1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozillas…

Ich beobachte rust schon eine Weile

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich beobachte rust schon eine Weile

    Autor: Baron Münchhausen. 16.07.15 - 10:18

    Und habe damit schon eine Menge ausprobiert und experimentiert (noch nicht Produktiv). Ich bin von der Sprache begeistert. Die Sprache bedient sich wie alle Sprachen irgendwo Beispielen und baut auch etwas eigenes. Unter anderem wird man einige Merkmale von OCaml vorfinden.

  2. Re: Ich beobachte rust schon eine Weile

    Autor: Trockenobst 16.07.15 - 12:12

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und habe damit schon eine Menge ausprobiert und experimentiert (noch nicht
    > Produktiv). Ich bin von der Sprache begeistert.

    Ich habe hier 2 Meter C++ Bücher, und trotzdem bin ich mit der Sprache nie warm geworden. Bei Multiplattform-Enduser Software bist du heute aber gezwungen irgendwie Teile deiner Logik in irgendeiner Sprache zu schreiben, die überall läuft.

    Deswegen "überlebt" C/C++ immer noch. Gerade wenn man Windows+Mac+Linux (Android, IOS, WindowsNetMobile) unterstützen soll, ist C/C++ (für reine Logik) sehr gut.

    Was aber eigentlich hier den Ausschlag gibt: die Systeme haben ein natives Entwicklungskit das mit plattformspezifischen Objektfiles (wie sie aus dem Compiler kommen) was anfangen kann.

    Nun ist eben Rust (wie auch Googles Go) eine kompilierte Sprache und wirft einem über den LLVM Compiler auch Objektfiles auf die Platte. Und so schließt sich der Kreis. Genau aus dem Grund hat auch Apple Swift für die LLVM entwickelt: ObjectiveC ist einfach zu hart und zu Fehleranfällig, wenn man nicht genau weiß was man tut.

    Rust gefällt mir sehr gut und würde gerne sehen dass sie das unsägliche D (das als Versuch gestartet war C++ zu überholen, aber nur Syntax-Zucker um die selben Probleme ist) einholt. Im Gegensatz zu Googles Go sehe ich Rust als echten Neustart. Go ist ein ziemlicher Mischmasch an guten Ideen, serverorientiert und irgendwie komisch :D

    Ich würde mir wünschen dass das Tooling von Rust besser wird. Die Eclipse IDE funktioniert, aber das ist hoffentlich nur der Anfang.

  3. Re: Ich beobachte rust schon eine Weile

    Autor: grorg 18.07.15 - 13:43

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unter anderem wird man einige Merkmale von OCaml vorfinden.
    Der Compiler ist/war in OCaml, das ist keine Überraschung :).

  4. Re: Ich beobachte rust schon eine Weile

    Autor: Schnarchnase 18.07.15 - 22:12

    War, der aktuelle Compiler ist in Rust geschrieben.

  5. Re: Ich beobachte rust schon eine Weile

    Autor: Baron Münchhausen. 19.07.15 - 18:58

    Deswegen hat er auch "war" hinzugefügt :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  3. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  4. Mensch und Maschine Deutschland GmbH, Weßling bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. EU warnt: Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer
    EU warnt
    Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer

    Die Betrüger fälschen die E-Mail-Absender und geben sich als EU-Mitarbeiter aus. Die EU-Kommission kritisiert mangelnden Schutz bei der Telekom.

  2. Konsole: Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle
    Konsole
    Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle

    Die eigene Playstation 5 ist flüsterleise - und trotzdem gibt's im Netz das Gejammer über den Geräuschpegel? Dafür könnte es Gründe geben.

  3. Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro
    Großbritannien
    Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

    Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.


  1. 18:50

  2. 18:38

  3. 17:55

  4. 17:00

  5. 16:38

  6. 16:12

  7. 15:53

  8. 15:31