1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Informationsfreiheitsgesetz…

Wenn was dran wäre, dann wären alle Gesetzlichen Pflichten nichts wert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn was dran wäre, dann wären alle Gesetzlichen Pflichten nichts wert.

    Autor: daarkside 26.06.15 - 13:19

    Wenn was dran wäre, dann wären alle Gesetzlichen Pflichten nichts wert. Dann würden die Akten nie und nimmer veröffentlicht werden.

  2. Re: Wenn was dran wäre, dann wären alle Gesetzlichen Pflichten nichts wert.

    Autor: Aslo 26.06.15 - 13:27

    Genau.
    Abgesehen davon würde die Hälfte wohl einfach unterschlagen und nur das an die Öffentlichkeit gebracht, was kein großes medienwirksames Aufsehen erregt, so wie bei den Area 51 Dokumenten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.15 13:27 durch Aslo.

  3. Re: Wenn was dran wäre, dann wären alle Gesetzlichen Pflichten nichts wert.

    Autor: ChevalAlazan 26.06.15 - 13:36

    daarkside schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn was dran wäre, dann wären alle Gesetzlichen Pflichten nichts wert.
    > Dann würden die Akten nie und nimmer veröffentlicht werden.

    Anfänger!

    Natürlich sind dei Gesetzlichen Pflichten was wert, wenn die nicht irgendwelche manipulierten Akten veröffentlichen würden, würden doch alle misstrauisch werden.


    PS
    Ich glaube nicht an diesen Schwachsinn von geheimen Ufo-Dokumenten, aber oben das ist genau die Argumentation der Verschwörungstheoretiker.

  4. Re: Wenn was dran wäre, dann wären alle Gesetzlichen Pflichten nichts wert.

    Autor: Rababer 26.06.15 - 13:39

    ChevalAlazan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > daarkside schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn was dran wäre, dann wären alle Gesetzlichen Pflichten nichts wert.
    > > Dann würden die Akten nie und nimmer veröffentlicht werden.
    >
    > Anfänger!
    >
    > Natürlich sind dei Gesetzlichen Pflichten was wert, wenn die nicht
    > irgendwelche manipulierten Akten veröffentlichen würden, würden doch alle
    > misstrauisch werden.
    >
    > PS
    > Ich glaube nicht an diesen Schwachsinn von geheimen Ufo-Dokumenten, aber
    > oben das ist genau die Argumentation der Verschwörungstheoretiker.


    Und du weisst nicht mal was ein Verschwörungstheoretiker ist ^^

  5. Re: Wenn was dran wäre, dann wären alle Gesetzlichen Pflichten nichts wert.

    Autor: narfomat 26.06.15 - 14:01

    hat allerddings recht. es wuerden nicht keine sondern gefaelschte akten veroeffentlicht werden. was natuerlich defakto das gleiche ist... UFO akten mit dem IFG freiklagen, so ein schwachsinn, wie naiv ist das denn bitte... "aeehm ja scheisse, wir haben da letztlich ein gelandetes raumschiff mit ausserirdischen gesehen und photografiert, das wollten wir unter allen umstaenden geheim halten, aber jetzt muessen wir es leider oeffentlich machen wegen dem IFG, dumm gelaufen, ok, wir sagen alles..." - ja klaaar :)

  6. Re: Wenn was dran wäre, dann wären alle Gesetzlichen Pflichten nichts wert.

    Autor: ChevalAlazan 26.06.15 - 14:04

    Rababer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich glaube nicht an diesen Schwachsinn von geheimen Ufo-Dokumenten, aber
    > > oben das ist genau die Argumentation der Verschwörungstheoretiker.
    >
    > Und du weisst nicht mal was ein Verschwörungstheoretiker ist ^^

    Und was führt dich zu dieser Annahme? (^^)

  7. Re: Wenn was dran wäre, dann wären alle Gesetzlichen Pflichten nichts wert.

    Autor: AllAgainstAds 26.06.15 - 14:15

    ChevalAlazan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rababer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Ich glaube nicht an diesen Schwachsinn von geheimen Ufo-Dokumenten,

    > Und was führt dich zu dieser Annahme? (^^)

    Ich würde mal behaupten … die Regierungen sind für so viele Sachen blind und es schert sie einen Dreck, was andere sagen, das sie nicht einmal die Zeit dafür hätten, sich um so etwas zu kümmern, geschweige denn Akten anzulegen. Die haben mit ihren selbst verursachten Kreisen und deren Beseitigung zu tun.
    Außerdem, wenn man sich mal anschaut, wie die Probleme lösen und Konflikte aufklären, könnte ich mir vorstellen, das bei einer UFO Kommission nie wirklich etwas raus käme, außer ein Berg Papier, den keiner wirklich jemals lesen mag.

  8. Re: Wenn was dran wäre, dann wären alle Gesetzlichen Pflichten nichts wert.

    Autor: ChevalAlazan 26.06.15 - 15:03

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde mal behaupten … die Regierungen sind für so viele Sachen
    > blind und es schert sie einen Dreck, was andere sagen, das sie nicht einmal
    > die Zeit dafür hätten, sich um so etwas zu kümmern, geschweige denn Akten
    > anzulegen. Die haben mit ihren selbst verursachten Kreisen und deren
    > Beseitigung zu tun.
    > Außerdem, wenn man sich mal anschaut, wie die Probleme lösen und Konflikte
    > aufklären, könnte ich mir vorstellen, das bei einer UFO Kommission nie
    > wirklich etwas raus käme, außer ein Berg Papier, den keiner wirklich jemals
    > lesen mag.

    Wenn Sie das behaupten, schön. Der Inhalt Ihrer Aussage widerspricht aber explizit einer Ufo-Verschwörung.

    Um es mit den Anhängern zu sagen: "Sie sind nur beauftragt hier Zweifel zu säen, damit keiner die Wahrheit über Ufos aus dem Weltall entfernt. Mit billigsten Tricks versuchen Sie von Denen abzulenken, Sie sind eine Beleidigung für jeden der bis Drei zählen kann."

    Ich kann das gut, oder? ;-)

  9. Re: Wenn was dran wäre, dann wären alle Gesetzlichen Pflichten nichts wert.

    Autor: m9898 26.06.15 - 15:17

    Aslo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau.
    > Abgesehen davon würde die Hälfte wohl einfach unterschlagen und nur das an
    > die Öffentlichkeit gebracht, was kein großes medienwirksames Aufsehen
    > erregt, so wie bei den Area 51 Dokumenten.
    Und welche würden unterschlagen? Woher wüsste ein Geheimdienst überhaupt mehr über angeblich hier überall rumlaufende Außerirdische mehr als Herr Müller aus Hintertupfingen, wenn selbst die NASA nichts davon mitbekommt? Warum sonst bestehen 90% derer Forschungsziele daraus, Spuren von außerirdischem Leben zu finden?
    Hier ergibt sich halt das Problem von Science Fiction Filmen und Literatur: manche Menschen nehmen sie ernst.

  10. Re: Wenn was dran wäre, dann wären alle Gesetzlichen Pflichten nichts wert.

    Autor: Aslo 26.06.15 - 16:33

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aslo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau.
    > > Abgesehen davon würde die Hälfte wohl einfach unterschlagen und nur das
    > an
    > > die Öffentlichkeit gebracht, was kein großes medienwirksames Aufsehen
    > > erregt, so wie bei den Area 51 Dokumenten.
    > Und welche würden unterschlagen? Woher wüsste ein Geheimdienst überhaupt
    > mehr über angeblich hier überall rumlaufende Außerirdische mehr als Herr
    > Müller aus Hintertupfingen, wenn selbst die NASA nichts davon mitbekommt?
    > Warum sonst bestehen 90% derer Forschungsziele daraus, Spuren von
    > außerirdischem Leben zu finden?
    > Hier ergibt sich halt das Problem von Science Fiction Filmen und Literatur:
    > manche Menschen nehmen sie ernst.

    Ich kann sehr wohl zwischen SciFi und dem unterscheiden, was vollständig von Augenzeugen und ehemaligen Beauftragten / Angestellten belegt wurde.
    Hier gibt sich halt das Problem von Medien- und und Regierungspropaganda: Manche bemerken Sie nicht. Aber das ist nicht mein Problem.

    Und ja: ich glaube an UFOs und Aliens. Andere glauben an Gott. Problem?

  11. Re: Wenn was dran wäre, dann wären alle Gesetzlichen Pflichten nichts wert.

    Autor: m9898 26.06.15 - 17:33

    Aslo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann sehr wohl zwischen SciFi und dem unterscheiden, was vollständig
    > von Augenzeugen und ehemaligen Beauftragten / Angestellten belegt wurde.
    > Hier gibt sich halt das Problem von Medien- und und Regierungspropaganda:
    > Manche bemerken Sie nicht. Aber das ist nicht mein Problem.
    Also sind alle wissenschaftlichen Arbeiten die sich auch nur annähernd mit Themen der Exobiologie beschäftigen Regierungspropaganda? Wenn uns die Außerirdischen ja schon besuchen kämen, dann würden sich da schnell einige offene Fragen klären, an denen auch Organisationen wie die NASA oder die ESA schon lange forschen. Wobei diese ja wohl auch nur Propagandaanstalten sind, oder?
    Nein, jetzt mal ernsthaft: warum sollte "die Regierung" (welche der über hundert davon meinst du genau?) angeblich bekannte Informationen über Außerirdische so streng geheim halten, dass bisher noch niemand aus erster Hand erzählen konnte?
    Die erwähnten Augenzeugen sind in mehrerlei Hinsicht unzuverlässig, nach Wetterballonstarts gibt es regelmäßig in der Region UFO-Sichtungen

    Wie gesagt, bitte nicht Science-Fiction mit der Realität vermischen. Wenn Aliens irgendwie aus dem Orbit auf die Erdoberfläche reisen wollten, dann würden sie es nicht so machen, dass sie jeder Depp dabei erkennen kann. Und wie wollen die denn bitte mit irgendeiner Regierungsorganisation in Kontakt treten? Vorher aus dem Orbit über Funk nach Adresse und Telefonnummer fragen ist wohl nicht die beste Idee...
    Oder woher wollen die überhaupt wissen, wie das Staatssystem auf der Erde aufgebaut ist/das hier überhaupt so etwas gibt? Da könnten die auch genau so gut Herrn Müller aus Hintertupfingen in die Arme laufen.

  12. Vergiss es. Da ist nix.

    Autor: Anonymer Nutzer 26.06.15 - 20:23

    Der Bundestag kann nicht mal seine eigene IT schützen.

    Beim Geheimdienst kopiert ein subalterner Angestellter irgendwelche Unterlagen die er einordnen soll und geht damit hausieren.

    Technischer / wissenschaftlicher Sachverstand dürfte beim Geheimdienst und beim Militär auch eher dünn gesät sein.

    Die könnten überhaupt nicht beurteilen wie-was-wo-wieso und sind auf externen Sachverstand (Unis, Industrie) angewiesen.
    Und mit dem Zugriff auf externes Know-how ist die Geheimhaltung schon zu 50% im Eimer, egal welche Geheimhaltungsvereinbarungen unterschrieben werden. Leute sind für eine Zeit lang weg, Arbeiten an bestimmten Themen, holen bestimmte Informationen ein, haben ein Budget, wollen sich zu bestimmten Dingen nicht äußern oder verstummen plötzlich. Sowas fällt auf. Immer.

    Die ganzen (überschätzten) Geheimdienste usw. dieser Welt schlagen sich in Realität damit rum dass sie mit veralteter Computer-Hardware ausgestattet sind und derzeit nicht wissen wie sie endlich von diesem vermaledeiten Windows XP loskommen können.

    Vergiss es.

    Die Amis waren auf dem Mond.
    Die Video-Aufnahmen dazu haben sie durch x-fache Umlagerungen verschlampt
    oder überspielt um Kosten zu sparen.

    Nee, nee, solche Administrationen werden sich schwer tun mit Außerirdischen zu kommunizieren oder so was geheim zu halten. Die sind alle mit sich und ihren internen Zuständigkeiten und Office Politics beschäftigt.

    Die Gehälter im öffentlichen Dienst sind darüber hinaus recht eingeschränkt - wissenschaftliche Koriphäen kriegt man da nicht ins Amt.

  13. ALLE unglaubwürdig? Die hier auch, oder? ;-)

    Autor: software.mitarbeiter 27.06.15 - 13:56

    http://www.washingtonpost.com/blogs/compost/wp/2013/05/03/believe-in-ufos-highlights-of-the-citizen-hearing-on-disclosure/

    Als "IT Profi", wirst du sicherlich keine Probleme haben, die vollständige Aufnahmen des kompletten Hearings im Internet zu finden, und die mehrere Tage dauernde Anhörung anzusehen?

    IT Profi Frage an dich: Sind Leute wie der ehemalige kanadische Verteidigungsminister auch unglaubwürdige Dummbatzen? ;-)

    Zustäzlich empfehle ich dir mal, mit Zivipiloten zu sprechen, die schon paar Jahre in Rente sind...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Einsatzgebiet Großraum Ulm/Augsburg
  4. über LAB & Company Düsseldorf GmbH, Langenfeld (Rheinland)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-79%) 12,50€
  4. -36%) 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ori and the Will of the Wisps angespielt: Herzerwärmend und herausfordernd
Ori and the Will of the Wisps angespielt
Herzerwärmend und herausfordernd

Total süß, aber auch ganz schön schwierig: In Ori and the Will of the Wisps von Microsoft müssen sich Spieler schon im ersten Teil auf knifflige Sprung- und Rätselaufgaben einstellen. Beim Anspielen hat Golem.de trotzdem sehr viel Spaß gehabt - dank spannender Neuerungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Grounded angespielt Ameisenarmee statt Rollenspielepos
  2. Rabbids Coding angespielt Hasenprogrammierung für Einsteiger
  3. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

  1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
    Entwicklertagung
    Game Developers Conference 2020 wird verschoben

    GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht wie geplant im März statt, sondern im Sommer - in welcher Form, ist noch unklar.

  2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


  1. 01:26

  2. 18:16

  3. 17:56

  4. 17:05

  5. 16:37

  6. 16:11

  7. 15:48

  8. 15:29