Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PGP: Hochsicher, kaum genutzt…

Nutzerfreundlichkeit

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzerfreundlichkeit

    Autor: LinuxNerd 24.06.15 - 12:27

    Wie viele OpenSource Projekte und auch Linux Distributionen ist alles Technisch gesehen sehr gut, allerdings ist dann oft die Nutzerfreundlichkeit einfach unterirdisch schlecht. Alles ist grausam kompliziert einzurichten und zu nutzen. Daran mangelt auch noch der OpenSource Verschlüsselung.

    Die meisten Nutzer haben einfach keinen Bock auf so ein gefrickel, für jede Plattform nen eigener Schlüsselmanager der wieder anderst funktioniert usw, da kommt wenig freude auf. Ich verschick Dateien immer als .7zip mit nem Password drauf das der Empfänger kennt, da ewig mit GPG zu frickeln ist einfach unproduktiv und extrem nervig.

    Kryptographie wird sich nur durchsetzen wenn man da endlich mal kapiert das 99% der Anwender weder das Fachwissen noch die Lust haben zu frickeln und das dann entsprechend in die Entwicklung einfließen lässt. GPG gesichert zu kommunizieren muss genauso einfach sein wie WhatsAPP oder Facebook zu nutzen, dann wären auch sicherlich sehr viel mehr Leute bereit da mit zu machen.

    ..........................................................................
    Anonyme zensurfreie Internet Nutzung:
    https://www.torproject.org
    https://tails.boum.org/index.de.html

  2. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: flasherle 24.06.15 - 12:29

    thunderbird mit enigmail, keinerlei gefrickel...

  3. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: AllAgainstAds 24.06.15 - 12:38

    Es gint ja noch die Alternative S/MIME, die aber leider leider zu unrecht verpönt wird … Einfache Implementation auf allen gängigen Geräten … Windows, Linux, OS X & auf Android bzw. iOS.

    Leider scheuen die meisten die 20¤/Jahr für das Zertifikat … übertriebener Geiz sag ich mal.

  4. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: AlexanderSchäfer 24.06.15 - 12:39

    Ein anderes Problem ist wohl auch, dass sich die wenigsten Leute für überhaupt für Verschlüsslung oder Privatsphäre interessieren. Man muss sich ja nur mal anschauen wie viele freiwillig ihre privatesten Daten Cloud-Diensten anvertrauen.

  5. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: dabbes 24.06.15 - 12:39

    Und hat sich die Sache durchgesetzt? Nutzen es jetzt Abermillionen?
    Die Antwortet lautet nein und das ist nunmal im Artikel beschrieben.

  6. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: violator 24.06.15 - 12:40

    Nein, überhaupt nicht...

  7. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: flasherle 24.06.15 - 12:41

    ?

  8. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: captain_spaulding 24.06.15 - 13:01

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thunderbird mit enigmail, keinerlei gefrickel...

    Hab ich anders in Erinnerung:
    Man muss noch irgendein OpenPGP installieren, indem man die richtige Version auf der OpenPGP-Webseite sucht. Und Pfade konfigurieren oder sowas muss man auch.

    Das bekommt kein normaler Mensch hin. Und natürlich muss man auch erstmal wissen dass man das Addon "Enigmail" installieren muss... Und dann muss man Keys generieren... manuell!
    Für mich absolut völlig unterständlich warum das nicht in Thunderbird integriert ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 13:05 durch captain_spaulding.

  9. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: Arystus 24.06.15 - 13:01

    Ich habe demletz einen Fall im Bekannten kreis gehabt wo einem seine Sicherungsfestplatte (Natürlich nicht redundant -.-) abgeraucht ist. Mit viel frikellei ist es mir dann gelungen einen Großteil seiner Daten wiederherzustellen.

    3 Tage später präsentiert er mir Stolz das er alle seine Daten nun "Sicher" in der Cloud hat. Als ich ihn auf die Gefahren der Cloud ansprach, meinte er zu mir das sei übertriebene Vorsichtigkeit was wolle das unternehmen denn mit seinen Bildern und der Steuererklährung.

    Nach einigem hin und her kamm das entscheidene:
    Noch hat bissher keine Firma diese Daten missbraucht (oder es wurde bissher nicht bekannt).

    Das ist das gleiche mit der NSA affähre erst als es bekannt wurde begann man sich darüber gedanken zu machen. Im moment fehlt so ein richtiger Rums in der Welt. Eine Firma die alle verfügbaren Daten nimmt und ein richtiges Profil erstellt und es zum nachteil des Nutzers benutzt. Z.b. jemand der unter einer Krankheit leidet, von der die Versichrungen und der Arbeitgeber nichts wissen tut, und auf grund dieses Profiels und den Verkauf dessen an einen der Beider der Nutzer einen Nachteil erleidet.

  10. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: flasherle 24.06.15 - 13:06

    nein man muss nur das oddon installieren und die schlüssel erstellen, mehr nicht...

  11. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: captain_spaulding 24.06.15 - 13:07

    Ok, dann probier ich es nochmal! Meine aktuelles Enigmail sagt, dass es OpenPGP nicht finden kann...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 13:08 durch captain_spaulding.

  12. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: Truster 24.06.15 - 13:24

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gint ja noch die Alternative S/MIME, die aber leider leider zu unrecht
    > verpönt wird … Einfache Implementation auf allen gängigen Geräten
    > … Windows, Linux, OS X & auf Android bzw. iOS.
    >
    > Leider scheuen die meisten die 20¤/Jahr für das Zertifikat …
    > übertriebener Geiz sag ich mal.

    Gibt's von startssl kostenlos. ich verwende es z.B. aber nur weils beim Kunden cooler aussieht, wenn die Mail die Signaturschlaufe dabei hat :-)

  13. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: zu Gast 24.06.15 - 13:28

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gint ja noch die Alternative S/MIME, die aber leider leider zu unrecht
    > verpönt wird

    Selbst da scheitert es oft daran, das viele Empfänger nicht die geringste Ahnung haben was sie mit der Signatur anfangen sollen und wie sie sich selber ein Zertifikat besorgen können.

    Die Techniken sind nicht schuld daran. Der Fisch stinkt nämlich schon vom Kopf her.

    Das ganze E-Mailkonzept muss neu überarbeitet und durchdacht werden.
    Der Nutzer möchte seinen Client starten, Mails empfangen, schreiben und versenden.
    Er möchte aber nicht, neben der Einrichtung seiner Konten, noch Plugins installieren oder irgendwie Schlüssel verwalten.
    In einfachen E-Mailprogrammen lässt sich nicht mal ein neues Zertifikat zu einem Kontakt hinterlegen, ohne einen Spagat hinzulegen.

    Es nützt nichts immer weiter zu entwickeln um die Sache einfacher zu machen, wenn schon die Clients unnötig kompliziert gestaltet sind. Das ist ein ewiges Basteln.
    Daran zeigt sich auch nur, das Verschlüsselung schon seitens Clients nicht für die breite Masse gedacht ist.

    Es braucht Clients die von Hausaus schon auf einfache Verschlüsselung ausgelegt sind. Die entweder mit dem Einrichten eines Kontos bereits einen Schlüssel erzeugen, der dann auch Verwendung findet. Oder einfache Integration anbietet für fortgeschrittene Anwender. Dem Empfänger sollte es egal sein ob s/mime oder pgp - es soll einfach nur funktionieren.

  14. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: AllAgainstAds 24.06.15 - 13:29

    Truster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllAgainstAds schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gint ja noch die Alternative S/MIME, die aber leider leider zu
    > unrecht
    > > verpönt wird … Einfache Implementation auf allen gängigen Geräten
    > > … Windows, Linux, OS X & auf Android bzw. iOS.
    > >
    > > Leider scheuen die meisten die 20¤/Jahr für das Zertifikat …
    > > übertriebener Geiz sag ich mal.
    >
    > Gibt's von startssl kostenlos. ich verwende es z.B. aber nur weils beim
    > Kunden cooler aussieht, wenn die Mail die Signaturschlaufe dabei hat :-)

    Die "Signaturschlaufe" ist ja noch ein weiterer Vorteil, denn so kann sichergestellt werden, das der Absender auch wirklich der Absender ist … Schließlich wird die Signatur ja auch gegengeprüft, ohne das man was machen muss. … Und wenn alle sowas hätten würde SPAM viel weniger auftreten, denn wenn die Mail nicht signiert ist, wird sie nicht zugestellt … schön wäre es. … 

  15. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: Mark24 24.06.15 - 14:12

    > thunderbird mit enigmail, keinerlei gefrickel...

    Outlook mit gpg4o - noch weniger gefrickel

  16. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: zilti 24.06.15 - 14:17

    Thunderbird mit Enigmail macht genau das. PGP wird automatisch installiert, es wird vorgeschlagen, gleich einen Schlüssel zu generieren, und am Ende wird man gefragt, ob man gleich standardmässig signieren und/oder verschlüsseln möchte.

  17. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: BiGfReAk 24.06.15 - 14:22

    genau das ging mir auch durch den Kopf
    "Typische Unix-Welt Lösung"

    Verschlüsselung wird sich dann und auch wirklich nur dann durchsetzen, wenn ich eine beliebige Email Anwendung oder Webseite eines Anbieters öffne, dort eine Email schreiben und diese ganz normal versendet wird, sie aber im Hintergrund verschlüsselt wird.
    Sobald man noch irgendwas installiere, konfigurieren oder sonst was machen muss hat es nicht den Hauch einer Chance sich durchzusetzen.

    Ich verstehe aber auch nicht was so schwer daran ist das ganze automatisch ablaufen zu lassen. Wieso muss man da selbst Hand anlegen und so viel einstellen und tun und machen bis es funktioniert?

  18. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: Milber 24.06.15 - 14:58

    Ich lehne mich jetzt mal gaaanz weit aus dem Fenster: Die Cloud ist sicherer als mein PC.
    Die Leute, die eine Cloud betreiben (kein OwnCloudFrickler) sind Profis, die können ihren Speicher mit Sicherheit besser abschotten als ich und Ihr es können.
    Okay, unverschlüsselte persönliche Daten sollte man dort nicht sichern, aber mit den ganz wichtigen Sachen macht man das ja auch nicht auf der heimischen Platte. Und wenn der Computer am Internet hängt dann ist der wesentlich leichter zu knacken als ein Cloud-Anbieter.
    Natürlich kann man immer die Keule NSA rausholen, aber denen ist es doch egal ob Cloud oder PC.
    Und ich troll hier nicht rum, das ist meine tiefste Überzeugung, ich habe aber auch keinen Aluhut.

  19. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: zilti 24.06.15 - 15:33

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe aber auch nicht was so schwer daran ist das ganze automatisch
    > ablaufen zu lassen. Wieso muss man da selbst Hand anlegen und so viel
    > einstellen und tun und machen bis es funktioniert?
    Enigmail zu installieren und einzurichten geht sogar schneller, als ein Mailkonto in Thunderbird zu konfigurieren. Und Vorwissen ist dafür so gut wie gar nicht nötig. Die "E-Mail Self-Defence"-Anleitung vom FSF macht's da ganz gut. Gefrickel ist nicht mehr.

    Warum das Ganze nicht "völlig automatisch" abläuft? Weil das die ganze Sache ad absurdum führt... Der Punkt bei PGP ist ja, dass ICH die Kontrolle über den Schlüssel habe und sonst niemand. Alles Andere ist witzlos.

  20. Re: Nutzerfreundlichkeit

    Autor: zu Gast 24.06.15 - 15:34

    Mark24 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > thunderbird mit enigmail, keinerlei gefrickel...
    >
    > Outlook mit gpg4o - noch weniger gefrickel

    Ist es das, bei der man beim Installieren auswählt ob man Cleoapatra etc. pp nutzen will?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  3. Brainloop AG, München
  4. KION Group IT, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 4,99€
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57