1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kritik an Dieter Nuhr: Wir alle…

OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: GarleDeChaulle 20.07.15 - 16:08

    Von allen Seiten kriege ich 1000000 Nachrichten von wegen Griechenland hier, Griechenland da. Ich muss zugeben, ich lese recht wenige "Nicht-Technik"-Nachrichten, aber selbst auf Golem wird man ja nicht mehr davon verschone ("IT-News für Profis", aha?).

    Kann mir mal jemand im Schnelldurchlauf erklären, was da bisher gelaufen ist?

    Wer schuldet wem wie viel?
    Wer hat bereits wie viel gezahlt?
    Wie groß ist mein (Steuern?) Anteil davon und allgemein, was hab ich damit zu tun?
    Warum konnte Griechenland bis jetzt nichts (zurück)zahlen?
    Wie soll mehr Geld bei immer größer werdenden Rückzahlungssummen helfen?
    Was wäre der beste Ausgang dieser Situation?

    Das sind ehrliche Fragen, keine rhetorischen oder politischen, ich habe von dem Thema keine Ahnung. Klärt mich auf :D

  2. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: kylecorver 20.07.15 - 16:13

    Oh da bist du hier genau richtig. Hier sind geschätzt 100 Leute unterwegs, die 500 verschiedene Meinungen haben und 1000 Hypothesen als Fakten darstellen :)

  3. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.15 - 16:13

    Peter hat vier Äpfel und davon isst er zwölf...

  4. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: kylecorver 20.07.15 - 16:16

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter hat vier Äpfel und davon isst er zwölf...

    Oh nein. Er macht sich darüber lustig. Shitstorm incoming.

  5. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.15 - 16:20

    kylecorver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Peter hat vier Äpfel und davon isst er zwölf...
    >
    > Oh nein. Er macht sich darüber lustig. Shitstorm incoming.

    Das ist nicht lustig, sondern lediglich "die Griechenlandkrise for Dummies".

  6. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: Blackburn 20.07.15 - 16:20

    GarleDeChaulle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir mal jemand im Schnelldurchlauf erklären, was da bisher gelaufen
    > ist?

    Explainity erklärt es kurz und knapp für Dummies
    https://youtu.be/dEOr0jhB5zo

  7. Griechenlandkrise for Dummies nirgendwo!

    Autor: Bouncy 20.07.15 - 16:33

    besser nicht, imho ist es keine Schande sich damit nicht auszukennen und das offen so zu sagen, die tatsächlichen Hintergründe sind so kompliziert dass es weit über Stammtischgelaber und allgemeines Verständnis hinausgeht. Man kann es nicht zusammenfassen, was da passiert, "Wer schuldet wem wieviel", die paar Zahlen zu den Schulden sind völlig irrelevant, das sind nur Peanuts.

    Die kleine Klausel, dass Griechenland im Zuge der Milliarden"hilfen" (es sind keine Hilfen) gezwungen ist enorme Teile seiner Infrastruktur wie Flughäfen und Schiffshäfen, sowie Staatsgebiete (!) und Ölförderrechte vor der Küste zu verscherbeln ("zu privatisieren") gibt wohl den besten Hinweis darauf, was hinter den Kulissen abläuft. Die geflossenen Milliarden kann man als Kaufbetrag sehen, andere Staaten kaufen gerade Griechenland auf.

    Behalt das im Hinterkopf, wenn du simple Antworten auf deine Fragen bekommst, dann macht auch die scheinbar störrische Haltung der Griechen und der Haß auf Merkel mehr Sinn, in den Medien wird das ja gern als wirres Verhalten dargestellt.

    Der beste Ausgang dieser Situation? Für wen? Für uns hier in D ist es genau so am besten, wie es gelaufen ist, das war perfekt - wenn man mal das Menschliche etc. ausblendet - und wird uns weiter Wohlstand sichern, es wird den Konzernen und ihren Zulieferern Aufträge sichern, es bedeutet dass ein Absatzmarkt wieder stabilisiert wurde, es bedeutet günstige Arbeitskräfte, es bedeutet Ressourcen für Deutschland. Das ist ein Vielfaches dessen wert, was da reingesteckt wurde, vor allem wird es auch in 100 Jahren noch Wirkung zeigen. Insofern alles gut gelaufen, was die Wirtschaft angeht waren da imho die genialsten Köpfe überhaupt am Werk, die haben wirklich Großes geleistet...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.15 16:34 durch Bouncy.

  8. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: Bouncy 20.07.15 - 16:36

    kylecorver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh da bist du hier genau richtig. Hier sind geschätzt 100 Leute unterwegs,
    > die 500 verschiedene Meinungen haben und 1000 Hypothesen als Fakten
    > darstellen :)
    nawas, hier geht's noch, vielleicht ist es sogar besser in nem themenfremden Forum zu fragen als dort, wo es um tatsächlich um das Thema geht. In Börsenkreisen würde er nie eine sinnvolle Antwort bekommen und abstruseste Theorien lesen...

  9. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: moeppel 20.07.15 - 16:41

    1. Griechenland ist Pleite.

    2. Um private Gläubiger zu bedienen, sprangen andere EU Länder und gaben Griechenland Geld. Somit wurden die privaten Gläubiger ausbezahlt und die Bürger und Steuerzahler dieses Geld zu Lasten gelegt. Prinzipiell schuldet Griechenland uns nun das Geld statt privaten Gläubigern.

    3. Griechenland ist pleite.

    4. Griechenland ist pleite.

    5. Griechenland ist pleite.

    6. Wir pumpen noch mehr Geld nach Griechenland, um Insolvenzverschleppung zu betreiben.

    7. Griechenland ist pleite.

    8. Griechenland wird niemals in die Zahlungsunfähigkeit gehen, da wir es nicht zulassen.

    9. Griechenland ist pleite.

    10. Wir geben Griechenland noch mehr Geld, damit sie einen Teil der Schulden, unter anderem an uns, zurückzahlen können - außerdem zwingen wir Griechenland dazu, einen Teil ihrer Infrakstruktur zu privatisieren um Geld in die Kassen zu spülen.

    11. Privatpersonen und Großinvestoren kaufen ertragreiche Infrastrukturen auf (Wasser, Strom, Land) - natürlich keine Straßen o.ä.

    12. Griecheland ist pleite und wurde verscherbelt.

    13. Grienchenland ist nun nicht mehr nur pleite, sondern auch noch nackt.

    14. Irgendwer freut sich über Besitztümer in Griechenland und füllt sein Portmonnaie. Wird nicht dieser irgendwer.

    15. Griechenland ist vielleicht mal tatsächlich pleite, kaputt und Zahlungsunfähig. Auf den Kosten bleiben wir, die Steuerzahler, aber sitzen.

  10. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: Bouncy 20.07.15 - 19:20

    moeppel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 15. Griechenland ist vielleicht mal tatsächlich pleite, kaputt und
    > Zahlungsunfähig. Auf den Kosten bleiben wir, die Steuerzahler, aber sitzen.
    mimimimimi, "wir" profitieren hier und jetzt davon, dass Griechenland zerpflü, äh, gerettet wurde. Und sei es nur über ein paar Jahre, völlig egal, es können weiter Geräte und Güter dorthin exportiert werden, wir überstehen also weitere Jahre ohne wirtschaftliche Probleme. Die "Kosten", also die paar Millionen da, haben sich amortisiert, bevor sie überhaupt überwiesen wurden. Wir bleiben auf rein gar nichts sitzen, die Griechen bleiben auf verbrannter Erde sitzen, und zwar ewig...

  11. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: kylecorver 20.07.15 - 19:41

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > moeppel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 15. Griechenland ist vielleicht mal tatsächlich pleite, kaputt und
    > > Zahlungsunfähig. Auf den Kosten bleiben wir, die Steuerzahler, aber
    > sitzen.
    > mimimimimi, "wir" profitieren hier und jetzt davon, dass Griechenland
    > zerpflü, äh, gerettet wurde. Und sei es nur über ein paar Jahre, völlig
    > egal, es können weiter Geräte und Güter dorthin exportiert werden, wir
    > überstehen also weitere Jahre ohne wirtschaftliche Probleme. Die "Kosten",
    > also die paar Millionen da, haben sich amortisiert, bevor sie überhaupt
    > überwiesen wurden. Wir bleiben auf rein gar nichts sitzen, die Griechen
    > bleiben auf verbrannter Erde sitzen, und zwar ewig...

    Lass mich mal nachdenken ... wir exportieren nach Griechenland ... die zahlen mit Geld, das sie von uns geliehen haben und nicht mehr zurückzahlen ... wie nochmal profitieren wie also davon?

  12. Re: Griechenlandkrise for Dummies nirgendwo!

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.15 - 19:45

    Bouncy schrieb:

    > Die kleine Klausel, dass Griechenland im Zuge der Milliarden"hilfen" (es
    > sind keine Hilfen)

    Du glaubst also nicht daran das Geld,jemandem der kein Geld hat,helfen kann?

    >gezwungen ist enorme Teile seiner Infrastruktur wie
    > Flughäfen und Schiffshäfen, sowie Staatsgebiete (!) und Ölförderrechte vor
    > der Küste zu verscherbeln ("zu privatisieren") gibt wohl den besten Hinweis
    > darauf, was hinter den Kulissen abläuft. Die geflossenen Milliarden kann
    > man als Kaufbetrag sehen, andere Staaten kaufen gerade Griechenland auf.

    Die geflossenen Milliarden können aber überhaupt nicht nur aus Staatsanleihen bestehen,denn Griechenland hat mehr Schulden als das Bruttoinlandsprodukt jemals tilgen könnte (104,7%). Deshalb heißt es auch Staatsschuldenkrise. Dadurch werden Staatsanleihen immer automatisch zu einer Bad Bank und das ist auch im wesentlichen das Kernproblem.

  13. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: Bouncy 20.07.15 - 19:55

    kylecorver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lass mich mal nachdenken ... wir exportieren nach Griechenland ... die
    > zahlen mit Geld, das sie von uns geliehen haben und nicht mehr zurückzahlen
    > ... wie nochmal profitieren wie also davon?
    Dreh's um: wir haben ein Land versklavt und "privatisiert" und alles was wir dafür tun mußten ist ihnen Geld zu geben, das sie uns sowieso zurückgeben werden. Im Gegenzug halten wir hier Produktion am Laufen und können mit diesem Geld hantieren. Vereinfacht dargestellt...

  14. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 20.07.15 - 19:58

    kylecorver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lass mich mal nachdenken ... wir exportieren nach
    > Griechenland ... die zahlen mit Geld, das sie von uns
    > geliehen haben und nicht mehr zurückzahlen
    > ... wie nochmal profitieren wie also davon?

    Das wäre dann Subvention. Halb Deutschland funktioniert nur dadurch.

    Tatsächlich ist es aber so, dass das Geld, welches wir Griechenland jetzt leihen, teilweise genau das Geld ist, was Griechenland fehlt. Was denkst du denn, wo die reichen Griechen, die ihren Reichtum verschleiern und Steuern hinterziehen ihr Geld angelegt haben? - Richtig, im Ausland, sonst hätte man's ja dem eigenen Fiskus zu leicht gemacht. Und wenn etwas im Ausland investiert wird, wie hoch schätzt du da die Chance ein, dass ein großer Teil dieser Investitionen in der stärksten europäischen Volkswirtschaft landen?

    Das reiche Europa leiht Griechenland zu großen Teilen das Geld, was es vorher aus Griechenland abgezogen hat. Die Differenz zahlen die "armen" Bürger Europas (darunter auch der Ottonormal--Grieche), während die reichen Bürger Europas (darunter auch reiche Griechen mit Wohnsitz außerhalb Griechenlands) davon profitieren.

    Der Geldfluss verläuft nicht von Deutschland nach Griechenland, er verläuft von unten nach oben. Wie immer. Und dem Pöbel wird ein passender Sündenbock präsentiert, der willig angenommen wird. Wie immer.

  15. Re: Griechenlandkrise for Dummies nirgendwo!

    Autor: Bouncy 20.07.15 - 20:03

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die geflossenen Milliarden können aber überhaupt nicht nur aus
    > Staatsanleihen bestehen,denn Griechenland hat mehr Schulden als das
    > Bruttoinlandsprodukt jemals tilgen könnte (104,7%).
    Das ist völlig irrelevant bei langfristiger Betrachtung, Griechenland nutzt diese genannten geldbringenden Strukturen noch gar nicht. Und wird es jetzt auch nie tun. Das ist als gäbe es ein Ölfeld im Elsaß, wir hätten 1900 und würden und Schulden mit diesem Stück Land tilgen, man hätte das Öl ja nicht genutzt - mieses Geschäft für die Franzosen? Genausowenig ist es ein schlechtes Geschäft für die Deutschen jetzt...

  16. Re: Griechenlandkrise for Dummies nirgendwo!

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.15 - 21:11

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die geflossenen Milliarden können aber überhaupt nicht nur aus
    > > Staatsanleihen bestehen,denn Griechenland hat mehr Schulden als das
    > > Bruttoinlandsprodukt jemals tilgen könnte (104,7%).
    > Das ist völlig irrelevant bei langfristiger Betrachtung, Griechenland nutzt
    > diese genannten geldbringenden Strukturen noch gar nicht.

    Und genau deshalb ist deine Aussage, es handele sich nicht um Hilfen auch nicht besonders schlau. Diese knapp 105 Prozent bedeuten nämlich das Griechenland nicht "gezwungen ist enorme Teile seiner Infrastruktur zu verscherbeln", sondern dass man Schwierigkeiten dabei hat um überhaupt die nötigen Investoren zu finden. Du musst bei dieser Sachlage nämlich Leute finden die bereit dazu sind einen Hunderteuroschein zu kaufen,der aber 105 Euro kostet. Und du musst verdammt viele von diesen Hunderteuroscheinen verkaufen. Ohne die bisherigen finanziellen Hilfen wäre Griechenland bereits in einem Anarchistischen-Chaos-Zustand. Was glaubst du was auf einer Insel mit über zehn Millionen Einwohnern passiert, wenn auf einmal keine einzige Bank mehr zur Auszahlung eines Gesetzlichen Zahlungsmittels in der Lage ist?
    Dagegen würden die LA Riots aber ganz schnell wie ein friedfertiger Sit-in aussehen. Flugplatz? Abgebrannt. Schiffshäfen? Abgebrannt.

    >Und wird es jetzt
    > auch nie tun. Das ist als gäbe es ein Ölfeld im Elsaß, wir hätten 1900 und
    > würden und Schulden mit diesem Stück Land tilgen, man hätte das Öl ja nicht
    > genutzt - mieses Geschäft für die Franzosen? Genausowenig ist es ein
    > schlechtes Geschäft für die Deutschen jetzt...

  17. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: Tigerf 20.07.15 - 22:17

    GarleDeChaulle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wer schuldet wem wie viel?

    Die griechische Regierung einigen Institutionen und Banken mehr als 300 Mrd Euro.

    > Wer hat bereits wie viel gezahlt?

    Das ist unübersichtlich. Es wurde der griechischen Regierung schon über 100 Mrd Euro geschenkt.

    > Wie groß ist mein (Steuern?) Anteil davon und allgemein, was hab ich damit
    > zu tun?

    Deutschlands Anteil ist ca 80 Mrd. Bei ca 80 Mio Einwohner sind das ca 1000 Euro pro Nase, incl Säugling, Rentner und Hausfrauen.

    > Warum konnte Griechenland bis jetzt nichts (zurück)zahlen?

    Weil die öffentliche Verwaltung ineffezient und korrupt ist und seit Jahrzehnten entgegen zahlloser Versprechen nichts dagegen unternommen wird. Vetternwirtschaft²

    > Wie soll mehr Geld bei immer größer werdenden Rückzahlungssummen helfen?

    Das weis keiner. Man versucht seit Jahrzehnten vergeblich, das Problem mit Geld zu lösen

    > Was wäre der beste Ausgang dieser Situation?

    Es würde in GR die komplette politische Klasse in die Wüste geschickt. Auch jetzt werden schon wieder Vettern und Verwandte eingestellt. Angehörige des Finanzministeriums haben ihr Geld rechtzeitig in Sicherheit gebracht.

    Auch die jetzige Regierung stammt aus Industriellen-Familien.

    > Das sind ehrliche Fragen, keine rhetorischen oder politischen, ich habe von
    > dem Thema keine Ahnung. Klärt mich auf :D

    Das glaubst Du jetzt selbst nicht.

  18. Re: Griechenlandkrise for Dummies nirgendwo!

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.15 - 23:10

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy schrieb:
    >
    > > Die kleine Klausel, dass Griechenland im Zuge der Milliarden"hilfen" (es
    > > sind keine Hilfen)
    >
    > Du glaubst also nicht daran das Geld,jemandem der kein Geld hat,helfen
    > kann?

    Doch doch. So wie Drogen einem Junkie helfen.

  19. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.15 - 23:14

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kylecorver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lass mich mal nachdenken ... wir exportieren nach Griechenland ... die
    > > zahlen mit Geld, das sie von uns geliehen haben und nicht mehr
    > zurückzahlen
    > > ... wie nochmal profitieren wie also davon?
    > Dreh's um: wir haben ein Land versklavt und "privatisiert" und alles was
    > wir dafür tun mußten ist ihnen Geld zu geben, das sie uns sowieso
    > zurückgeben werden. Im Gegenzug halten wir hier Produktion am Laufen und
    > können mit diesem Geld hantieren. Vereinfacht dargestellt...

    Linkspopulistisch dargestellt und völlig an der Realität vorbei.

  20. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.15 - 23:21

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > moeppel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 15. Griechenland ist vielleicht mal tatsächlich pleite, kaputt und
    > > Zahlungsunfähig. Auf den Kosten bleiben wir, die Steuerzahler, aber
    > sitzen.
    > mimimimimi, "wir" profitieren hier und jetzt davon, dass Griechenland
    > zerpflü, äh, gerettet wurde. Und sei es nur über ein paar Jahre, völlig
    > egal, es können weiter Geräte und Güter dorthin exportiert werden, wir
    > überstehen also weitere Jahre ohne wirtschaftliche Probleme. Die "Kosten",
    > also die paar Millionen da, haben sich amortisiert, bevor sie überhaupt
    > überwiesen wurden. Wir bleiben auf rein gar nichts sitzen, die Griechen
    > bleiben auf verbrannter Erde sitzen, und zwar ewig...

    Selten so ein Schwachsinn gelesen . Die Griechen haben unsere Produkte, aber wir nicht unser Geld zurück. Und werden es auch nie wieder sehen. Oder höchstens erst dann, wenn das Geld nichts mehr wert ist. Denn darauf wird es hinaus laufen, dass die Schulden einfach weginflationiert wird. Die Griechen haben uns verarscht und stellen sich nun als die großen Opfer dar. Verbrannte Erde? Ich würde es mir so wünschen. Unterm Strich bezahlen wir deren Schulden mit unseren Steuern, weil die Griechen keine Steuern zahlen wollen. Und unsere inkompetente Kanzlerin macht das Spiel mit, weil sie um ihr Gesicht fürchtet. Was sind da Milliarden hart erarbeiteter Steuergelder dagegen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Data Management Engineer (m/w/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Project Lead (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz, remote
  3. Specialist IT Communications (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München
  4. Trend- und Technology Analyst Innovationsabteilung (m/w/d)
    Hays AG, Köln, Mannheim, München, deutschlandweit (Homeoffice)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de