1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meizu MX4 mit Ubuntu im Test…

Entsetzlicher Fehlschlag

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Beitrag
  1. Thema

Entsetzlicher Fehlschlag

Autor: NQb 13.09.15 - 19:38

Auch für einen eingefleischten Linux-Fan ist Ubuntu Phone auf dem MX4 ein totaler Rohrkrepierer:

Dafür, dass es 50¤ mehr als die Flyme-Variante kostet und man ein Spielchen mitmachen muss, um es "kaufen zu dürfen", bekommt man so was von weniger als Alpha, dass es schmerzt. Nachdem in der Originalauslieferungsvariante das Booten zwar rasend schnell ist, ist dafür der Akku innerhalb 6 Stunden leer und das Teil wird kochend heiß. Nach dem ersten Update (15.04 /r3) sind Fehler, wie Verlieren des Netzes nach Verlassen der Funkzelle noch nicht bereinigt, mit dem zweiten auch nicht, hauptsächlich Kosmetik wird betrieben. Die magere und ungeschickte bestückten Apps laufen träge wie nur irgendwas (manche auch gar nicht), ein Kyocera mit 4 1,7GHz-Kernen (entspricht den Sparkernen des MX4-8-Kerns) läuft im Vergleich dazu ohne Latenz. Auch nach dem 3. Update (/r4) ist keine nennenswerte Änderung der Hauptprobleme in Sicht, ausser, dass das Teil nicht mehr so heiß wird und der Akku etwas länger hält. Eine Hotspot-Funktion ist nun immerhin dabei (SMTP-Versand geht hierüber aber nicht), dafür kann man den Netzanbieter nicht mehr manuell auswählen, es wird nur noch der Anbieter auf der SIM angeboten - unmöglich!
Downloads von z.B. .exe-Dateien gehen mit dem Browser nicht ("für diesen Typ keine App..."), ebensowenig Begriffsuche innerhalb von Websites. Und das schlimmste: nach jedem Update der Firmware (/r3, r4) wird ein kompletter Reset des Telefons notwendig (alle Daten und Settings weg). Auch nach der Installation nicht weniger Apps muß das Teil permanent neugestartet werden, damit der Kram überhaupt läuft - man fühlt sich zwangsläufgi an das Release von Eindow 3.1 erinnert, eher ist es noch schlimmer... Nach über 2 Jahren Entwicklung und Verzögerung die Desktop-Option auszuknipsen, um Microsoft nun den Vorrang zu lassen, sowie das Theater um Kubuntu und Lubuntu, bestätigen für mich die These seit Ubuntu 8, daß Shuttleworth von "den Großen" bezahlt wird, um Open Source-Ideen für diese zu klauen und Linux zu vernichten.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Entsetzlicher Fehlschlag

NQb | 13.09.15 - 19:38
 

Re: Entsetzlicher Fehlschlag

NQb | 17.10.16 - 20:24

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Assistent (m/w/d) des Vorstands
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Mitarbeiter im Datenmanagement (m/w/d)
    Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  3. Manager International IT Controlling (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Erzbistum Paderborn, Dortmund

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Prime-Hinweis aufgetauht
  2. Prime-Hinweis aufgetaucht
  3. Prime-Hinweis aufgetaucht
  4. 39,99€/Monat + 45,98€ einmalige Kosten, Mindestlaufzeit 24 Monate,


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

Canon: Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann
Canon
Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann

Endlich gibt auch mal ein Hersteller zu, dass DRM nur der Kundengängelei dient. Es wird Zeit, das endlich zu lassen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Daan.Tech Bob Geschirrspüler nutzt DRM - und wurde geknackt

PSD2: Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher
PSD2
Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher

Das Buzzword Open Banking sorgt für Goldgräberstimmung in der Finanzbranche. Doch für die Kunden entstehen dabei etliche Probleme.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt