Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Plant Google einen Online-Speicher?

Ganz offensichtlich was Google will

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz offensichtlich was Google will

    Autor: seaman31 07.03.06 - 13:27

    Also noch offensichtlicher können die von Google es aber nicht mehr machen. Anscheinend sind sie am besten Wege den grössten Teil der Websites erfasst (und damit für sich verfügbar) zu haben und jetzt wollen sie an die lokalen Daten, an die sie bisher noch nicht gekommen sind. Warum das ganze?

    Wissen ist Macht. Aber Wissen ist immer mit persönlichem Aufwand und Denkarbeit verbunden. Also sammelt man alles an Informationen zusammen was man nur bekommen kann und springt auf den Zug der IT Branche und von unfähigen BWLlern auf und setzt Informationen mit Wissen gleich. Wenn man dann noch genug unerfahrene User findet, die ihre privaten Daten von Goole Enterprise Search durchforsten lassen und andere, die ihre Daten auf Google Speicher online stellen, dann kommt man so an Informationen, für die man sonst eine Menge bezahlen müsste. Und das gratis und mit Einverständnis der Urheber. Die Urheberrechte für die Firmen werden schliesslich immer mehr gestärkt, also geht über kurz oder lang dann der Inhalt der privaten Daten in den Besitz von Google über und man kann für seine eigenen geistigen Ergüsse Lizenzgebühren bezahlen.
    Um den Kreis zu schliessen, muss dann natürlich auch jeder, der sich selbst Wissen schaffen will, für die dafür notwendigen Informationen ebenfalls an Google zahlen.

    Also stellt alle schön brav eure Daten auf irgendwelche Google oder GMX Server! Irgendwann arbeitet ihr dann mal für eine Firma die von Google aufgekauft wurde, lest nur mehr Google Zeitungen, bucht eure Urlaube über Google und seht Google IP-TV. Das heisst Google braucht euch dann garkein Gehalt mehr zu überweisen, weil sowieso alles wieder zurück an sie geht (nach Abzug von 50% Steuern und Abgaben natürlich)

  2. Re: Ganz offensichtlich was Google will

    Autor: ssl 07.03.06 - 14:24

    Traurige Wahrheit!

    Google wird mir persönlich immer unsympatischer, wenn man bedenkt, dass wir schon heute mehr oder minder von Google abhängig sind.

    Die Ausführungen meies Vorredners entsprechen sehr gut der Zukunftsvision "Epic 2015". Wer das nicht kennt, sollte es sich mal angucken, wirklich sehr sehenswert! Das regt zum Nachdenken an!
    Einfach Google suchen (da haben wir's wider) nach "EPIC 2015"

    Mit freundlichen Grüßen, Sebastian

  3. Re: Ganz offensichtlich was Google will

    Autor: malise 07.03.06 - 17:07

    ssl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Traurige Wahrheit!
    >
    > Google wird mir persönlich immer unsympatischer,
    > wenn man bedenkt, dass wir schon heute mehr oder
    > minder von Google abhängig sind.
    >
    > Die Ausführungen meies Vorredners entsprechen sehr
    > gut der Zukunftsvision "Epic 2015". Wer das nicht
    > kennt, sollte es sich mal angucken, wirklich sehr
    > sehenswert! Das regt zum Nachdenken an!
    > Einfach Google suchen (da haben wir's wider) nach
    > "EPIC 2015"
    >
    > Mit freundlichen Grüßen, Sebastian


    Ja, EPIC fiel mir auch gleich ein...vielleicht sehen wir alles zu schwarz, aber die Zeichen sind doch recht eindeutig.

    Na, dann will ich die letzten verbliebenen, brauchbaren Suchmaschienen mal unterstützen... ;)

    http://clusty.com/search?query=epic+2015

    http://alltheweb.com/search?cat=web&cs=utf8&q=epic+2015&rys=0&itag=crv&_sb_lang=pref

    http://seekport.com/q?xml=1&dt=&cpics=&prev=0&www=on&query=epic+2015&domain=&eulang=0


  4. Re: Ganz offensichtlich was Google will

    Autor: Irrläufer 07.03.06 - 17:50

    Danke für die Links. Man hat sich schnell an Dinge gewöhnt und schaut dann oft nicht mehr, obs andere brauchbare sachen gibt, es sei denn man hat sich daran gewöhnt, nach anderen brauchbaren sachen zu suchen :-)

    Bei Software handhabe ich das bereits so, vielleicht jetzt auch mal bei Suchmaschinen. Hab nichts gegen Google, aber so unerreichbar gut wie sie mal waren sind sie eben auch nicht mehr was die Suche betrifft.

    Irrläufer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  4. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27