Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Agawi-Übernahme: Arbeitet…

das funktioniert nicht-

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das funktioniert nicht-

    Autor: Der Rechthaber 19.06.15 - 10:31

    jedenfalls nicht hier in neuland. da ist die anbindung zu schlapp.

  2. Re: das funktioniert nicht-

    Autor: Lala Satalin Deviluke 19.06.15 - 10:32

    Nö die Anbindung ist mittlerweile recht gut. Problem ist nur, dass die Tarife hier unbezahlbar sind. Mehr als 2 EUR im Monat für 5 GB sind WUCHER!

    Ich halte davon auch nicht viel. Was ist, wenn man doch mal offline ist? Klappt die ganze App nicht mehr... Cache? Dann kann man auch gleich nativ installieren.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.15 10:33 durch Lala Satalin Deviluke.

  3. Re: das funktioniert nicht-

    Autor: deutscher_michel 19.06.15 - 10:39

    Na dann fahr mal mit dem ICE durch deutschland und versuche dabei ein YouTube Video zu sehen..
    Kannste vergessen..

  4. Re: das funktioniert nicht-

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.06.15 - 10:48

    Zumindest für Apps, die ohnehin nur online funktionieren. wäre das aber schon mal ein Fortschritt. Denn das sind gerade die Apps, bei denen es auf Aktualität ankommt. Ich denke da an Browser, VPN, etc. Da können veraltete Versionen Probleme bereiten oder gar Sicherheitsdefizite bedeuten. Ob ich jetzt von meiner Offline-Notizverwaltung immer die aktuelle Version benutze, ist eigentlich nicht kriegsentscheidend, die können genauso offline funktionieren.

    Man muss halt nur eine Koexistenz von Online- und Offline-Apps gewährleisten. Ich denke, das kann Google.

  5. Re: das funktioniert nicht-

    Autor: mikehak 19.06.15 - 10:49

    Also im Windows DT Bereich wird ja schon stark damit gearbeitet. APP-V Nennt sich das Kind. Die Anwendung wird beim 1. Öffnen heruntergeladen und dann gecached. Sie verbleibt dann eine Gewisse zeit dort (zb 3 Wochen) und wird bei nicht gebrauch dann automatisch wieder aus dem Cache gelöscht. Wenn man dann wieder mal die app benötigt wird sie wieder aus dem Netz geholt, sofern natürlich dann Netz besteht.

    Funktioniert sehr gut.

  6. Re: das funktioniert nicht-

    Autor: Mauw 19.06.15 - 11:10

    Ich bin gerade dabei ein Projekt für einen Kunden mit "Remote-Apps" von MS umzusetzen. Dabei wird das Programm auf einem Terminalserver bereitgestellt und per RDP zum Nutzer gestreamt. Das funktioniert auch prima mit schwachen Anbindungen (Edge in der Ubahn), da dass RDP Protokoll nicht viele Ressourcen braucht. Der Nutzer hat eine normale Verknüpfung auf dem Desktop und das Programm handhabt sich so, als wäre es auf dem entsprechenden Client installiert. Man merkt als Nutzer gar nicht, dass das Programm vom Server gestreamt wird.

    Allerdings hat man hier natürlich die Einschränkung des RDP Protokolls. Sobald man komplexere Inhalte mit hohen Framerates streamen will (z.B. Browser mit Flashinhalten), wird es halt ruckelig. Daher sehe ich das ganze ähnlich wie du. Das wird in DE mit den schwachen Anbindungen und vor allem den teuren Volumenpaketen nicht funktionieren. Ich sehs schon vor mir ... Telekomtarif jetzt mit inkludiertem Appstreaming a la Spotify. Dazu kommt, dass wohl die generelle Netzlast in die Höhe schießen würde, würden jetzt plötzlich alle Apps gestreamt werden. Game-Streamingdienste wie OnLive setzen für 720p schon 6 Mbit/s voraus. Selbst wenn Google mit einem revolutionären neuen Verfahren an den Start geht, dass viel effizienter ist, sehe ich nicht, wie das mit heutigen Bandbreiten und Volumenkontingenten machbar sein soll. Außer man fängt an zu Cachen und dann kann man mMn auch wieder zur lokalen Installation zurückgehen. Allgemein sehe ich nicht, wo für den Nutzer der Vorteil sein soll. Auch das hier vorgebrachte Argument der Aktualität von Apps, wäre mit Zwangsupdates via Store & Wlan besser gelöst. Der einzige wirkliche Vorteil wäre wohl die Leistung. Ältere Geräte könnten neue Apps problemlos ausführen und man wäre unabhängig von der auf dem Gerät installierten Androidversion.

  7. Re: das funktioniert nicht-

    Autor: robinx999 19.06.15 - 11:47

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest für Apps, die ohnehin nur online funktionieren. wäre das aber
    > schon mal ein Fortschritt. Denn das sind gerade die Apps, bei denen es auf
    > Aktualität ankommt. Ich denke da an Browser, VPN, etc

    Ähm Browser oder VPN das sind doch gerade Anwendungen die bitte Nativ auf dem Gerät laufen sollen. Wie soll ich mir das denn sonst bei Streaming vorstellen? Der Browser läuft irgendwo auf einem Google Server und meinem Smartphone wird nur das Bild geschickt und es nimmt eingaben entgegen? Dann sind alle Informationen beim Streaming Anbieter, das würde ja sogar die Sicherheit von HTTPS aushebeln.

  8. Re: das funktioniert nicht-

    Autor: baz 19.06.15 - 11:56

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na dann fahr mal mit dem ICE durch deutschland und versuche dabei ein
    > YouTube Video zu sehen..
    > Kannste vergessen..

    Dann setz dich halt in die 1. Klasse.


    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass in der USA auf ihren hunderttausenden von Highway Meilen überall Internet verfügbar ist.

  9. Re: das funktioniert nicht-

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.06.15 - 12:37

    Die Daten beim VPN könnten ja trotzdem trotzdem auf dem Gerät verbleiben. Es müsste ja nur die reine App gestreamt werden. Außerdem sollte ja beim Browser die Anwendung gestreamt werden. Das hieße, für die Dauer der Nutzung läuft die doch auf dem lokalen Gerät.

  10. Re: das funktioniert nicht-

    Autor: robinx999 19.06.15 - 12:45

    Dann müssen die Daten ja komplett übertragen werden. Und man könnte die App gleich Installieren.
    Unter App Streaming verstehe ich eher das was OnLive bei Streaming gemacht hat bzw. das was Sony mit dem Streaming der Spiele macht.

    Also die Anwendung Läuft komplett auf einem Server, dem Client wird ein Bild / Video übermittelt und der Client Sendet Input eingaben des Nutzers an den Server

    Vorteile
    Keine Installation
    Immer Aktuell
    Läuft auch auf Schwacher Hardware

    Nachteile
    Nur Online, relativ hoher Traffic
    Input lag (je nach Anwendung aber zu vernachlässigen)
    Bei Server Ausfall Funktioniert auch die Anwendung nicht mehr


    Und da bei so einem Streaming halt alles auf dem Server läuft würde ich das eher für weniger Kritische Anwendungen als Interessant sehen

  11. Re: das funktioniert nicht-

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.06.15 - 13:03

    Ach so, ja, das geht ja dann schon Richtung Remote Desktop im Prinzip.

    Ich hatte mir für diesen Fall unter Streaming das Bereitstellen der reinen aktuellen Anwendung vorgestellt.

    Aber ist ohnehin alles Spekulation bisher...

  12. Re: das funktioniert nicht-

    Autor: gotzl 20.06.15 - 17:40

    In meiner Arbeitsgruppe ist es gang und gebe dass mit X forwarding gearbeitet wird. Selbst von zuhause klappt das ganz gut. Leider ist auch das nicht fuer Videos/Games geeignet...

    Bei Apps find ich das nur Sinnvoll, wenn die App sowieso eine Internet Verbindung benoetigt um richtig zu funktionieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.15 17:44 durch gotzl.

  13. Re: das funktioniert nicht-

    Autor: robinx999 20.06.15 - 17:51

    X Forwarding ist manchmal ganz praktisch und ist mit ssh auch sicher. Aber Grundsätzlich halt nicht auf Anwendungen ausgelegt die viel Veränderungen im Bild haben, Videos. Ton wird auch keiner Übertragen (wobei es da mit Pulse bestimmt auch Lösungen gibt den Ton weiter zu leiten, ob der dann noch Synchron ist wäre halt das nächste Problem)

    Aber wenn man es von vorne rein drauf anlegt, dann kann man halt auch Komplexe Sachen übertragen, so das man auch auf einem Kleinen Gerät mit Wenig Power Komplexe Anwendungen darstellen kann. Aber dafür muss das Protokoll stimmen. Aber ja für Mobile Apps halte ich das aufgrund des Traffics für Extrem Problematisch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin
  3. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  4. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. Autos: BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität
      Autos
      BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität

      Für die Elektromobilität solle der deutsche Staat mehr tun, damit sich die Fahrzeuge schneller durchsetzten, fordert BMW-Chef Harald Krüger. Die Kommunen sollten Vorteile schaffen und der Staat solle den Strom zum Laden vergünstigten.

    2. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    3. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.


    1. 07:36

    2. 12:24

    3. 12:09

    4. 11:54

    5. 11:33

    6. 14:32

    7. 12:00

    8. 11:30