Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sourcepoint: Ex-Google-Manager bietet…

Zurück zu Internet 1.0 bitte!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: staples 19.06.15 - 14:26

    Hier werden mal wieder die Symtome bekämpft statt den Ursachen für den Erfolg von Adblockern auf den Grund zu gehen. Wenn so viele Nutzer weltweit zu Adblockern greifen, muss das einen Grund haben.

    Ich kann nur für mich sprechen, aber mich nervt die derzeitige Werbung einfach nur. Sie zerlegt das Design der Seiten, ich muss auf dem Smartphone horizontal scrollen. Es ist bunt, es blinkt es bewegt sich. Schicht: Es nervt und erlaubt mir nicht ungestört die Inhalte zu konsumieren. Gäbe es eine andere Art der Werbnug, so könnte man damit leben. Diese aktuelle ist aber einfach Gift für meine Augen.

    Einwand, die Seiten müssen sich ja irgendwie finanzieren etc. Ja klar müssen sie das, aber sie müssen einen Weg finden, dabei nicht den Nutzer zu vergraulen. Hinzu kommt, dass die Inhalte es wirklich oft nicht wert sind, bezahlt zu werden, da oft nur Presseerklärungen abgeschrieben oder DPA-Meldungen online gestellt werden. Man erkennt es gut mit so RSS-Readern, weil dann seltsamerweise alle Nachrichten irgendwie zufällig absolut gleich lauten. Und dafür bezahlen?

    Alles ist redundant. Was auf Heise steht, steht fast wortgleich auf Golem u.ä. Hinzu kommt dann da für mich sinnlose Ausschmücken von Fakten zu Geschichten ala "Am Google Campus schien die Sonne an diesem herrlich warem Sommertag in Californien. Der Mitarbeiter, ein groß gewachsener mit-dreissiger mit vollem Haar, gepflegten Bart und blauen Augen ...." AUS! Will ich nicht lesen. Ja ich weiß, dass Journalisten nach Wörtern bezahlt werden aber ehrlich Leute: TL;DR!

    Kommt eine Paywall, bin ich weg, kommt ein Blocker für den Blocker, bin ich weg. Es gibt genug andere wirklich interessante Seiten im Internet. Zurück zum Internet 1.0, welches hautpsächlich aus nicht kommerziellen Nutzerbeiträgen bestand (Newsgroups).

    Wer sagt, dass das Internet für kommerzielle Anbieter da ist? Wenn sie mit ihrem Geschäftsmodell nicht klar kommen online, dann ist es eben so. Und Qualität habe ich schon lange nicht mehr wirklich lesen können. Richtige Qualität: Meistens sind das dann doch wieder Seiten/Beiträge von nicht-kommerziellen Nutzern.

    Kommentare. Bekommen die Verfasser der Kommentare Geld vom Betreiber dafür, dass sie die Seite erst richtig interessant machen? Wieso nicht? Ist ihr Beitrag nichts wert? Sie müssen ja auch von was leben, gelle?



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.15 14:28 durch staples.

  2. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.15 - 14:30

    /Qote
    Kommt eine Paywall, bin ich weg, kommt ein Blocker für den Blocker, bin ich weg. Es gibt genug andere wirklich interessante Seiten im Internet. Zurück zum Internet 1.0, welches hautpsächlich aus nicht kommerziellen Nutzerbeiträgen bestand (Newsgroups).
    /Qote

    Korrekt so habe ich es vor ADB gehalten,mit der Werbung.
    Dann brechen die Nutzer zusammen und je weniger Nutzer wandern dann auch die ab.die dann diese Zeitung mit Werbung Ertragen und wer will sich laufen an der Schulter gerüttelt werden beim lesen ?

  3. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: Bouncy 19.06.15 - 14:34

    staples schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sagt, dass das Internet für kommerzielle Anbieter da ist?
    Das sagt absolut niemand, der Widerspruch ist nur eben, dass jeder diese kommerziellen Anbieter dennoch nutzt, ihre Infrastruktur nutzt und ihnen damit tatsächliche, reale Kosten verursacht. Es geht nicht um die, die diese Seiten _nicht_ besuchen, es geht ausdrücklich um die, die das tun und es als Selbstverständlich erachten, das zu dürfen.
    Wenn du das Internet 1.0 magst, dann steht dir doch frei es auch heute noch zu nutzen, ich behaupte mal es gibt im akutellen Internet mehr Möglichkeiten denn jemals zuvor, sich unkommerziell auszutauschen. Früher war es nicht besser, das Internet bestand zu großen Teilen aus informationslosem Müll, persönlichen Ansichten und als Diskussion verpackten Streitereien - also wie heute, nur ohne die höherwertigen, professionellen Beiträge kommerzieller Anbieter.
    Ansonsten kann ich deiner Argumentation leider absolut nichts abgewinnen, du schreibst über Redundanzen und leitest daraus ab, dass keiner ein Recht hätte bezahlt zu werden. Viel Unsinn, viel Kurzsichtigkeit...

  4. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: lisgoem8 19.06.15 - 14:45

    staples schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier werden mal wieder die Symtome bekämpft statt den Ursachen für den
    > Erfolg von Adblockern auf den Grund zu gehen. Wenn so viele Nutzer weltweit
    > zu Adblockern greifen, muss das einen Grund haben.
    >
    > Ich kann nur für mich sprechen, aber mich nervt die derzeitige Werbung
    > einfach nur. Sie zerlegt das Design der Seiten, ich muss auf dem Smartphone
    > horizontal scrollen. Es ist bunt, es blinkt es bewegt sich. Schicht: Es
    > nervt und erlaubt mir nicht ungestört die Inhalte zu konsumieren. Gäbe es
    > eine andere Art der Werbnug, so könnte man damit leben. Diese aktuelle ist
    > aber einfach Gift für meine Augen.

    "Werbeumsätze sinken wegen Adblockern" -> "Werbeumsätze sinken wegen zu aufdringlicher, störender und nervender Werbung"

    So wahr! :-(

    Bestes Beispiel ist Teltarif. Hier hat man öfters mal einen blauen Rand. Ein Fehlklick schon ist man beim Werbetreibenden.

    Ein GIF und nicht mehr. Das hatte auch früher gereicht.

  5. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: staples 19.06.15 - 14:51

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > staples schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > informationslosem Müll, persönlichen Ansichten und als Diskussion
    > verpackten Streitereien - also wie heute, nur ohne die höherwertigen,

    Die Diskussion ist es, die einem Erlaubt die andere Sicht einzunehmen und zu verstehen und vielleicht den eigenen Horizonz zu hinterfragen.

    > professionellen Beiträge kommerzieller Anbieter.

    Siehe weiter oben. Professionell heißt ausgeschmückt mit Füllwörtern oder einfach nur von einer Agentur oder Pressestelle kopiert. Danke. Und weil das fast alle machen, gibt es Einheitsbrei. Eine Meinung. Nichts kritisches. Kritisches findet man dann nur in dem von dir beschriebenen "Streitereien".

    > Ansonsten kann ich deiner Argumentation leider absolut nichts abgewinnen,
    > du schreibst über Redundanzen und leitest daraus ab, dass keiner ein Recht
    > hätte bezahlt zu werden. Viel Unsinn, viel Kurzsichtigkeit...

    Das leite ich nicht ab. Ich sage lediglich, dass man nicht erwarten kann für Einheitsbrei auch noch viel zu verlangen. Macht endlich Qualität und kein DPA-Abschrifft.
    Bitte erkläre mir also, was genau an meinem Text Unsinn ist, und wo ich Kurzsichtig bin.

  6. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: TrollNo1 19.06.15 - 14:53

    Früher hat halt die Bandbreite gefehlt, die ganze Werbung zu laden. Da war der informative Text schon lang geladen und gelesen, bevor die Werbung angezeigt wurde.

  7. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: Bouncy 19.06.15 - 15:02

    staples schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Diskussion ist es, die einem Erlaubt die andere Sicht einzunehmen und
    > zu verstehen und vielleicht den eigenen Horizonz zu hinterfragen.
    Sehr schön. Im Usenet gab es genau das. Nicht...
    > Siehe weiter oben. Professionell heißt ausgeschmückt mit Füllwörtern oder
    > einfach nur von einer Agentur oder Pressestelle kopiert.
    Ach das ist doch Geschwätz. Sicher, Standardartikel zu Standardthemen gibt es auch und die werden von der dpa übernommen (was übrigens Geld kostet), warum auch nicht? Die DAX-Entwicklung des Tages kann gerne ein Redakteur zusammenschreiben und der Rest kopiert es, was sollen da kreative Leute den gleichen Sachverhalt dutzendfach neu beschreiben, das hätte keinen Mehrwert für mich (und für dich auch nicht, wenn du mal ehrlich hinterfragst).
    Aber davon abgesehen gibt es trotzdem gute, fundierte, selbst-recherchierte Artikel, und zwar zuhauf. Sicher, wenn du auf n24.de schaust dann eher weniger, die sind eher Aggregator als Redaktion, also vielleicht liegt es ja auch an dir, vielleicht liest du die falschen Seiten oder hast ein falsches Verständnis davon, ich weiß es nicht. Golem etwa ist voller eigener Inhalte.
    > Bitte erkläre mir also, was genau an meinem Text Unsinn ist, und wo ich
    > Kurzsichtig bin.
    - Die dpa hat ihre Daseinsberechtigung, da sind auch hervorragende Journalisten tätig, das sprichst du ihr aber ab. Warum?
    - Du willst eigene Inhalte grundsätzlich zu jedem Thema, siehe oben. Wer soll das bezahlen - und wofür?
    - Wenn jeder zu den noch "freien" Seiten ohne Blocker, Paywall etc. geht, dann entstehen ganz schnell neue Medienkonzerne. Es kam noch nie etwas Gutes dabei heraus, wenn News Networks sich konzentriert haben. Warum willst du das?

  8. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.15 - 15:04

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > staples schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer sagt, dass das Internet für kommerzielle Anbieter da ist?
    > Das sagt absolut niemand, der Widerspruch ist nur eben, dass jeder diese
    > kommerziellen Anbieter dennoch nutzt, ihre Infrastruktur nutzt und ihnen
    > damit tatsächliche, reale Kosten verursacht. Es geht nicht um die, die
    > diese Seiten _nicht_ besuchen, es geht ausdrücklich um die, die das tun und
    > es als Selbstverständlich erachten, das zu dürfen.
    > Wenn du das Internet 1.0 magst, dann steht dir doch frei es auch heute noch
    > zu nutzen, ich behaupte mal es gibt im akutellen Internet mehr
    > Möglichkeiten denn jemals zuvor, sich unkommerziell auszutauschen. Früher
    > war es nicht besser, das Internet bestand zu großen Teilen aus
    > informationslosem Müll, persönlichen Ansichten und als Diskussion
    > verpackten Streitereien - also wie heute, nur ohne die höherwertigen,
    > professionellen Beiträge kommerzieller Anbieter.
    > Ansonsten kann ich deiner Argumentation leider absolut nichts abgewinnen,
    > du schreibst über Redundanzen und leitest daraus ab, dass keiner ein Recht
    > hätte bezahlt zu werden. Viel Unsinn, viel Kurzsichtigkeit...


    Ich kann an deinem Beitrag auch vieles nicht nachvollziehen. Deine Haltung zum Web 1.0 ist das direkte Gegenteil von meiner und auch das Gegenteil der Haltung vieler meiner Freunde.

    Bezüglich der erwähnten "persönlichen Ansichten und als Diskussion verpackte Streitereien" würde ich mal drüber nachdenken wo die Netiquette überhaupt ihren Ursprung hat.

    Auf Golem.de wird diese Netiquette zB mithilfe von Bolzplatz,Trollwiese und Politischem Sumpf umgesetzt.

  9. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: Legacyleader 19.06.15 - 15:07

    Dann nutze ich nur noch Seiten die diese Tools nicht implementieren. Reddit z.b von da bekomme ich news aus aller Welt und wirklich das was mich interessiert. Und für all die anderen Dienste wird sich auch ein Ersatz finden also STFU ich lass mir nicht sagen ob und wo ich ADS Blocke.

  10. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: Bouncy 19.06.15 - 15:08

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bezüglich der erwähnten "persönlichen Ansichten und als Diskussion
    > verpackte Streitereien" würde ich mal drüber nachdenken wo die Netiquette
    > überhaupt ihren Ursprung hat.
    Ironischerweise kam mir das beim Schreiben auch in den Sinn. Also die Frage, warum die Netiquette so früh schon nötig wurde. Ist imho schon ein sehr passendes Gesamtbild...

  11. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: Jastol 19.06.15 - 15:47

    "Du willst persönliche Texte? Fang ein Tagebuch an" - Audio88

    In diesem Sinne solltest du dir Gedanken machen was du den eigentlich willst. Möchtest du Nachrichten? Dann erwarte nicht, dass diese Nachrichten überall anderst stehen. Wenn Apple ein neues OS rausbringt, bringt Apple ein neues OS raus, da kann kein Redakteur etwas dran ändern. Die Infos zu sowas kommen meist über z.Bsp. die DPA oder Reuters bei vielen an und diese möchten weiter verteilen, also erstmal Nachrichten geben. Danach kommt erst der eigene Teil wenn eben Artikel zu Themen geschrieben werden und diese mit eigenen Meinungen garniert werden oder verschiedene Seiten unterscheiden sich wenn auch minimal in der Wortwahl um Unterschiedliche eigen Philosophien zu verbreiten. Um das zu verstehen sollte man wissen was man ließt. Es ist zum Beispiel ein Unterschied ob Zeitung A schreibt "Russland möchte laut NATO seine Atomwaffen erneuern" oder "Laut Nato möchte Russland seine Atomwaffen erneuern", aber ich denke auf solche Kleinigkeiten achtest du nicht wenn für dich alles Einheitsbrei ist.
    Dann bleibt dir halt nur noch eins übrig, selbst recherchieren, viel Erfolg, aber billiger als so manche Paywall ist es bestimmt nicht ;).

  12. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: violator 19.06.15 - 16:12

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sagt absolut niemand, der Widerspruch ist nur eben, dass jeder diese
    > kommerziellen Anbieter dennoch nutzt, ihre Infrastruktur nutzt und ihnen
    > damit tatsächliche, reale Kosten verursacht.

    Und warum war das früher kein Problem? Damals gabs nur wenig Werbung und oft nur statische Banner. Da hat keiner nen Adblocker gehabt und auch keiner einen gewollt. Trotzdem konnten alle Seiten finanziert werden.

    Ist ja nicht so dass Newsseiten mehr Aufwand haben als früher oder dass Tests andere Texte haben, die 100x teurer sind. Klar gibts mehr Besucher als damals, dafür aber gleichzeitig auch mehr Geld durch Werbung. Damals gabs sogar für Modemnutzer den Tip im Browser alle Bilder zu blocken, damit die Seiten schneller laden, haben die etwa auch alle nen Milliardenschaden bei der Werbeindustrie hervorgerufen? ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.15 16:14 durch violator.

  13. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: SchmuseTigger 19.06.15 - 16:51

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das sagt absolut niemand, der Widerspruch ist nur eben, dass jeder diese
    > > kommerziellen Anbieter dennoch nutzt, ihre Infrastruktur nutzt und ihnen
    > > damit tatsächliche, reale Kosten verursacht.
    >
    > Und warum war das früher kein Problem? Damals gabs nur wenig Werbung und
    > oft nur statische Banner. Da hat keiner nen Adblocker gehabt und auch
    > keiner einen gewollt. Trotzdem konnten alle Seiten finanziert werden.
    >
    > Ist ja nicht so dass Newsseiten mehr Aufwand haben als früher oder dass
    > Tests andere Texte haben, die 100x teurer sind. Klar gibts mehr Besucher
    > als damals, dafür aber gleichzeitig auch mehr Geld durch Werbung. Damals
    > gabs sogar für Modemnutzer den Tip im Browser alle Bilder zu blocken, damit
    > die Seiten schneller laden, haben die etwa auch alle nen Milliardenschaden
    > bei der Werbeindustrie hervorgerufen? ;)

    Wenn du dir anschaust was du inzwischen kostenlos kriegst und was du bei iNet 1.0 kostenlos bekommen hast liegen da halt Welten dazwischen.

    Wer kostenlos will muss halt mit Werbung leben.

  14. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: serra.avatar 19.06.15 - 17:23

    du brauchst nicht nur solche Seiten nutzen, die den Adblock Blocker nicht nutzen ;p den solche Seiten die das nutzen, werden schneller in der Versenkung verschwinden als ihnen lieb ist!

    Den die Lösung gibt es schon lange! Paywall! Nur die Firmen wissen schon warum sie sich eben nicht groß hinter einer Paywall verstecken ;p

  15. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: violator 20.06.15 - 11:53

    Also bis auf Videos waren z.b. auf den IT-Seiten vor 10 Jahren genau dieselben Inhalte wie heute. Nur ohne unerträglich nervige Werbung.

  16. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: crazypsycho 20.06.15 - 13:02

    staples schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier werden mal wieder die Symtome bekämpft statt den Ursachen für den
    > Erfolg von Adblockern auf den Grund zu gehen. Wenn so viele Nutzer weltweit
    > zu Adblockern greifen, muss das einen Grund haben.

    Die Ursache ist das einfach übertrieben wurde. Anfangs gab es nur einfache Banner, die hat keiner blockiert.
    Dann kamen Popups, da den Betreibern die Banner nicht genug waren.
    Die waren sehr störend und deswegen kamen Popupblocker. Man will ja selbst entscheiden wann man ein neues Fenster aufmacht.
    Dann kam die Layer-Werbung. War auch nervig, weil man die erst wegklicken musste und oft der Schließen-Button versteckt war. Dazu kamen dann noch die animierten Flashbanner. Da ist klar das der User sich das nicht gefallen lässt.

    Wäre man bei einfacher Banner-Werbung geblieben, so würde es heute deutlich weniger User mit Blockern geben.

  17. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: M.Kessel 20.06.15 - 16:32

    Ad-Blocker wurden in dem Augenblick vor fast 20 Jahren Pflicht, als die Werbetreibenden Popup Windows entdeckten. Und überenthusiastisch zu nutzen begannen ....

    Dies war letztendlich der Auslöser dafür das der erste Ad-Blocker namens Siemens Webwasher erfunden wurde. Alles Gute kommt aus Deutschland.:D

    Nicht die wild vor sich hin flackernden Banner haben den Tropfen überlaufen lassen, sondern Fenster die Fenster öffnen, die wiederum beim SCHLIESSEN Fenster öffnen, die dann wiederum das erste geschlossene Fenster neu öffnen. .....

    Der Rest ist Geschichte.

    Den Krieg jetzt auf die nächste Stufe zu bringen ist in meinen Augen hoffnunglos. Niemand, der einen ad Blocker seit Jahrzehnten gewohnt ist, wird ihn jemals wieder abschalten. Dazu ist die Werbung mittlerweile zu weit pervertiert.

  18. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: M.Kessel 20.06.15 - 16:41

    Ja, das sehe ich genauso.

    Ich sehe irgendwo, außer Videostreaming nichts, was ich damals nicht auch bekommen habe, nur war die Werbung oben grade mal ein Banner, was ich hinnehmen konnte.

    Ich bin mir übrigens völlig sicher, das wir auch die meisten anderen Dinge hätten, da Menschen dazu neigen Dinge teilen zu wollen, auch ohne das sich ein BWL Anhänger einzumischen versucht.

    Das Internet war nie dazu gedacht, damit Geld zu verdienen. Und es funktioniert ja kurioserweise auch, ohne das dazwischen Leute die Hand aufhalten, sehr zum Leidwesen aller Rechteinhaber.

    Was wir wirklich bräuchten wäre ein System, das von der Gewinnmaximierungs Maxime weggeht, und alle Erlöse gleichmäßig an alle Beteiligten verteilt, je nach Aufwand, den sie geltend machen können, und einer entsprechenden Anzahl von nachzuweisenden Seitenaufrufen.

  19. Re: Zurück zu Internet 1.0 bitte!

    Autor: Icestorm 22.06.15 - 08:30

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ad-Blocker wurden in dem Augenblick vor fast 20 Jahren Pflicht, als die
    > Werbetreibenden Popup Windows entdeckten. Und überenthusiastisch zu nutzen
    > begannen ....
    >
    > Dies war letztendlich der Auslöser dafür das der erste Ad-Blocker namens
    > Siemens Webwasher erfunden wurde. Alles Gute kommt aus Deutschland.:D
    >
    > Nicht die wild vor sich hin flackernden Banner haben den Tropfen überlaufen
    > lassen, sondern Fenster die Fenster öffnen, die wiederum beim SCHLIESSEN
    > Fenster öffnen, die dann wiederum das erste geschlossene Fenster neu
    > öffnen. .....
    >
    > Der Rest ist Geschichte.
    >
    > Den Krieg jetzt auf die nächste Stufe zu bringen ist in meinen Augen
    > hoffnunglos. Niemand, der einen ad Blocker seit Jahrzehnten gewohnt ist,
    > wird ihn jemals wieder abschalten. Dazu ist die Werbung mittlerweile zu
    > weit pervertiert.

    Dem kann ich nur uneingeschränkt zustimmen! Obwohl flackernde Banner an Körperverletzung grenzen, sind es gerade diese Bildschirm-Conquistadoren, aufpoppende Fenster und mit teilweise als Schließen-Knopf getarnte Weiterleitungslinks, die unerträglich sind.
    Auch Vibrant-Links, zwischen denen man einen Slalom machen muss, da man sonst mit munter aufpoppenden Fenstern beglückt wird, sind ärgerlich. Wer die erfunden hat, dem hat man ins Hirn geschissen.
    Im Grunde alle Webseiten haben die jetzige Situation heraufbeschworen. Niemand hat auf die Beschwerden der Besucher und Kunden gehört. Der Fluch des schnellen Geldes der Werbenetzwerke. Wäre nur einer von deren Betreibern - auch ihr von Golem seid angesprochen - mit den Augen der Kunden auf die eigenen Seiten gegangen, dann wäre es nie soweit gekommen.
    Nun hat man die Früchte geerntet und jammert und will die "Bösen", die sich dagegen wehren, bestrafen. Zu spät! Neben denen, die pro forma aus Vorsicht auf allen Seiten Blocker anlassen, gibt es viele, die deswegen heute generell gegen Werbung sind, in welcher Weise auch immer. Ich bin selbst immerwieder negativ überrascht, wenn ich mit deaktiviertem Adblocker und Noscript mit solcher Werbung kämpfen muss. Das ist keine Werbung mehr die Kunden gewinnt, das ist Belästigung.
    Nun jammert man in höchsten Tönen und sucht nach drastischen Mitteln zur Abhilfe, die es aber nicht gibt. Für jeden Blocker-Blocker gibt es Gegenmaßnahmen, die nur vergeudete Energie und verärgerte Kunden und in Folge weniger frequentierte Seiten bedeuten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  3. Dallmeier electronic, Raum Stuttgart
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  2. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  3. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  4. (heute u. a. Saugroboter)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski