1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lego Worlds: Fröhlicher Frontalangriff…
  6. Thema

Das ist also die kommerzielle Antwort...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: GodsBoss 02.06.15 - 19:43

    > > > 4. Java
    > >
    > > Wegen genau dieser "Macke" läuft es auf jeder relevanten Plattform.
    >
    > Nachteil das Java nach wie vor bug,Probleme undicherheitslücken hat. alle
    > zu fixen würde ewigkeiten dauern ,aher ist es auch nicht auf meinen Pc
    > systemen Installiert. Und in der Regel arbeiten die meisten Webseiten
    > mittlerweile ohne Java . Java ist und bleibt er letzte Schrott. Und ohne
    > Java auf einem Pc werwaist Minecraft so oder so . Die sollten wenigstens
    > Minecraft auf Linux korrekt Portieren und nicht auf einer Instabilen
    > ,unsicheren und voller Bugs steckenden Plattform entwickeln (Java) !

    Welche Java-Sicherheitslücken sind denn tatsächlich relevant, wenn es um eine Software wie MineCraft geht? Viele davon beziehen sich auf einen Ausbruch aus der Umgebung im Browser und sind somit für MineCraft irrelevant. Da MineCraft selbst wohl kein Schadcode ist (falls der dort doch selbst enthalten ist, würde dir auch die "korrekte Portierung" nichts bringen, denn dann würde er ebenfalls ausgeführt), bleiben nur Sicherheitslücken, die dafür sorgen würden, dass im Falle einer Verbindung zu einem Server oder wenn man selbst einen MineCraft-Server bereitstellt, unerwünschter Code von außen injiziert und ausgeführt würde. Und jetzt sagst du mir mal, wie viele das eigentlich waren.

    Übrigens war Java auf Webseiten (Frontend) nie so weit verbreitet, dass man nicht sagen konnte "Die meisten Webseiten arbeiten ohne Java". Wie das serverseitig aussieht, ist eine andere Sache - als Webseiten-Nutzer hat man da ohnehin nicht zwangsläufig Einblick.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  2. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: M.Kessel 02.06.15 - 20:38

    Ich habe gar nicht gewußt, das man Minecraft umsonst als freeware bekommt.

    Außerdem sollte dir aufgefallen sein, Das M$ Minecraft gekauft hat und nun die ersten Mods als DLC verkauft .... auf den Konsolen.

    Bitter, bitter.

  3. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: sunrunner 03.06.15 - 13:57

    Was heißt hier hater? Ich bin seit der Alpha ein Minecraft liebhaber und spiele selbst heute noch recht intensiv minecraft mit dem Direwolf20 Modpack, da ich ein riesen Fan dieses ganzen technik/automatisieren bin.
    Dass es in MC auch pferde gibt ist mir sehr wohl bewusst, jedoch können diese "Transportmittel" nun mal nicht mit der Geschwindigkeit in Lego Worlds mithalten.
    Im FTB Pack hab ich einen Jetpack, damit bin ich locker doppelt/dreifach so schnell wie in Lego.

  4. Re: Das ist also die kommerzielle Antwort...

    Autor: kitingChris 04.06.15 - 21:32

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Gestartet als Indie Game.
    > >Ich finde da ist ein gravierender Unterschied zwischen Entwicklern die
    > etwas aus Leidenschaft anfangen und damit Erfolgreich werden und großen
    > Konzernen die aus Gewinnabsicht in ein Genre einsteigen.
    >
    > Ach, und Du meinst, Entwickler, die schon während der Entwicklung Geld für
    > ihre Arbeit sehen gehen ohne Leidenschaft an die Arbeit?

    Hab ich nicht mit einer silbe gesagt... oder ist ein "Konzern" bei dir ein Entwickler?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  3. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin
  4. INIT Group, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck