1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fußball-WM am UMTS-Handy

Bezahlen? Nochmal?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bezahlen? Nochmal?

    Autor: Der Allemacher 07.03.06 - 13:30

    Hm, ich zahl GEZ und kann die Spiele sehen, mit DVB-T so gut wie überall!
    Will ich sie mir auf dem Handy angucken soll ich nochmal zaheln? Warum? Nur weil ich ein anderes Empfangsgerät benutze? Och nö, lasst mal stecken ...

  2. Re: Bezahlen? Nochmal?

    Autor: Seppo 07.03.06 - 13:47

    Dann nerv die Leute nicht mit deinem Gesültze.
    Ich bin es Leid zu lesen was man alles nicht will.
    ES ZWINGT DICH KEINER !!!


    Der Allemacher schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hm, ich zahl GEZ und kann die Spiele sehen, mit
    > DVB-T so gut wie überall!
    > Will ich sie mir auf dem Handy angucken soll ich
    > nochmal zaheln? Warum? Nur weil ich ein anderes
    > Empfangsgerät benutze? Och nö, lasst mal stecken
    > ...


  3. Re: Bezahlen? Nochmal?

    Autor: utzel 07.03.06 - 14:23

    Du bist eine Nervensäge und doof!
    Wie wärs mal mit fundierten Beiträgen, bzw. Reaktionen?!
    Der OP hat völlig recht, wieso soll man sich mehrfach abzocken lassen? Der geringe Mehrwert, Fußball auf dem Fizzel-Displays des Handies angucken? Wohl kaum!

  4. Wo liegt der mehrwert?

    Autor: qwertzuiop 07.03.06 - 15:58

    wozu bezahlen?
    damit man sich auf einem winzigen display inhalte "anschauen" darf, die man eh mit jedem fernseher gucken kann?


  5. Re: Wo liegt der mehrwert?

    Autor: Vermeer 08.03.06 - 09:19

    qwertzuiop schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wozu bezahlen?
    > damit man sich auf einem winzigen display inhalte
    > "anschauen" darf, die man eh mit jedem fernseher
    > gucken kann?
    >
    >


    Hmm, man könnte ja fast sagen: Aber wenn man gerade in der deutschen Wildnis ist, ohne Strom und Fernseher, und man dann Fussball schauen will ist das schon toll! Kleines Problem könnte sein, dass es dort wohl auch keinen UMTS-Empfang gibt...

  6. Re: Wo liegt der mehrwert?

    Autor: sabine_muc 18.04.06 - 10:57

    qwertzuiop schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wozu bezahlen?
    > damit man sich auf einem winzigen display inhalte
    > "anschauen" darf, die man eh mit jedem fernseher
    > gucken kann?
    >
    >

    Dann schlepp deinen Fernseher doch mal mit ins Freibad oder in die S-Bahn......oder kauf dir ne Brille.

    Schaue seit 1 Monat UMTS-Fernsehen (vodavone), bin absolut begeistert. Klar eignet sich das nicht für stundenlage Fernsehabende schon allein weil der Akku nicht solange mitmacht...dafür wurde mobile-TV aber wohl auch nicht entwickelt.

    Es ist doch klasse wenn man Samstag abend noch in der S-Bahn auf der Heimfahrt vom Stadion sich die Zusammenfassungen der Bundesligaspiele anschauen kann oder sich auf dem Heimweg von der Arbeit über das aktuelle Weltgeschehen informieren kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  3. REALIZER GmbH, Bielefeld
  4. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

  1. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.

  2. 3D-Druck: Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden
    3D-Druck
    Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden

    Gegen die gewollte Obsoleszenz sollen Hersteller Bauanleitungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Das fordern die Grünen im Bundestag. So sollten Nutzer Ersatzteile zum Beispiel mit dem 3D-Drucker selbst herstellen können. Auf Reparaturdienstleistungen soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz erhoben werden.

  3. Security Essentials: MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports
    Security Essentials
    MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports

    Zum Ende des Windows-7-Supports wird auch das kostenlose Antivirenprogramm Microsoft Security Essentials eingestellt. Da hilft auch der erweiterte Support nicht weiter. Ein Umstieg auf andere Anbieter ist daher wohl unvermeidbar.


  1. 15:32

  2. 14:52

  3. 14:00

  4. 13:26

  5. 13:01

  6. 12:15

  7. 12:04

  8. 11:52