dokumentenmanagementsystemen haben - die hast Du aber offensichtlich nicht - sonst würdest Du hier nicht so einen Quark schreiben.
    Der AKTENPLAN ist verbindlich für Behörden - nict welches Office sie einsetzen, wie der Aktenplan geführt wird ist Sache der Behörde!!!

    >
    > > 4. Würde keiner auf die Idee kommen seine
    > teuren
    > MS-Officelizenzen ungenutzt lassen und
    > mühsam zu
    > migrieren (mühsam - da immer mit
    > Kosten für
    > Einrichtung bzw. Schulung
    > verbunden) nur des
    > Standards wegen, den sonst
    > keiner benutzt, es sei
    > denn, es steht eh ein
    > Office-Update an, dann wäre
    > es vielleicht
    > (aber nur vielleicht) ein Aspekt.
    >
    > 1) Niemand migriert von heute auf morgen
    > Dummerchen.
    > 2) Nach der Migration ist vor der Migration, die
    > nächste Migration und damit die nächste Chance
    > kommt.
    > 3) Gibt es Möglichkeiten _problemlos_ ODF mit MSO
    > zu nutzen wenn man nur will. Auch ohne Microsoft.
    > 4) Schulung und Einrichtungskosten flalen auch
    > beim Wechsel von MSO zu MSO an.
    Graue Theorie!

    > > Aber nur des "Standards" wegen Steuergelder
    > zu
    > verwenden???
    >
    > Hat niemand vor. Es geht _immer_ nur um die
    > Entscheidung für die nächste Migration.
    Du hast in Deinem Posting am 04.03. 15:29 Uhr geschrieben:
    "Denn wenn der Standard erst einmal vorliegt werden Behörden und staatliche Einrichtungen dran gebunden sein..."
    Gebunden heißt gebunden!
    Schlimm, wenn man langsam senil wird...

    >
    > > Ich kenne genug Firmen und Behörden,
    > die
    > nach wie vor mit MS-Office 2000 arbeiten und
    >
    > auch keinerlei Ambitionen hegen upzugraden oder
    > zu
    > einem andern Office zu migrieren.
    >
    > Die meisten überspringen auch wegen der Kosten
    > eine Version und springen bei der Nachfolgeversion
    > zur Mitte der Lebensuzeit auf da das Produkt dann
    > ausreichend gereift ist. Die Office 2000 User
    > entscheiden sich in erster Linie jetzt noch für
    > Office XP da 2003 noch nicht ausgereift genug
    > ist.
    >
    > > 5. Würden alle Behörden, dass auch 1 zu 1
    > umsetzen
    > was unsere bekackten Politiker
    > beschließen, würden
    > wir heute nicht direkt am
    > Abgrund stehen - sondern
    > wären diesen einen
    > Schritt schon weiter...
    >
    > Politikern und Behörden gibt man immer etwas mehr
    > Zeit. In Massachusetts geht es auch nur um die
    > Migration dessen Planung man 2007 beginnt. Man
    > will nicht heute auf OOo wechseln sondern ab der
    > Migrationsplanung 2007 auf ein offenes Format
    > setzen können. Nun schaut man wer heute dieses
    > Format bieten kann und man wird 2007 schauen wer
    > dieses Format bieten kann. Massachusetts wird
    > aller Voraussicht nach bei MSO bleiben wenn es bis
    > dahin die Möglichkeit gibt ODF zu nutzen und die
    > wird es definitiv geben. Ab da an fällt die MSO
    > Format Hürde für Konkurenzprodukte weg und es
    > kommt bei Ausschreibungen zu einem fairen
    > Vergleich, nicht zu einem Monopolspielchen.
    Die amerkanische Provinz ist nicht die deutsche Realität!


    > Tja... und SUN hat sich ja bereits als Partner
    > angeboten bei der Konvertierung der Dateien zu
    > helfen.
    Wenn es SUN dann überhaupt noch möglich sein wird. Die letzten Bilanzen sahen da ja trotz der "Spenden" des Weltmarktführers" nicht so gut aus

    > Lies die News... es geht nicht darum das
    > Office-Paket zu wechseln, es geht darum endlich
    > ein vernünftiges Office Format zu verwenden auf
    > dem kein Monopolist alleine die Hand hält und
    > Ausschreibungen bei Migrationen im Voraus
    > manipuliert und sich so keiner Konkurenz stellen
    > muss.
    >
    > Behörden wollen auch in 10 Jahren die Möglichkeit
    > haben problemlos auf Daten zugreifen zu können.
    Wollen sie das wirklich? Das wird eher selten der Fall sein, außer Personenstandsdokumente und Steuerakten...
    Und ich erklär' es Dir jetzt zum allerletzten Mal, auch wenn ich nicht glaube, dass Du es verstehen willst.
    Behörden sind an den sogenannten Aktenplan gebunden und setzen aus diesen Grund überwiegend Dokumentenmanagementsysteme ein. Und da ist das darunterliegende Office sekundär...

    > Problemlos... das ist ein Wort das mit MSO Formate
    > nie in Verbindung gebracht wird.
    >
    > Find dich damit ab, dein kleiner einsamer Kampf
    > gegen OOo ist hier gar nicht Thema,
    Du bist mutwillig blind! Untelasse zukünftig Deine böswilligen Unterstellungen!
    Ich nutze privat u.a. aus Kostengründen schon lange Openoffice und vorher Staroffice.
    Wenn Du das was Du liest auch verstehen würdest dann hättest Du feststellen dürfen, dass es hier ausschließlich um ODF ging und um den Fakt, dass ich nicht glaube, dass sich ODF durchsetzen wird, wenn der Weltmarktführer nicht mitziehen will!
    Ob ich dieses Verhalten Microsofts gut finde oder nicht, ist ein anderes Thema, aber die Realität sieht nun einmal so aus!


    Vielleicht noch einmal zum Vergleich mit den Webseiten.
    Warum sollte eine Behörde dann den anerkannten Standard W3C nicht folgen müssen, ODF aber schon?

    > Wie behörden nun einmal sind dauert es länger. Schon mal mit
    > den Behörden gesprochen? Die bekommen Strafen für die
    > Verzögerungen.
    LOL! Das ist Dein Bester heute!!!
    Denk mal darüber nach und erkenne, dass es wieder mal Schwachsinn ist, was Du da schreibst. Die erhalten vielleicht ein "DUDUDUDU" - aber an wen sollen die denn die Strafe zahlen? An sich selbst? An die übergeordnete Behörde? An Gerichte und somit wieder die Staatskasse?
    Du bist schon ein lustiger Pflegefall - der Sonntag ist gerettet.

  10. Re: ... nicht aber vom Marktführer MS

    Autor: BSDDaemon 05.03.06 - 14:39

    Mario _ Hana schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist so Jungchen! Du hast einfach davon keine
    > Ahnung!

    Sprach der Troll der so glaubwürdig ist wie das Sony Rootkit.

    > Fakt ist, dass ODF KEIN ISO bzw. DIN-Standard ist
    > - und nur das zählt im Moment!


    Nein, im Moment zählt nur das _einzig und alleine_ ODF als Standard in Betracht gezogen wird und bereits geprüft wird. DAS und nur das zählt denn keines der MSO Formate hat es jemals so weit geschafft und auch die neusten Formate wurden abgelehnt.

    > Zur Archivierung benötigt man eigentlich kein
    > Office-Format.

    Für diese Archivierung ist derzeit nur PDF genormt, mit ODF bieten sich für die Zukunft neue Möglichkeiten da auch Vorlagen etc archiviert werden wollen.

    > Graue Theorie!

    Nein, seit Jahren faktisch erwiesen und immer wieder neu bestätigt.

    > Du hast in Deinem Posting am 04.03. 15:29 Uhr
    > geschrieben:
    > "Denn wenn der Standard erst einmal vorliegt
    > werden Behörden und staatliche Einrichtungen dran
    > gebunden sein..."
    > Gebunden heißt gebunden!
    > Schlimm, wenn man langsam senil wird...

    Gebunde bedeutet an das Format gebunden. Es geht nirgens um ein Office Paket Dummerchen. Lesen lesen lesen... du kannst doch nciht ewig so dumm bleiben. Es geht nur um das Format und das ist auch mit MSO möglich.

    > Die amerkanische Provinz ist nicht die deutsche
    > Realität!

    Die deutschen Behörden haben sich bereits ebenfalls zu diesem Schritt entschlossen. Find dich damit ab, die Zeiten von denen du träumst sind lange vorbei.

    > Wenn es SUN dann überhaupt noch möglich sein wird.
    > Die letzten Bilanzen sahen da ja trotz der
    > "Spenden" des Weltmarktführers" nicht so gut aus

    Die Zahlen sehen hervorragend aus. Man muss Zahlen auch verstehen Dummerchen.

    > Wollen sie das wirklich? Das wird eher selten der
    > Fall sein, außer Personenstandsdokumente und
    > Steuerakten...

    Sie wollen und sie müssen. Das sind geltende Gesetze.

    > Und ich erklär' es Dir jetzt zum allerletzten Mal,
    > auch wenn ich nicht glaube, dass Du es verstehen
    > willst.
    > Behörden sind an den sogenannten Aktenplan
    > gebunden und setzen aus diesen Grund überwiegend
    > Dokumentenmanagementsysteme ein. Und da ist das
    > darunterliegende Office sekundär...

    Dummerchen Dummerchen Dummerchen... wann begreifst du endlich dass es gar nciht um die Officepakete sondern die Formate geht... Dumemrchen so geistig umnebelt kannst doch selbst du nicht sein oder?

    > Du bist mutwillig blind! Untelasse zukünftig Deine
    > böswilligen Unterstellungen!

    Dummerchen, akzeptier es wie es ist.

    > Ich nutze privat u.a. aus Kostengründen schon
    > lange Openoffice und vorher Staroffice.

    Klar, als Schüler hat man ja nicht das Geld für Profisoftware vom Weltmarktführer...

    > Wenn Du das was Du liest auch verstehen würdest
    > dann hättest Du feststellen dürfen, dass es hier
    > ausschließlich um ODF ging und um den Fakt, dass
    > ich nicht glaube, dass sich ODF durchsetzen wird,
    > wenn der Weltmarktführer nicht mitziehen will!

    Wenn ODF Standard wird, und dort liegt es bereits vor wird MS mitziehen müssen. Da hat Ms gar keine andere Wahl.

    > Ob ich dieses Verhalten Microsofts gut finde oder
    > nicht, ist ein anderes Thema, aber die Realität
    > sieht nun einmal so aus!

    Die Realität zeigt das auch MS immer mehr vorgeschrieben wird.

    > Denk mal darüber nach und erkenne, dass es wieder
    > mal Schwachsinn ist, was Du da schreibst. Die
    > erhalten vielleicht ein "DUDUDUDU" - aber an wen
    > sollen die denn die Strafe zahlen? An sich selbst?

    Da merkt man dass du Behörden nur von den ALGII Anträgen deiner Sippschaft kennst. Nein, auch Behörden sind anderen Institutionen unterstellt und Strafen können Abteilungen betreffen und dort werden dann Verantwortliche bestraft.

    Dummerchen Dummerchen Dummerchen... du bist zu amüsant, aber von der Realität hast du keine Ahnung.

  11. Re: ... nicht aber vom Marktführer MS

    Autor: Mario _ Hana 05.03.06 - 20:05

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    Du hast keine Ahnung.
    Jedesmal, wenn man Dir dies nachweist (was kein Problem ist) verfällst Du in persönliche Beleidigungen...
    Dein Niveau halt.

    Ich möchte mir Dein dummes Gelaber eigentlich nicht mehr komplett reinziehen, dazu ist die Zeit zu schade.
    Also nur Dein letzter Absatz:

    > Da merkt man dass du Behörden nur von den ALGII Anträgen
    > deiner Sippschaft kennst.
    Ist das Dein Niveau, dich über Leute lustig zu machen, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind.
    Dass Du (im Gegensatz zu mir) aber vermutlich keiner geregelten Arbeit nachgehst, zeigen die Zeiten und den Umfang Deiner Postings... Normale Menschen arbeiten dann, wenn Du hier laufend das Forum mit Deinen Pseudotheorien zuspammst...

    PS: Und lass es sein, Dich jetzt wieder mit anderen Nicks hier zu bestätigen. Suche lieber professionelle Hilfe auf! Du tust mir fast schon leid.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Bonn
  2. XITASO GmbH, Augsburg, Ingolstadt
  3. AUSY Technologies Germany AG, Stuttgart
  4. targens GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis)
  2. 1.099€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  4. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme