1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wearable: Google entwickelt…

Bei der Behandlung helfen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei der Behandlung helfen

    Autor: lestard 24.06.15 - 10:44

    "Durchgehend und vor allem verlässlich bestimmte Körperfunktionen von Patienten zu überwachen, würde Ärzten bei der Behandlung und bei der Vorsorge helfen."
    Gibt es für diese Aussage irgendwelche verlässlichen Quellen?

  2. Re: Bei der Behandlung helfen

    Autor: Bouncy 24.06.15 - 12:08

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es für diese Aussage irgendwelche verlässlichen Quellen?
    Sicher

  3. Re: Bei der Behandlung helfen

    Autor: ffrhh 24.06.15 - 12:30

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Durchgehend und vor allem verlässlich bestimmte Körperfunktionen von
    > Patienten zu überwachen, würde Ärzten bei der Behandlung und bei der
    > Vorsorge helfen."
    > Gibt es für diese Aussage irgendwelche verlässlichen Quellen?

    Das würde mich aber auch interessieren. Das Herz kann ich auch mit einem mobilen Langzeit-EKG überwachen. Genauer, als es jedes Wearable jemals könnte. Und wie medizinisch relevant die Umgebungstemperatur sein könnte - ja... das weiß wohl nur Google.

  4. Re: Bei der Behandlung helfen

    Autor: Quantium40 24.06.15 - 14:55

    ffrhh schrieb:
    > Das würde mich aber auch interessieren. Das Herz kann ich auch mit einem
    > mobilen Langzeit-EKG überwachen.
    Aber nur bei Leuten, die nie Duschen.

    > Genauer, als es jedes Wearable jemals könnte.
    Genauer mag das sein, aber gleichzeitig strapaziert es den Patienten deutlich mehr.

    > Und wie medizinisch relevant die Umgebungstemperatur sein könnte -
    > ja... das weiß wohl nur Google.
    Es soll ja tatsächlich Menschen geben, deren Kreislauf temperaturabhängig mehr oder weniger belastet wird.

  5. Re: Bei der Behandlung helfen

    Autor: Bouncy 24.06.15 - 17:35

    ffrhh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das würde mich aber auch interessieren. Das Herz kann ich auch mit einem
    > mobilen Langzeit-EKG überwachen.
    Langzeit-EKG im Alltag? Nö, das trägt man eine kurze Zeit und passt seinen Alltag daran an, es ist viel zu unpraktisch für eine Dauernutzung. Und es kann keine Bewegung aufzeichnen, keine Aktivitäten, keine Umgebungsdaten, es kann nicht den Menschen als Solches in seinem alltäglichen Leben erfassen.
    > Und wie medizinisch relevant die Umgebungstemperatur sein könnte - ja... das weiß wohl nur Google.
    Reicht dazu tatsächlich nicht simples Nachdenken aus? Menschen haben allerlei Probleme mit Höhen, Trockenheit, schnellen klimatischen Veränderungen, es gibt viel zu beachten bei der Behandlung...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  3. Applied Materials GmbH & Co. KG, Alzenau
  4. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

  1. Musik und Fotos: iPhone-Sync mit MacOS Catalina macht Probleme
    Musik und Fotos
    iPhone-Sync mit MacOS Catalina macht Probleme

    Die Synchronisation von Fotos und Musik mit dem iPhone und Apples neuem Betriebssystem MacOS Catalina funktioniert nicht einwandfrei, wenn Nutzer den Abgleich zwischen Smartphone und Rechner via Kabel vornehmen.

  2. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk hat bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads angekündigt, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen werde. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  3. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.


  1. 08:03

  2. 23:10

  3. 19:07

  4. 18:01

  5. 17:00

  6. 16:15

  7. 15:54

  8. 15:21