Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. CebitSpezial
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Origami: PCs werden "ultra…

Weil Microsoft mal wieder zu faul/bloed ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weil Microsoft mal wieder zu faul/bloed ist...

    Autor: Suomynona 10.03.06 - 00:13

    Mein erster Gedanke war: Sowas kenn ich doch... da war doch vor ein paar Jahren sowas, mal gucken ob ich was ergooglen kann.

    Es hat ein bischen gedauert bis ich die Produktnamen weit genug angenaehert hatte um vernuenftige Treffer zu bekommen, aber die Produkte (oder Produktfamilien) hiessen damals Siemens Simpad und Telekom T-Sinuspad (siehe http://en.wikipedia.org/wiki/Simpad)

    Eine vielversprechende Plattform durch die Verdongelung mit WinCE eine Totgeburt.
    Kurz vor Einstellung der Produktreihe kamen dann die ersten Linux-Anpassungen und haben erst gezeigt, dass auch ein StrongArm-Rechner ein echter PC sein kann:
    http://www.opensimpad.org/about.0.html

    Das Konzept wurde vor 4 Jahren endgueltig zu Grabe getragen, die Produkte eingestellt und das wars. Jetzt giesst man das selbe Konzept nochmals auf aber mit hirnrissiger x86-Prozessorbasis, damit es Win32- und somit Microsoft-kompatibel wird.
    Jenseits Win32 kann MS scheinbar nur Mauerbluemchen produzieren. Ja sicher, da gibt es WinCE in der mittlerweile 5. oder 6. Inkarnation und mit viel Getoese um Multimedia und weil Palm diesen Zug absichtlich hat abfahren lassen hat sichs tatsaechlich im Handheld-Markt festgesetzt. Ein ueberzeugendes Pocket-PC-Produkt (welch Hohn dieser Name, wenn man bedenkt dass dem Pocket-PC jetzt von oben her das Wasser mit UMPCs von MS selbst wird) habe ich aber bis heute nicht gesehen. Die Ipaq-Reihe war hardwareseitig immer sehr ansprechend, wirklich interessant wurden die Geraete-Inkarnationen allerdings immer erst ca. 1 Jahr spaeter durch eine Linux-Portierung, eine breite Nutzerbasis blieb dem leider Aufgrund des inoffizellen Bastelstatus und des damit verbundenen Mangels an Hardware- wie Softwarehersteller-Supports verwehrt.
    Noch bessere Beispiele, wie MS die Entwicklung im Handheld-Markt ausgebremst hat sind die Zaurus-Produkte von Sharp, waehrend die erste Geraetegeneration noch unter etwas billigem Aussehen litt, zeigen die spaeteren Clamshell Varianten Ideen, die erste 3-4 Jahre spaeter in der WinCE-Welt angekommen sind.
    Um einen optischen Eindruck zu bekommen eignet sich http://www.pulster.de/index.htm?sharp_zaurus.htm ansonten hilft google weiter, da die Geraete durch Sharp nicht mehr offiziell in Europe vertrieben werden, gestalltet sich das auffinden von Detail-Informationenn teilweise etwas schwierig.

    Genug der Ausschweifungen: UMPC? Nein, danke. Es geb bessere Ansaetze, die durch lausigen Software-Support verkrueppelt wurden, und schon allein die Vorstellung auch noch auf dem Mini-Tablet Virenscanner und PacketFilter aka "Personal Firewall" zu installieren die sich dann grosszuegig an den Systemresourcen vergreifen als waeren sie auch einem 3+GHz/1+GB-Ram-Rechner zu hause verursacht mir Uebelkeit.

    snafu,
    Suomynona

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (Prime Video)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

  1. Pie: Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018
    Pie
    Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018

    Sony hat die Verfügbarkeit der neuen Android-Version 9 alias Pie für seine Smartphones angekündigt: Die Spitzengeräte sollen das Upgrade ab November 2018 erhalten, weitere Geräte erst Anfang 2019.

  2. Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten
    Streaming
    Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

    Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

  3. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.


  1. 15:25

  2. 14:22

  3. 13:04

  4. 15:02

  5. 14:45

  6. 14:18

  7. 11:33

  8. 11:04