1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › RT-AC3200: Asus' Stachel-Router…

und nach mir die Sintflut

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und nach mir die Sintflut

    Autor: vlad_tepesch 12.06.15 - 12:11

    Ist ja nicht so, dass in unseren Städten sich in den Nachbarschaften so schon die Netze dicht an dicht drängeln. 20 WLANs in Reichweite sind keine Seltenheit. Gut, dass man dann selbst auch noch einen Router aufstellt, der auch noch das komplette Frequenzband belegt.

  2. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Steven 12.06.15 - 12:27

    Ganze 23 WLANs sind es bei mir, dabei wohne ich nicht einmal in einem Neubaublock...

    Das einzige was bei mir geholfen hat, war einfach noch einen AP aufzustellen und den Rest der Geräte per Kabel zu verbinden. Dabei scheint es wohl den meisten egal zu sein, in welchem Kanal sie funken oder wie "schnell" es eigentlich ist... Hauptsache WLAN...

  3. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.06.15 - 12:53

    Die meisten Leute haben eh Billigrouter mit einer Reichweite von 3 Nanometern. Dann stellste dein ASUS-Igel auf, und er hat kein WLAN mehr. Scheiß drauf. :D

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Djinto 12.06.15 - 12:54

    +1

    ...hat nebenbei noch den Effekt das man rundherum mit dem eingenen Upgrade ein Wettrüsten lostritt welches in der Regel wieder mit Störungen oder eingeschränkter Bandbreite im eingen Wlan zurück kommt. So erlebt im Mehrfamileinhaus und ebenfalls über 20 empfangbare "Störquellen".
    Wird zeit für Mesh-WLan.

  5. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.06.15 - 12:58

    Djinto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1
    >
    > ...hat nebenbei noch den Effekt das man rundherum mit dem eingenen Upgrade
    > ein Wettrüsten lostritt welches in der Regel wieder mit Störungen oder
    > eingeschränkter Bandbreite im eingen Wlan zurück kommt. So erlebt im
    > Mehrfamileinhaus und ebenfalls über 20 empfangbare "Störquellen".

    Das glaube ich eher nicht. Viele sind eh an die Billighardware gebunden.

    > Wird zeit für Mesh-WLan.

    Ich will definitiv keine Nachbarn in meinem Netz.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  6. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Anonymer Nutzer 12.06.15 - 13:04

    Steven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganze 23 WLANs sind es bei mir, dabei wohne ich nicht einmal in einem
    > Neubaublock...
    >
    > Das einzige was bei mir geholfen hat, war einfach noch einen AP
    > aufzustellen und den Rest der Geräte per Kabel zu verbinden. Dabei scheint
    > es wohl den meisten egal zu sein, in welchem Kanal sie funken oder wie
    > "schnell" es eigentlich ist... Hauptsache WLAN...

    Nicht jeder kann Kabel verlegen - da ist ein WLAN dann die einzige Möglichkeit.
    (Sehe 8-9 an meinem Desktop, mit USB Dongle)

  7. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Xstream 12.06.15 - 13:05

    Oder Powerline

  8. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Xstream 12.06.15 - 13:06

    Das ist ja das schöne 20 Router zu sehen aber alle auf dem gleichen Kanal. Da ist dann schön viel frei für den eigenen.

  9. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: wire-less 12.06.15 - 13:28

    Djinto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1
    >
    > ...hat nebenbei noch den Effekt das man rundherum mit dem eingenen Upgrade
    > ein Wettrüsten lostritt welches in der Regel wieder mit Störungen oder
    > eingeschränkter Bandbreite im eingen Wlan zurück kommt. So erlebt im
    > Mehrfamileinhaus und ebenfalls über 20 empfangbare "Störquellen".
    > Wird zeit für Mesh-WLan.

    Mehr APs aufstellen und das untere 5GHz Band verwenden. Bei 200mW Eirp ist das nach 2 Wänden nicht mehr zu sehen. Die APs müssen Sinnvoll plaziert werden. Wer sein Netz schlecht installiert hat ein schlechtes Netz.

  10. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.06.15 - 13:31

    Mehrere APs sind für mich inakzeptabel, ich will alles unter EINER SSID laufen haben...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  11. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: photoliner 12.06.15 - 13:37

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehrere APs sind für mich inakzeptabel, ich will alles unter EINER SSID
    > laufen haben...


    Kannst du doch auch?! Nennt sich Repeater...

  12. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.06.15 - 13:57

    Schon versucht, der wollte ne neue SSID machen. Also ging er zurück.
    Noch nie einen genutzt?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  13. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: derKlaus 12.06.15 - 14:00

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Leute haben eh Billigrouter mit einer Reichweite von 3
    > Nanometern. Dann stellste dein ASUS-Igel auf, und er hat kein WLAN mehr.
    > Scheiß drauf. :D
    Naja, da hol ich mir für kleines Geld lieber was von MikroTik, dreh die Sendeleistung nach oben und funke, bis mir die Bundesnetzagentur den Saft abdreht ;)

  14. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Poison Nuke 12.06.15 - 14:25

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehrere APs sind für mich inakzeptabel, ich will alles unter EINER SSID
    > laufen haben...


    ich habe 5 APs bei mir unter einer SSID laufen. Geht perfekt. Jeder AP ist per Kabel angeschlossen und sie funken alle in verschiedenen Bändern und der 802.11 Standard ist bereits von Anfang an dafür ausgelegt, dass eine SSID über beliebig viele Zugangspunkte läuft. Der Client handelt automatisch im Hintergrund die beste Verbindung aus und kann auch ohne Verbindungsabbruch wechseln.

    Und ich wohne zwar in einem Neubaublock, aber der Stahlbeton hier ist so dicht, da bekomm ich trotzdem bestenfalls 4-5 WLANs von den direkten Nachbarn rein und mein eigenes WLAN blockiert auch niemanden, weil das bereits in der Nachbarwohnung schon stark abfällt, trotz das ich mich auf fast allen 2,4Ghz und 5GHz Bändern breit mache.

    Greetz

    Poison Nuke

  15. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: lumines 12.06.15 - 14:32

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Der Client handelt
    > automatisch im Hintergrund die beste Verbindung aus und kann auch ohne
    > Verbindungsabbruch wechseln.

    Ohne Verbindungsabbruch? Interessante Hardware hast du da. Roaming ist zwar grundsätzlich kein Problem, normalerweise hat man aber dabei aber einen Verbindungsabbruch. Es gibt zwar APs, die so etwas ohne können, aber darunter leidet meistens der Durchsatz und so ganz unproblematisch ist das auch nicht. Bei Ubiquiti nennt sich das z.B. Zero Handoff.

    Besonders schlau sind die meisten Clients beim Roamen übrigens auch nicht. Die meisten wechseln erst, wenn die Verbindung zum anderen AP _komplett_ abreißt. Und das passiert je nach Aufstellung der APs gar nicht so oft.

  16. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.06.15 - 14:32

    Hat mit 2 Fritzboxen, wo eine als Repeater eingerichtet wurde nicht geklappt...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  17. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: wire-less 12.06.15 - 14:56

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat mit 2 Fritzboxen, wo eine als Repeater eingerichtet wurde nicht
    > geklappt...

    Ich hab' einen 1750E Repeater von AVM. Der übernimmt die SSID von der Fritzbox die er repeatet. Er übernimmt auch die Gastzugangseinstellungen. Der kann auf einer Frequenz mit der FB sprechen und auf der anderen als AP arbeiten. Lässt sich auch per GIGE dranhängen.
    Klappt wunderbar.

  18. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: wire-less 12.06.15 - 15:02

    lumines schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Poison Nuke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >Der Client handelt
    > > automatisch im Hintergrund die beste Verbindung aus und kann auch ohne
    > > Verbindungsabbruch wechseln.
    >
    > Ohne Verbindungsabbruch? Interessante Hardware hast du da. Roaming ist zwar
    > grundsätzlich kein Problem, normalerweise hat man aber dabei aber einen
    > Verbindungsabbruch. Es gibt zwar APs, die so etwas ohne können, aber
    > darunter leidet meistens der Durchsatz und so ganz unproblematisch ist das
    > auch nicht. Bei Ubiquiti nennt sich das z.B. Zero Handoff.
    >
    > Besonders schlau sind die meisten Clients beim Roamen übrigens auch nicht.
    > Die meisten wechseln erst, wenn die Verbindung zum anderen AP _komplett_
    > abreißt. Und das passiert je nach Aufstellung der APs gar nicht so oft.

    Ja. Beim Roaming kann das schon mal haken. Aber so oft passiert das nicht das nicht und dann macht man einfach kurz das Wlan aus/an und das Gerät sucht sich den stärksten AP. Es gibt APs bei denen man einstellen kann ab welcher Signalstärke er einen client abwerfen soll. Da gab's auch schon einen Standard für Wifi-Roaming, aber der wurde wieder zurückgezogen. Aktuell muss der client einfach schlau genug sein um sich bei passender Gelegenheit umzubuchen oder der AP wirft ihn raus und er muss sich neu einbuchen.

  19. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Lord LASER 12.06.15 - 15:07

    Wenn man wirklich unterbrechungsfreies Roaming haben will kann man auch Ubiquiti UniFi Access Points verwenden. Kosten auch nicht alle Welt. Aber meistens reichen zwei Access Points mit der gleichen SSID.

  20. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Cassiel 12.06.15 - 15:11

    Repeater sind Käse hoch 10. Zum einen verbrauchen sie wichtige Datenrate und zum anderen können die auch immer nur das Signal repeaten, was auch tatsächlich bei ihnen ankommt. Dort hat man dann auf der Repeater SSID vollen Empfang, der Repeater selbst hat aber unter Umständen schlechten Empfang zum Haupt-AP.

    Besser: Mehrere Router, alle auf dieselbe SSID eingestellt und dann den Client das Roaming machen lassen (802.11 sei dank). Router untereinander per Ethernet oder Powerline verkabeln und gut ist.

    Ach so ein kleines WiFi-Survey vor Inbetriebnahme wäre auch nicht schlecht, um zu schauen welche Kanäle noch frei sind. Da Kanäle sich bei 40 oder 80 MHz auch überlappen entsprechend nur Kanäle nehmen, die 1-2 Positionen drüber/drunter im Frequenzband auch nicht belegt sind. Beispiel: Auf Kanal 1 und Kanal 5 funken andere, dann nimmt man Kanal 3 und hat 2 und 4 mit 40 MHz auch noch für sich ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Zwickau
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

  1. 3D-gedruckte Siedlung: Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko
    3D-gedruckte Siedlung
    Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko

    Die Organisation New Story hat mit dem 3D-Drucken von Häusern im Süden Mexikos begonnen. In die Siedlung sollen arme Landarbeiter einziehen.

  2. Kassen-Richtlinie: Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon
    Kassen-Richtlinie
    Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon

    Der papierlose Bon soll per E-Mail, über Kundenkonten oder NFC auf das Mobiltelefon gesendet werden. Damit würde die Bon-Ausgabepflicht ab dem 1. Januar 2020 entschärft und ein neuer Müllberg vermieden.

  3. Open Web: Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze
    Open Web
    Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze

    Das soziale Netzwerk Twitter soll künftig nur noch Client eines offenes Standards sein. Dafür sucht das Unternehmen Entwickler, obwohl die Technik längst als W3C-Standard existiert.


  1. 11:42

  2. 11:30

  3. 11:17

  4. 11:05

  5. 10:49

  6. 10:34

  7. 10:18

  8. 10:02