Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. CebitSpezial
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Origami: PCs werden "ultra…

Weil Microsoft mal wieder zu faul/bloed ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weil Microsoft mal wieder zu faul/bloed ist...

    Autor: Suomynona 10.03.06 - 00:13

    Mein erster Gedanke war: Sowas kenn ich doch... da war doch vor ein paar Jahren sowas, mal gucken ob ich was ergooglen kann.

    Es hat ein bischen gedauert bis ich die Produktnamen weit genug angenaehert hatte um vernuenftige Treffer zu bekommen, aber die Produkte (oder Produktfamilien) hiessen damals Siemens Simpad und Telekom T-Sinuspad (siehe http://en.wikipedia.org/wiki/Simpad)

    Eine vielversprechende Plattform durch die Verdongelung mit WinCE eine Totgeburt.
    Kurz vor Einstellung der Produktreihe kamen dann die ersten Linux-Anpassungen und haben erst gezeigt, dass auch ein StrongArm-Rechner ein echter PC sein kann:
    http://www.opensimpad.org/about.0.html

    Das Konzept wurde vor 4 Jahren endgueltig zu Grabe getragen, die Produkte eingestellt und das wars. Jetzt giesst man das selbe Konzept nochmals auf aber mit hirnrissiger x86-Prozessorbasis, damit es Win32- und somit Microsoft-kompatibel wird.
    Jenseits Win32 kann MS scheinbar nur Mauerbluemchen produzieren. Ja sicher, da gibt es WinCE in der mittlerweile 5. oder 6. Inkarnation und mit viel Getoese um Multimedia und weil Palm diesen Zug absichtlich hat abfahren lassen hat sichs tatsaechlich im Handheld-Markt festgesetzt. Ein ueberzeugendes Pocket-PC-Produkt (welch Hohn dieser Name, wenn man bedenkt dass dem Pocket-PC jetzt von oben her das Wasser mit UMPCs von MS selbst wird) habe ich aber bis heute nicht gesehen. Die Ipaq-Reihe war hardwareseitig immer sehr ansprechend, wirklich interessant wurden die Geraete-Inkarnationen allerdings immer erst ca. 1 Jahr spaeter durch eine Linux-Portierung, eine breite Nutzerbasis blieb dem leider Aufgrund des inoffizellen Bastelstatus und des damit verbundenen Mangels an Hardware- wie Softwarehersteller-Supports verwehrt.
    Noch bessere Beispiele, wie MS die Entwicklung im Handheld-Markt ausgebremst hat sind die Zaurus-Produkte von Sharp, waehrend die erste Geraetegeneration noch unter etwas billigem Aussehen litt, zeigen die spaeteren Clamshell Varianten Ideen, die erste 3-4 Jahre spaeter in der WinCE-Welt angekommen sind.
    Um einen optischen Eindruck zu bekommen eignet sich http://www.pulster.de/index.htm?sharp_zaurus.htm ansonten hilft google weiter, da die Geraete durch Sharp nicht mehr offiziell in Europe vertrieben werden, gestalltet sich das auffinden von Detail-Informationenn teilweise etwas schwierig.

    Genug der Ausschweifungen: UMPC? Nein, danke. Es geb bessere Ansaetze, die durch lausigen Software-Support verkrueppelt wurden, und schon allein die Vorstellung auch noch auf dem Mini-Tablet Virenscanner und PacketFilter aka "Personal Firewall" zu installieren die sich dann grosszuegig an den Systemresourcen vergreifen als waeren sie auch einem 3+GHz/1+GB-Ram-Rechner zu hause verursacht mir Uebelkeit.

    snafu,
    Suomynona

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 23,99€
  3. 5,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08