1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Googles VR-Expeditions…

Unrealistische Vorstellungen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unrealistische Vorstellungen

    Autor: elgooG 29.05.15 - 12:22

    > Ich kenne zumindest in der Oberschule (in Berlin nach der 6.Klasse) keinen, der nicht ein Smartphone immer bei sich hat. Und sollte es doch kein passendes Android- oder iOS-Gerät sein, so ließe sich mindestens ein halber Klassensatz organisieren, so dass sich die Schüler bei der Nutzung abwechseln könnten - es ist üblich, dass sich Schüler im Unterricht etwa Notebooks teilen.

    Abgesehen, dass diese persönliche Einschätzung im Artikel sowieso nicht repräsentativ ist: Erstmal wird das mit dem Teilen so nicht funktionieren, es sei denn man wechselt sich ständig ab und der Lehrer wartet jedes einzelne Mal bevor er die nächste Umgebung lädt. Außerdem ist ein Smartphone eines der persönlichsten Dinge überhaupt und man kann keinen Schüler zwingen das Smartphone mit Anderen zu teilen. Es dauert sicher keine 5 Minuten, bis jemand auf die Idee kommt bei einem fremden Smartphone zu schnüffeln oder sich einen Scherz erlaubt.

    Letztendlich wälzt eine Schule die Kosten für einen Ausflug so nur auf die Eltern der Schüler ab, ohne tatsächlich einen echten Ausflug zu machen. Nicht nur das, man muss auch noch eine bestimmte Android-Version besitzen, wobei sich die Anforderungen ständig erhöhen können. Ob sich das die Eltern leisten können/wollen?

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.15 12:23 durch elgooG.

  2. Re: Unrealistische Vorstellungen

    Autor: Insomnia88 29.05.15 - 12:41

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen, dass diese persönliche Einschätzung im Artikel sowieso nicht
    > repräsentativ ist: Erstmal wird das mit dem Teilen so nicht funktionieren,
    > es sei denn man wechselt sich ständig ab und der Lehrer wartet jedes
    > einzelne Mal bevor er die nächste Umgebung lädt.
    Ist doch bei anderen Dingen genauso? Wir mussten uns sogar Bücher teilen. Bücher, Mikroskope, diverse Sportgeräte. Wenn du auf einer normalen Schule bist, die in der Regel fast alle pleite sind, ist das total normal. Traurig aber wahr.

    > Außerdem ist ein
    > Smartphone eines der persönlichsten Dinge überhaupt und man kann keinen
    > Schüler zwingen das Smartphone mit Anderen zu teilen. Es dauert sicher
    > keine 5 Minuten, bis jemand auf die Idee kommt bei einem fremden Smartphone
    > zu schnüffeln oder sich einen Scherz erlaubt.
    Du hast die Vorgehensweise noch ned so ganz verstanden. Wenn du dich mit jemanden zusammen tust, dann kannst du, sofern du dein Smartphone "spendest", dieses doch einfach selber ins Cardboard stecken? Denn genau so wirds gemacht. Da kann auch keiner dran rumspielen oder so.

    > Letztendlich wälzt eine Schule die Kosten für einen Ausflug so nur auf die
    > Eltern der Schüler ab, ohne tatsächlich einen echten Ausflug zu machen.
    Ich weiß ja nicht wo du zur Schule gegangen bist aber auf meiner in Berlin haben auch die Eltern für Ausflüge gezahlt. Ebenso für Bücher :)
    Und je nach Ausflug kostet ein Smartphone sogar weniger ...

    > Nicht nur das, man muss auch noch eine bestimmte Android-Version besitzen,
    > wobei sich die Anforderungen ständig erhöhen können. Ob sich das die Eltern
    > leisten können/wollen?
    so ist das auch mit anderen Dingen. Statistisch gesehen glaube ich aber auch, dass mindestens jeder Schüler 2. 'nen Android in 4.1+ hat oder entsprechendes IOS. 4.1+ ist mittlerweile ziemlich weit verbreitet.
    Selbst mein groß cousin hat 'nen passendes Ipad UND ein (Android) Smartphone. (der is 8 Jahre alt und leben in 'nem ganz durchschnittlichen Haushalt)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.15 12:45 durch Insomnia88.

  3. Re: Unrealistische Vorstellungen

    Autor: Thug 29.05.15 - 12:42

    Hat ja nicht lange gedauert.. Sofort kommt der gemeine Golem.de user und verteufelt wieder alles.

    War ja klar..

    Ich finde auch es hat sehr großes Potenzial. Also bitte mal ein bisschen aufgeschlossener sein.

  4. Re: Unrealistische Vorstellungen

    Autor: robinx999 29.05.15 - 12:55

    Insomnia88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elgooG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Abgesehen, dass diese persönliche Einschätzung im Artikel sowieso nicht
    > > repräsentativ ist: Erstmal wird das mit dem Teilen so nicht
    > funktionieren,
    > > es sei denn man wechselt sich ständig ab und der Lehrer wartet jedes
    > > einzelne Mal bevor er die nächste Umgebung lädt.
    > Ist doch bei anderen Dingen genauso? Wir mussten uns sogar Bücher teilen.
    > Bücher, Mikroskope, diverse Sportgeräte. Wenn du auf einer normalen Schule
    > bist, die in der Regel fast alle pleite sind, ist das total normal. Traurig
    > aber wahr.
    >
    Bücher mussten wir uns zwar nicht teilen, aber das Alter / Zustand der Bücher war teilweise nicht gut davon abgesehen das Schüler teilweise unterschiedliche Auflagen hatten.
    Aber da wäre durchaus Sparpotential vorhanden, aber das würde heißen man müsste die Verlage aus boten. Da wäre eine Möglichkeit das der Staat Schulbücher erstellt (über Ausschreibungen und einer Freien Lizenz) und das alle Schüler diese Bücher kostenlos auf einem Tablet oder ähnlichem Nutzen können. Aber da dürfte die Lobby stark etwas gegen haben

  5. Re: Unrealistische Vorstellungen

    Autor: nuvi 31.05.15 - 21:06

    Könnte schon sinn machen im unterricht.. aber wer will mir erzählen dass das besser als echte ausflüge is? Ja toll.. lasst uns sparen..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im Innendienst für den Bereich Produktdatenmanagement
    Schubert Tacke GmbH & Co. KG, Velbert, Essen (Home-Office möglich)
  2. Validation Quality Engineer (m/w/d)
    Eppendorf AG, Jülich
  3. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) "Pru?ferin / Pru?fer" in der Innenrevision - Bereich ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  4. IT-Security Architect (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Gefrees, Mannheim, München, Oberhausen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Expansion Desktop 14TB externe HDD für 290,99€, FireCuda 530 500GB PCIe 4.0 für 113...
  2. (u. a. Cyberpunk 2077 für 19,99€)
  3. (u. a. Samsung Q80A (2021) 50 Zoll QLED für 749€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Google weiß fast alles - aber nicht über mich
Datenschutz
Google weiß fast alles - aber nicht über mich

Die E-Mail, der Browser, die Suchmaschine: alles von Google - das muss nicht sein. Wie ich seit 15 Jahren ohne Google lebe und warum das wichtig ist.
Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

  1. Klage Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
  2. Android Google senkt weitere Play-Store-Gebühren
  3. Silifuzz Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Macbook Pro Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
  2. Geekbench & GFXBench Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
  3. MacOS Monterey Beta Hinweise auf neues Macbook Pro 16 mit höherer Auflösung

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen