Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wearable: Google entwickelt…

Gibt es ein Fitnessarmband ohne Cloud-Schrott?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es ein Fitnessarmband ohne Cloud-Schrott?

    Autor: Bill Carson 24.06.15 - 12:41

    Gibt es ein Fitnessarmband zum Tracken von Laufen und/oder Fahrradfahren mit entspr. App, bei der meine Daten nicht auf irgendnem US-Server landen, sondern garantiert nur auf meinem Telefon?

    #nurmeinemeinung

  2. Re: Gibt es ein Fitnessarmband ohne Cloud-Schrott?

    Autor: autores09 24.06.15 - 15:28

    Bill Carson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es ein Fitnessarmband zum Tracken von Laufen und/oder Fahrradfahren
    > mit entspr. App, bei der meine Daten nicht auf irgendnem US-Server landen,
    > sondern garantiert nur auf meinem Telefon?

    Die NSA oder das amerikanische sowie deutsche Gesundheitssystem wird die über Dich gesammelten Daten dann wie nochmal gegen Dich verwenden? Erhöhung des Krankenkassenbeitrags?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 15:28 durch autores09.

  3. Re: Gibt es ein Fitnessarmband ohne Cloud-Schrott?

    Autor: Der Spatz 24.06.15 - 17:07

    Ich versuche damit endlich meinen KV Beitrag zu senken.

    Mit Dem Auto einfach mal über Landstraßen von Hamburg nach Berlin gefahren, dabei die GPS Spur aufgezeichnet.

    Progrämmchen geschrieben, welches die Spuren "langsam" und mit Random-Fehler als NMEA-Datensätze (mit aktuallem Datum und Uhrzeit) abspult und per BT an das Mobiltelefon sendet.

    Mobiltelefon so eingestellt, dass es den PC als GPS-Maus verwendet und Anwendung mit Einstellung "Renn-Radtour" gestartet.

    Laut NSA bin ich ein Profi Sportler, da ich jeden morgen von Hamburg nach Berlin mit dem Rad unterwegs bin und Abends zurück fahre :-)

    Sobald die KVs die Daten dann abgegriffen haben bekomme ich hoffentlich bald günstige Tarife angeboten. Mit meinem Typ II und anderen Wehwehchen muss ich mich ja im Moment zu Tode zahlen.

    Und Rückzug gibt es nicht - Ich habe der KV ja nicht gesagt ich wäre Supersportlich, die haben das ja nur aufgrund von unmanipulierbaren und immer richtigen (da aus der Wolke) Daten ja selber interpretiert - oder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, Markt Einersheim Raum Würzburg
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  3. HITS gGmbH, Heidelberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27