1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM Deutschland: Linux statt Vista…
  6. Thema

Liebe IBM,

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Liebe IBM,

    Autor: Melanchtor 08.03.06 - 13:38

    Personal schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Weil man IBM Kompetenzen zumutet ist man ein OSS
    > Fanatiker? Was bist dann du? CSS Faschist? Warum
    > so grob oberflächlich?

    Nein, weil du die Dinge mal wieder etwas arg vereinfacht darstellst.

    > Und wo ist das Problem? Ists es dein Hass auf IBM
    > der es dir unmöglich macht ihnen auch nur die
    > geringste Kompetenz zuzugestehen?

    Jetzt hasse ich also IBM schon...

    Das sind Praxiserfahrungen! Ich habe lange mit AIX, zOS, InfoPrint Manager, InfoPrint Server, TypeTransformer, Personal Communications und anderen IBM Produkten gearbeitet und hatte auch einen sehr engen Kontakt zur IBM Entwicklung. Und du?

    > Also im
    > Umkehrschluss nichts anderes als ein Linux Troll
    > der ohne Argumente gegen MS basht. Bist du so
    > einer?

    Schon bin ich also ein Troll...

    > Und wo ist das Problem oder die Überraschung? Man
    > hat Jahre und Jahrzehnte auf geschlossene Systeme
    > und Lösungen gesetzt und bezahlt dafür nun die
    > Rechnung. Es war jedem von Anfang an klar das
    > diese Fehler Zeit benötigen um sie zu beheben.

    Nein, es war nicht jedem von Anfang an Klar, zumindest in München den Projektverantwortlichen nicht, obwohl die Admins versucht haben darauf hinzuweisen. Statt dessen wird den Anwendern mangelnder Migrationswille unterstelt und den Admins Unfähigkeit, da ja die grundsätzlichen Entscheidung nicht in Frage gestellt werden kann.

    Nebenbei, in den Zeiten, als diese Anwendungen entstanden gabe es noch keine wirklichen Alternativen, da kam man zum Teil gerade erst von CP/M oder Commodore PET und war froh endlich mal Computer zu haben bei denen man die Diskette aus dem Rechner des einen Herstellers nehmen, sie in den eines anderen Herstellers stecken konnte und das Progamm lief, bzw. die Daten waren lesbar.

    > Aber was ist besser? Immer auf den alten
    > schlechten Lösungen und damit immer den höheren
    > Kosten bleiben oder einmal in den sauren Apfel
    > beissen und eine gescheite Lösung für die Zukunft
    > realisieren die zudem als Vorlage für weitere
    > Lösungen dienen kann?

    Wer bitte spricht denn dagegen, die alten Zöpfe endlich abzuschneiden? Im Gegenteil! Ich wäre ja froh, wenn die IBM endlich ihre Tools auch auf anderen Plattfromen anbieten würde oder sie Plattformunabhängig entwickeln würden. Die neuen Anwendungen meines jetzigen Arbeitgebers basieren auch meist auf JBoss und sind Plattformunabhägig...

    > Andere User, andere Tools, andere Projekte... und
    > schon findest du genug Gegenbeispiele wo es genau
    > anders läuft. Wer unbedingt Negatives finden will
    > wird es wie du auch tun.

    Nun bin ich also ein notorischer Schwarzmaler...

    Und wer nur positives finden will genau so. Nur eigen die laufenden rojekte, dass bei einer Mgration von Windows auf GNU/Linux eben nicht alles so einfach ist, wie es manchen Projektleitern eingeredet wird.

    > Das sind Fehler der Vergangenheit der Unternehmen.
    > Dafür trägt man nun die Konsequenzen.

    Ja. Und bis diese Probleme ausgeräumt sind, wird es mit einer Migration Probleme geben, besonders wenn einige Programmersteller nicht bereit sind, ihre Anwendugen zu portieren.

    > Das Resultat
    > ist jedoch dass man in Zukunft diese Zwänge und
    > Kostenfallen nicht mehr hat.

    In einer schönen, jedoch noch weit entfernten...

    > > Frag' doch mal SAP, wann die eindliche
    > einen
    > brauchbaren nativen GNU/Linux Cliet
    > rausbrigen...
    >
    > Mail ist raus, mal sehen wann sie antworten... es
    > geht doch nicht darum ob es das gibt oder nicht...
    > sondern die Schritte dahin die den Druck erhöhen.

    Wurde bereits von mehreren Seiten versucht, vielleicht hast du ja Glück.

    > Ohne diese ersten Schritte wären auch diverse
    > Hardwarehersteller nicht auf Linux zugegangen...
    > oder Behörden... oder Softwarehersteller.

    Behörden? Nun, wenn ich mir da Polizei und Zoll anschaue...

  2. Re: Liebe IBM,

    Autor: Melanchtor 08.03.06 - 13:40

    mirane schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich behaupte das solange man Anwender ist,
    > und kein Entwickler, kann man sehr gut mit der
    > Java-Gui von SAP arbeiten.

    Wie gesagt, die Aussage stammte von den Anwendern meines letzten Arbeitgebers, die damit konfrontiert wurden. Ich selbst arbeite zu wenig mit SAP um das beurteilen zu können.

  3. Re: woher nimmst du denn die gewissheit,

    Autor: Melanchtor 08.03.06 - 13:43

    Personal schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich versteh ihn ganz gut, nur die beschriebenen
    > Probleme sind hausgemacht und die hat man auch in
    > der heilen Windowswelt und bei Windows->Windows
    > Migrationen. Das sind keine reinen Linux Probleme
    > die es vorher nie gab. Bei jeder Migration von
    > Windows->Windows gab es Probleme und die wird
    > es auch in Zukunft geben. Von daher ist es falsch
    > solche Dinge rein Linux zuzuschieben.

    Meine Güte bist du Windows-Fixiert!

    Die Probleme mit Spezialanwendugen hast du nicht nur unter Windows, auch auf der Tandem, dem IBM Host,...

    Wo bitte schiebe ich denn GNU/Linux irgend etwas zu?
    Ich beklage mich, dass IBM seine Unerstützung für GNU/Linux nicht ernst nimmt!

  4. Re: Liebe IBM,

    Autor: Personal 08.03.06 - 13:58

    Melanchtor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nein, weil du die Dinge mal wieder etwas arg
    > vereinfacht darstellst.

    Ujnd du stellst sie arg übertrieben dar... das macht keinen zu einem Fanatiker.

    > Jetzt hasse ich also IBM schon...

    Wann immer es hier um die Kompetenzen von IBM ging hast du quasi Benehmen abgeschaltet. Sowas deute ich mal oberflächlich als Hass. Ich meine... du hattest ja die Möglichkeit dies richtig zu stellen... hast du aber nicht gemacht... was soll ich also denken? Dass da was wahres dran ist?

    > Das sind Praxiserfahrungen! Ich habe lange mit
    > AIX, zOS, InfoPrint Manager, InfoPrint Server,
    > TypeTransformer, Personal Communications und
    > anderen IBM Produkten gearbeitet und hatte auch
    > einen sehr engen Kontakt zur IBM Entwicklung. Und
    > du?

    Geht mir genauso... nur zudem mit sehr vielen anderen branchenspezifischen Lösungen die ebenfalls Probleme am laufenden Band machen und fern von Linux Plattformen sind. Das sind keine OS Probleme, das sind hausgemacht der Kunden und Anbieter.

    > Nein, es war nicht jedem von Anfang an Klar,
    > zumindest in München den Projektverantwortlichen
    > nicht, obwohl die Admins versucht haben darauf
    > hinzuweisen. Statt dessen wird den Anwendern
    > mangelnder Migrationswille unterstelt und den
    > Admins Unfähigkeit, da ja die grundsätzlichen
    > Entscheidung nicht in Frage gestellt werden kann.

    Was ic zu dem Projekt alles lesen durfte widerspricht dir massivst.

    > Nebenbei, in den Zeiten, als diese Anwendungen
    > entstanden gabe es noch keine wirklichen
    > Alternativen, da kam man zum Teil gerade erst von
    > CP/M oder Commodore PET und war froh endlich mal
    > Computer zu haben bei denen man die Diskette aus
    > dem Rechner des einen Herstellers nehmen, sie in
    > den eines anderen Herstellers stecken konnte und
    > das Progamm lief, bzw. die Daten waren lesbar.

    Siehe oben... hausgemachtes Problem.

    > Wer bitte spricht denn dagegen, die alten Zöpfe
    > endlich abzuschneiden? Im Gegenteil! Ich wäre ja
    > froh, wenn die IBM endlich ihre Tools auch auf
    > anderen Plattfromen anbieten würde oder sie
    > Plattformunabhängig entwickeln würden. Die neuen
    > Anwendungen meines jetzigen Arbeitgebers basieren
    > auch meist auf JBoss und sind
    > Plattformunabhägig...

    Damit sowas möglich ist sind aber eben auch solche 'schmerzhaften Schritte' nötig. Niemand kann erwarten dass mit langem Warten die Probleme verschwinden und IBM und Co problemlos migrieren können. Ein bissl Arbeit muss hier und da schon investiert werden. Kosten / Nutzen... man hat sich entschieden dass der Nutzen die Kosten rechtfertigt.

    > Und wer nur positives finden will genau so. Nur
    > eigen die laufenden rojekte, dass bei einer
    > Mgration von Windows auf GNU/Linux eben nicht
    > alles so einfach ist, wie es manchen
    > Projektleitern eingeredet wird.

    Das ist aber kein Linuxproblem... sowas gibt es zuhauf auch in der Windowswelt... das sind Probleme dieser Zeit, nicht dieser OS.

    > Ja. Und bis diese Probleme ausgeräumt sind, wird
    > es mit einer Migration Probleme geben, besonders
    > wenn einige Programmersteller nicht bereit sind,
    > ihre Anwendugen zu portieren.

    Ohne den Schritt über die Migration werden diese Probleme nicht vernünftig gelöst werden können. Das eine führt zum anderen und löst Probleme.

    Kommt Zeit kommt Rat... und eine solche Migration die schon eher eine Technologierevolution ist braucht eben seine Zeit und Vorbereitung,

  5. Re: woher nimmst du denn die gewissheit,

    Autor: Personal 08.03.06 - 14:01

    Melanchtor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Meine Güte bist du Windows-Fixiert!

    Soll ich in Zukunft Solaris schreiben? Ja, da gab es die Probleme auch. Auch bei vielen embedded QNX Lösungen gab es bei Upgrades immer wieder Probleme. Auch bei Oracle, SAP oder $irgendeinpissprogramm.

    > Wo bitte schiebe ich denn GNU/Linux irgend etwas
    > zu?
    > Ich beklage mich, dass IBM seine Unerstützung für
    > GNU/Linux nicht ernst nimmt!

    Sie nehmen es ernst... so ernst wie Unternehmen dies nunmal tun... Inkompetente entscheiden und die Techniker müssen dann zusehen wie es realisiert wird. Genauso wie beim Hausbau... der Architekt sagt wie es werden soll ohne sich Gedanken über den Weg zu machen. Das machen dann in mühevoller Kleinarbeit die Handwerker. Sowas kostet immer zeit da eigentlich immer jene ohne den Blick für das Wesentliche die Entscheidungen treffen und Anforderungen stellen.

  6. Re: Liebe IBM,

    Autor: Melanchtor 08.03.06 - 14:05

    Personal schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was ic zu dem Projekt alles lesen durfte
    > widerspricht dir massivst.

    Dann mache es wie ich und erkundige dich bei den Admins. Ich wohne in München.

    > Siehe oben... hausgemachtes Problem.

    Ahem, ja, und? Wer wiederspricht da?

    > Das ist aber kein Linuxproblem... sowas gibt es
    > zuhauf auch in der Windowswelt... das sind
    > Probleme dieser Zeit, nicht dieser OS.

    Wer schiebt es denn GNU/Linux in die Schuhe?
    Hast du da irgendein Minderwertigkeitskomplex?
    Die Probleme wären bei einer Migration auf z.B. *BSD die gleichen.

  7. Re: Liebe IBM,

    Autor: Personal 08.03.06 - 14:41

    Melanchtor schrieb:
    -------------------------------------------------------

    Scheinbar ist das Thema IBM ein sehr wunder Punkt bei dir... zumindest reagierst du sehr agressiv und ausfallend sobald es um IBM geht. Scheinbar ein gebranntes Kind, da macht es natürlich keinen Spass zu diskutieren wenn doch nur die selben Sprüche kommen.

    Viel Spass noch im Forum und gute Besserung was IBM angeht ;)

  8. Re: Liebe IBM,

    Autor: Thor 08.03.06 - 14:42

    Melanchtor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vielleicht
    > merkt ihr dann endlich mal, was ihr für GNU/Linux
    > alles nicht habt.

    Na ja, dafür wissen sie was sie bei Vista haben.
    Absolute DRM Kontrolle von Microsoft, über alle eigenen und fremden Dokumente auf den Rechnern.

    Verständlich das IBM darauf lieber verzichtet:
    ___________________________________________________________
    Das Verzeichnis 'Eigene Dateien' kann nicht geöffnet werden
    da keine Verbindung zum Microsoft DRM Server besteht.

    [Wiederholen] [Abbrechen]
    ___________________________________________________________

    Schöne neue Vista Welt.

  9. Re: Liebe IBM,

    Autor: Melanchtor 08.03.06 - 14:52

    Personal schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Melanchtor schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Scheinbar ist das Thema IBM ein sehr wunder Punkt
    > bei dir... zumindest reagierst du sehr agressiv
    > und ausfallend sobald es um IBM geht.

    Wie bitte?

    Könntest du dafür bitte Beispiele nennen?

    Langsam kommst du mir vor wie BSDDeamon mit einem anderen Nick.

  10. Re: Liebe IBM,

    Autor: guert 08.03.06 - 14:53

    Thor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Na ja, dafür wissen sie was sie bei Vista haben.
    > Absolute DRM Kontrolle von Microsoft, über alle
    > eigenen und fremden Dokumente auf den Rechnern.
    >
    > Verständlich das IBM darauf lieber verzichtet:
    > __________________________________________________
    > _________
    > Das Verzeichnis 'Eigene Dateien' kann nicht
    > geöffnet werden
    > da keine Verbindung zum Microsoft DRM Server
    > besteht.
    >
    > __________________________________________________
    > _________
    >
    > Schöne neue Vista Welt.
    >
    Wenn das so ist (bzw. möglich wäre), war XP ganz sicher meine allerletzte Windowsversion - und schon die nur widerstrebend wg. Registrierungspflicht - im privaten Rechner!

    LINUX - Ich komme!

  11. Re: Liebe IBM,

    Autor: Melanchtor 08.03.06 - 14:54

    Thor schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Na ja, dafür wissen sie was sie bei Vista haben.
    > Absolute DRM Kontrolle von Microsoft, über alle
    > eigenen und fremden Dokumente auf den Rechnern.

    > Verständlich das IBM darauf lieber verzichtet:

    Fein, noch so ein Windows fixierter.
    Mir geht es hier nicht darum Windows zu verteidigen.
    Mir geht es darum, dass die IBM trotz Lippenbekenntnissen zu GNU/Linux bei vielen Produkten noch nichtmal angedacht hat, sie zu portieren!

  12. Re: Liebe IBM,

    Autor: deus-ex 08.03.06 - 15:19


    > z.B. Personal Communications

    IBM hat ne Java Host Emulation. Informiere dich mal...

  13. Re: woher nimmst du denn die gewissheit,

    Autor: Steppenwolf 08.03.06 - 15:38

    xXXXx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dass das ibm zeug einfach so auf visa laufen
    > würde?

    IBM arbeitet nach eigenen Angaben daran die eigenen Windows-Produkte unter Vista zu testen um Änderungen - falls diese überhaupt notwendig sind - rechtzeitig zur Markteinführung von Vista zur Verfügung stellen zu können.

    Bei Heise gibt's übrigens einen Kommentar von IBM zu diesen gerüchten. Zusammengefasst: Windows und MS Office bleiben weiterhin die Basis für das IBM-interne Netzwerk.

  14. Re: Liebe IBM,

    Autor: kkkk 08.03.06 - 15:45

    Melanchtor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Personal schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hab ich doch ganz vergessen mitzuposten...
    > für
    > ObjectREXX gibt es min. eine Alternative
    > auf die
    > sich IBM stürzen kann.
    >
    > Und welche ist das, die mit PersonalCommunicatios
    > im Batch zusammenarbeitet?

    HOD ist ne JAVA - Host Emulation von IBM selbst. Sogar mit Fetter API zum erweitern.


  15. Re: Liebe IBM,

    Autor: Kotzklotz 08.03.06 - 15:50

    Wow, den mag ich! Genau was du da beschreibst trifft auf noch andere "Gebilde" zu. Zum Beispiel unsere Politik im Westen allgemein. Um aus dieser Scheisse wieder rauszukommen, da wird es Notstand und Hunger geben müssen. Aber irgendwie kapierts die Mehrheit der Menschen nicht, dass alle, aber absolut alle Vorschläge und Änderungen IN einem falschen System nur falsch sein können. Das System wird dadurch nicht "richtiger". Daher muss man die Grundlage ändern, was unwillkürlich zum Zusammenbruch des aktuellen Systems führt. Das hat natürlich zur Folge, dass vielerorts Notstand ausbricht (wie eben auch hier). Und ja, es wird der Fall sein, dass Mängel auftauchen, Software vermisst wird, entwickelt werden muss etc... Aber da kommt man nicht drum rum.

  16. Re: woher nimmst du denn die gewissheit,

    Autor: Kotzklotz 08.03.06 - 15:56

    Sehe es doch als Anfang an, dass IBM die Probleme unter GNU/Linux ernst nimmt. Sie migrieren selbst, also haben sie ab jetzt mehr Interesse dran.

  17. Re: Liebe IBM,

    Autor: Melanchtor 08.03.06 - 16:02

    kkkk schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > HOD ist ne JAVA - Host Emulation von IBM selbst.
    > Sogar mit Fetter API zum erweitern.

    Host on Demand ist mir bekannt, aber wie soll das mit ObjectREXX zusammenarbeiten? Du kennst die Einschränkungen von HOD?

  18. Re: woher nimmst du denn die gewissheit,

    Autor: Melanchtor 08.03.06 - 16:03

    Kotzklotz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sehe es doch als Anfang an, dass IBM die Probleme
    > unter GNU/Linux ernst nimmt. Sie migrieren selbst,
    > also haben sie ab jetzt mehr Interesse dran.

    Sollten sie, siehe mein Eingangsposting...

  19. Re: Liebe IBM,

    Autor: Melanchtor 08.03.06 - 16:04

    deus-ex schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > z.B. Personal Communications
    >
    > IBM hat ne Java Host Emulation. Informiere dich
    > mal...

    HOD Kenn' ich, informier' dich mal über die Einschränkungen...


  20. DRM guter möglicher Grund

    Autor: c++fan 08.03.06 - 23:28

    > Na ja, dafür wissen sie was sie bei Vista haben.
    > Absolute DRM Kontrolle von Microsoft, über alle
    > eigenen und fremden Dokumente auf den Rechnern.
    >
    > Verständlich das IBM darauf lieber verzichtet:
    > __________________________________________________
    > _________
    > Das Verzeichnis 'Eigene Dateien' kann nicht
    > geöffnet werden
    > da keine Verbindung zum Microsoft DRM Server
    > besteht.
    > Schöne neue Vista Welt.
    >

    IBM ist in der Trusted Computing Group. IBM gießt das Prinzip in seine Hardware (TPMs). Diese Technik ist Basis vieler Spekulationen zum zukünftigen DRM-Prinzip / Palladium (heißt das eigentlich noch so?). Naja man weiß bis jetzt nicht wie weit das ganze geht und manche Darstellungen sind übertrieben. Der "all controlling certificate server" muss nicht mit Vista kommen, wird aber von einigen Leuten angestrebt.

    Leider beobachtet man zur Zeit jene Versuche der Kontrollübernahme in verschiedenen Sparten verstärkt.


    ___
    Zu IBM-Software: IBM hat ein großes Portfolio an UNIX-Software und ist sehr flexibel. Wenn sie wollen, finden sie eine Lösung (die Sache mit Notes wurde weiter oben schonmal angesprochen).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  3. AKKA, Ingolstadt
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"