Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Valve Software: Volles Rückgaberecht…

Missbrauch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Missbrauch?

    Autor: Nups 03.06.15 - 10:01

    Was ich mich jetzt Frage ist, man kann doch einfach auf sein SteamApps Ordner gehen, das Spiel kopieren und einfach das Geld zurück erstatten lassen. Wenn das möglich wäre ist das schon krass.

  2. Re: Missbrauch?

    Autor: Dwalinn 03.06.15 - 10:04

    Und wie willst du das spiel dann Spielen? Wenn es aus deiner Steam Liste ist kannst du es nicht mehr spielen... das ist nicht so wie bei GoG

  3. Re: Missbrauch?

    Autor: Lord Gamma 03.06.15 - 10:05

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie willst du das spiel dann Spielen? Wenn es aus deiner Steam Liste
    > ist kannst du es nicht mehr spielen... das ist nicht so wie bei GoG

    Bei manchen Spielen schon. Es sind jede Menge DRM-freie Spiele mittels des Steam-Clients herunterladbar.

  4. Re: Missbrauch?

    Autor: Mel 03.06.15 - 10:10

    Typisch Deutsche Angst:

    Es wird ein tolles Feature eingeführt und der erste Gedankte ist wie das missbraucht werden kann....


    Siehs mal anders: Wers nötig hat sich ein Spiel um 5¤ so zu beschaffen hätte ohnehin kein Geld dafür ausgegeben.

  5. Re: Missbrauch?

    Autor: kellemann 03.06.15 - 10:13

    Diese Spiele kann man sich auch so runterladen, dafür gibt es genug "börsen" ;)

    Also wer so etwas vorhat, hat das auch bisher immer gemacht und muss dafür nicht solche Umwege gehen.

  6. Re: Missbrauch?

    Autor: Dwalinn 03.06.15 - 10:27

    Das wusste ich noch garnicht

  7. Re: Missbrauch?

    Autor: M.Kessel 03.06.15 - 10:37

    Das ist vollkommen ok, nenn es Fair use. Denn ein Spiel, das ich nach 2 Stunden zurückgeben möchte, ist normalerweise Scheiße, oder läuft einfach nicht. Außerdem müssen sie es tun, da sie europäisches Recht umsetzen müssen. Wahrscheinlich war schon ein gerichtlicher "Shitstorm" am anrollen.

    Alles andere an Spielen behalte an ich. Mittlerweile habe ich über 400 bei Steam registrierte Spiele, und 300 bei GOG. Trozdem ärgere ich mich über jede Gurke die ich nicht zurückgeben kann, alleine um dem Hersteller zu zeigen, was ich von seinem "Machwerk" halte.

    Wenn Steam die Rückgaben jetzt noch ins Verhältnis zu den Spielen im Besitz setzt, ist alles OK.

    Ich bin mir übrigens ganz sicher, das Steam auch die Bedinungen Richtung Hersteller geändert hat, so das die die Verluste einfach weitergeben. Wahrscheinlich incl. Stornogebühr. *HRHRHR*

    Letztendlich ist das nur gut im Hinblick auf weitere Spieleentwicklungen.

    Es würde mich jetzt nicht sonderlich überraschen, wenn einige Veröffentlichungstermine nach hinten verschoben werden, weil sie befürchten müssen, das man Ihnen sonst ihr Spiel um die Ohren haut.

    Na, wer hätte alles Assassins Creed Unity oder Far Cry 4 zurückgegeben, hm?

  8. Re: Missbrauch?

    Autor: Feuerbach 03.06.15 - 10:41

    Ich will weder den Advocatus Diaboli spielen, noch dieses meiner Meinung nach längst überfällige Feature schlechtreden, aber einfach nur der technischen Debatte halber: Ja, das Rückgaberecht macht das Schwarzkopieren einfacher.

    Größte Hürde dabei war immer, das Spiel zu finden. Wer Wert auf deutsche Sprache legte musste dann noch Langpacks laden, das über Torrent/OCH/XDCC war alles sehr mühsam, aufgrund räudiger Downloadraten zeitaufwändig, und zuimindest bei Torrents mit großer Abmahngefahr verknüpft.
    Der Crack, also das Ding, was das DRM entfernt und das Spiel losgelößt von Steam, etc. spielbar macht, ist oftmals nur ein paar MB groß, funktioniert mit Steam/UPlay/Origin-Version des Spiels egal welcher Sprache und ist vermutlich deutlich einfacher zu finden und runterzuladen.

    Was wäre also, wenn ich ein Spiel bei Steam lade das mir gefällt, das Geld dafür aber nicht ausgeben will, ne Rückerstattung anfordere und dann mit Crack weiterspiele? Da hätte ich das beste beider Welten - souveräne 10Mbit/s der Steamserver, deutsche Sprache, alle Patches/Updates, kein Bangen obs wirklich das Spiel ist oder doch nur wieder ein tschechischer Eselsporno, und auf der anderen Seite - kein Geld dafür ausgegeben.
    Ist hier vermutlich fraglich, wie hart Steam das mit dem Missbrauchsverdacht umsetzt - technisch möglisch scheint es mir aber zu sein.

  9. Re: Missbrauch?

    Autor: M.Kessel 03.06.15 - 10:53

    Es ändert defacto nichts an der bestehenden Situation. Die Spiele lassen sich auch jetzt aus dubiosen Quellen mit voller Geschwindigkkeit runterladen.

    Das Einzige was sich wirklich ändert, ist die Möglichkeit nun ENDLICH mal ein Spiel legal zu laden, um zu Testen, ob es überhaupt auf dem eigenen Rechner läuft. Far Cry 4 läuft z.B. auf meinem PC nicht, da ich nur 3 Cores habe. Es startet noch nicht mal, und UBISOFT ist bislang nicht willens das zu ändern. Ich habe gefragt.

    Würde ich diesen Mist nun kaufen, ohne Rückgaberecht, wäre ich ziemlich gearscht. Mal sehen, wieviele der Geneppten nun versuchen werden Far Cry 4 im Nachhinein umzutauschen. Denn alle Geschädigten haben garantiert keine 2 Stunden auf ihren Konto ...

    Und mal sehen, ob UBISOFT das dann im Nachhinein doch noch patcht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.15 10:54 durch M.Kessel.

  10. Re: Missbrauch?

    Autor: Prypjat 03.06.15 - 11:29

    Far Cry 4 wird niemand mehr zurückgeben können.
    Es dürfen nur Spiele zurückgegeben werden, die nicht länger als 2 Stunden gespielt wurden und nach Kaufdatum nicht länger als 14 Tage in Deinem Besitz sind.

    Ich bin aber gespannt wie es jetzt mit Ubisoft aussieht.
    Wird Ubisoft jetzt wieder die eigenen Titel aus Steam herausnehmen und nur noch über den Uplay Marktplatz verkaufen?
    Denn wenn der nächste Assassins Creed Teil wieder so bescheiden läuft, dürfte es zu einer Rückgabewelle kommen.

  11. Re: Missbrauch?

    Autor: M.Kessel 03.06.15 - 11:33

    Steam bedeutet Reichweite. EA ist groß genug, um darauf zu verzichten.Ausserdem haben die auch eine Rückgabe policy für ihre eigenen Spiele.

    UBISOFT nicht. Weder Reichweite noch Rückgabe policy. :(

    Wahrscheinlich finden dort jetzt schon Paniksitzungen statt.;)

    Auch weil Assassins Creed Unity grade auf Steam für 30 Euro im Angebot ist .... Dumm gelaufen, sage ich da mal ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.15 11:37 durch M.Kessel.

  12. Re: Missbrauch?

    Autor: Prypjat 03.06.15 - 12:49

    Das würde ich auch sagen.
    Ich denke mal, dass die derzeitigen Spiele nicht von Steam verschwinden werden.
    Da wird es Vertragliche Vereinbahrungen geben, dass die Entwickler/Publisher die bereits gehosteten Titel nicht vom Steam Market nehmen dürfen.
    Aber bei den Zukünftigen Titeln sieht es da schon anders aus. Ubisoft wird Qualitativ eine Schippe drauf packen müssen, sonst siehts nicht gut aus für die Quartalszahlen.

  13. Re: Missbrauch?

    Autor: jidmah 03.06.15 - 15:05

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mir übrigens ganz sicher, das Steam auch die Bedinungen Richtung
    > Hersteller geändert hat, so das die die Verluste einfach weitergeben.
    > Wahrscheinlich incl. Stornogebühr. *HRHRHR*

    Ich denke, die spielen das Geld einfach über die erhöhten Risiko-Käufe ein. Gerade im Greenlight sehe ich immer wieder Spiele, die ich trotz gemischter Bewertung mal antesten würde, mit 2H Rückgaberecht würde ich das deutlich öfter riskieren als vorher.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  3. Consors Finanz BNP Paribas, München
  4. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. 3,99€
  3. (-40%) 29,99€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Energie: Tuning fürs Windrad
      Energie
      Tuning fürs Windrad

      Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

    2. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    3. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.


    1. 08:01

    2. 12:30

    3. 11:51

    4. 11:21

    5. 10:51

    6. 09:57

    7. 19:00

    8. 18:30