1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Forschung: Neue Technologie…
  6. Thema

Was? Schon wieder?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: jo-1 27.06.15 - 10:37

    hutzlibu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jo-1 schrieb:
    > > Da braucht es für mich in den kommendem Jahren keine Alternative - ganz
    > > nebenbei klingt mein Auto im Widerhall der Berge noch besser :-)
    >
    > Aber vielleicht wollen die Berge und die Menschen darin dein Auto nicht
    > widerhallen hören?
    >

    Wieder andere Menschen wollen keine Stromtrassen oder Windräder . . .

    Egal wie man's betrachtet - Toleranz scheint für manche Menschen zu bedeuten, dass die eigenen Wünsche in Erfüllung gehen.

    Ich persönlich wende das St. Floriansprinzip möglich nicht an sondern bin für Windräder, Stromtrassen und Verbrennungsmotoren - eben ein toleranter Mensch.

    > Und das wäre mit E-Motor deutlich weniger?
    >

    doch - bestimmt sogar - nur warum sollte ich weniger Geräusche haben wollen wenn ich einsam und alleine weit und breit niemanden störe - bei der Gelegenheit können wir auch noch gleich die Innenstädte völlig von Verkehr und Lärm befreien und Bauarbeiten verbieten . . .
    Wo anfangen und wo aufhören - ich finde solange es sich im Rahmen hält ist Motorgeräusch in den Alpen genauso störend wie Verkehr in Innenstädten. (ich wohne im Zentrum mit Durchgangsverkehr und gönne meinen Mitmenschen auch in meine schöne Stadt zu fahren.

    > Und zwecks Reichweite: es soll Hybride geben habe ich mal gehört.

    Jep - so ein MacLaren P1 oder ein 918 Spyder oder leb La Ferrari wäre genau mein Ding!!

    (wird wohl leider nicht passieren mangels nötigen finanziellen Ressourcen)

  2. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: Hundgeburt 27.06.15 - 10:59

    Unsere tägliche Akku-Sensationsmeldung gib uns heute.
    A(kku)m(ulator)en.

  3. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: Sharra 27.06.15 - 11:49

    Naja, von "Supertoll" sind wir bei dieser Entwicklung weit entfernt. Supertoll wäre eine Verzehnfachung der Kapazität, bei gleicher Baugröße, und das dauerhaft.

    Hier haben wir, unter Laborbedingungen, 1,8-fach zu Beginn und nach 200 Ladezyklen (bei einem durchschnittlichen Smartphone also nicht einmal 1 Jahr) nur noch 1,5. Das ist zwar durchaus ordentlich, aber kein Meilenstein.
    Dann stellt sich die Frage, ob so etwas in Massenproduktion machbar ist (zu akzeptablen Kosten), und wie das dann nach 250, 300, oder 500 Zyklen aussieht.

    Nach meinem Verständnis nutzt sich diese "Gleitschicht" ja scheinbar mit der Zeit ab. Das heisst, irgendwann sind wir beim Verhalten der Anode, wie wir es jetzt auch schon haben. Dazu käme aber, dass die Nanobeschichtung ja nicht spurlos verschwindet, sondern sich eher irgendwo in die Zwischenräume verkrümelt, und daher dann wieder Nebeneffekte erzeugen kann. Im Extremfall behindert der "Abrieb" sogar die Ausdehnung, so dass wir nach ~2 Jahren bedeutend weniger Kapazität haben, als es ohne diese Beschichtung der Fall gewesen wäre.

  4. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: Technikfreak 27.06.15 - 12:06

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > jo-1 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Technikfreak schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > jo-1 schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > P.S. War in der vergangenen Woche in der Schweiz im Urlaub - 2500
    > km
    > > > in
    > > > > > fünf Tagen - unzählige Pässe und super viel Spaß beim Fahren -
    > > Tanken
    > > > > war
    > > > > > überhaupt kein Problem - war sogar günstiger als hier und um
    > längen
    > > > > > preiswerter als Hotel und Essen gehen.
    > > > > ich frage mich, wie man in der Schweiz 2500km verfahren kann...
    > > > > aber was willst du damit sagen? Dass du erwartet hast, dass die
    > > > > schweizer Alpen eine Art Wüste sind?
    > > >
    > > > 500 km hin und 500 km zurück - dann 1500 km in der Schweiz - der Punkt
    > > war
    > > du weisst aber schon, dass die Schweiz an der breitesten Stelle nur
    > gegen
    > > 100km
    > > gross ist und in der Länge auch nur 300km. Wer 1500km in der Schweiz in
    > > 5 Tagen rumkurvt muss wohl einen Schuss in der Socke haben. Aber es
    > > bedeutet wohl auch, dass du praktisch jeden Tag deine Kiste aufladen
    > > musstest. Hatten die Hotels
    > > einen Anschluss oder fandest du in der Eiger-Nordwand einen Connector?
    >
    > ich darf da mal aus Wikipedia zitieren: "Gesamtlänge aller Strassen 71'298
    > km, wovon 1'758 km Autobahnen sind"
    Aha, das rechtfertigt dann, dass du unnötig mit einem Fahrzeug diese Strassen
    verstopfst... Ich gebe dir ja recht, dass es viele Sehenswürdigkeiten in der Schweiz
    gibt, aber davon kannst du aufgrund deiner Strassenpräsenz nicht viel gesehen
    zu haben. Es ist auch imposant einige der Tunnels und der Pässe gefahren zu haben,
    aber nach 200km Passfahrt hat man's wohl gesehen...

    > Ich seh' schon - keine begeisterten Autofahrer hier im Forum - es geht und
    dafür musst du nicht in die Schweiz kommen, mach das bitte in deinem Vorhof...

    > den Spaß die Pässe zu "räubern" - hab genügend Tankstellen gefunden - würde
    > sowas eben nicht mit einem E-Mobil schaffen und mit meinem Verbrenner war
    > das eine super lockere Sache.
    klar, gibt es genügend Tankstellen und mit meinem Fahrzeug hättest du für die
    2500km sogar nur einmal wieder auftanken müssen... tanken ist wohl kein Erlebnis
    sondern eine Verpflichtung. Ich bin zwar überzeugt, dass du die Strecke mit einem
    EFahrzeug auch nättest machen können, aber kaum in 5 Tagen. Aber ein Hybride
    wie der i3 oder der Golf GTE hätte das auch geschafft.

    > Und sicherheitshalber hatte ich für die Kamera ein paar Ersatzakkus mit
    > dabei - Akkus sind mir nicht verlässlich genug.
    könnte man aber auch über den Zigarettenanzünder aufladen, zum Beispiel

    > ROZ 98 ist in der Schweiz übrigens günstiger als hier :-)
    Ja, weil die Schweiz etwas weniger Steuern drauf hat und auch keinen Kosovo-
    Cent drauf hat. Aber noch vor Kurzem war es umgekehrt, so dass die schweizer
    nach Deutschland tanken gegangen sind. Zum Beispiel Diesel ist in Deutschland
    günstiger. Aber ob du's glaubst oder nicht, in der Türkei ist der Benzin heute
    30% teuerer als in Deutschland!!! Aber wie du gesagt hast, die Lebenshaltungskosten
    sind in der Schweiz fast doppelt so hoch, wie in Deutschland und das holst du mit
    dem Benzinpreis nicht wieder raus.

  5. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: plutoniumsulfat 27.06.15 - 13:45

    Und die Ersatzakkus sind verlässlicher? ;)

  6. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.06.15 - 13:50

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hutzlibu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > jo-1 schrieb:
    > > > Da braucht es für mich in den kommendem Jahren keine Alternative

    > Wo anfangen und wo aufhören - ich finde solange es sich im Rahmen hält ist
    > Motorgeräusch in den Alpen genauso störend wie Verkehr in Innenstädten.
    > (ich wohne im Zentrum mit Durchgangsverkehr und gönne meinen Mitmenschen
    > auch in meine schöne Stadt zu fahren.

    Nur wenn alle so denken, dass es keine Alternative braucht, werden sowohl Innenstädte als auch Berge weiter stinken und lärmen.
    Und umso mehr E-Autos fahren und nutzen, reduziert sich das Ganze eben und wird lebenswerter ...

  7. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: Der Spatz 27.06.15 - 14:52

    Wobei da auch der Gesetzgeber manchmal echt Kontraproduktiv ist.

    Hatte vor kurzem noch zwei Fahrzeuge:

    1. Stadtmobil (Kleinstwagen), war beim Kauf sogar für knapp 5 Jahre Steuerbefreit da "Umweltfreundlich", Verbrauch real unter 4L, aber leider halt ohne Rußpartikelfilter.
    2. >20 Jahre altes Motorrad, 7L Verbrauch minimum, KAT was den das und Tanken geht da eher in Richtung "Öl vollmachen und Benzin überprüfen".

    Tja und dann durfte ich mit dem Auto nicht mehr zur Arbeit fahren.
    Aber naja dann fährt man halt mit dem Umweltfreundlichen, wegen der damaligen Lärmvorschriften auch noch "leisem" (Ich empfinde es eher als recht laut) Moppel ohne KAT zur Arbeit.
    Muss ja viel Umweltfreundlicher als die Smart Diesel sein, sonst hätte man den Smart ja nicht ein Fahrverbot erteilt.

    Und nein, ÖPNV von meinem Dorf zur damaligen Arbeit existierte nicht wirklich und bei gutem Wetter bin ich auch gerne mal mit dem Radl gefahren.

    Der Smart wurde von mir in die Nähe vom Ruhrpott verscherbelt (Fährt da eventuell immer noch auf den Dörfern rum) und wurde durch was neueres ersetzt (mit Filterchen aber ich möchte nicht wissen wieviel Feinstaub bei der Produktion von dem neuen Auto erzeugt wurde).

    Das Motorrad ist immer noch in der Garage wird aber mittlerweile kaum noch bewegt bzw. nur noch benutzt wenn ich mal schnell was in der Stadt erledigen will (Es fehlt halt die Zeit und für Behördengänge spart so ein Motorrad immerhin das stundenlange Parkplatz suchen).
    Zur Arbeit geht es mittlerweile mit Pedelec (Der Hochtaunus und Main-Taunus-Kreis ist halt was hügeliger und beim Rückanstieg sind die Satteltaschen meist recht vollgepackt mit Lebensmitteln und anderen Dingen des täglichen Bedarfs). Wenn es Hunde und Katzen regnet oder mal wieder das Wasser in gefrorenem Zustand von der Straße auf den Radweg geschoben wurde muss dann halt doch das Auto dran glauben.

  8. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: jo-1 27.06.15 - 17:40

    Technikfreak schrieb: (sinnvoll gekürzt - dem geneigten Leser zur Erleichterung)
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha, das rechtfertigt dann, dass du unnötig mit einem Fahrzeug diese Strassen
    > verstopfst... Ich gebe dir ja recht, dass es viele Sehenswürdigkeiten in der Schweiz
    > gibt, aber davon kannst du aufgrund deiner Strassenpräsenz nicht viel gesehen
    > zu haben. Es ist auch imposant einige der Tunnels und der Pässe gefahren zu haben,
    > aber nach 200km Passfahrt hat man's wohl gesehen...
    >

    Ich war die meiste Zeit alleine auf weiter Flur ;-)

    Nix mit Verstopfung - war schon öfter da und 100-200 km mit Sightseeing Zwischenstopps sind in kurzer Zeit zu erledigen - auch in der Schweiz :-)
    (hab noch grob 2000 Photos vom Stativ geschossen und abends am Rechner sortiert und bearbeitet)

    > und dafür musst du nicht in die Schweiz kommen, mach das bitte in deinem Vorhof...
    >

    Das ist die Schweiz doch!!
    (oder sollte ich das als bestenfalls patriotischen Aufruf verstehen?)

    > klar, gibt es genügend Tankstellen und mit meinem Fahrzeug hättest du für die
    > 2500km sogar nur einmal wieder auftanken müssen... tanken ist wohl kein Erlebnis
    > sondern eine Verpflichtung. Ich bin zwar überzeugt, dass du die Strecke mit einem
    > EFahrzeug auch nättest machen können, aber kaum in 5 Tagen. Aber ein Hybride
    > wie der i3 oder der Golf GTE hätte das auch geschafft.
    >

    schon mal den i3 gefahren? Ich schon - in der ersten flott gefahrenen Kurve ist der Fahrspaß vorbei

    > könnte man aber auch über den Zigarettenanzünder aufladen, zum Beispiel
    >

    klar - wenn Du ein E-Fahrzeug nutzt ist die Batterie umso schneller leer :-)

    > Ja, weil die Schweiz etwas weniger Steuern drauf hat und auch keinen Kosovo-
    > Cent drauf hat. Aber noch vor Kurzem war es umgekehrt, so dass die schweizer
    > nach Deutschland tanken gegangen sind. Zum Beispiel Diesel ist in Deutschland
    > günstiger. Aber ob du's glaubst oder nicht, in der Türkei ist der Benzin heute
    > 30% teuerer als in Deutschland!!! Aber wie du gesagt hast, die Lebenshaltungskosten
    > sind in der Schweiz fast doppelt so hoch, wie in Deutschland und das holst
    > du mit dem Benzinpreis nicht wieder raus.

    wieso sollte ich das wollen?

    Ich will Fahrspaß haben und nicht Stunden auf das Wiederaufladen warten müssen.

    Mit dem Spaßauto fahre ich so wenig, dass daran sicher niemand ernsthaft Anstoss nehmen kann, der einen einzigen Flug im Jahr selber macht - denn ich erzeuge weniger CO2 im Jahr wie ein Mittelstreckenflug in Europa pro Person.

    Die Dinge sollten der Fairness halber ins Verhältnis gesetzt werden

  9. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: jo-1 27.06.15 - 17:43

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Ersatzakkus sind verlässlicher? ;)


    eben nicht - deswegen brauche ich sie leider :-(

  10. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: jo-1 27.06.15 - 17:51

    hutzlibu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jo-1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > hutzlibu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > jo-1 schrieb:
    > > > > Da braucht es für mich in den kommendem Jahren keine Alternative
    >
    > > Wo anfangen und wo aufhören - ich finde solange es sich im Rahmen hält ist
    > > Motorgeräusch in den Alpen genauso störend wie Verkehr in Innenstädten.
    > > (ich wohne im Zentrum mit Durchgangsverkehr und gönne meinen Mitmenschen
    > > auch in meine schöne Stadt zu fahren.
    >
    > Nur wenn alle so denken, dass es keine Alternative braucht, werden sowohl
    > Innenstädte als auch Berge weiter stinken und lärmen.
    > Und umso mehr E-Autos fahren und nutzen, reduziert sich das Ganze eben und
    > wird lebenswerter ...

    dann hab ich mich wohl nicht ausreichend deutlich davon distanziert, dass es Alternativen braucht - nur mag ich Akkus aber auch rein gar nicht als Alternative betrachten, da es einen herben Rückschritt bedeuten würde.

    Reine E-Mobilität ist ein Holzweg - clevere Konzepte sind gefragt. ALLE bisher vorgestellten E-Lösungen halte ich für Auslaufmodelle noch bevor sie eingeführt wurden. Da bin ich nicht alleine mit meiner Einschätzung - der Rest der Deutschen wohl auch.

    Der Verkauf der reinen (nicht subventionierten) E-Autos ist derzeit rückläufig im Vergleich zum niedrigen Niveau des Vorjahres.

    http://ecomento.tv/2015/06/15/elektroauto-hybridauto-zulassungen-5-mai-2015/

  11. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: Ach 27.06.15 - 20:43

  12. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: Technikfreak 27.06.15 - 21:37

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich war die meiste Zeit alleine auf weiter Flur ;-)
    du meinst wohl Strasse und nicht Flur :-) aber die Schweiz hat
    wesentlich mehr zu bieten, als gut ausgebaute Strassen

    > Nix mit Verstopfung - war schon öfter da und 100-200 km mit Sightseeing
    > Zwischenstopps sind in kurzer Zeit zu erledigen - auch in der Schweiz :-)
    200km ja, 300km kaum... da die Höchstgeschwindigkeit auf Normalstrassen
    bei 80 liegt, kommst du nicht über einen 60er Schnitt und in den Städten sogar
    nicht mehr als auf einen 45er Schnitt

    > > und dafür musst du nicht in die Schweiz kommen, mach das bitte in deinem
    > Vorhof...
    > Das ist die Schweiz doch!!
    Weder noch... weder patiotisch, noch staatspolitisch noch kulturell, auch wenn
    schon sehr viel Deutsch sich hier niedergelassen haben.

    > schon mal den i3 gefahren? Ich schon - in der ersten flott gefahrenen Kurve
    > ist der Fahrspaß vorbei
    Ist halt ein BMW, aber sonst ist doch am Fahrzeug nicht viel auszusetzen.

    > klar - wenn Du ein E-Fahrzeug nutzt ist die Batterie umso schneller leer
    Argument für einen Verbrenner :-)

    > > 30% teuerer als in Deutschland!!! Aber wie du gesagt hast, die
    > Lebenshaltungskosten
    > > sind in der Schweiz fast doppelt so hoch, wie in Deutschland und das
    > holst
    > > du mit dem Benzinpreis nicht wieder raus.
    > wieso sollte ich das wollen?
    Weil für viele Touris eben schlussendlich die gesamte Rechnung zählt und wenn
    du Schwabe bist dann sowieso...

    > Ich will Fahrspaß haben und nicht Stunden auf das Wiederaufladen warten
    > müssen.
    Da haben wir wohl diesselbe Einstellung.

    > Mit dem Spaßauto fahre ich so wenig, dass daran sicher niemand ernsthaft
    > Anstoss nehmen kann, der einen einzigen Flug im Jahr selber macht - denn
    > ich erzeuge weniger CO2 im Jahr wie ein Mittelstreckenflug in Europa pro
    > Person.
    Kann man so sehen, aber man könnte es auch addieren...

  13. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: jo-1 27.06.15 - 22:16

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nahrung für Jo-1 Anti Elektro Philosophie:
    >
    > Super Sound, Super Umweltfreundlich, Super Zuverlässig und gesund,
    > natürlich!

    schade - Erklären bringt's offensichtlich nicht - sehr schade - ich bin für alle cleveren Lösungen - überzeugt mich mit guten Ideen und ich bin dabei - die aktuellen überzeugen mich nicht - so einfach ist das.

    So ein MacLaren P1, Spyder 918 oder ein La Ferrari sind tolle Konzepte und zudem elektrisch unterstützt - so was versetzt mich in Verzückung - macht mehr draus als was Gutes durch was Aufwändiges langsames zu ersetzen.

    Einfach zu kurz gesprungen aus meiner Sicht

    Ich bin nicht gegen irgend was - ich bin für clevere Lösungen und ich erkenne sie wenn ich sie sehe ;-)

  14. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: jo-1 27.06.15 - 22:36

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jo-1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich war die meiste Zeit alleine auf weiter Flur ;-)
    > du meinst wohl Strasse und nicht Flur :-) aber die Schweiz hat
    > wesentlich mehr zu bieten, als gut ausgebaute Strassen
    >

    erlesenen Käse, leckere Weine, tolle Gastronomie, im Gegensatz zu manchen Forums Teilnehmern intelligente, freundliche und zuvorkommende Menschen und atemberaubende Landschaften und vieles mehr - ich bin ein Fan davon!

    > > Nix mit Verstopfung - war schon öfter da und 100-200 km mit Sightseeing
    > > Zwischenstopps sind in kurzer Zeit zu erledigen - auch in der Schweiz
    > :-)
    > 200km ja, 300km kaum... da die Höchstgeschwindigkeit auf Normalstrassen
    > bei 80 liegt, kommst du nicht über einen 60er Schnitt und in den Städten
    > sogar nicht mehr als auf einen 45er Schnitt
    >

    Du warst ja dabei ;-)
    Nur zur Erinnerung - auf Autobahnen sind 120 km/h erlaubt und ausser Orts 80 km/h - an die man sich gefälligst hält - was auch mal Spaß machen kann auf einem Pass, bei dem 80 erlaubt sind aber schon 60 km/h sehr schnell erscheinen und 75 km/h an der Haftgrenze der Reifen dicht dran sind - hab auf die 2500 km 1 mm an den Hinterreifen bei gemässigter Fahrweise abgerubbelt *breitgrins

    > > > und dafür musst du nicht in die Schweiz kommen, mach das bitte in
    > deinem
    > > Vorhof...
    > > Das ist die Schweiz doch!!
    > Weder noch... weder patiotisch, noch staatspolitisch noch kulturell, auch
    > wenn schon sehr viel Deutsch sich hier niedergelassen haben.
    >

    sie werden wissen warum - es gibt super nette Schweizer und mal im Ernst - on a budget geht's auch - durchschnittliche Hotelkosten waren 80 Fr pro Nacht mit Frühstück und ich war in sehr spannenden Häusern - booking.com macht's möglich ;-)

    > > schon mal den i3 gefahren? Ich schon - in der ersten flott gefahrenen Kurve
    > > ist der Fahrspaß vorbei

    > Ist halt ein BMW, aber sonst ist doch am Fahrzeug nicht viel auszusetzen.
    >

    Kurvenlage, Beschleunigung, Innenraum, Schwerpunkt, Kosten . . .

    > > klar - wenn Du ein E-Fahrzeug nutzt ist die Batterie umso schneller leer
    > Argument für einen Verbrenner :-)
    >

    nein - Argument gegen ein mangelhaftes Konzept, das hoffentlich durch ein besseres ersetzt wird und das mich und viele andre vorwärts bringt - ich freue mich auf clevere Konzepte!

    > > > 30% teuerer als in Deutschland!!! Aber wie du gesagt hast, die
    > > Lebenshaltungskosten
    > > > sind in der Schweiz fast doppelt so hoch, wie in Deutschland und das
    > > holst
    > > > du mit dem Benzinpreis nicht wieder raus.
    > > wieso sollte ich das wollen?

    > Weil für viele Touris eben schlussendlich die gesamte Rechnung zählt und
    > wenn du Schwabe bist dann sowieso...
    >

    Gott bewahre :-)

    > > Ich will Fahrspaß haben und nicht Stunden auf das Wiederaufladen warten
    > > müssen.
    > Da haben wir wohl diesselbe Einstellung.
    >
    na wenigstens hier - :-)

    > > Mit dem Spaßauto fahre ich so wenig, dass daran sicher niemand ernsthaft
    > > Anstoss nehmen kann, der einen einzigen Flug im Jahr selber macht - denn
    > > ich erzeuge weniger CO2 im Jahr wie ein Mittelstreckenflug in Europa pro
    > > Person.
    > Kann man so sehen, aber man könnte es auch addieren...

    genau - CO2 Fußabdruck - bin bei rund 8 to im Jahr gesamt CO2 Ausstoss - trotz Auto und Spaß im Leben

    Ökostrom, Ökogas, keine privaten Flugreisen und kontinuierlich reduzierter Ressourcenverbrauch sowie langlebigste Investitionsgüter statt Konsumgüter mit kurzer Lebensdauer und ich nutze auch gebrauchte gute Produkte und gebe ihnen ein weiteres Leben - jeder sollte bei sich selber anfangen und nicht auf den neuen Akku in ein paar Jahren hoffen - genau das ist mein Ansatzpunkt zur Kritik.

    Akkus lösen das Problem der Energieerzeugung nicht sie verlagern es nur in (Kohle)-Kraftwerke in NRW - leider.

    ich bin für Windräder, Photovoltaikanlagen und einen cleveren Energiemix und sparsamen Individuelle Erker - ich bin gegen dummdreiste virale Werbung mit wenig Aussicht auf echten Fortschritt - zu schade, dass mache drauf hereingefallen.

    An der Kauffront scheint zum Glück mit den Füssen abgestimmt zu werden.

    E-Mobilität in heutiger Form ist wenig attraktiv ohne Subventionen - ein (zurecht) schlechtes Zeichen mMn

  15. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: Technikfreak 27.06.15 - 23:00

    > Ökostrom, Ökogas, keine privaten Flugreisen und kontinuierlich reduzierter
    Bitte nenne nicht den Ausdruck Ökostrom und Ökogas, solange noch Kohle und
    Oel verbrannt wird um Strom zu produzieren, dabei ist es irrelevant, welcher
    Strom schlussendlich wirklich in deinem Fahrzeug verbraten wird....

    > Akkus lösen das Problem der Energieerzeugung nicht sie verlagern es nur in
    > (Kohle)-Kraftwerke in NRW - leider.
    +1, nein Akkus vergrössern das Problem eigentich nur...

    > E-Mobilität in heutiger Form ist wenig attraktiv ohne Subventionen - ein
    > (zurecht) schlechtes Zeichen mMn
    Bitte keine Subventionen für den Energie-Verbrauch... Genau das verfälscht
    doch die Umwelt-Situation. Subventioniert sollten für Energie-Minderungen sein.

  16. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: jo-1 27.06.15 - 23:21

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ökostrom, Ökogas, keine privaten Flugreisen und kontinuierlich
    > reduzierter
    > Bitte nenne nicht den Ausdruck Ökostrom und Ökogas, solange noch Kohle und
    > Oel verbrannt wird um Strom zu produzieren, dabei ist es irrelevant,
    > welcher
    > Strom schlussendlich wirklich in deinem Fahrzeug verbraten wird....
    >
    > > Akkus lösen das Problem der Energieerzeugung nicht sie verlagern es nur
    > in
    > > (Kohle)-Kraftwerke in NRW - leider.
    > +1, nein Akkus vergrössern das Problem eigentich nur...
    >
    > > E-Mobilität in heutiger Form ist wenig attraktiv ohne Subventionen - ein
    > > (zurecht) schlechtes Zeichen mMn
    > Bitte keine Subventionen für den Energie-Verbrauch... Genau das verfälscht
    > doch die Umwelt-Situation. Subventioniert sollten für Energie-Minderungen
    > sein.

    wir sind uns völlig einig in diesen Punkten!!

  17. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: Ach 28.06.15 - 03:56

    Wer auf der Welt sollte denn in deiner Schuld stehen, dich mit irgendwas zu überzeugen oder dir irgendwas "cleveres" vorzulegen um dann mit dir darüber "zu reden"? Welcher Wissenschaftler sollte sich auch nur zu jemand umdrehen, der sehr offensichtlich mit beiden Beinen feste auf dem Schlauch steht? Jedes Kind weiß doch inzwischen, dass es keine vielseitiger erzeugbare(fast aus jeder Quelle lässt sich Strom gewinnen) und (umweltfreundlich)abgebbare Energieform gibt, als eben die des elektrischen Stromes und auch nur die. Jene Kinder glauben auch nicht mehr an den Fluxgenerator, dessen nicht-plötzlich-vom-Himmel-herunter-fallen du als ultimative Entschuldigung für deinen "lustigen" Umgang mit Kohlwasserstoffen vorschiebst. Das ist auch nicht das Problem der Wissenschaft, denn jene macht das aller, aller beste aus den Bausteinen aus denen nun mal unsere Welt besteht, nein, wenn dir nicht mehr einfällt als Verzicht zu predigen oder mit Verzicht zu jonglieren, hey, dann ist das dein Problem.

    Das Video übersetzt da nur das sich nicht von der Stelle bewegende Gedankengut der alten Patrol-Garde in ein paar greifbare Bewegtbilder. So sieht das eben aus, wenn man den tatsächlichen Cleverness-Stand und die philosophische Qualität eines Elektrische-Energie-Verweigerers in Bilder Umsetzt, Gratulation!

    https://www.youtube.com/watch?v=Nn__9hLJKAk

  18. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: jo-1 28.06.15 - 07:28

    und Du meinst, dass das so einfach zusammengefasst alles erklärt?

    Schade!!

    Das Thema ist viel komplexer und ausserdem auch noch individueller als Du offensichtlich gewillt bist zu begreifen.

    Privatverkehr macht zusammengenommen 0,4 % des CO2 Ausstoßes auf diesem Planeten.

    Wir kümmern uns also um die 0,4 % zuerst statt die Dinge anzugehen, die wirklich Einfluss haben?

    Das ist so was von clever - statt Häuser mit Augenmass vernünftig zu dämmen, unnützem Energieverbrauch den Kampf anzusagen und statt auf private Flüge weitergehenst zu verzichten sparen wir zielsicher an der Stelle, an der es wenig Sinn macht Abgase zum Schornstein ans Kohlekraftwerk zu verschieben?

    Dabei werfen wir den normalen hart erkämpften Kompfort einfach über Bord und geben uns mit einem Konzert zufrieden, das nicht im Mindesten an das aktuelle heran reicht?

    Das wird nicht funktionieren weil wir als Menschheit nach vorne wollen und es Rückschritte nur gibt wenn wir gezwungen werden.

    Die aktuellen Konzepte sind leider nicht zielführend da sie Emissionen nur verschieben statt gänzlich zu vermeiden. Zudem profitieren wieder nur die ohnehin reichen Länder.

    Ich bin kein Sozi oder Umweltaktivist - mir war nach ein paar Minuten nachhängen klar, dass die Abhängigkeit von konventionellem Strom die gleiche ist wie die von fossilen Brennstoffen, nur dass die individuellen Player getauscht würden. Statt den Scheichs am Golf wäre es dann eben die Atomlobby in Frankreich oder die Energieversorger in Deutschalnd, die zu grob 70 % konventionell elektrische Energie mit fossilen Brennstoffen herstellen.

    Ich möchte Konzepte sehen:

    • bei dem nicht verschoben, sondern vermieden wird
    • mein gewohnter Kompfort nicht leidet
    • nicht zusätzlich Schadstoffe produziert werden
    • die Abhängigkeit von grossen Konzernen oder Individuen nicht zunimmt
    • die Umwelt wirklich einen Nutzen hat statt nur ein paar Prozent

    Die bisherigen überzeugen mich hier nicht, denn die meisten sind nicht zu Ende gedacht - zudem bin cih mir sicher, dass das persönliche Investment in Technologien, die nicht ausgereift sind, äusserst dumm ist.

    Wer sich einen PC mit alter Technik teuer kauft wird wenig Spaß mit aktueller Software haben und zudem ggfls. einen äusserst niedrigen Verkaufspreis für das Gebrauchtgerät realisieren.
    Genauso verhält es sich IMHO mit E-Mobilität. Hier ist noch lange kein gutes Konzept vorgestellt. So lange das so ist wird einfach nur Geld verbrannt. Seit den 70ern sind viele Premium Autos auf einem Niveau, das kaum noch übertroffen wurde. Die hochwertigen Oldtimer aus dieser Zeit erzielen Traumpreise.
    Die zukünftigen Oldtimer aus der aktuellen E-Manie werden bestenfalls in Museen als schlechtes Beispiel stehen!

    Kann ich mich hier täuschen - vielleicht - glaub ich aber nicht :-)

    Hybridisierung ist sicher ein kluger Zwischenschritt und die Zulassungszahlen zeigen auch, dass viele Menschen diesen richtigen Schritt nach vorne gehen. Das macht nur Sinn wenn man sich ein solches Konzept leisten kann. Alte Fahrzeuge vor dem normalen wirtschaftlichen Ende zu ersetzen ist dumm, denn da steckt ja schon die Energie zu Herstellung drinnen.

    Das Fahrzeug als individuelles herausgelöstes Glied in einer komplexen Kette zu sehen ist dümmlich bis naiv.

    Nur so wird es eben dargestellt.

    So lange mich die Alternativ-Konzepte nicht überzeugen bleib ich beim bewährten Konzept, das kaum mehr Nachteile bringt und gucke aktiv nach guten Alternativen - nur bisher hab ich keine gefunden, mit denen ich weniger Umweltbelastung erzeuge bei gleichem Komfort und Fahrspaß.
    Ich bin kein Umweltschwein sondern ein bewusst agierender Mensch, der die Dinge hinterfragt statt sich treudoof auf die nächste Sackgasse zuzubewegen.

    Jetzt haben wir wieder eine Ankündigung zum ultimativen Akku - was ein Quatsch!!

    Bspw. eine Ankündigung Wasserstoff mit geringem Energieaufwand zu erzeugen würde mich viel mehr begeistern, denn es würde so viele Optionen bringen und alle Wege offen lassen. Es sollte nach allen Richtungen geforscht werden und das beste Konzept möge sich durchsetzen statt einem Holzweg, der wieder zu Kurz gesprungen ist.

    Ist es nicht erstaunlich dass wir nur von Akkus lesen? Schon mal nachgedacht warum das so ist? Ich meine - es fällt auf, dass niemand die Stromerzeugung, Trassenlegung und alternative Konzepte betrachtet. Es schein ja bei Manchem zu funktionieren, alle vernünftigen Denkansätze über Bord zu werfen ;-)

    Vielleicht sollten wir gänzlich auf Individualverkehr verzichten - dann aber bitte keine Ausnahmen für Reiche. Vielleicht müssen wir das genau so handhaben in 30-40 Jahren ??

    Der individuelle Energieverbrauch muss runter - CO2 Zertifikate für Endverbraucher könnte so ein Regelmechnaismus sein. Oder doppelt so teurer Strom - ach was - dreimal so teuer und für PKW Verwendung bitte so teuer, dass es weht tut - vor allem wenn der Strom aus konventioneller Energie erzeugt wurde.

    Es ist der falsche Weg!!

    Energiedichte, aufwendige Akkuerzeugung und Entsorgung - alles ungelöste Probleme die wir billigend in Kauf nehmen sollten?

    Dachte wir wären hier schon viel weiter. Wir recyceln Autos heute zu nahezu 100%. Mit der ach so tollen E-Mobilität fallen wir wegen des ungelösten Akku-Recyclings in technologisch mittelalterliche Strukturen zurück - sehr schade!!

    Ich versuche das Thema differenziert zu sehen und nicht freudestrahlend auf jeden Zug aufzuspringen egal wo er hin geht. Das nennt man glaube ich Wertkonservatismus oder anders gesagt clever.

    Ich falle nicht auf jeden Hype rein und kaufe mir ein neues Handy - selbst wenn es den Gegenwert eines LapTops kostet.

    Augen auf beim Zukunftspoker - und nicht vermuten, dass hier keine neuen unschönen Abhängigkeiten entstehen!!

  19. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: Technikfreak 28.06.15 - 07:47

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > steht? Jedes Kind weiß doch inzwischen, dass es keine vielseitiger
    > erzeugbare(fast aus jeder Quelle lässt sich Strom gewinnen) und
    > (umweltfreundlich)abgebbare Energieform gibt, als eben die des elektrischen
    > Stromes und auch nur die.
    Ich gebe dir zwar recht, aber Tesla war da anderer Meinung...

  20. Re: Was? Schon wieder?

    Autor: Technikfreak 28.06.15 - 08:16

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Thema ist viel komplexer und ausserdem auch noch individueller als Du
    > offensichtlich gewillt bist zu begreifen.
    Ist genaugenommen nicht... aber man müsste viel radikalere Massnahmen ergreifen.

    > Privatverkehr macht zusammengenommen 0,4 % des CO2 Ausstoßes auf diesem
    > Planeten.
    > Wir kümmern uns also um die 0,4 % zuerst statt die Dinge anzugehen, die
    > wirklich Einfluss haben?
    Wir können uns vermutlich nur um den antropogenen Einfluss kümmern, das Weitere
    ist ohnehin nicht in unserem Einflussbereich, das musst du einfach akzeptieren,
    oder hast du den Punkt des Archimedes gefunden?

    > Das ist so was von clever - statt Häuser mit Augenmass vernünftig zu
    > dämmen, unnützem Energieverbrauch den Kampf anzusagen und statt auf private
    > Flüge weitergehenst zu verzichten sparen wir zielsicher an der Stelle, an
    > der es wenig Sinn macht Abgase zum Schornstein ans Kohlekraftwerk zu
    > verschieben?
    Da bist du aber schon bei den 0.4%, die du ansprichst.
    Nur leider wirst du damit auch nur höchstens einen Bruchteil der 0.4% beeinflussen,
    was aber ideologisch schon mal ein guter Ansatz ist. Aber sprechen wir mal weder
    von Ideologie noch von Phylosophie.

    > Dabei werfen wir den normalen hart erkämpften Kompfort einfach über Bord
    > und geben uns mit einem Konzert zufrieden, das nicht im Mindesten an das
    > aktuelle heran reicht?
    >
    > Das wird nicht funktionieren weil wir als Menschheit nach vorne wollen und
    > es Rückschritte nur gibt wenn wir gezwungen werden.
    Da bist du aber schon wieder in der Philosophie!


    > Die aktuellen Konzepte sind leider nicht zielführend da sie Emissionen nur
    > verschieben statt gänzlich zu vermeiden. Zudem profitieren wieder nur die
    > ohnehin reichen Länder.
    ganz genau, auch wenn meine Antwort sehr unbequem ist und nicht von
    jedermann geteilt wird, der antropogene Anteil lässt sich nur mit einer massiven
    reduzierung der menschlichen Population erzielen!

    > Ich bin kein Sozi oder Umweltaktivist - mir war nach ein paar Minuten
    > nachhängen klar, dass die Abhängigkeit von konventionellem Strom die
    > gleiche ist wie die von fossilen Brennstoffen, nur dass die individuellen
    > Player getauscht würden. Statt den Scheichs am Golf wäre es dann eben die
    > Atomlobby in Frankreich oder die Energieversorger in Deutschalnd, die zu
    > grob 70 % konventionell elektrische Energie mit fossilen Brennstoffen
    > herstellen.
    Super und was bleibt vom Konsens am Ende des Tages?
    Ich mach mal schnell 2500km/h in der Schweiz und glücklich bin ich?

    > Ich möchte Konzepte sehen:
    Was für Konzepte? Konzepte für 0.4% des CO2-Ausstosses?
    Ideologische Konzepte, die ohnehin nur für die reiche Bevölkerung gilt und
    schlussendlich nur von den armen getragen wird?

    >nicht zusätzlich Schadstoffe produziert werden
    gute Anfang, aber bringt schlussendlich auch nicht viel... leider

    > Die bisherigen überzeugen mich hier nicht, denn die meisten sind nicht zu
    > Ende gedacht - zudem bin cih mir sicher, dass das persönliche Investment in
    > Technologien, die nicht ausgereift sind, äusserst dumm ist.
    Die Frage ist, kann das überhaupt zu Ende gedacht werden, oder ist alles nur
    ein politischer und finanzieller Schwindel?

    > Genauso verhält es sich IMHO mit E-Mobilität. Hier ist noch lange kein
    > gutes Konzept vorgestellt. So lange das so ist wird einfach nur Geld
    > verbrannt.
    geht es schlussendlich nicht nur darum?

    > Kann ich mich hier täuschen - vielleicht - glaub ich aber nicht :-)
    Ich glaube schon, es ist sowas wie Masturbation und Illusion!

    > Hybridisierung ist sicher ein kluger Zwischenschritt und die
    aha


    > Das Fahrzeug als individuelles herausgelöstes Glied in einer komplexen
    > Kette zu sehen ist dümmlich bis naiv.

    > So lange mich die Alternativ-Konzepte nicht überzeugen bleib ich beim
    > bewährten Konzept, das kaum mehr Nachteile bringt und gucke aktiv nach
    > guten Alternativen - nur bisher hab ich keine gefunden, mit denen ich
    > weniger Umweltbelastung erzeuge bei gleichem Komfort und Fahrspaß.
    Wenn es dir kommt, dann darfst du es sagen... aber schreib es nicht hier,
    es wird moderiert.

    > Ich bin kein Umweltschwein sondern ein bewusst agierender Mensch, der die
    ok

    > Vielleicht sollten wir gänzlich auf Individualverkehr verzichten - dann
    Ja, aber das wäre ein Einschnitt in unsere gesamte Gesellschaft und total
    unrealistsisch.

    > aber bitte keine Ausnahmen für Reiche. Vielleicht müssen wir das genau so
    > handhaben in 30-40 Jahren ??
    Nein, aber wie gesagt, es geht nur über den Preis!!! Wenn die 2500km zu teuer werden,
    dann wirst auch du deinen 'Fahrspass' einteilen! Aber wie gesagt, wir sprechen
    immer noch von den 0.4% des antopogenen Ausstosses... haha

    > Der individuelle Energieverbrauch muss runter - CO2 Zertifikate für
    > Endverbraucher könnte so ein Regelmechnaismus sein. Oder doppelt so teurer
    Das mit den Zerifikaten funktioniert nicht und ist ein weiterer Samenerguss der
    Wirtschaftsgesellsschaft!

    > Strom - ach was - dreimal so teuer und für PKW Verwendung bitte so teuer,
    > dass es weht tut - vor allem wenn der Strom aus konventioneller Energie
    > erzeugt wurde.
    genau und schon kannst du die 2500km nicht mehr bezahlen...

    > Es ist der falsche Weg!!
    aha, kennst du einen besseren Weg?

    > Energiedichte, aufwendige Akkuerzeugung und Entsorgung - alles ungelöste
    > Probleme die wir billigend in Kauf nehmen sollten?
    nein, nicht billigend, sondern klotzend!

    > Ich versuche das Thema differenziert zu sehen
    Ja, differenzierend aus deiner Sicht!

    > Ich falle nicht auf jeden Hype rein
    nicht auf jeden, aber auf manchen, das reicht schon

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. Full Stack Developer (m/f/d)
    Techtriq GmbH, Halle (Saale)
  3. Senior-Full-Stack Entwickler im Webentwicklungsbereich (m/w/d)
    AMMERLÄNDER VERSICHERUNG Versicherungsverein a. G. (VVaG), Westerstede
  4. Controller Business Intelligence (d/m/w)
    DEGEWO AG, Berlin-Tiergarten

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch


    Vision 6 im Hands On: Gelungene neue E-Book-Oberklasse von Tolino
    Vision 6 im Hands On
    Gelungene neue E-Book-Oberklasse von Tolino

    Die Tolino-Allianz hat dem neuen E-Book-Reader Vision 6 mehr Speicher und Geschwindigkeit spendiert. Das ergibt einen gelungenen E-Book-Reader.
    Ein Hands-on von Ingo Pakalski

    1. Family Sharing Tolino erlaubt das Teilen digitaler Hörbücher

    New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

    1. New World Exploit macht Spieler unbesiegbar und unbeweglich
    2. New World Kommunikations-Bug wird für einige Spieler zu Katastrophe
    3. Amazon Games New World meldet inaktive Spieler ab