Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wearable: Google entwickelt…

Soll Versicherungen helfen, Risikopatienten vor Behandlung rauszukicken...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Soll Versicherungen helfen, Risikopatienten vor Behandlung rauszukicken...

    Autor: nder 24.06.15 - 11:51

    ... man kann hier den Vorteil eines solchen Armbandes sehen, jedoch darf man den riesigen Nachteil nicht übersehen!

    Versicherungen arbeiten gewinnorientiert und wenn soetwas mal massenhaft verbreitet ist, ist es nur eine Frage der Zeit, bis man einen Versicherungstarif auf seine Gene und sein Alter zugeschnitten bekommt. Ich sehe solche Armbänder als Blackbox für das Handgelenk...

  2. Re: Soll Versicherungen helfen, Risikopatienten vor Behandlung rauszukicken...

    Autor: Bouncy 24.06.15 - 12:00

    Und ich sehe Buttermesser als Mordwerkzeug, ist nur eine Frage der Zeit bis jeder Amok läuft, wenn in jedem Haushalt dutzende Waffen herumliegen. Das ist ein so offensichtliches Potential, dass es gar nicht anders kommen kann!



    Oder... warte mal...

  3. Re: Soll Versicherungen helfen, Risikopatienten vor Behandlung rauszukicken...

    Autor: Orthos 24.06.15 - 12:36

    Toller Verglich.

    Es hapert nur ein bisschen daran, dass es deutlich mehr asoziale und/oder gewinnorientierte Unternehmungen gibt, als Butterbrotmesserstecher.

    Nicht umsonst werden bei Veranstaltungen, an denen besonders viele Menschen zusammenkommen ggf. gefährliche Gegenstände abgenommen.
    Versicherungen betriffen aber nun mal "besonders viele" Menschen.

  4. Re: Soll Versicherungen helfen, Risikopatienten vor Behandlung rauszukicken...

    Autor: Bouncy 24.06.15 - 17:26

    Orthos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es hapert nur ein bisschen daran, dass es deutlich mehr asoziale und/oder
    > gewinnorientierte Unternehmungen gibt, als Butterbrotmesserstecher.
    Gewinnorientiertes Handeln funktioniert aber nicht, wenn ein Unternehmen keine Kunden mehr hat weil es sie vergrault hat...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über modern heads executive search, Hamburg
  2. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  3. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  4. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. 16,99€
  4. 16,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

  1. Bill McDermott: Ex-SAP-Chef wechselt zum Cloud-Anbieter Service Now
    Bill McDermott
    Ex-SAP-Chef wechselt zum Cloud-Anbieter Service Now

    Hinter dem Weggang des SAP-Chefs steckte offenbar ein anderes Job-Angebot. Bill McDermott führt nun den auf IT-Support-Management spezialisierten Cloud-Anbieter Service Now, dessen Chef zu Nike wechselt.

  2. Pixel 4: Keine 90 Hz bei unter 75 Prozent Displayhelligkeit
    Pixel 4
    Keine 90 Hz bei unter 75 Prozent Displayhelligkeit

    Das neue Pixel 4 schaltet je nach Situation von 60 auf 90 Hz um und ermöglicht so unter anderem ein geschmeidiges Scrolling. Nach welchen Kriterien Google hier die Bildrate ändert, ist nicht ganz klar - die Helligkeit hat aber definitiv Auswirkungen.

  3. Spielestreaming: Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia
    Spielestreaming
    Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    Am 19. November 2019 geht es richtig los mit dem Spielestreaming - oder doch nicht? Besteller der teuren Vorabversion von Stadia müssen laut dem Unternehmen offenbar mit Verzögerungen rechnen, im deutschen Shop verspricht Google aber "von Anfang an Zugang".


  1. 11:30

  2. 11:17

  3. 11:02

  4. 10:47

  5. 10:32

  6. 10:14

  7. 09:57

  8. 09:10