Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PGP: Hochsicher, kaum genutzt…

Re: Das Problem ist nicht PGP

  1. Beitrag
  1. Thema

Re: Das Problem ist nicht PGP

Autor: mauorrizze 24.06.15 - 15:33

/mecki78 schrieb:
--------------------------------------------------------------------------------
> Schon alleine dein IMAP Passwort dort einzutippen (was ja auch das
> Webinterface Passwort sein dürfte) ist schon eine total bescheuerte Idee.
> Damit gibst du im Zweifelsfall Gott und der Welt Zugriff auf dein E-Mail
> Konto. Und jetzt überlegst du dir ernsthaft, wie du da deinen privaten PGP
> Schlüssel nutzen kannst? Gar nicht! Die Idee ist schon absurd.

Protokoll aus der Sachverständigenanhörung zu De-Mail 2013 (ging um S/MIME):
"BE Manuel Höferlin (FDP): Wenn ich im Urlaub in der Türkei in einen Internetshop gehe und meine De-Mail abrufen möchte, wie geht das? Kann ich mir das praktisch so vorstellen, ich rufe mein Web-De-Postfach oder mein E-Postfach ab, wenn De-Mail zertifiziert sind oder ich rufe sonst irgendjemanden an?"

Das sind nun mal die Anforderungen an Verschlüsselung. 100% Sicherheit, egal wie man sich anstellt und ja keine Um- oder Eingewöhnung.
Deshalb finde ich es auch schwer mit E-Mail und PGP eine 1-Click-Lösung zu bekommen die die Mehrheit zufriedenstellt. Dazu fehlt entweder Awareness bei den Nutzern oder dass Firmen sich wirklich zusammensetzen um Standards (weiter) zu entwickeln. Ich sage nicht dass das ich mir das nicht wünsche oder für unmöglich halte, aber schon für ziemlich aussichtslos.

Es ist ja auch schon ziemlich fahrlässig, Schlüssel auf dem mobilen Gerät zu haben. Handy vergessen oder geklaut, schon müsste man revoken.

Bei richtiger Handhabung ist PGP extrem sicher. Jetzt aber mit zig Hilfswerkzeugen die Nutzerfreundlichkeit auf Kosten der Sicherheit zu verbessern, finde ich ungeschickt, auch wenn nicht jeder dieses hohe Maß an Sicherheit benötigt und wir als Mittel gegen Massenüberwachung in erster Linie mehr Verschlüsselung, egal wie, wollen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Das Problem ist nicht PGP

PeterBBB | 24.06.15 - 12:56
 

Re: Das Problem ist nicht PGP

thomas001le | 24.06.15 - 12:59
 

Re: Das Problem ist nicht PGP

AllAgainstAds | 24.06.15 - 13:08
 

Re: Das Problem ist nicht PGP

zZz | 24.06.15 - 13:32
 

Re: Das Problem ist nicht PGP

der_wahre_hannes | 24.06.15 - 15:39
 

Re: Das Problem ist nicht PGP

/mecki78 | 24.06.15 - 13:22
 

Re: Das Problem ist nicht PGP

ironcold | 24.06.15 - 13:38
 

Re: Das Problem ist nicht PGP

/mecki78 | 24.06.15 - 14:15
 

Re: Das Problem ist nicht PGP

mauorrizze | 24.06.15 - 15:33
 

Re: Das Problem ist nicht PGP

mauorrizze | 24.06.15 - 13:47
 

Re: Das Problem ist nicht PGP

/mecki78 | 24.06.15 - 14:06
 

Re: Das Problem ist nicht PGP

peter_pan | 24.06.15 - 14:44

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allgeier Experts Pro GmbH, Großraum Berlin
  2. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim
  3. C&A Mode GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  4. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. (u. a. 20% auf Monitore mit Gutschein: NBBACERMID)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47