1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Killerspiele": Innenminister der Union…

Vielleicht ist das Ziel ein anderes ?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielleicht ist das Ziel ein anderes ?

    Autor: Hein 09.03.06 - 08:27

    Vielleicht haben die Leute die das vorhaben ja etwas ganz anderes im Sinn ?
    Durch die andauernde Diskussion über solche Themen wird die 'gefühlte Kriminalitätsrate' in Deutschland hochgehalten. Damit auch das Bedürfnis der Bevölkerung nach mehr Sicherheit. Damit wiederum steigt die Bereitschaft Einschränkungen der Freiheit hinzunehmen.
    Ist es vielleicht das was unsere Politiker wollen ?
    Wenn man alles ( klar nur negatives zählt hier ) zusammenfasst ( Vorratsdatenspeicherung, Bundeswehr im Inneren, Verlängerung der Legislaturperiode, Biometrie im Reisepass /Personalausweis ) sieht es für mich danach aus, als ob sich eine herrschende Klasse aus unserem Volk herausbilden will.
    Diese scheint sich Ihre Macht selbst erhalten zu wollen.

    Aber das ist ja 90% der Bevölkerung egal. Denen kann man ja alles verkaufen. Hauptsache die können zur WM und Richter Hold schauen.

  2. Re: Vielleicht ist das Ziel ein anderes ?

    Autor: Binky&Prain 09.03.06 - 09:32

    Hi
    Da sag ich nur: Das ist der beste Beitrag den ich zu diesem Thema gelesen habe !!! Respekt !!!
    Leider gibt es viel zu wenig Leute die ihren Verstand benutzen .

    Und übrigens brauchen Politiker sowas um von ihren eigenen kriminellen Machenschaften abzulenken.
    Die Meisten glauben tatsächlich dass Politiker sich um das Wohlergehen des Volkes kümmern: LOL

    "Was machen wir Heute Abend Prain ?
    Das was wir jeden Abend machen,
    Wir verarschen das gesamte dumme Volk !"

  3. Re: Vielleicht ist das Ziel ein anderes ?

    Autor: pixel2 09.03.06 - 13:06

    ich denke auch, dass das der eigentliche punkt ist: machtanspruch und entsprechende maßnahmen rechtfertigen. wie sonst kommt man auf so eine idee, die - wenn durchgesetzt - nicht das geringste bewirken wird, entgegen alle psychologischen und soziologischen erkenntnisse? klar, "killerspiele" verbieten ist auch viel einfacher, als jobs zu schaffen und den jugendlichen eine perspektive zu geben.

    interessanter weise wird aber nicht gegen schützenvereine und die allgemeine ausbildung an der waffe vorgegangen, sondern gegen was völlig anderes. soweit ich mich erinnere, hatten wir in deutschland nur einen fall von amoklaufenden jugendlichen, bzw. EIN jugendlicher. nämlich der in erfurt. und der konnte menschen erschiessen, weil sein vater in einem schützenverein war und seine waffe nicht genug gesichert hatte - gut, mit einer mouse kann man jemanden erschlagen, aber das sollte nicht das argument sein. - wobei ich jetzt nicht unbedingt alle schützenvereine verbieten lassen würde, aber wenn man in die richtung denkt, dann sollte man IMO erstmal in die richtung denken, wenn man schon keine ursachenbekämpfung machen möchte. zusätzlich wird noch der völlig populistische, aber sehr schwammige und undefinierte begriff "killerspiele" verwendet. da merkt man erstmal, in welche richtung und auf welchem niveau das gehen soll.

  4. Re: Vielleicht ist das Ziel ein anderes ?

    Autor: SirFartALot 09.03.06 - 13:37

    Hein schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vielleicht haben die Leute die das vorhaben ja
    > etwas ganz anderes im Sinn ?
    > Durch die andauernde Diskussion über solche Themen
    > wird die 'gefühlte Kriminalitätsrate' in
    > Deutschland hochgehalten. Damit auch das Bedürfnis
    > der Bevölkerung nach mehr Sicherheit. Damit
    > wiederum steigt die Bereitschaft Einschränkungen
    > der Freiheit hinzunehmen.

    Guter Beitrag, nur: Orwell's 1984 ist laengst Realitaet. Das ganze drumherum (was jetzt so propagiert wird) ist nur mehr der finishing touch.

    Ich fuerchte nur, wir haben keine realistische Chance (noch) etwas dagegen zu unternehmen.

  5. Re: Vielleicht ist das Ziel ein anderes ?

    Autor: Killerspieler 09.03.06 - 13:39

    pixel2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich denke auch, dass das der eigentliche punkt
    > ist: machtanspruch und entsprechende maßnahmen
    > rechtfertigen. wie sonst kommt man auf so eine
    > idee, die - wenn durchgesetzt - nicht das
    > geringste bewirken wird, entgegen alle
    > psychologischen und soziologischen erkenntnisse?
    > klar, "killerspiele" verbieten ist auch viel
    > einfacher, als jobs zu schaffen und den
    > jugendlichen eine perspektive zu geben.
    >
    > interessanter weise wird aber nicht gegen
    > schützenvereine und die allgemeine ausbildung an
    > der waffe vorgegangen, sondern gegen was völlig
    > anderes. soweit ich mich erinnere, hatten wir in
    > deutschland nur einen fall von amoklaufenden
    > jugendlichen, bzw. EIN jugendlicher. nämlich der
    > in erfurt. und der konnte menschen erschiessen,
    > weil sein vater in einem schützenverein war und
    > seine waffe nicht genug gesichert hatte - gut, mit
    > einer mouse kann man jemanden erschlagen, aber das
    > sollte nicht das argument sein. - wobei ich jetzt
    > nicht unbedingt alle schützenvereine verbieten
    > lassen würde, aber wenn man in die richtung denkt,
    > dann sollte man IMO erstmal in die richtung
    > denken, wenn man schon keine ursachenbekämpfung
    > machen möchte. zusätzlich wird noch der völlig
    > populistische, aber sehr schwammige und
    > undefinierte begriff "killerspiele" verwendet. da
    > merkt man erstmal, in welche richtung und auf
    > welchem niveau das gehen soll.


    Also... das ist mal wieder typisch!
    Pauschalisieren wir alles, was da kreucht und fluecht.
    30 Million Killerspieler! Ey... haben die sie noch alle?
    Die Menschheit muss sich ja in den nächsten 3 Jahren ver 10 fachen!
    Und... mal überlegen... es müssen auch dementsprechend viele "Killerspiele" da sein... Natürlich produzieren Hochangesehene Softwarefirmen nur noch Killerspiele! Weil der Markt ja noch nicht gedeckt oder gar überschwemmt wurde -_-

    Sry, Mädelz! Aber anstatt zu verbieten (was das ganze bei den Pubertären noch interessanter macht) solltet ihr lieber dem Auslöser für sowas auf den Grund gehen!

    Frust und Agressionen entstehen NICHT durch "Killerspiele"!
    Spiel mal Civilisation, wenne sauer bist... das macht agressiv, weils net vorran geht! DA SEHEN WIRS! Die Wirtschaft ist an allem Schuld! VERBIETEN WIR DIE WIRTSCHAFT!
    (Wer die Ironie erkennt, bekommt nen Keks) -_-

    Wir fangen bei dem "freien" Medium PC an... machen beim Fernsehen weiter (Yu-Gi-Oh ist gefährlich! Und Pokemon auch!) und hören dann bei den Zeitschriften auf!
    VERBIETEN WIR EINFACH ALLE MEDIEN!

    So What
    Killerspieler

  6. Re: Vielleicht ist das Ziel ein anderes ?

    Autor: The Tank 09.03.06 - 13:50

    Nicht zu vergessen es ist immer besser eine kleine Gruppe von nicht-Wählern als Buhmann hinzustellen als jene die Tatsächlich dafür Verantwortlich sind wie Eltern die ihrer Aufsichstspflicht nicht nachkommen!

    Denn wer wählt ne Partei die einen an den Pranger stellen möchte?
    Also lieber wieder gegen Minderheiten die sich nicht wehren können Aufhetzen!

    Hein schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vielleicht haben die Leute die das vorhaben ja
    > etwas ganz anderes im Sinn ?
    > Durch die andauernde Diskussion über solche Themen
    > wird die 'gefühlte Kriminalitätsrate' in
    > Deutschland hochgehalten. Damit auch das Bedürfnis
    > der Bevölkerung nach mehr Sicherheit. Damit
    > wiederum steigt die Bereitschaft Einschränkungen
    > der Freiheit hinzunehmen.
    > Ist es vielleicht das was unsere Politiker wollen
    > ?
    > Wenn man alles ( klar nur negatives zählt hier )
    > zusammenfasst ( Vorratsdatenspeicherung,
    > Bundeswehr im Inneren, Verlängerung der
    > Legislaturperiode, Biometrie im Reisepass
    > /Personalausweis ) sieht es für mich danach aus,
    > als ob sich eine herrschende Klasse aus unserem
    > Volk herausbilden will.
    > Diese scheint sich Ihre Macht selbst erhalten zu
    > wollen.
    >
    > Aber das ist ja 90% der Bevölkerung egal. Denen
    > kann man ja alles verkaufen. Hauptsache die können
    > zur WM und Richter Hold schauen.
    >


  7. Re: Vielleicht ist das Ziel ein anderes ?

    Autor: GS18DVD 09.03.06 - 16:23

    Killerspieler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > pixel2 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ich denke auch, dass das der eigentliche
    > punkt
    > ist: machtanspruch und entsprechende
    > maßnahmen
    > rechtfertigen. wie sonst kommt man
    > auf so eine
    > idee, die - wenn durchgesetzt -
    > nicht das
    > geringste bewirken wird, entgegen
    > alle
    > psychologischen und soziologischen
    > erkenntnisse?
    > klar, "killerspiele" verbieten
    > ist auch viel
    > einfacher, als jobs zu schaffen
    > und den
    > jugendlichen eine perspektive zu
    > geben.
    >
    > interessanter weise wird aber
    > nicht gegen
    > schützenvereine und die
    > allgemeine ausbildung an
    > der waffe
    > vorgegangen, sondern gegen was völlig
    >
    > anderes. soweit ich mich erinnere, hatten wir
    > in
    > deutschland nur einen fall von
    > amoklaufenden
    > jugendlichen, bzw. EIN
    > jugendlicher. nämlich der
    > in erfurt. und der
    > konnte menschen erschiessen,
    > weil sein vater
    > in einem schützenverein war und
    > seine waffe
    > nicht genug gesichert hatte - gut, mit
    > einer
    > mouse kann man jemanden erschlagen, aber das
    >
    > sollte nicht das argument sein. - wobei ich
    > jetzt
    > nicht unbedingt alle schützenvereine
    > verbieten
    > lassen würde, aber wenn man in die
    > richtung denkt,
    > dann sollte man IMO erstmal
    > in die richtung
    > denken, wenn man schon keine
    > ursachenbekämpfung
    > machen möchte. zusätzlich
    > wird noch der völlig
    > populistische, aber sehr
    > schwammige und
    > undefinierte begriff
    > "killerspiele" verwendet. da
    > merkt man
    > erstmal, in welche richtung und auf
    > welchem
    > niveau das gehen soll.
    >
    > Also... das ist mal wieder typisch!
    > Pauschalisieren wir alles, was da kreucht und
    > fluecht.
    > 30 Million Killerspieler! Ey... haben die sie noch
    > alle?
    > Die Menschheit muss sich ja in den nächsten 3
    > Jahren ver 10 fachen!
    > Und... mal überlegen... es müssen auch
    > dementsprechend viele "Killerspiele" da sein...
    > Natürlich produzieren Hochangesehene
    > Softwarefirmen nur noch Killerspiele! Weil der
    > Markt ja noch nicht gedeckt oder gar überschwemmt
    > wurde -_-
    >
    > Sry, Mädelz! Aber anstatt zu verbieten (was das
    > ganze bei den Pubertären noch interessanter macht)
    > solltet ihr lieber dem Auslöser für sowas auf den
    > Grund gehen!
    >
    > Frust und Agressionen entstehen NICHT durch
    > "Killerspiele"!
    > Spiel mal Civilisation, wenne sauer bist... das
    > macht agressiv, weils net vorran geht! DA SEHEN
    > WIRS! Die Wirtschaft ist an allem Schuld!
    > VERBIETEN WIR DIE WIRTSCHAFT!
    > (Wer die Ironie erkennt, bekommt nen Keks) -_-
    >
    > Wir fangen bei dem "freien" Medium PC an... machen
    > beim Fernsehen weiter (Yu-Gi-Oh ist gefährlich!
    > Und Pokemon auch!) und hören dann bei den
    > Zeitschriften auf!
    > VERBIETEN WIR EINFACH ALLE MEDIEN!
    >
    > So What
    > Killerspieler


    stimmt. da gebe ich dir vollkommen recht ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.06 16:24 durch GS18DVD.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  3. viastore SOFTWARE GmbH, Stuttgart Feuerbach
  4. Rexel Germany GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme