Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PGP: Hochsicher, kaum genutzt…

https://whiteout.io

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. https://whiteout.io

    Autor: michid 24.06.15 - 13:10

    Hallo zusammen,

    ich konnte im Artikel und in den Kommentaren keinen Verweis auf dieses Projekt finden.
    Nein, ich habe damit nichts zu tun.
    Ich fand die Ansätze gut, um an den schwierigsten Stellen den DAU-Faktor herzustellen. Ein mobiler Client, der sauber und direkt PGP unterstützt ist schon mal wieder eine gute Sache.
    Und ja: es ist fraglich, ob man seinen privaten Schlüssel aus der Hand geben soll (für den webmailer). Aber ehrlich gesagt ist das wahrscheinlich mit den bisherigen Möglichkeiten der einzige Weg einen für Oma Trude tauglichen Weg in die Mail-Verschlüsselung zu finden. Ist das besser als gar nichts? Ich weiß es nicht: falsche Sicherheit kann gefährlicher sein als bewusste Unsicherheit. Aber alleine das verschlüsselte Grundrauschen würde derart ansteigen, dass NSA&Co. genug zu tun haben. :-)

    Grüße
    Michel

  2. Re: https://whiteout.io

    Autor: AllAgainstAds 24.06.15 - 13:18

    Oma Trude muss nicht PGP verstehen oder ihren privaten Schlüssel an einen Webmakler verraten, wenn ihr Enkel sie zum verschlüsselten mailen zwingt. S/MIME geht auch … verwendet meine Oma von 84 sogar auf dem iPad … und glaub mal, Oma interessiert es nicht, wie das geht, Oma will nur schreiben und senden … 

    Es muss nicht immer PGP sein, es gibt auch noch andere einfachere Sachen … wie S/MIME, nur das die Zertifikate vielleicht 20¤ im Jahr kosten … und das … denke ich sind keine übermäßig großen Investitionen.

  3. Re: https://whiteout.io

    Autor: michid 24.06.15 - 13:36

    Ja, S/MIME geht tatsächlich auch auf mobilen Clients gut.
    Ich persönlich halte aber die Erzeugung des Schlüssels und die zentrale Infrastruktur der Schlüssellogistik an dieser Stelle für in jedem Fall für so problematisch, dass es als allgemeingültiger Ansatz für eine effektive Verschlüsselung (!) kaputt ist.
    Es gab derart viele Probleme im Sicherheitsbereich mit den typischen Zertifizierungsstellen im letzten Jahrzehnt. Dazu kommt, dass die typischen Mitleser (NSA etc.) bei diesen zentralisierten Ansätzen theoretisch schon bei der Schlüsselerstellung den Schlüssel frei haus kriegen könnten.

    Also: für Oma Trude vielleicht die richtige Lösung. Aber ich bin mir nicht mal mehr sicher, ob das für NSAGHQC etc. überhaupt noch eine Art von verschlüsselten Inhalten darstellt (also das Rauschen erhöht) oder ob das grob betrachtet schon Plaintext in deren Verarbeitungspipeline ist. :-)

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oma Trude muss nicht PGP verstehen oder ihren privaten Schlüssel an einen
    > Webmakler verraten, wenn ihr Enkel sie zum verschlüsselten mailen zwingt.
    > S/MIME geht auch … verwendet meine Oma von 84 sogar auf dem iPad
    > … und glaub mal, Oma interessiert es nicht, wie das geht, Oma will
    > nur schreiben und senden … 
    >
    > Es muss nicht immer PGP sein, es gibt auch noch andere einfachere Sachen
    > … wie S/MIME, nur das die Zertifikate vielleicht 20¤ im Jahr kosten
    > … und das … denke ich sind keine übermäßig großen
    > Investitionen.

  4. Re: https://whiteout.io

    Autor: nicoledos 24.06.15 - 14:58

    Und wie kommt Oma Trude an das Zertifikat, bzw. dieses dann in das e-Mailprogramm? Und noch schlimmer, wie geht die Oma mit den Sicherheitswarnungen um?

    Ob S/MIME oder PGP. Wenn man von privat unüblichen (teuren) Chipkarten-Lösungen absieht, ist das Verfahren von außen betrachtet nahezu identisch. Nur die CA kommt noch hinzu.

  5. Re: https://whiteout.io

    Autor: zilti 24.06.15 - 15:35

    Öhm... Was genau soll an S/MIME einfacher sein als PGP/MIME?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Pfungstadt, Rheinbach
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 1,72€
  3. 1,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50