1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freie Java-Klassenbibliotheken…

Performanz-Unterschiede zu SUNs Implementierung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Performanz-Unterschiede zu SUNs Implementierung

    Autor: Alex Tugarev 07.03.06 - 11:45

    Mich würde es interessieren, ob es schon irgendwelche Tests/Benchmarks gibt die das o.g. Thema untersuchen.

  2. Re: Performanz-Unterschiede zu SUNs Implementierung

    Autor: sumsi 07.03.06 - 11:53

    Alex Tugarev schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mich würde es interessieren, ob es schon
    > irgendwelche Tests/Benchmarks gibt die das o.g.
    > Thema untersuchen.
    >


    daran bin ich auch sehr interessiert!
    ausserdem gibt es ja auch sehr viele projekte die auf dem gnu classpath basieren (small footprint jvm's) die von dieser entwicklung sehr profitieren werden!

    freu mich schon auf's ausprobieren!

  3. Re: Performanz-Unterschiede zu SUNs Implementierung

    Autor: Test123 07.03.06 - 14:59

    Alex Tugarev schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mich würde es interessieren, ob es schon
    > irgendwelche Tests/Benchmarks gibt die das o.g.
    > Thema untersuchen.

    Mach' sie doch mit deinen Applikationen selbst, es ist ja alles
    kostenlos .)

    Auf einer BSD-Maschine mit Java 1.5 rennt die letzte Sun-Linux-
    Binary der GNU Classpath MEHR als davon.

    Das liegt - neben anderen Dingen - einfach daran, das Sun
    den Intel-Compiler benutzt, der bis zur Version 3.x vom GCC
    in Teilen bis zu 50% schnelleren Code erzeugt als der GCC.
    (Ich weiss nicht wie das jetzt beim neuen GCC4.x ist, sieht
    aber ähnlich aus)

    Wenn ich mir Java 1.5 selbst compiliere, sehe ich diese
    Performanzverluste - wohl wegen dem GCC3.x - in "Simpeltests"
    deutlich. In grösseren Projekten spielen auch andere Themen
    eine Rolle, speziell wenn man File/DB-Zugriff hat.

    Ein weiterer Punkt ist, das Sun einfach 10 Jahre lang mit
    relativ viel Aufwand eine Perf-Testumgebung besitzt, die
    Classpath nicht hat. Sun kann also optimierungen einbauen,
    die Aufgrund der Erfahrung mit ganz vielen gemeldeten
    Projekten stattfindet, während Classpath erstmal überhaupt die
    API 100% umsetzen möchte. Perf-Fragen sind momentan relativ
    irrelevant.

    Der nächster Punkt ist, das man als Entwickler (z.B. bei JSPs
    seiten oder Java-Servern wie James) andere Stellschrauben
    besitzt, um Java schneller zu machen. Ein Tomcat z.B. der z.B.
    viele SSL-Verbindungen fahren muss, kann durch einen vorgeschalteten
    Apache (der SSL dann in C++ fährt und ein besseres TCP/IP-Caching
    besitzt) und/oder SSL-Bibliotheken in C++ über JNI weitaus schneller
    fahren, als alles was man auf Javaseite zu fixen versucht.

    Es gibt bei Java viele Tutorials im Netz, die bei weitem nicht
    auf die V1.5 Spezialitäten mit Speichernutzung, GC-Nutzung und
    Threading eingehen. Z.B. verwenden bis heute viele Programme
    nicht die Channels und das NIO-Interface. Da nützt einem der
    beste Benchmark nichts, weil man dann Unsinn misst (20 Mb/s
    vs. 22 Mb/s, während die neue Schnittstelle schon im Default
    40 Mb/s liefert...)

    Performanceanalyse ist eine Wissenschaft, die nicht einfach
    durch den Austausch einer VM "gegessen" ist. Aber in einer
    1-Shot-"5 Minutes"-Comparsion kann Classpath momentan aus
    vielen Gründen nicht mit der OriginalVM mithalten.

    Aber das ist ja auch nicht deren primäres Ziel. Und solange
    Sun nicht ganz ekelig wird, ist mir die GPL eigendlich
    ziemlich wurscht, vor allem da es ja noch die IBM-JVM und
    das Projekt Harmony gibt :)

    Test123

  4. Re: Performanz-Unterschiede zu SUNs Implementierung

    Autor: k 10.03.06 - 23:57

    Dir ist schon klar, dass Classpath keine VM ist, sonder nur eine frei Implementierung der Java Libs.
    Also lässt sich Classpath allein gar nicht testen, denn dafür braucht man eine VM.
    Der Fairness halber sollte man auch nicht irgendeine VM mit Classpath mischen und das gegen ein JDK (oder JRE) von SUN testen, sonder als Basis eine VM auswählen und dann beide Implementierungen damit testen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. über duerenhoff GmbH, Münster
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39