Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › UKW-Frequenzen für die…

Faszinierend ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Faszinierend ...

    Autor: Deamon_ 08.03.06 - 13:20

    10 nano Watt ? Befristet bis Ende 2006 ?
    Bei dieser Leistung, müsste jemand ca. 2 Meter neben dem Sender stehen, um überhaupt ein brauchbares Signal zu erhalten.
    Selbst ein geschlossener Mikrowellenherd, strahlt mehr Energie nach außen aus. Sollten die Dinger zwar nicht, aber sie tuhen es.
    87,5 - 108 MHz ...
    Da bin ich mal gespannt, wie hier jemand eine frei Frequenz findet, auf die er störfrei seine Audiodaten senden kann.
    Alle paar Meter gebe es interreferenzen bedingt durch die (Spiegel)frequenzen der großen Sender und weitere Störeinflüsse. 10nW sind wohl kaum in der Lage, einen mehrere Megawatt Sender zu überlagern.
    Das, auch nicht über mehrere Kilometer, bei der sich der "große" Sender befindet.
    Witzbolde ...

  2. Re: Faszinierend ...

    Autor: ji (Golem.de) 08.03.06 - 13:33

    Deamon_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 10 nano Watt ? Befristet bis Ende 2006 ?

    Mein Fehler: ... bis 31. Dezember 2016!

    ... jens

  3. Du hast das nicht verstanden, oder?

    Autor: iPodder 08.03.06 - 13:39

    Hast Du überhaupt gerafft, wofür das ist? Schon mal was von iTrip gehört? Dafür reichen 2m doch locker!!! Und dafür ist die Ausnahme auch gedacht. Und eine freie Frequenz findet man auch.

    Ergo: OBERWITZBOLD!

  4. Re: Faszinierend ...

    Autor: laxroth 08.03.06 - 14:25

    Deamon_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 10 nano Watt ? Befristet bis Ende 2006 ?
    > Bei dieser Leistung, müsste jemand ca. 2 Meter
    > neben dem Sender stehen, um überhaupt ein
    > brauchbares Signal zu erhalten.
    > Selbst ein geschlossener Mikrowellenherd, strahlt
    > mehr Energie nach außen aus. Sollten die Dinger
    > zwar nicht, aber sie tuhen es.
    > 87,5 - 108 MHz ...
    > Da bin ich mal gespannt, wie hier jemand eine frei
    > Frequenz findet, auf die er störfrei seine
    > Audiodaten senden kann.
    > Alle paar Meter gebe es interreferenzen bedingt
    > durch die (Spiegel)frequenzen der großen Sender
    > und weitere Störeinflüsse. 10nW sind wohl kaum in
    > der Lage, einen mehrere Megawatt Sender zu
    > überlagern.
    > Das, auch nicht über mehrere Kilometer, bei der
    > sich der "große" Sender befindet.
    > Witzbolde ...


    Denk bitte nochmal nach...



    ===========================================
    der ROTH
    ===========================================

  5. Re: Faszinierend ...

    Autor: ~The Judge~ 08.03.06 - 14:31

    Deamon_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alle paar Meter gebe es interreferenzen bedingt
    > durch die (Spiegel)frequenzen der großen Sender
    > und weitere Störeinflüsse. 10nW sind wohl kaum in
    > der Lage, einen mehrere Megawatt Sender zu
    > überlagern.

    Spiegelfrequenzen sind eine Sache der Empfängergüte. Schon bei günstigen Radios stellen sie i.d.R. kein Problem dar.

    ————————————————————————
    Was macht ein Clown im Büro? Nichts als Faxen!

  6. Re: Du hast das nicht verstanden, oder?

    Autor: Deamon_ 08.03.06 - 14:40

    So ? Meinst du ?
    Ich wäre sehr darauf gespannt um zu sehen, welch Augen du in deinem Fahrzeug machst, wenn das nicht so funktioniert, wie es hier versprochen wird.Ohne darauf hier etwas näher eingehen zu wollen...
    Mit Witzbolde meinte ich nicht die Nutzer, sondern die Leute die derartige Dinge freigeben und genau wissen, das man damit nichts vernünftiges anfangen kann.
    Hauptsache der Rubel rollt.Eine genauso unsinnige Sache wie das Wireless LAN, das anfänglich mit 1-10 mW freigegeben wurde und soweit ich weis, immer noch ist. Eine Mauer und das Ding ist unbrauchbar.Doch genau deshalb, hatten sich viele ja so etwas gekauft.Viele der Hersteller schraubten daraufhin die Leistung auf dynamische 10-100mW rauf und nannten es daraufhin "High Range".Was auch immer damit gemeint ist.54 Mbit ! Kauft es !
    Das tat ich auch. 10 Meter und eine dünne Mauer reichten schon, um die Datenrate auf gerade einmal 2-6 Mbit zu halten.
    Selbst wenn jemand 1 Meter neben dem WLAN Router steht, kann er eigenartigerweise kaum die versprochenen 54 Mbit voll ausschöpfen.
    Von den Verschlüsselungsinformationen mal abgesehen.
    Völlig entnervt, habe ich dann doch ein Kabel verlegt.
    Zum iTrip:
    Mich persönlich stört es nur, das ein paar bekloppte Kiddis (oder auch Erwachsene) in den Cafes mit derartigen Spielereien unfug treiben, indem sie die Radiompfänger stören, oder anderen Blödsinn treiben.
    Wenn du dich mit Sendern etwas auskennst, weist du auch wie einfach es ist, aus 10nW mal kurz 100 mWatt oder gar 1 Watt zu machen.
    Es wird wohl nicht lange dauern, bis es genügende Informationen zum frisieren von solchen Geräten im Internet erscheinen.
    Warten wir es ab.






    iPodder schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hast Du überhaupt gerafft, wofür das ist? Schon
    > mal was von iTrip gehört? Dafür reichen 2m doch
    > locker!!! Und dafür ist die Ausnahme auch gedacht.
    > Und eine freie Frequenz findet man auch.
    >
    > Ergo: OBERWITZBOLD!


  7. Re: Faszinierend ...

    Autor: Deamon_ 08.03.06 - 14:44

    Was bitte ? Was sind Spiegelfrequenzen ?
    Eine Spiegelfrequenz ist die Strahlung einer Sendervorstufe, da das Signal hier immer doubliziert wird.
    Es ist eben da. Ob ein Radio das Filtern kann oder nicht, spielt doch keine Rolle.





    ~The Judge~ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Deamon_ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Alle paar Meter gebe es interreferenzen
    > bedingt
    > durch die (Spiegel)frequenzen der
    > großen Sender
    > und weitere Störeinflüsse. 10nW
    > sind wohl kaum in
    > der Lage, einen mehrere
    > Megawatt Sender zu
    > überlagern.
    >
    > Spiegelfrequenzen sind eine Sache der
    > Empfängergüte. Schon bei günstigen Radios stellen
    > sie i.d.R. kein Problem dar.
    >
    > -----
    > Casket Crew - To think and protect


  8. Re: Faszinierend ...

    Autor: Franz2 08.03.06 - 15:11

    Naja, vielleicht doch nochmal nachlesen... Wer von HF Technik redet, sollte sich damit auskennen und nicht mit Fachwörter um sich schleudern.

    Für Deamon_: http://de.wikipedia.org/wiki/Spiegelfrequenz

    Mfg Franz

    Deamon_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was bitte ? Was sind Spiegelfrequenzen ?
    > Eine Spiegelfrequenz ist die Strahlung einer
    > Sendervorstufe, da das Signal hier immer
    > doubliziert wird.
    > Es ist eben da. Ob ein Radio das Filtern kann oder
    > nicht, spielt doch keine Rolle.


  9. Re: Faszinierend ...

    Autor: Das_Gnarf 08.03.06 - 15:21

    ji (Golem.de) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Deamon_ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 10 nano Watt ? Befristet bis Ende 2006 ?
    >
    Nano gilt nur auf UKW- beim Rest sind es mW statt nW.
    Das solltest Du noch ändern. ;)

  10. Re: Faszinierend ...

    Autor: Deamon_ 08.03.06 - 15:32

    Lieber Franz,
    lese dir doch bitte deinen Wiki Link noch einmal durch und danach können wir darüber noch ein mal reden.
    fs = 2 * 455Khz + 2Mhz
    Hier wird von einem einstufigen Sender gesprochen.
    Berechne doch mal einen Sender mit 4 oder mehr Stufen.
    UKW Sender, arbeiten meistens mit Frequenzverdopplung.

    Bin sehr gespannt auf deine Antwort.
    Bist ja ein richtiger HF Spezialist.
    Hochachtung ...





    Franz2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja, vielleicht doch nochmal nachlesen... Wer von
    > HF Technik redet, sollte sich damit auskennen und
    > nicht mit Fachwörter um sich schleudern.
    >
    > Für Deamon_: de.wikipedia.org
    >
    > Mfg Franz
    >
    > Deamon_ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Was bitte ? Was sind Spiegelfrequenzen ?
    >
    > Eine Spiegelfrequenz ist die Strahlung einer
    >
    > Sendervorstufe, da das Signal hier immer
    >
    > doubliziert wird.
    > Es ist eben da. Ob ein
    > Radio das Filtern kann oder
    > nicht, spielt
    > doch keine Rolle.
    >
    >


  11. Re: Du hast das nicht verstanden, oder?

    Autor: fraktalisman 08.03.06 - 15:32

    Deamon_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn du dich mit Sendern etwas auskennst, weist du
    > auch wie einfach es ist, aus 10nW mal kurz 100
    > mWatt oder gar 1 Watt zu machen.

    Eine Tatsache, an der auch gesetzliche Freigaben oder Verbote nichts ändern. Das Senden mit 1 Watt ist und bleibt doch für Privatpersonen strafbar.

  12. Re: Du hast das nicht verstanden, oder?

    Autor: Deamon_ 08.03.06 - 16:04

    Vollkommen richtig.
    Jedoch kann man niemanden erschießen, wenn man keine Waffe hat.
    Keine Geschwindigkeitsübertretungen begehen, wenn man kein Fahrzeug hat.
    Kein Filesharing betreiben wenn man keinen PC hat.
    Raubkopien zu nutzen, ist auch nicht erlaubt. Es gibt wohl kaum einen
    privaten Rechner, der nicht mindestens eine Raubkopie enthält.

    Wenn man keinen Sender hat, kann man auch nichts frisieren.
    Meinst du wirklich, es stört jemanden das dies "Verboten" ist ?
    So könnte man das ewig lang weiterführen...

    Na, deinen guten Glauben möchte ich wirklich haben.
    Die Realität sieht jedoch ein wenig anderst aus ...





    fraktalisman schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Deamon_ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn du dich mit Sendern etwas auskennst,
    > weist du
    > auch wie einfach es ist, aus 10nW
    > mal kurz 100
    > mWatt oder gar 1 Watt zu machen.
    >
    > Eine Tatsache, an der auch gesetzliche Freigaben
    > oder Verbote nichts ändern. Das Senden mit 1 Watt
    > ist und bleibt doch für Privatpersonen strafbar.


  13. Re: Faszinierend ...

    Autor: Highlander 08.03.06 - 16:20

    Deamon_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 10 nano Watt ? Befristet bis Ende 2006 ?
    > Bei dieser Leistung, müsste jemand ca. 2 Meter
    > neben dem Sender stehen, um überhaupt ein
    > brauchbares Signal zu erhalten.
    > Selbst ein geschlossener Mikrowellenherd, strahlt
    > mehr Energie nach außen aus. Sollten die Dinger
    > zwar nicht, aber sie tuhen es.
    > 87,5 - 108 MHz ...
    > Da bin ich mal gespannt, wie hier jemand eine frei
    > Frequenz findet, auf die er störfrei seine
    > Audiodaten senden kann.
    > Alle paar Meter gebe es interreferenzen bedingt
    > durch die (Spiegel)frequenzen der großen Sender
    > und weitere Störeinflüsse. 10nW sind wohl kaum in
    > der Lage, einen mehrere Megawatt Sender zu
    > überlagern.
    > Das, auch nicht über mehrere Kilometer, bei der
    > sich der "große" Sender befindet.
    > Witzbolde ...
    >
    >

    wieso Witzbold.... habs getestet. Bin quer durch Bayern und hab kein einziges mal ne Störung gehabt.

  14. Re: Du hast das nicht verstanden, oder?

    Autor: Der da 08.03.06 - 16:29

    Deamon_ schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wenn man keinen Sender hat, kann man auch nichts
    > frisieren.
    > Meinst du wirklich, es stört jemanden das dies
    > "Verboten" ist ?

    Aber wenn jemand tatsächlich so einen Sender betreibt und andere Sender auf diese Weise wegjammt, dann freut sich nicht nur die Fischereizentrale (BundesNetzAgentur), sondern auch die GEMA, die dann für diese öffentliche Aufführung richtig fett kassieren darf :-)

    Und ob ein frisierter Sender zum Einsatz kommt, läßt sich ja wirklich leicht ermitteln.

  15. Re: Faszinierend ...

    Autor: Hansemann 08.03.06 - 17:13

    Vor dem reden Hirn einschalten und vor dem lesen die Augen...

    DA WIRD VON RECEIVERN GESPROCHEN = Empfänger falls jemand des englischen nicht mächtig sein sollte.

    Ein Sender hat überhaupt kein Interesse daran, wertvolle Sendeenergie auf einer anderen Frequenz als der gewünschten zu senden un das wird auch versucht zu vermeiden (ganz gehts nicht). Trotzdem kann es zu Abstrahlungebn auf anderen Frequenzen als der gwünschten führen, z. B. durch nichtlinearitäten in der Senderendstufe, Interferenzen mit Nachbarsendern, nichtlinearitäten in der Atmosphäre etc.

    > fs = 2 * 455Khz + 2Mhz

    Das da hat NUR was mit dem Empfangen zu tun. Grundlage ist, daß die meisten Empfänger nach dem Überlagerungsprinzip mit sogenannten Zwischenfrequenzen (ZF) arbeiten. Dazu wird das Empfangssignal mit einer Oszillatorfrewuenz überlagert, die um die ZF von der gewünschten Empfangsfrequenz abweicht. Die Überlagerung wird über einen Multiplikatorschaltung geführt (darauf geh ich jetz tnicht näher ein, schreib eh schon zuviel), aus der hinten ein paar Summen, Produkte, Differenzen etc. herauskommen - unter anderem die Empfangsfrequenz, verschoben zur ZF. Unglücklicherweise führt die Überlagerung des Empfangssignals mit der Oszillatorfrequenz dazu, daß die ZF zweimal erreicht wird: einmal mit der gesuchten Empfangsfrequenz (in obigem Beispiel 2 MHZ), zum anderen mit der an der Oszillalltofrequenz gespiegelten SPIEGELFREQUENZ wie oben in der Formel beschrieben (also dort 2,91 MHZ).
    Dieses Phänomen führt dazu, daß bei EInstellung auf die gesuchte Frequenz theoretisch zwei Sender empfangen werden (gleichzeitig), der mit 2 MHZ und der mit 2,91 MHZ - und das dann scheisse klingt... deshalb tut man oft mehrstufig empfangen, zunächst mit einer größeren ZF, damit die Spiegelfrequenz in einen Bereich fällt, wo sie leicht mit Tiefpass wegfilterbar ist und dann dieses Signal mit der normalen ZF... macht man übrigends deshalb so kompliziert, um nicht einen scharfen Filter zu benötigen, den man dann beim Sendersuchen ebenfalls noch immer korrekt abstimmen muß....

    So das wars jetzt mal, genug geschrieben.

    Siehste Deamon_ , manchmal lernt man doch mal was im Internet :-)

    Ach ja da fällt mir noch was kleines ein. Die Feldstärke eines Senders ist zur Entfernung zum Sender quadratisch proportional... will heissen, ein Megawattsender hat im paarzigkilometer entfernten Auto auch oft nur ein paar wenige mW...

    > Bin sehr gespannt auf deine Antwort.
    > Bist ja ein richtiger HF Spezialist.
    > Hochachtung ...
    Ich auf Deine, 0

  16. Re: Du hast das nicht verstanden, oder?

    Autor: trulleberg 08.03.06 - 17:29

    @Deamon_
    Ich bin von dieser Meldung genauso "begeistert" wie Du. Zu Thema Wlan kann ich Dir nur zustimmen. Was die Industrie uns Endverbrauchern alles andrehen will ist schon teilweise haarsträubend, von wegen 54mbit oder sogar 108mbit und so. Aber man muss es ja nicht kaufen.

    Da sich hier anscheinend ein paar Funkexperten tummeln, mal ne ganz andere Frage:
    Ich wohne alleine in einem freistehenden Einfamilienhaus mit 2000qm Grundstück und würde gerne Audiosignale innerhalb des Hauses per UKW übertragen ohne Nachbarn oder Flugzeuge zu stören. Wieviel Sendeleistung ist da angebracht und wo bekomme ich einen Sender oder die Teile dazu her? Ich weiß, das es illegal ist, was ist schon legal!?


    Deamon_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So ? Meinst du ?
    > Ich wäre sehr darauf gespannt um zu sehen, welch
    > Augen du in deinem Fahrzeug machst, wenn das nicht
    > so funktioniert, wie es hier versprochen wird.Ohne
    > darauf hier etwas näher eingehen zu wollen...
    > Mit Witzbolde meinte ich nicht die Nutzer, sondern
    > die Leute die derartige Dinge freigeben und genau
    > wissen, das man damit nichts vernünftiges anfangen
    > kann.
    > Hauptsache der Rubel rollt.Eine genauso unsinnige
    > Sache wie das Wireless LAN, das anfänglich mit
    > 1-10 mW freigegeben wurde und soweit ich weis,
    > immer noch ist. Eine Mauer und das Ding ist
    > unbrauchbar.Doch genau deshalb, hatten sich viele
    > ja so etwas gekauft.Viele der Hersteller
    > schraubten daraufhin die Leistung auf dynamische
    > 10-100mW rauf und nannten es daraufhin "High
    > Range".Was auch immer damit gemeint ist.54 Mbit !
    > Kauft es !
    > Das tat ich auch. 10 Meter und eine dünne Mauer
    > reichten schon, um die Datenrate auf gerade einmal
    > 2-6 Mbit zu halten.
    > Selbst wenn jemand 1 Meter neben dem WLAN Router
    > steht, kann er eigenartigerweise kaum die
    > versprochenen 54 Mbit voll ausschöpfen.
    > Von den Verschlüsselungsinformationen mal
    > abgesehen.
    > Völlig entnervt, habe ich dann doch ein Kabel
    > verlegt.
    > Zum iTrip:
    > Mich persönlich stört es nur, das ein paar
    > bekloppte Kiddis (oder auch Erwachsene) in den
    > Cafes mit derartigen Spielereien unfug treiben,
    > indem sie die Radiompfänger stören, oder anderen
    > Blödsinn treiben.
    > Wenn du dich mit Sendern etwas auskennst, weist du
    > auch wie einfach es ist, aus 10nW mal kurz 100
    > mWatt oder gar 1 Watt zu machen.
    > Es wird wohl nicht lange dauern, bis es genügende
    > Informationen zum frisieren von solchen Geräten im
    > Internet erscheinen.
    > Warten wir es ab.
    >
    > iPodder schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hast Du überhaupt gerafft, wofür das ist?
    > Schon
    > mal was von iTrip gehört? Dafür reichen
    > 2m doch
    > locker!!! Und dafür ist die Ausnahme
    > auch gedacht.
    > Und eine freie Frequenz findet
    > man auch.
    >
    > Ergo: OBERWITZBOLD!
    >
    >


  17. Re: Du hast das nicht verstanden, oder?

    Autor: wumpchild 08.03.06 - 17:32


    > Zum iTrip:
    > Mich persönlich stört es nur, das ein paar
    > bekloppte Kiddis (oder auch Erwachsene) in den
    > Cafes mit derartigen Spielereien unfug treiben,
    > indem sie die Radiompfänger stören, oder anderen
    > Blödsinn treiben.
    > Wenn du dich mit Sendern etwas auskennst, weist du
    > auch wie einfach es ist, aus 10nW mal kurz 100
    > mWatt oder gar 1 Watt zu machen.
    > Es wird wohl nicht lange dauern, bis es genügende
    > Informationen zum frisieren von solchen Geräten im
    > Internet erscheinen.
    > Warten wir es ab.


    die sache ist doch nichts neues... ich hab schon vor jahren ein funk-mikrofon-sender (was manche djs nutzen) so manipuliert, dass er auf einer radio-ukw-frequenz sendete und im näheren umkreis im radio das gesprochene angehört werden konnte...

    wenn nun noch ein kleiner nf-verstärker eingeschaltet wird hat man seinen kleinen "stadtteil-sender"...

  18. Re: Faszinierend ...

    Autor: Deamon_ 08.03.06 - 18:17

    Gut abgeschrieben ;-)
    Nun, ich gebe zu mit dem was du sagst hast Du ja nicht unrecht.
    Ich sollte mein 500€ teures Radio doch wirklich wieder zurückbringen, weil es selbst auf kurzen Autobahnabschnitten immer wieder mehrere Sender auf einer Frequenz empfängt.Wahrscheinlich handelt es sich hier um andere Phänomene -Interferenzen genannt- Daher werde ich die Spiegefrequenzen mal außen vor lassen.
    So tief in dem Thema wie Du, bin ich nicht.Warscheinlich lag es auch in den 80ern daran, das ich das Oberwellenproblem mit meinem 250 Watt Nachbrenner, noch nie so richtig in den Griff bekommen hatte.
    ;-)
    Oberwellen gibt es auch keine, die Sender "Filtern" das ganze sehr akriebisch. Nur ist es sehr eigenartig, wenn man in Stuttgart einen einzigen Sender -in der Nähe der Antenne- auf 4 Frequenzen gleichzeitig hört.
    Entfernt man sich von der Stadt, bleibt am Schluss nur ein einzelner übrig.
    Dennoch vermute ich mal, das dies auch seine logische Erklärung haben wird.
    Eigentlich wollte ich gar nicht das Thema Spiegefrequenzen, Oberwellen, usw. anschneiden. Vielmehr ging es mir darum, das die Leistung dieser Geräte so gering ist, das es selbst die wenigen mW -die Du da so schön beschreibst - eines entfernten Senders nicht überlagern kann. Dazu müsste z.B. der sendende "iPod" auf die Hutablage gelegt werden, um direkt unter der Heckscheibenantenne positioniert zu sein.Da könnte ich mir einen störfreien Betrieb zum Teil vorstellen.Nur... der iPod auf der Hutablage ...?
    In der Stadt lässt sich warscheinlich eine freie Frequenz im unteren oder oberen Bereich finden, allerdings ist das nichts für Leute, die von einem Sendegebiet ins nächste fahren.
    Das Thema Sender/Empfänger hat mich schon immer fasziniert. Allerdings kenne ich auch die Schattenseiten dieser Geräte und finde, das sie im normalen öffentlichen Rundfunkband, nichts zu suchen haben.Ich denke mal da an Italien...
    Besser wäre es, wenn eine bestimmte Frequenz freigegeben werden würde, die im Bereich von 200-300 Mhz liegt und die Leistung auf z.B. 1 W festgelegt wird.
    (Diese Frequenzen sind seit Jahrzehnten für andere Zwecke reserviert und werden wenig genutzt.Zumindest bekomme ich mit meinem Scanner nie etwas zu hören.Nun gut, vieleicht liegt es ja doch am Scanner.)

    Im Auto könnte man daraufhin einen kleinen Frequenzkonverter einbauen, der die Signale auf eine "empfangbare" Frequenz konvertiert.Dieser befindet sich eben auf der Hutablage ..;-)

    Das kleine Frequenzbändchen bei 480 Mhz, das sich tausende Geräte teilen müssen, ist absolut ausgereizt.Es wäre wohl fatal, wenn die iPods einen kompletten Parkplatz schachmatt legen würden.

    Dadurch würde man auch keinen Blödsinn anrichten können und so das öffentliche Radio mit frisierten Geräten stören, was demnächst bestimmt der Fall sein wird ...
    Verboten hin, oder her.


    Gruß

  19. Re: Faszinierend ...

    Autor: Hansemann 08.03.06 - 18:57

    Sers

    > Gut abgeschrieben ;-)

    Echt, wo? bin grad in der SChweiz in nem Hotel, hab leider nix dabei zum abschreiben.

    > Nun, ich gebe zu mit dem was du sagst hast Du ja
    > nicht unrecht.

    Na hoffentlich, sonst müsste ich meine Lehrer verklagen.

    > Ich sollte mein 500€ teures Radio doch wirklich
    > wieder zurückbringen, weil es selbst auf kurzen
    > Autobahnabschnitten immer wieder mehrere Sender
    > auf einer Frequenz empfängt.Wahrscheinlich handelt
    > es sich hier um andere Phänomene -Interferenzen
    > genannt- Daher werde ich die Spiegefrequenzen mal
    > außen vor lassen.

    Naja, Interferenzen würd ich hier nicht vermuten, ich denk mal das liegt eher daran, daß du vom Sendereich einer Antenne in den einer anderen kommst. Das gibts andauernd, aber man hört immer nur einen Sender auf einmal, zwar mehrere auf derselben Frequenz, aber nicht durcheinander.

    > So tief in dem Thema wie Du, bin ich
    > nicht.Warscheinlich lag es auch in den 80ern
    > daran, das ich das Oberwellenproblem mit meinem
    > 250 Watt Nachbrenner, noch nie so richtig in den
    > Griff bekommen hatte.
    > ;-)

    :-) Böse böse... warst da legal als Amateurfunker oder illegal unterwegs?
    Obwohl - wennst Amateurfunker gewsen wärst, müsstest eigentlich tiefer in dem Thema sein als ich. Ich bin nur Nachrichtentechniker...

    > Oberwellen gibt es auch keine, die Sender
    > "Filtern" das ganze sehr akriebisch. Nur ist es
    > sehr eigenartig, wenn man in Stuttgart einen
    > einzigen Sender -in der Nähe der Antenne- auf 4
    > Frequenzen gleichzeitig hört.

    Hm, wirklich eigenartig. Zur Leistungsoptimierung werden oft Antennen mit einer gewissen Richtwirkung verwendet, z. B, Nierencharakteristik oder ähnlich. Das geht selten Kreisförmig, deshalb braucht man mehrere für eine vollumfängliche Abdeckung. Da ein Abstrahlung nach "hinten" nie ganz auszuschliessen ist, bzw. die Sendebereiche sich an den Randgebieten überschneiden, werden die einzelnen Antennen mit verschiedenen Frequenzen betrieben. Aus eben diesen Gründen kannst Du in der Nähe dieser Antennen alle Frequenzen empfangen, weiter weg werden die nicht in Deine Richtung gerichteten schwächer und irgendwann mal nicht mehr empfangen. Könnt man theoretisch ausprobieren, indem man in verschiedenen Himmelsrichtungen vom Sender wegfährt und schaut, welche Frequenzen dann noch über bleiben...

    > Eigentlich wollte ich gar nicht das Thema
    > Spiegefrequenzen, Oberwellen, usw. anschneiden.

    Macht ja nix :-) aber Du HAST!

    > Vielmehr ging es mir darum, das die Leistung
    > dieser Geräte so gering ist, das es selbst die
    > wenigen mW -die Du da so schön beschreibst - eines
    > entfernten Senders nicht überlagern kann. Dazu

    Das stimmt soweit eh. Allerdings solltest eh nicht ne Frequenz verwenden, auf der bereits ein Sender sendet - da kriegst auf JEDEN Fall irgendwann mal Interferenzen.
    Aber wennst z. B. mal rausfindest, daß da, wo Du Dich so rumtreibst, z. B, auf 98.2 MHz NIE was los ist, kannst diesen Minisender darauf einstellen, und die Frequenz in Deinem Radio einprogrammieren, und juhu - bereits mit wenigen yW bist dabei. Dadurch, daß die Leistung sooo gering sein muß, kommst dabei dann auch nicht mit jemandem ins Gehege, wenn der dieselbe Frequenz bei sich eingestellt hat und im Auto vor Dir fährt (sobald Du dann seinen iPod hörst, ist Dein Auto kaputt, weilst ihm hinten drin klebst :-)) - damit auch die Begründung FÜR diese kleinen Leistungen.

    > allerdings ist das nichts für Leute, die von einem
    > Sendegebiet ins nächste fahren.

    Das stimmt. Da bist dann halt dauernd am Nachstimmen... wenn der Minisender stärker wäre, wirst bei diesem Problem auch nicht glücklich, weil Du den GROSSEN Sender nie ganz ausblenden, sondern nur überlagern kannst - er wird nur schwächer, je stärker dein eigener Sender ist... wobei das bei Frequenzmodulation auch so ne Sache ist. Egal.

    > Schattenseiten dieser Geräte und finde, das sie im
    > normalen öffentlichen Rundfunkband, nichts zu

    Deshalb die geringe Leistung.

    > Besser wäre es, wenn eine bestimmte Frequenz
    > freigegeben werden würde, die im Bereich von
    > 200-300 Mhz liegt und die Leistung auf z.B. 1 W
    > festgelegt wird.

    Damit - egal in welchem Frequenzband - trittst Dir Probleme mit Interferenzen ein mit anderen Sendern auf derselben Frequenz. Ausserdem ist ja der Hintergedanke, daß man genau auf den Frequenzen senden will, die man mit dem Zeugs, was man eh daheim stehen hat, empfangen kann (Autoradio, Fernseher etc) - das wäre ja das Zielgebiet dieser Geräte.

    > Im Auto könnte man daraufhin einen kleinen
    > Frequenzkonverter einbauen, der die Signale auf
    > eine "empfangbare" Frequenz konvertiert.Dieser
    > befindet sich eben auf der Hutablage ..;-)

    Den mußt halt dann Weichenmässig in die Antenne einschleifen, dann macht auch das vorhergenannten sinn.

    > Das kleine Frequenzbändchen bei 480 Mhz, das sich
    > tausende Geräte teilen müssen, ist absolut
    > ausgereizt.Es wäre wohl fatal, wenn die iPods
    > einen kompletten Parkplatz schachmatt legen
    > würden.

    Wie schon oben gesagt - dieses Problem hast mit JEDEM Frequenzband. Solange Du nicht auf Packet-basierten Funkverkehr umsteigst... Womit wir dann aber wieder bei WLan und konsorten wären.

    Grüßle!

  20. Re: Du hast das nicht verstanden, oder?

    Autor: NN 09.03.06 - 00:13

    Deine Theorie setzt voraus, dass die Dinger noch nicht in Deutschland zu haben sind,
    tatsächlich kann man sie aber schon lange bei eBay erwerben, nur benutzen eben nicht (und du weißt was das heißt).

    Von daher....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  2. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  3. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  4. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29